Resyl

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Resyl - Saft
  • Einheiten im Paket:
  • 100 ml, Laufzeit: 60 Monate,200 ml, Laufzeit: 60 Monate
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Resyl - Saft
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Guaifenesin

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 16643
  • Letzte Änderung:
  • 29-08-2016

Packungsbeilage

Seite 1 von 5

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Resyl - Saft

Wirkstoff: Guaifenesin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige 

Informationen für Sie.

Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu 

erzielen, muss Resyl-Saft jedoch vorschriftsgemäß eingenommen werden.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach 5 Tagen keine Besserung eintritt, 

müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie 

Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, 

informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist Resyl-Saft und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Einnahme von Resyl-Saft beachten?

Wie ist Resyl-Saft einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Resyl-Saft aufzubewahren?

Weitere Informationen

1. WAS IST RESYL-SAFT UND WOFÜR WIRD ER ANGEWENDET?

Guaifenesin, der Wirkstoff in Resyl-Saft, löst den zähen Schleim in den Atemwegen und erleichtert 

das Abhusten. Dies führt zur Linderung des Hustenreizes bei Erkältungen der oberen Atemwege.

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON RESYL-SAFT BEACHTEN?

Resyl-Saft darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Guaifenesin oder einen der sonstigen Bestandteile 

von Resyl-Saft sind.

wenn Sie unter schweren und chronischen Magen-Darm-Erkrankungen leiden.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Resyl-Saft ist erforderlich

- Bei Krankheiten bei denen der Schleim nicht ausreichend abgehustet werden kann wie zum  Beispiel  

  Myasthenia gravis (einer Erkrankung des Immunsystems, die zu einer vorzeitigen Ermüdung der 

  Muskulatur bei Belastung führt).

- Bei eingeschränkter Nierenfunktion

- Bei leichten Magen- Darm- Erkrankungen

Bei Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen und Verkrampfungen der Atemwege muss die 

Behandlung sofort abgebrochen werden und ein Arzt informiert werden.

Bei Fortbestand der Beschwerden oder wenn der erwartete Erfolg durch die Anwendung nicht eintritt, 

ist ehestens eine ärztliche Beratung erforderlich.

Seite 2 von 5

Bei Einnahme von Resyl-Saft mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden 

bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht 

verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Resyl Saft kann die Wirkung folgender Arzneimittel verstärken:

Beruhigungsmittel (sogenannte sedierende Arzneimittel)

muskelentspannende Arzneimittel (Mittel zur Verminderung der Muskelspannung z.B. bei 

Narkosen während einer Operation). 

Bei gleichzeitiger Einnahme von Arzneimitteln, die den Hustenreiz unterdrücken, kann es zu einer 

Behinderung beim Abhusten des Schleims aus den Bronchien kommen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Es gibt keine eindeutigen Hinweise auf ein Risiko im Verlaufe der Schwangerschaft. Resyl sollte 

dennoch während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, da zu wenige Daten vorliegen. Da 

es nicht bekannt ist, ob die Wirksubstanz in die Muttermilch übertritt, sollten aus Sicherheitsgründen 

Frauen, die das Präparat einnehmen, nicht stillen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

 Achtung: dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit 

beeinträchtigen.

Resyl-Saft enthält Alkohol, sodass auch bei bestimmungsgemäßer Anwendung das 

Reaktionsvermögen im Straßenverkehr und beim Bedienen von Maschinen beeinträchtigt werden 

kann.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Resyl-Saft

Dieses Arzneimittel enthält 46,9 mg/mlAlkohol. Das sind bis zu 469 mg pro Einzeldosis entsprechend 

11,9 ml Bier für Erwachsene bzw. 5,9 ml Bier für Kinder (6-12 Jahre) oder 5 ml Wein für Erwachsene 

bzw. 2,5 ml für Kinder (6-12 Jahre). Ein gesundheitliches Risiko besteht u.a. bei Leberkranken, 

Alkoholkranken, Epileptikern, Patienten mit organischen Erkrankungen des Gehirns, Schwangeren, 

Stillenden und Kindern.

Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol: Bitte nehmen Sie Resyl-Saft erst nach Rücksprache mit Ihrem 

Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3. WIE IST RESYL-SAFT EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie Resyl-Saft immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt 

oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Erwachsene und Jugendliche von 12 bis 18 Jahren: 4-mal täglich   1 - 2 Kaffeelöffel

Kinder von 6 – 12 Jahren: bis zu 4-mal täglich 1 Kaffeelöffel

Da keine Erfahrungen vorliegen und auf Grund des Alkoholgehaltes wird Resyl- Saft bei Kindern 

unter 6 Jahren nicht empfohlen.

Zusätzlich zur Einnahme des Medikamentes ist reichliche Flüssigkeitszufuhr z.B. in Form von Tee, 

Fruchtsaft etc. empfehlenswert.

Dauer der Anwendung:

Seite 3 von 5

Wenn  nach  einer  Behandlungsdauer  von  5  Tagen  keine  spürbare  Besserung  des  Schleim- 

produzierenden Hustens eintritt, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Die maximale Behandlungsdauer sollte 2 Wochen nicht überschreiten.

Wenn Sie eine größere Menge von Resyl-Saft eingenommen haben, als Sie sollten

Bei Einnahme sehr großer Mengen kann es zu Übelkeit oder Erbrechen kommen bzw. zu leichter 

Muskelschwäche. In diesen Fällen kontaktieren Sie bitte einen Arzt.

Wenn Sie die Einnahme von Resyl-Saft vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder 

Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch Resyl Saft Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten 

müssen. 

Zur Abschätzung der Häufigkeit von Nebenwirkungen wird folgende international definierte 

Einteilung verwendet:

Sehr häufig:  mehr als 1 Behandelter von 10 

Häufig:  1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich:  1 bis 10 Behandelte von 1.000

Selten:  1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr selten:  weniger als 1 Behandelter von 10.000

Nicht bekannt:  Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:

Sehr selten: Verminderung bestimmter weißer Blutkörperchen (Granulozytopenie)

Erkrankungen des Immunsystems:

Sehr selten: Überempfindlichkeitsreaktionen (verlangsamter Herzschlag, Verkrampfung der 

Atemwege, Atemnot)

Erkrankungen des Nervensystems:

Sehr selten: Müdigkeit, Schwindel, Verwirrtheit, Einschränkungen des Reaktionsvermögens 

Herzerkrankungen:

Sehr selten: verlangsamter Herzschlag (Bradykardie), meist als folge einer 

Überempfindlichkeitsreaktion)

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:

Selten: Magen-Darm-Beschwerden, z.B. in Form von Magendrücken,

Sehr selten (meist bei sehr hoher Dosierung): Übelkeit, Erbrechen

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Sehr selten: allergische Reaktionen (wie z.B. Rötung, Juckreiz)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch 

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem (Details siehe unten) 

anzeigen.

Seite 4 von 5

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die 

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Österreich

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website:  http://www.basg.gv.at/

5. WIE IST RESYL-SAFT AUFZUBEWAHREN?

Nicht über 30° C lagern.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach“Verwendbar bis“ angegebenen 

Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren 

Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme 

hilft die Umwelt zu schützen.

6. WEITERE INFORMATIONEN

Was Resyl-Saft enthält

1 Kaffeelöffel (= 5 ml) Resyl-Saft enthält: 100 mg Guaifenesin.

Sonstige Bestandteile (pro 5 ml): 234,5 mg Ethanol (5,9 Vol %), 1400 mg Sorbitol  (=0,12 BE), 

Glycerol, Saccharin-Natrium, Aromen, gereinigtes Wasser.

Wie Resyl-Saft aussieht und Inhalt der Packung

Klare bis leicht opaleszierende Lösung in einer Braunglasflasche mit Polyethylen-Verschraubung und 

-Ausgießer. 

Packungsgrößen:

100, 200 ml 

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Novartis Consumer Health-Gebro GmbH, Fieberbrunn

Z.Nr.: 16.643

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Juni 2014.

Seite 5 von 5

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgende Information ist für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Ein Metabolit von Guaifenesin kann falsch positive Resultate im 5-Hydroxyindolessigsäure-Test bzw. 

Vanillinmandelsäure –Test verursachen.

Document Outline