Rintal

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Rintal Granulat 100 mg/g
  • Dosierung:
  • 100 mg/g
  • Darreichungsform:
  • Granulat
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Rintal Granulat 100 mg/g
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • anthelminticum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V117232
  • Letzte Änderung:
  • 17-04-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION FÜR

RINTAL 10 % Granulat

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber:

Bayer SA-NV

J.E. Mommaertslaan 14

1831 Diegem (Machelen)

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

KVP Pharma + Veterinär Produkte GmbH

Projensdorfer Str. 324

D-24106 Kiel

Deutschland

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

RINTAL 10 % Granulat

3.

WIRKSTOFF UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Febantel 10 g - Natr. docusat. - Aqua purificata - Sacchar. q.s. pro pulv. granulat. un. ad 100 g.

4.

ANWENDUNGSGEBIETE

Behandlung der folgenden Magen-, Darm- und Lungenwürmer. Erwachsene Stadien, sofern nicht

anders angegeben.

Tierart

Spektrum

Wurmspezies

Rind

Lungenwürmer

Magen-Darm-

Nematoden

Dictyocaulus viviparus

(inklusive L4-Larvenstadium

Ostertagia ostertagi

(inklusive nicht-frühes L4-Larvenstadium)

Trichostrongylus axei

(inklusive L4-Larvenstadium)

Nematodirus spp.

Cooperia oncophora

(inklusive L4-Larvenstadium)

Haemonchus contortus

Oesophagostomum spp.

Bunostomum spp.

(inklusive L4-Larvenstadium)

Toxocara vitulorum

Pferd

(nicht für

den mensch-

lichen

Verzehr)

Große Strongyliden

Kleine Strongyliden

Strongylus vulgaris

Strongylus edentatus

Strongylus equinus

Benzimidazolempfindliches Craterostomum spp.

Benzimidazolempfindliches Cyathostomum spp.

Askariden

Oxyuren

Parascaris equorum

Oxyuris equi

(inklusive L4-Larvenstadium)

Schaf

Strongyloides

Lungenwürmer

Trichostrongyliden

Strongyliden

Ankylostomatiden

Strongyloides papillosus

Dictyocaulus filaria

Benzimidazolempfindlicher Haemonchus contortus (inklusive L4)

Benzimidazolempfindlicher Trichostrongylus colubriformis (inklusive L4)

Benzimidazolempfindliche Teladorsagia circumcincta (inklusive L4)

Nematodirus spathiger

(inklusive L4-Larvenstadium)

Nematodirus battus

(inklusive L4-Larvenstadium)

Oesophagostomum columbianum

(inklusive L4-Larvenstadium)

Chabertia ovina

(inklusive L4-Larvenstadium)

Bunostomum trigonocephalum

(inklusive L4-Larvenstadium)

Schwein

Magen-Darm-

Nematoden

Askariden

Hyostrongylus rubidus

(inklusive L4-Larvenstadium)

Oesophagostomum spp.

(inklusive L4-Larvenstadium)

Ascaris suum

(inklusive L4-Larvenstadium)

5.

GEGENANZEIGEN

Keine.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Keine bekannt.

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei

Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Rinder, nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte Pferde, Schafe und Schweine.

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Zum Einnehmen, zum Eingeben über das Futter.

OSIERUNG

Mit Ausnahme von gegensätzlichen Anweisungen des Tierarztes sollen folgende Dosen angewendet

werden:

Nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte Pferde: 30 g pro 500 kg Körpergewicht (= 6 mg

Febantel/kg).

Rinder: 30 g pro 400 kg Körpergewicht (= 7,5 mg Febantel/kg).

Schafe: 5 g pro 100 kg Körpergewicht (= 5 mg Febantel/kg).

Schweine: 10 g pro 200 kg Körpergewicht (= 5 mg Febantel/kg).

Um die Verabreichung einer korrekten Dosierung sicherzustellen, muss das Körpergewicht möglichst

genau festgestellt werden; die Präzision des Dosiergeräts ist zu kontrollieren.

ART DER ANWENDUNG

Die Behandlung besteht aus einer einzigen Dosis von RINTAL 10 % Granulat.

Eine Wiederholung der Behandlung hängt von der Schwere der Infestation (Reinfestation) und vom

Behandlungsprogramm ab.

RINTAL 10 % Granulat ist nicht zur Behandlung einer großen Gruppe von Tieren angezeigt

(Herdenbehandlung).

RINTAL 10 % Granulat wird unverändert oder unmittelbar vor der Verabreichung in eine geringe

Futtermenge eingemischt eingegeben.

Eine vorherige Fastenperiode oder eine spezielle Diät während der Behandlung ist nicht notwendig.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

-

10.

WARTEZEIT

Die Wartezeit für die Schlacht beträgt 17 Tage für Schweine, 9 Tage für Rinder und 14 Tage für

Schafe.

Milch darf während der ersten 7 Tage nach der Behandlung nicht verkauft werden.

Dieses Arzneimittel darf Pferden, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind oder deren

Milch für den menschlichen Verzehr bestimmt ist, nicht verabreicht werden.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Packung fest verschlossen halten.

Trocken lagern.

Haltbarkeit nach Anbruch des Behältnisses: 6 Wochen.

Die Präparate sind bis zum auf der Verpackung angegebenen Verfalldatum haltbar. Das Verfalldatum

besteht aus den Buchstaben „EXP“, gefolgt von 6 Ziffern: die ersten Zwei stehen für den Monat, die

folgenden Vier für das Jahr.

Granulate getrennt von Futtermitteln aufbewahren.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Folgende Verfahren sollten vermieden werden, da sie das Risiko auf die Entwicklung von

Resistenzen erhöhen und letztlich zu einer unwirksamen Therapie führen können:

Zu häufige und wiederholte Anwendung von Anthelminthika derselben Klasse über einen

längeren Zeitraum.

Unterdosierung, die wegen Unterschätzung des Körpergewichts oder der falschen

Verabreichung des Produkts entstehen kann.

Vermutete klinische Fälle von Resistenz gegen Anthelminthika sollten mit geeigneten Tests

(z. B. koprologische Untersuchung) weiter abgeklärt werden. Wenn die Ergebnisse einen

starken Verdacht auf Resistenz gegen ein bestimmtes Anthelminthikum entstehen lassen,

sollte man ein Anthelminthikum einer anderen pharmakologischen Klasse und mit einem

anderen Wirkungsmechanismus anwenden.

Resistenz gegen Probenzimidazole ist bei Haemonchus contortus, Cooperia curticei,

Trichostrongylus spp. und Teladorsagia spp. bei kleinen Wiederkäuern und bei

Cyathostominae (kleine Strongyliden) bei Pferden beschrieben. Die Anwendung dieses

Produktes sollte daher auf lokale (regional, Bauernhof) epidemiologische Informationen über

die Empfindlichkeit dieser Nematodenspezies und auf Empfehlungen zur Beschränkung der

Resistenz gegen Anthelminthika durch weitere Selektion basiert werden.

Trächtigkeit oder Laktation:

Rintal kann bei trächtigen Tieren angewendet werden.

Überdosierung:

Rintal zeichnet sich durch eine gute Verträglichkeit aus. Eine Überdosierung des 5- bis 10-Fachen der

empfohlenen Dosis wird gut vertragen. Symptome einer Überdosierung werden selten festgestellt.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den

nationalen Vorschriften zu entsorgen.

Arzneimittel sollten nicht über das Abwasser oder den

Haushaltsabfall

entsorgt werden.

Fragen Sie Ihren Tierarzt,

wie nicht mehr benötigte Arzneimittel zu entsorgen sind. Diese

Maßnahmen dienen dem Umweltschutz

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

10/2014.

15.

WEITERE ANGABEN

BE-V117232

Verschreibungspflichtig.