Retrovir AZT 250 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Retrovir AZT 250 mg Kapseln
  • Darreichungsform:
  • Kapseln
  • Zusammensetzung:
  • zidovudinum 250 mg, color.: E 132, excipiens pro capsula.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Retrovir AZT 250 mg Kapseln
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • HIV-Infektionen

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 48942
  • Berechtigungsdatum:
  • 11-06-1987
  • Letzte Änderung:
  • 11-09-2017

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden, und Sie dürfen es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte

ihnen das Arzneimittel schaden.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Retrovir® AZT®

ViiV Healthcare

Was ist Retrovir AZT und wann wird es angewendet?

Retrovir AZT enthält als Wirkstoff Zidovudin, eine virenhemmende Substanz (Virostatikum) aus der

Gruppe der sogenannten nukleosidanalogen Reverse-Transkriptase-Hemmer (NRTI).

Retrovir AZT wird bei Erwachsenen und Kindern in Kombination mit anderen virenhemmenden

Arzneimitteln angewendet, um das Fortschreiten einer HIV (humaner Immunmangel-Virus)

-Infektion zu verzögern, welche zur Immunschwächekrankheit AIDS (erworbenes Immunmangel-

Syndrom) und den damit in Zusammenhang stehenden Krankheiten führen kann.

Retrovir AZT kann weder AIDS heilen noch die HI-Viren abtöten, aber es kann die Bildung neuer

Viren verlangsamen und so vor weiteren Schäden des Immunsystems schützen.

Retrovir AZT wird auch während der Schwangerschaft und der Geburt verabreicht, um das Risiko

einer HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind zu reduzieren.

Retrovir AZT darf nur nach genauer Beurteilung des Krankheitszustandes durch einen Spezialisten

und auf dessen Verschreiben hin eingenommen werden. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird die

Wirksamkeit der Behandlung regelmässig kontrollieren.

Was sollte dazu beachtet werden?

Vergessen Sie nicht, dass Ihnen dieses Arzneimittel zur Behandlung Ihrer gegenwärtigen Erkrankung

von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verschrieben wurde. Es darf nicht für die Behandlung anderer

Erkrankungen und auch nicht anderer Personen verwendet werden.

Beachten Sie, dass die Behandlung mit Retrovir AZT das Risiko einer Übertragung von HIV auf

andere Personen nicht herabsetzt; insbesondere besteht ein Übertragungsrisiko bei ungeschütztem

Geschlechtsverkehr oder bei Blutkontakt, z. B. durch Injektionsnadeln. Entsprechende

Vorsichtsmassnahmen müssen daher weiterhin getroffen werden.

Während der Behandlung mit Retrovir AZT oder einem anderen Arzneimittel gegen die HIV-

Erkrankung können auch weiterhin andere Infektionen oder Komplikationen einer HIV-Infektion

auftreten. Daher sollten Sie regelmässigen Kontakt zu Ihrem behandelnden Arzt bzw. Ihrer Ärztin

haben und die Termine für Kontrolluntersuchungen einhalten.

Wann darf Retrovir AZT nicht eingenommen/angewendet werden?

Retrovir AZT darf nicht angewendet werden bei einer bekannten Überempfindlichkeit auf einen

Inhaltsstoff (Wirk- und/oder Hilfsstoff).

Retrovir AZT darf bei abnormal tiefen Werten der weissen und roten Blutkörperchen nicht

eingenommen werden.

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Retrovir AZT Vorsicht geboten?

Bevor eine Behandlung mit Retrovir AZT begonnen wird, müssen die roten und weissen

Blutkörperchen bestimmt werden. Ist deren Wert abnormal tief, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin von

einer Behandlung absehen. Auch während der Behandlung wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin

regelmässige Blutbildkontrollen durchführen.

Wenn Sie an einer Erkrankung der Nieren oder der Leber leiden, sollten Sie vor der Anwendung von

Retrovir AZT Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren, da die Dosis unter Umständen reduziert

werden muss.

Beim Auftreten folgender Symptome ist unverzüglich der Arzt oder die Ärztin zu informieren:

Schwächegefühl/Muskelschwäche, Bauchschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen, schnelles und tiefes

Atmen, Unwohlsein, Appetit- und/oder Gewichtsverlust oder Benommenheit. Dies sind mögliche

frühe Warnzeichen für eine beginnende – beim Fortschreiten unter Umständen lebensbedrohende –

Nebenwirkung wie Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis), Leberfunktionsstörungen

(Hepatitis) oder Laktatazidose (erhöhter Milchsäuregehalt im Blut).

Es ist anzunehmen, dass andere Arzneimittel, die über den gleichen Mechanismus in der Leber

abgebaut werden, den Abbau von Retrovir AZT beeinträchtigen und deshalb nicht oder nur mit

Vorsicht zusammen mit Retrovir AZT eingenommen werden sollten. Dazu gehören z. B.

Schmerzmittel, die Acetylsalicylsäure enthalten, Codein, das in Hustenmitteln enthalten ist, Morphin,

Methadon, Interferon, das Gichtmittel Probenecid, Clofibrat, das zur Senkung von erhöhten

Blutfettwerten eingesetzt wird, der Magensäurehemmer Cimetidin, sowie gewisse Antirheumatika

(Indometacin, Ketoprofen, Naproxen), Antiepileptika (Phenytoin, Phenobarbital), Antibiotika

(Rifampicin, Co-trimoxazol (= Sulfamethoxazol und Trimethoprim), Clarithromycin),

Beruhigungsmittel (Oxazepam, Lorazepam), andere virenhemmende Mittel (Stavudin, Ganciclovir)

und verschiedene Arzneimittel gegen Pilzinfektionen (Amphotericin, Flucytosin) und zur

Behandlung von Pneumocystis-jiroveci (P. carinii) Pneumonie (PCP) resp. Toxoplasmose

(Pyrimethamin, Atovaquon, Pentamidin, Dapson) und zur Behandlung von Krebs (Vincristin,

Vinblastin, Doxorubicin).

Bei einer gleichzeitigen Verabreichung von Ribavirin und Retrovir AZT kann es zu einer Anämie

kommen, oder eine solche kann sich verschlimmern. Falls bei Ihnen Anzeichen einer Anämie

auftreten (z.B. Müdigkeit und Kurzatmigkeit), wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Er bzw. sie wird Sie beraten, ob Sie die Behandlung mit Retrovir AZT abbrechen sollen.

Bei einigen Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittener HIV-Infektion (AIDS) und bereits früher

aufgetretenen Begleitinfektionen können kurz nach Beginn der antiretroviralen Behandlung

Anzeichen und Symptome einer Entzündung von zurückliegenden Infektionen auftreten. Es wird

angenommen, dass diese Symptome auf eine Verbesserung der körpereigenen Immunantwort

zurückzuführen sind, die es dem Körper ermöglicht, Infektionen zu bekämpfen, die möglicherweise

ohne erkennbare Symptome vorhanden waren. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen einer Infektion

bemerken, informieren Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Es ist wichtig, dass Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin über all Ihre Symptome informiert ist, auch wenn Sie

selbst denken, dass diese nicht im Zusammenhang mit Ihrer HIV-Infektion oder der Behandlung mit

Retrovir AZT stehen.

Eine durch Retrovir AZT verursachte Beeinträchtigung Ihrer Fähigkeit, Auto zu fahren oder

Maschinen zu bedienen, kann nicht völlig ausgeschlossen werden. Auch die HIV-Erkrankung selbst

kann das Reaktionsvermögen einschränken.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie

-an anderen Krankheiten leiden,

-Allergien haben oder

-andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Darf Retrovir AZT während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet

werden?

Wenn Sie schwanger sind, in nächster Zukunft schwanger werden möchten, oder wenn Sie stillen,

informieren Sie bitte Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, bevor Sie irgendein Arzneimittel einnehmen.

Retrovir AZT sollte nur eingesetzt werden, wenn der mögliche Nutzen für die Mutter das Risiko für

das Kind übersteigt.

Bei Babies und Kleinkindern, die während der Schwangerschaft oder den Wehen mit

nukleosidanalogen Reverse-Transkriptase-Hemmern (NRTIs) in Berührung gekommen sind, wurde

vorübergehend ein erhöhter Milchsäuregehalt im Blut beobachtet. Ausserdem liegen sehr seltene

Berichte über Krankheiten vor, die das Nervensystem betreffen, wie z.B. Verzögerung der

Entwicklung oder Krampfanfälle. Diese Erkenntnisse haben keinen Einfluss auf die geltenden

Empfehlungen zum Einsatz einer antiretroviralen Therapie bei Schwangeren zur Vorbeugung einer

Mutter-Kind-Übertragung von HIV. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin kann Ihnen jedoch nach der

14. Schwangerschaftswoche Retrovir AZT verabreichen, um das Risiko einer HIV-Übertragung auf

das Kind zu reduzieren.

Gesundheitsexperten empfehlen, dass HIV-infizierte Frauen ihre Kinder nicht stillen sollten, um eine

Übertragung von HIV zu vermeiden. Der in Retrovir AZT enthaltene Wirkstoff geht in die

Muttermilch über. Es wird daher empfohlen, dass Mütter, die Retrovir AZT einnehmen, nicht stillen.

Wie verwenden Sie Retrovir AZT?

Allgemeiner Hinweis

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird die für Sie optimale Dosierung bestimmen und eventuell während der

Behandlung eine Dosisanpassung vornehmen.

Retrovir AZT wird in Kombination mit anderen virenhemmenden Arzneimitteln eingenommen.

Dosierung

Erwachsene und Jugendliche mit einem Körpergewicht von mindestens 30 kg: 250 mg (25 ml) oder

300 mg (30 ml) 2x täglich. Die Dosen sind in einem Abstand von 12 h einzunehmen.

Der Arzt bzw. die Ärztin kann auch eine höhere Dosis verschreiben.

Kinder mit einem Körpergewicht von mindestens 9 kg bis weniger als 30 kg: Die Dosierung von

Retrovir AZT wird entsprechend dem Körpergewicht festgelegt. Die übliche Dosierung beträgt 9 mg

pro kg Körpergewicht 2x täglich. Die tägliche Maximaldosis soll 300 mg (30 ml) 2x täglich nicht

überschreiten.

Kinder mit einem Körpergewicht von mindestens 4 kg bis weniger als 9 kg: Die empfohlene

Dosierung von Retrovir AZT beträgt 12 mg pro kg Körpergewicht 2x täglich.

Neugeborene: Ihr Arzt kann entscheiden, Ihr Neugeborenes mit 2 mg Retrovir AZT pro kg

Körpergewicht alle 6 Stunden zu behandeln, erstmals innerhalb der ersten 12 Stunden nach der

Geburt bis zum Alter von 6 Wochen.

Halten Sie sich an die Vorschriften des Arztes bzw. der Ärztin. Um eine exakte Dosierung bei

Säuglingen zu ermöglichen, soll eine Spritze in geeigneter Grösse verwendet werden. Besprechen

Sie dies mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Die Dauer der Behandlung wird vom Arzt bzw. der Ärztin festgelegt. Beenden Sie die Behandlung

nicht vorzeitig; eine regelmässige Einnahme ist sehr wichtig.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Anwendung

Kapseln: Die Kapseln sind mit genügend Flüssigkeit einzunehmen.

Schlucken Sie die Kapsel(n) ohne sie zu öffnen. Falls Sie die Kapsel(n) nicht schlucken können,

können Sie diese auch öffnen und das Pulver mit einer kleinen Menge an Nahrung oder Flüssigkeit

vermischen und die gesamte Menge dieses Gemisches unmittelbar danach einnehmen.

Sirup: Der Karton enthält eine Flasche Retrovir AZT Sirup, die mit einem kindersicheren

Schraubverschluss aus Kunststoff verschlossen ist, einen Kunststoffadapter sowie eine Dosierspritze

zur Verabreichung in den Mund.

1. Entfernen Sie den Schraubverschluss von der Flasche.

2. Stecken Sie den Kunststoffadapter in den Flaschenhals und drücken Sie ihn mit dem Handballen

so tief hinein, bis die Oberkante am Flaschenrand aufliegt.

3. Die Spritze wird dann fest in die Öffnung des Adapters gesteckt.

4. Drehen Sie die Flasche auf den Kopf.

5. Ziehen Sie den Spritzenkolben so weit heraus, bis die gewünschte Menge eingezogen ist.

6. Drehen Sie die Flasche wieder um und entfernen Sie die Spritze vom Adapter.

7. Verschliessen Sie die Flasche fest mit dem Schraubverschluss aus Kunststoff. Der

Kunststoffadapter muss im Flaschenhals bleiben.

8. Verabreichen Sie die entsprechende Dosis, indem Sie den Sirup mit der Spritze direkt in den

Mund geben.

9. Reinigen Sie die Spritze.

Für weitere Entnahmen von Retrovir AZT Sirup muss der Schraubverschluss aus Kunststoff entfernt

werden, indem Sie ihn herunterdrücken und drehen. Anschliessend Nummern 3 bis 9 befolgen.

Welche Nebenwirkungen kann Retrovir AZT haben?

Bei der Behandlung einer HIV-Infektion lässt sich nicht immer beurteilen, ob die auftretenden

Symptome durch Retrovir AZT, durch andere Arzneimittel, die Sie einnehmen, oder durch die HIV-

Erkrankung selber verursacht werden. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Sie Ihren Arzt

bzw. Ihre Ärztin immer über alle Veränderungen Ihres Gesundheitszustandes informieren.

Wenn Sie während der Behandlung mit Retrovir AZT eines der folgenden Anzeichen bei sich

beobachten, hören Sie sofort mit der Einnahme auf, und informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt

bzw. Ihre Ärztin:

-plötzlich auftretender pfeifender Atem und Schmerzen oder Engegefühl in der Brust,

Atembeschwerden

-Schwellung der Augenlider, des Gesichtes oder der Lippen

-Nesselfieber oder Hautausschläge irgendwo am Körper

-Schwächegefühl/Muskelschwäche, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, schnelles und tiefes

Atmen, Unwohlsein, Appetit- und/oder Gewichtsverlust oder Benommenheit, da dies frühe

Warnzeichen für eine beginnende – unter Umständen bei Fortschreiten lebensbedrohende –

Nebenwirkung wie übermässiger Milchsäuregehalt im Blut (Laktatazidose),

Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) oder Leberfunktionsstörung (Hepatitis) sein können.

Die häufigste schwere Nebenwirkung, die Retrovir AZT haben kann, ist die Abnahme bestimmter

Blutzelltypen (einschliesslich der roten und weissen Blutkörperchen und Blutplättchen). Die

Verminderung der roten Blutkörperchen (Blutarmut) äussert sich in einer ausgeprägten Müdigkeit

und die Abnahme der weissen Blutkörperchen in einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen,

während ein Mangel an Blutplättchen zu einer erhöhten Blutungsneigung (blaue Flecken,

Blutergüsse) führen kann. Sollte dies auftreten, so informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin sofort

und warten Sie nicht bis zur nächsten Kontrolle.

Unter Behandlung mit Retrovir AZT wurde u.a. auch über folgende Nebenwirkungen berichtet:

Magen-Darm Trakt: Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen,

Durchfall, Flatulenz, saures Aufstossen, Pigmentierung der Mundschleimhaut

Leber/Bauchspeicheldrüse: Störungen der Leberfunktion, Bauchspeicheldrüsenentzündung

Stoffwechsel: erhöhte Milchsäurekonzentration im Blut (Laktatazidose), veränderte Serumlipid- und

Blutglukosewerte

Bewegungsapparat: Muskelschmerzen

Nervensystem: Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, Kribbeln, Schläfrigkeit,

Konzentrationsschwäche, Krämpfe, Angst, Depressionen

Atemwege: Atembeschwerden, Husten

Haut: Nagel- und Hautpigmentierung, Hautausschlag, Juckreiz, Schwitzen

Sonstige: Häufiges Wasserlassen, veränderte Geschmacksempfindung, Fieber, Unwohlsein und

Schwächegefühl, allgemeines Schmerzgefühl, Schüttelfrost, grippeähnliche Erscheinungen,

Schmerzen in der Brust, Vergrösserung der männlichen Brustdrüse.

Die Behandlung mit Retrovir AZT oder anderen Medikamenten, die Zidovudin enthalten, kann zum

Verlust von Fett (Lipoatrophie) an Beinen, Armen und Gesicht führen. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin

sollte Sie auf Anzeichen einer Lipoatrophie überwachen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre

Ärztin, wenn Sie an Ihren Beinen, Armen oder Ihrem Gesicht einen Fettschwund bemerken. Wenn

derartige Anzeichen auftreten, beurteilt Ihr Arzt oder Ihre Ärztin, ob die Behandlung mit Retrovir

AZT abgebrochen und Ihre HIV-Behandlung umgestellt werden muss. Nach dem Absetzen von

Retrovir AZT kann es mehrere Monate dauern, bis sich verlorenes Fett wieder einlagert.

Möglicherweise wird nicht das gesamte verlorene Fett wieder erlangt.

Falls eine oder mehrere dieser Nebenwirkungen oder weitere Nebenwirkungen auftreten, bei denen

Sie einen Zusammenhang mit der Anwendung von Retrovir AZT vermuten, sollten Sie unverzüglich

Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin konsultieren.

Was ist ferner zu beachten?

Retrovir AZT ist unter 30°C, in der verschlossenen Originalpackung, vor Licht und Feuchtigkeit

geschützt und ausser Reichweite von Kindern aufzubewahren. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem

auf dem Behälter mit „EXP“ bezeichneten Datum verwendet werden.

Nach Beendigung der Behandlung ist das Arzneimittel mit dem restlichen Inhalt Ihrem Arzt oder

Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin zum Vernichten zu bringen.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Retrovir AZT enthalten?

Eine Kapsel Retrovir AZT enthält 250 mg Zidovudin, den Farbstoff Indigotin (E 132) sowie

Hilfsstoffe zur Herstellung von Kapseln.

5 ml Sirup enthalten als Wirkstoff 50 mg Zidovudin und Hilfsstoffe zur Herstellung des Sirups wie

hydrierten Glucosesirup, Glycerol, Zitronensäure, Natriumbenzoat, Saccharin-Natrium, gereinigtes

Wasser und Aromastoffe.

Zulassungsnummer

48‘942, 51‘588 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Retrovir AZT? Welche Packungen sind erhältlich?

Retrovir AZT ist in Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug

berechtigt, erhältlich.

Es sind folgende Packungen erhältlich:

40 Kapseln Retrovir AZT à 250 mg Zidovudin

200 ml Retrovir AZT Sirup (5 ml enthalten 50 mg Zidovudin)

Zulassungsinhaberin

ViiV Healthcare GmbH, 3053 Münchenbuchsee

Diese Packungsbeilage wurde im November 2016 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

3-8-2018

Scientific guideline:  Cholic acid capsules 50 mg and 250 mg product-specific bioequivalence guidance, adopted

Scientific guideline: Cholic acid capsules 50 mg and 250 mg product-specific bioequivalence guidance, adopted

Cholic acid capsules 50 mg and 250 mg product-specific bioequivalence guidance

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

10-7-2018

Preventieve HIV-remmers (PrEP) worden verstrekt voor een periode van vijf jaar

Preventieve HIV-remmers (PrEP) worden verstrekt voor een periode van vijf jaar

PrEP wordt binnen een onderzoekssetting voor een periode van vijf jaar verstrekt aan de hoogrisicogroep van mannen die seks hebben met mannen (MSM). Dat heeft minister Bruno Bruins (Medische Zorg) vandaag bekend gemaakt. Op basis van schattingen van het RIVM zullen ongeveer 6500 mannen hiervan gebruik gaan maken en kunnen hiermee  250 hiv-infecties per jaar worden voorkomen. Voor gebruikers gaat een eigen bijdrage gelden van maximaal 25%, dat komt overeen met ongeveer 12 euro per maand. Ook wordt hen gev...

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

4-5-2018

Badger Botanicals Recalls Red Suma, Green Suma, Green Hulu 2, And Red Hulu 2 Kratom Supplements Because Of Possible Salmonella Health Risk

Badger Botanicals Recalls Red Suma, Green Suma, Green Hulu 2, And Red Hulu 2 Kratom Supplements Because Of Possible Salmonella Health Risk

Badger Botanicals, LLC of Springville, Utah is recalling Green Suma, Red Suma, Green Hulu 2, and Red Hulu 2 kratom dietary supplements sold directly to consumers via the company website from January 1st, 2018 to April l 12th, 2018 in pouches of 250g, because it has the potential to be contaminated with Salmonella.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

15-2-2018

Veclavam 250 mg ad us. vet., teilbare Kautabletten

Veclavam 250 mg ad us. vet., teilbare Kautabletten

● Die Zulassung ist am 15.02.2018 erloschen.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

1-8-2018

Daxas 250 Mikrogramm Tabletten

Rote - Liste

31-7-2018

XALKORI® 200/250 mg Hartkapseln

Rote - Liste

27-7-2018

Betaferon® 250 Mikrogramm/ml

Rote - Liste

4-7-2018

Zithromax® 250/500 mg Filmtabletten

Rote - Liste

2-7-2018

Vancomycin ENTEROCAPS® 250 mg

Rote - Liste

15-6-2018

Exviera® 250 mg Filmtabletten

Rote - Liste

12-6-2018

Xermelo® 250 mg Filmtabletten

Rote - Liste

6-6-2018

Stocrin (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Stocrin (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Stocrin (Active substance: efavirenz) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3689 of Wed, 06 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/250/T/113

Europe -DG Health and Food Safety

1-6-2018

Methylprednisolut® 250 mg/-1000 mg

Rote - Liste