Resiston nouvelle formule

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Resiston nouvelle formule brausetabletten
  • Darreichungsform:
  • brausetabletten
  • Zusammensetzung:
  • echinaceae purpureae Kräuter frische orange getrocknet 225 mg, DER: 40-50:1, arom.: saccharinum natricum und alia, antiox.: E 320, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Pflanzliches für Menschengebrauch

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Resiston nouvelle formule brausetabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Phytoarzneimittel
  • Therapiebereich:
  • prävention und behandlung bei kühlung

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 48134
  • Berechtigungsdatum:
  • 20-03-1987
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Resiston® neue Formel

VERFORA SA

Pflanzliches Arzneimittel

Was ist Resiston neue Formel und wann wird es angewendet?

Resiston neue Formel enthält ein Pulver (getrockneter Presssaft) von Rudbeckie oder

Purpursonnenhut (Echinacea purpurea) in Form von Brausetabletten. Es wird zur Vorbeugung und

kurzzeitigen Behandlung von Erkältungskrankheiten angewendet.

Was sollte dazu beachtet werden?

Resiston neue Formel darf nicht länger als 10 Tage ohne Unterbrechung beziehungsweise ohne

ärztlichen Rat eingenommen werden (siehe auch «Welche Nebenwirkungen kann Resiston neue

Formel haben?»).

Im Fall einer Verschlimmerung der Beschwerden, einer ausbleibenden Besserung nach 10 Tagen,

des Auftretens von hohem Fieber oder Husten mit Atemnot sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Das Präparat ist für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet.

Warnhinweis für Diabetiker: Dieses Arzneimittel enthält 1,33 g verwertbare Kohlenhydrate pro

Einzeldosis.

Wann darf Resiston neue Formel nicht eingenommen/angewendet werden?

Resiston neue Formel darf nicht eingenommen werden:

·bei bekannter Überempfindlichkeit (Allergie) gegen Pflanzen aus der Familie der Korbblütler wie

zum Beispiel Kamille oder Arnika

·oder gegen einen der Inhaltsstoffe des Arzneimittels.

Wie alle Immunstimulantien wird Resiston neue Formel nicht empfohlen bei fortschreitenden

Systemerkrankungen und Autoimmunkrankheiten, Immundefizienz und Immunsuppression sowie

bei leukozytären (weisse Blutkörperchen betreffenden) Systemerkrankungen wie Tuberkulose,

Leukämie, Kollagenosen (generalisierte Autoimmunprozesse mit Bindegewebsveränderungen wie

bei Lupus erythematodes), multiple Sklerose, AIDS oder HIV-Infektion.

Bei Menschen, die an einer atopischen Erkrankung leiden, besteht ein erhöhtes Risiko

anaphylaktischer Reaktionen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen.

Darf Resiston neue Formel während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen

werden?

Auf Grund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung von Resiston neue

Formel kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden

aber nie durchgeführt. Wegen des Fehlens einer ausreichenden Datengrundlage wird die Anwendung

dieses Arzneimittels während Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen.

Wie verwenden Sie Resiston neue Formel?

Soweit vom Arzt nicht anders verordnet:

Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren: 1 Brausetablette zweimal täglich.

Die Behandlung sollte bei den ersten Zeichen einer Erkältung begonnen und höchstens 10 Tage ohne

Unterbrechung beziehungsweise ohne ärztlichen Rat fortgeführt werden (siehe auch «Was sollte

dazu beachtet werden?»).

Das Präparat ist für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet. Tablette in einem Glas kaltem Wasser

auflösen und trinken.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Resiston neue Formel haben?

Resiston neue Formel kann in seltenen Fällen allergische Reaktionen hervorrufen (z.B.

Hautausschlag, Stevens-Johnson-Syndrom, Quincke-Ödem, Bronchospasmen mit Obstruktion,

Asthma und anaphylaktischer Schock). In diesem Fall ist die Behandlung abzubrechen und ein Arzt

zu konsultieren.

Bei Menschen, die an einer atopischen Erkrankung leiden, besteht ein erhöhtes Risiko

anaphylaktischer Reaktionen.

In Zusammenhang mit der Einnahme von Echinacea wurde über das Auftreten von

Autoimmunerkrankungen berichtet (z.B. Multiple Sklerose, Erythema nodosum,

Autoimmunthrombozytopenie, Evans-Syndrom, Sjögren-Syndrom mit Dysfunktion der

Nierentubuli). Die Häufigkeit dieser Erkrankungen ist nicht bekannt.

Um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren, wird empfohlen, Resiston neue Formel nicht

länger als 10 Tage einzunehmen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bewahren Sie Resiston neue Formel Brausetabletten in der fest verschlossenen Originalverpackung

(Röhrchen) geschützt vor Feuchtigkeit, bei Raumtemperatur (15-25 °C) und ausserhalb der

Reichweite von Kindern auf.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Was ist in Resiston neue Formel enthalten?

1 Brausetablette enthält 225 mg getrockneten Presssaft aus Echinacea purpurea als Wirkstoff (DEV

nativ = 40-50:1).

Das Präparat enthält ausserdem Saccharin als Süssstoff, Butylhydroxyanisol (BHA) (E 320) als

Konservierungsstoff sowie weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

48134 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Resiston neue Formel? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 20 Brausetabletten (2 Röhrchen zu je 10 Tabletten in einer Packung).

Zulassungsinhaberin

VERFORA SA, 1752 Villars-sur-Glâne.

Diese Packungsbeilage wurde im März 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.