Rinofluimucil

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Rinofluimucil micronebulizzatore
  • Darreichungsform:
  • micronebulizzatore
  • Zusammensetzung:
  • acetylcysteinum 10 mg, tuaminoheptani sulfas 5 mg, aromatica, antiox.: dithiotreitolum, conserv.: benzalkonii chloridum, excipiens ad solutionem pro 1 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Rinofluimucil micronebulizzatore
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Riniti

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 51037
  • Berechtigungsdatum:
  • 25-05-1990
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Rinofluimucil

Was ist Rinofluimucil und wann wird es angewendet?

Dank seiner besonderen Zusammensetzung bekämpft Rinofluimucil die Symptome des Schnupfens,

einerseits durch Abschwellung der Nasenschleimhaut und andererseits durch Verminderung und

Verflüssigung des schleimigen Nasenausflusses.

Rinofluimucil befreit die verstopfte Nase und ermöglicht eine normale Atmung durch die Nase. Der

Wirkstoff Acetylcystein verflüssigt den zähen Schleim, der deshalb besser ausgeschieden werden

kann.

Rinofluimucil wird verwendet bei:

Schnupfen, besonders bei erhöhter Nasenschleimbildung und Verkrustung;

chronischem Schnupfen.

Auf Empfehlung eines Arztes, eines Apothekers oder eines Drogisten bzw. einer Ärztin, einer

Apothekerin oder einer Drogistin kann Rinofluimucil auch bei Nasennebenhöhlenentzündung

angewendet werden. Auf ärztliche Verordnung ist eine Anwendung bei Entzündungen der

Schleimhaut nach chirurgischen Eingriffen in der Nase oder in den Nebenhöhlen der Nase möglich.

Wann darf Rinofluimucil nicht angewendet werden?

Rinofluimucil darf bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einer im Präparat enthaltenen

Substanz, bei trockener Nasenschleimhaut mit Krusten- und Borkenbildung (Rhinitis sicca) sowie

bei grünem Star nicht angewendet werden.

Rinofluimucil ist nicht für die Anwendung bei Kindern unter 6 Jahren vorgesehen.

Wann ist bei der Anwendung von Rinofluimucil Vorsicht geboten?

Ohne ärztliche Anweisung darf Rinofluimucil nicht länger als 5–7 Tage angewendet werden. Bei

längerer Anwendung kann eine medikamentös bedingte Anschwellung der Nasenschleimhaut

auftreten.

Rinofluimucil soll bei Patienten mit Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen,

Schilddrüsenüberfunktion, Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Prostatavergrösserung oder

arteriellen Verschlusskrankheiten sowie bei Patienten, welche gewisse Antidepressiva oder Beta-

Blocker einnehmen, mit Vorsicht angewendet werden.

Rinofluimucil kann zu positiven Resultaten bei Doping-Tests führen.

Rinofluimucil nicht in die Augen bringen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Rinofluimucil während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Wenn Sie schwanger sind, eine Schwangerschaft planen oder stillen, sollten Sie Rinofluimucil nur

nach Rücksprache mit dem Arzt bzw. mit der Ärztin anwenden.

Wie verwenden Sie Rinofluimucil?

Gebrauchsanweisung

Schutzkappe entfernen. Vor der ersten Anwendung soll der Mikrozerstäuber einige Male betätigt

werden. Nach jeder Anwendung Schutzkappe wieder aufsetzen.

Erwachsene: 2–3 Sprühnebel in jedes Nasenloch, 3–4-mal täglich.

Kinder über 6 Jahre: 1–2 Sprühnebel in jedes Nasenloch, 3–4-mal täglich.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Rinofluimucil haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Rinofluimucil auftreten:

vorübergehendes Brennen im Nasenbereich und im Hals, trockene Nase. Bei Langzeitgebrauch kann

eine Schädigung der Nasenschleimhaut auftreten.

Ferner können Angstzustände, Unruhe, beschleunigter Puls, Herzklopfen, Bluthochdruck,

Harnverhalten, Übelsein oder Nesselsucht auftreten.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Fläschchen nach jedem Gebrauch gut verschliessen. Nach Anbruch ist der Inhalt 20 Tage

gebrauchsfähig.

Ausser Reichweite von Kindern, vor Licht und Feuchtigkeit geschützt, bei Raumtemperatur (15–25

°C) aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Rinofluimucil enthalten?

1 ml Rinofluimucil enthält: 10 mg Acetylcystein, 5 mg Tuaminoheptansulfat, Aromastoffe. Antiox.:

Dithiothreitol, Konservierungsmittel: Benzalkoniumchlorid.

Zulassungsnummer

51037 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Rinofluimucil? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

Folgende Packung ist erhältlich:

Rinofluimucil Mikrozerstäuber: Fläschchen zu 10 ml.

Zulassungsinhaberin

Zambon Schweiz AG

6814 Cadempino.

Diese Packungsbeilage wurde im Februar 2012 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.