Resonium-A

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Resonium-A pulver
  • Darreichungsform:
  • pulver
  • Zusammensetzung:
  • natrii polystyrensulfonas 999.34 mg Endwerte. Natrium 100 mg, arom.: vanillinum, saccharinum natricum, excipiens Pulver für 1 g.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Resonium-A pulver
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Kationenaustauscher

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 33379
  • Berechtigungsdatum:
  • 22-04-1968
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Resonium® A

Sanofi-Aventis (Suisse) SA

Was ist Resonium A und wann wird es angewendet?

Resonium A ist ein Medikament, welches die Kaliumkonzentration im Blut herabsetzt. Als

Kunstharz tauscht es im Darm Natrium gegen Kalium-Ionen aus und wird im Stuhl ausgeschieden,

sobald es mit Kalium beladen ist.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin verschreibt Ihnen Resonium A, wenn Sie einen erhöhten Kaliumspiegel im

Blut haben (Hyperkaliämie). Die Hyperkaliämie kann beispielsweise auftreten, wenn Sie an einer

Nierenkrankheit leiden und/oder dialysiert werden müssen.

Was sollte dazu beachtet werden?

Um eine bessere Wirksamkeit der Behandlung zu erzielen, wird eine kaliumarme Diät empfohlen.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Sie über die nötigen diätetischen Massnahmen informieren.

Wann darf Resonium A nicht angewendet werden?

Resonium A darf nicht angewendet werden, wenn

·Sie auf das Harz von Resonium A allergisch reagieren,

·Sie einen Darmverschluss haben

oder wenn bei einer ärztlichen Kontrolle

·eine erhebliche Natriumretention (z.B. mit Gewebsschwellung [Ödem] infolge Wassereinlagerung)

und/oder

·erhöhte Natriumkonzentration im Blut festgestellt wird

·Resonium A darf Neugeborenen nicht oral verabreicht werden und ist bei Neugeborenen mit

Verstopfung (z.B. nach einer Operation oder Medikamenteneinnahme) kontraindiziert.

Wann ist bei der der Anwendung von Resonium A Vorsicht geboten?

Bei oraler Verabreichung das Medikament in sitzender Position einnehmen, um ein Einatmen der

Flüssigkeit (Aspiration) zu verhindern.

Resonium A darf nicht mit kaliumreichen Fruchtsäften (beispielsweise Ananas-, Grapefruit-,

Orangen-, Tomaten- oder Traubensaft) eingenommen werden, da dies die Wirkung von Resonium A

beeinträchtigen kann.

Um eine bessere Wirksamkeit der Behandlung zu erreichen, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin

regelmässig Blutkontrollen durchführen.

Wenn Sie an einer Herzkrankheit oder erhöhtem Blutdruck leiden, informieren Sie ihn darüber.

Resonium A kann die Wirkung von Digitalis (herzwirksame Präparate) verstärken und zur

Vergiftung führen, insbesondere bei dialysierten Patienten.

Fragen Sie während einer Behandlung mit Resonium A Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, bevor Sie

irgendein Medikament gegen Verstopfung oder Magenbeschwerden einnehmen, da einige dieser

Medikamente die Wirksamkeit von Resonium A herabsetzen oder Nebenwirkungen hervorrufen

können.

Während der Anwendung von Resonium A dürfen keine sorbitolhaltigen Abführmittel verabreicht

oder Sorbitol mit der Nahrung aufgenommen werden, da dies schwere Störungen im Darm

hervorrufen kann. Ebenso darf Resonium A niemals mit einer Sorbitol-Lösung gemischt werden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Medikamente einnehmen:

·Lithium (Antidepressivum): Die Wirkung kann durch Resonium A herabgesetzt werden.

·L-Thyroxin (Hormon zur Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion): Resonium A verringert die

Aufnahme von L-Thyroxin, wodurch dessen Wirkung herabgesetzt werden kann.

Bei Kindern bedarf die rektale Verabreichung (in den Mastdarm) besonderer Aufmerksamkeit, da bei

übermässiger Dosierung oder unkorrekter Verdünnung das Risiko einer schweren Verstopfung durch

das Harz besteht.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben oder

·andere Medikamente (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Darf Resonium A während der Schwangerschaft oder Stillzeit angewendet werden?

Während der Schwangerschaft oder Stillzeit darf Resonium A nur mit ausdrücklicher Genehmigung

des Arztes bzw. der Ärztin angewendet werden.

Wie verwenden Sie Resonium A?

Resonium A muss durch Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin individuell aufgrund der Ergebnisse der

Blutkontrollen dosiert werden,.

Die folgende Dosierung wird lediglich als Orientierung angegeben:

Erwachsene:

Orale Anwendung: 3-4mal täglich je 15 g, d.h. 1 Messlöffel

Rektale Anwendung: 1-2mal täglich je 30 g, d.h. 2 Messlöffel

Kinder:

0,5-1 g/kg Körpergewicht pro Tag auf mehrere Einzeldosen verteilt.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Ihnen die Zubereitung der Suspension sowie deren Anwendung genau

erklären. Pulver zunächst mit kleiner Menge Wasser glattrühren, dann die vorgeschriebene

Flüssigkeitsmenge zusetzen und gut durchmischen, um eine gleichmässige Suspension zu erhalten.

Resonium A darf nicht (weder oral noch rektal) als Suspension mit Sorbitol-Lösung verabreicht

werden (siehe auch «Welche Vorsichtsmassnahmen sind bei der Anwendung von Resonium A zu

beachten?»).

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Medikament

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker bzw. Ihrer Ärztin,

Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Resonium A haben?

Die Anwendung von Resonium A kann mit unerwünschten Wirkungen einhergehen, wie zu niedriger

Konzentration von Kalium im Blut (eventuell mit Muskelschwäche) oder manchmal zu niedriger

Kalzium- oder Magnesiumkonzentration (mit Muskelkrämpfen), Appetitlosigkeit, Magenreizung,

Übelkeit und gelegentlich Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall. Es kann auch zur Anreicherung

von Salz und Wasser im Gewebe (Ödem) kommen, da das Arzneimittel Natrium enthält.

Als schwere Nebenwirkungen können im Verdauungstrakt Stenosen (Verringerung des

Darmlumens), Verschlüsse, Geschwüre oder gastrointestinale Ischämien (Minderdurchblutung)

auftreten. Die Mehrzahl der Fälle traten bei gleichzeitiger (oraler oder rektaler) Verabreichung von

Sorbitol auf (siehe auch «Welche Vorsichtsmassnahmen sind bei der Anwendung von Resonium A

zu beachten?» und «Wie verwenden Sie Resonium A?»).

Ebenso kann es zu einer akuten Bronchitis oder Bronchopneumonie kommen, wenn das Harz in die

Atemwege gelangt (eingeatmet wird).

Sollten sich solche schwere Nebenwirkungen zeigen, so fragen Sie sofort Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin

um Rat.

Was ist ferner zu beachten?

Resonium A ist unterhalb 25 °C in der Originalpackung, vor Feuchtigkeit geschützt und ausserhalb

der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Die Resonium A-Suspension muss jeweils frisch zubereitet und darf höchstens 24 Stunden

aufbewahrt werden.

Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden. Falls Sie Medikamente besitzen, deren Haltbarkeit abgelaufen ist, so bringen Sie diese bitte

Ihrem Apotheker zurück.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt,Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, der über die

ausführliche Fachinformation verfügt.

Was ist in Resonium A enthalten?

1 g Resonium A enthält ein sulfoniertes Styrol-Divinylbenzol-Copolymer in Natriumform, entspr.

100 mg Natrium, Saccharin, Vanillin sowie Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

33379 (swissmedic).

Wo erhalten Sie Resonium A? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Es gibt Packungen zu 450 g.

Zulassungsinhaberin

sanofi-aventis (schweiz) ag, 1214 Vernier/GE.

Diese Packungsbeilage wurde im April 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu Inhixa® (Enoxaparin-Natrium): Risiko der Auto-Aktivierung des Nadelschutzes bei ungeöffneten, unbenutzten Fertigspritzen

Rote-Hand-Brief zu Inhixa® (Enoxaparin-Natrium): Risiko der Auto-Aktivierung des Nadelschutzes bei ungeöffneten, unbenutzten Fertigspritzen

Die Firma Techdow Pharma Germany GmbH informiert über vereinzelte Fälle einer frühzeitigen Auto-Aktivierung des Nadelschutzes in ungeöffneten, unbenutzten Inhixa-Fertigspritzen.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.