Sanicopyrine Volwassenen

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Sanicopyrine Volwassenen Zäpfchen 500 mg
  • Dosierung:
  • 500 mg
  • Darreichungsform:
  • Zäpfchen
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Sanicopyrine Volwassenen Zäpfchen 500 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • ANDERE ANALGETIKA UND ANTIPYRETICA

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE077917
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

SANICOPYRINE Erwachsene 500 mg Zäpfchen

Paracetamol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren

Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht

1. Was ist SANICOPYRINE Erwachsene 500 mg Zäpfchen und wofür wird es angewendet?

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von SANICOPYRINE Erwachsene 500 mg Zäpfchen beachten?

3. Wie ist SANICOPYRINE Erwachsene 500 mg Zäpfchen einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist SANICOPYRINE Erwachsene 500 mg Zäpfchen aufzubewahren?

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. WAS IST SANICOPYRINE ERWACHSENE 500 MG ZÄPFCHEN UND WOFÜR WIRD ES

ANGEWENDET?

Pharmakotherapeutische Gruppe

Sanicopyrine ist ein schmerzstillendes und fiebersenkendes Arzneimittel.

Anwendungsgebiete

Sanicopyrine wird zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen und Fieber angewendet.

Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON SANICOPYRINE ERWACHSENE

500 MG ZÄPFCHEN BEACHTEN?

Sanicopyrine darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Paracetamol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Sanicopyrine einnehmen,

wenn Sie an Leberinsuffizienz leiden (schwache Funktion der Leber).

wenn Sie an einer akuten Hepatitis leiden (Leberentzündung).

wenn Sie an Niereninsuffizienz leiden (schwache Funktion der Nieren).

wenn Sie chronischer Alkoholiker sind.

wenn Sie weniger als 50 kg wiegen.

wenn Sie einen Mangel an Glucose-6-Phospat-Dehydrogenase haben.

wenn Sie eine hämolytische Anämie haben.

wenn Sie gleichzeitig mit Sanicopyrine andere Arzneimittel einnehmen, die die

Leberfunktion beeinflussen.

wenn Sie an Dehydratation leiden (übermäßiger Verlust an Körperflüssigkeit).

wenn Sie chronisch mangelernährt sind (geringe Reserven an hepatischem

Glutathion).

wenn Sie hohes Fieber haben, Anzeichen einer Sekundärinfektion aufweisen oder Ihre

Beschwerden anhalten.

Bei Kindern und Jugendlichen, die mit 60 mg/kg Paracetamol täglich behandelt werden, ist die

Kombination mit einem anderen fiebersenkenden Arzneimittel nicht gerechtfertigt, außer wenn die

Behandlung nicht wirksam ist.

Einnahme von Sanicopyrine zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.

Colestyramin (Arzneimittel, das die Menge an Fetten im Blut senkt):

Colestyramin kann die

Resorption von Sanicopyrine vermindern. Wenn die gleichzeitige Verabreichung von Sanicopyrine

und Colestyramin notwendig ist, muss Sanicopyrine mindestens 1 Stunde vor oder 4 Stunden nach

der Verabreichung von Colestyramin angewendet werden.

Barbiturate, Carbamazepin, Phenytoin, Primidon (Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie)

und Isoniazid und Rifampicin (Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose): Die gleichzeitige

Anwendung dieser Arzneimittel mit Sanicopyrine kann Leberschaden verursachen. Die

Tageshöchstdosis darf bei diesen Patienten auf keinen Fall überschritten werden.

Probenecid (Arzneimittel zur Behandlung von Gicht):

Möglicherweise muss die Dosis

Sanicopyrine gesenkt werden, da Probenecid die Paracetamolkonzentration erhöht.

Zidovudin (Arzneimittel zur Behandlung von HIV-Infektionen):

Die gleichzeitige Anwendung von

Sanicopyrine und Zidovudin kann zu einem Mangel an weißen Blutkörperchen und Lebertoxizität

führen. Sanicopyrine darf daher nur unter ärztlicher Aufsicht gleichzeitig mit Zidovudin

angewendet werden.

Orale Antikoagulanzien,

insbesondere Warfarin

(Blutverdünner):

Sanicopyrine

darf

Blutverdünnern kombiniert werden, aber die Anwendung von Sanicopyrine während mehr als

einer Woche kann das Risiko auf Blutungen erhöhen. Daher darf eine Langzeitanwendung von

Sanicopyrine nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Lamotrigin (Arzneimittel gegen Epilepsie):

Sollte besser nicht zusammen mit Sanicopyrine

angewendet werden.

Metoclopramid und Domperidon (Arzneimittel gegen Übelkeit und Erbrechen):

Diese

Arzneimittel können die Resorption von Sanicopyrine erhöhen.

Hormonelle Verhütungsmittel/Östrogene:

Senken die Resorption von Sanicopyrine, was

möglicherweise zu eingeschränkter Wirkung führt.

Chloramphenicol (ein Antibiotikum):

Es kann notwendig sein, die Dosis Chloramphenicol zu

senken. Darüber wird der Arzt entscheiden.

Auswirkungen der Einnahme von Sanicopyrine auf Labortests: Wenn Ihr Arzt eine Untersuchung der

Konzentration an Harnsäure im Blut oder des Blutzuckerspiegels verordnet, müssen Sie ihn darüber

informieren, dass Sie dieses Arzneimittel anwenden.

Einnahme von Sanicopyrine zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Trinken Sie während der Behandlung mit Sanicopyrine keinen Alkohol.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Schwangerschaft

Umfangreiche Daten über schwangere Frauen (mehr als 1.000 exponierte Schwangerschaften) weisen

nicht auf Missbildung oder fetale/neonatale Toxizität hin. Sanicopyrine kann während der

Schwangerschaft angewendet werden, wenn dies klinisch notwendig ist.

Stillzeit

Paracetamol und seine Metaboliten gehen in die Muttermilch über, aber bei therapeutischen Dosen

von Sanicopyrine werden keine Wirkungen auf die gestillten Kinder erwartet. Sanicopyrine kann

während der Stillzeit angewendet werden.

Fortpflanzungsfähigkeit

Zur männlichen oder weiblichen Fortpflanzungsfähigkeit liegen keine adäquaten klinischen Daten vor.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

SANICOPYRINE Erwachsene 500 mg Zäpfchen hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und

die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

3. WIE IST SANICOPYRINE ERWACHSENE 500 MG ZÄPFCHEN EINZUNEHMEN?

Die Höchstdosis darf auf keinen Fall überschritten werden. Um das Risiko einer Überdosis zu

vermeiden, dürfen keine anderen paracetamolhaltigen Präparate gleichzeitig eingenommen

werden.

Sie müssen sich an einen Arzt wenden, wenn die Schmerzen oder das Fieber länger als 3 Tage

anhalten.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder

Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Empfohlene Dosierung:

Jugendliche und Erwachsene (Körpergewicht > 50 kg)

Die übliche Dosis beträgt 500 mg (1 Zäpfchen) bis 1 g (2 Zäpfchen) je Einnahme, bei Bedarf

respektive alle 4 oder 6 Stunden wiederholen, bis zu 3 g täglich. Bei stärkeren Schmerzen oder

höherem Fieber kann die Tagesdosis auf 4 g täglich erhöht werden.

Das Verabreichungsintervall muss mindestens 4 Stunden betragen. Die Höchstdosen sind 1 g je

Einnahme und 4 g pro Tag.

Für Erwachsene, die weniger als 50 kg wiegen, beträgt die Tageshöchstdosis 60 mg/kg/Tag.

Kinder und Jugendliche (Körpergewicht < 50 kg)

Die übliche Dosis

beträgt

- 15 mg/kg je Anwendung, bis höchstens 4 Anwendungen täglich.

- 10 mg/kg je Anwendung, bis höchstens 6 Anwendungen täglich.

Das Verabreichungsintervall muss mindestens 4 Stunden betragen.

Die Höchstdosen sind 15 mg/kg je Anwendung und 60 mg/kg/Tag.

Körpergewicht

Menge Sanicopyrine je Einzeldosis

34-40 kg

1 Zäpfchen Erwachsene (500 mg)

4-mal täglich

41-50 kg

1 Zäpfchen Erwachsene (500 mg)

bis 6-mal täglich

Wenn Sanicopyrine durch einen Arzt verschrieben wurde, halten Sie sich an seine Anweisungen.

Fragen Sie eventuell Ihren Apotheker um Rat.

Eingeschränkte Leberfunktion, chronischer Alkoholismus

Bei Patienten mit einer eingeschränkten Leberfunktion muss die Dosis gesenkt werden oder das

Dosierungsintervall verlängert werden. Die Tagesdosis darf nicht mehr als 2 g betragen.

Die Behandlung muss so kurz wie möglich sein und die Dauer muss strikt auf die Dauer der

Symptome beschränkt bleiben.

Wenn Sie eine größere Menge von Sanicopyrine eingenommen haben, als Sie sollten

Die Einnahme mehrerer Tagesdosen auf einmal kann die Leber schwer schädigen; Bewusstlosigkeit

tritt dabei nicht immer auf. Dennoch muss sofort ärztliche Hilfe geholt werden, weil das Risiko auf

eine unumkehrbare Leberschädigung besteht.

Symptome einer Überdosierung sind: Übelkeit, Erbrechen, Anorexie, Blässe, Bauchschmerzen treten

meist innerhalb der ersten 24 Stunden auf.

Wenn Sie zu viel Sanicopyrine eingenommen haben, nehmen Sie sofort Kontakt auf mit Ihrem Arzt,

Ihrem Apotheker oder mit dem Antigiftzentrum (070/245.245); auch wenn Sie (noch) keine Symptome

haben.

Wenn Sie die Einnahme von Sanicopyrine vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Sanicopyrine abbrechen

Von einer langfristigen oder häufigen Anwendung wird abgeraten. Eine langfristige Anwendung, außer

unter ärztlicher Aufsicht, kann schädlich sein.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Selten (kommt bei weniger als 1 von 1.000 Patienten vor):

allergische Reaktionen;

Kopfschmerzen;

Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung

Leberfunktionsstörung, Leberversagen, Lebernekrose (Leberschädigung mit Absterben der

Leberzellen), Gelbsucht

Juckreiz, Hautausschlag, Schwitzen, Angioödem (plötzliche Ansammlung von Flüssigkeit in

Haut und Schleimhäuten, vor allem im Gesicht und den Atemwegen), Nesselsucht

Schwindel, Unwohlsein,

Überdosis und Intoxikation

Sehr selten (kommt bei weniger als 1 von 10.000 Patienten vor):

Thrombozytopenie (Senkung der Anzahl von Blutplättchen im Blut), Leukopenie (Senkung

der Anzahl weißer Blutkörperchen im Blut), Panzytopenie (Senkung der Anzahl aller Zellen

im Blut), Neutropenie (Mangel an weißen Blutkörperchen im Blut), hämolytische Anämie,

Agranulozytose

allergische Reaktionen, die eine Einstellung der Behandlung erfordern

Lebertoxizität

sehr seltene Fälle schwerer Hautreaktionen wurden gemeldet

trüber Harn

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Anämie

anaphylaktischer Schock

Hepatitis

Nephropathien (interstitielle Nephritis, tubuläre Nekrose) nach langfristiger Anwendung hoher

Dosen

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt anzeigen über das nationale Meldesystem:

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein 40/ 40

B-1060 Brüssel

Website: www.fagg.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. WIE IST SANICOPYRINE ERWACHSENE 500 MG ZÄPFCHEN AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach EX angegebenen Verfalldatum nicht

mehr verwenden (Monat/Jahr). Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen

Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was

SANICOPYRINE Erwachsene 500 mg Zäpfchen

enthält

SANICOPYRINE Erwachsene 500

mg Zäpfchen

Der Wirkstoff ist: 500 mg Paracetamol.

Die sonstigen Bestandteile sind: Lecithin - Hartfett.

Wie SANICOPYRINE Erwachsene 500 mg Zäpfchen aussieht und Inhalt der Packung

SANICOPYRINE Erwachsene 500 mg Zäpfchen: Schachtel mit 6 Zäpfchen in Blisterpackungen.

Pharmazeutischer Unternehmer

Hersteller

Amophar bvba

Molenberglei 36

2627 Schelle

SANICO N.V.

Industriezone 4, Veedijk 59

2300 Turnhout

Zulassungsnummer:

SANICOPYRINE Erwachsene 500 mg Zäpfchen: BE077917.

Verkaufsabgrenzung

Apothekenpflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 05/2016.