Realchemie Glyphosat 450-I

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Realchemie Glyphosat 450-I
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Realchemie Glyphosat 450-I
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Herbizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • D-5031
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Realchemie Glyphosat 450-I (Parallelimport)

Produktekategorie

Ausl. Bewilligungsinhaber

Eidg.

Zulassungsnummer

Herbizid

Realchemie Nederland B.V.

D-5031

Packungsbeilagenummer Herkunftsland

Ausl.

Zulassungsnummer

7358

Deutschland

PI 005924-00/006

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff: Glyphosat

37.6 % 450 g/l

[als 50.8% Glyphosat-isopropylammoniumsalz (607 g /

SL Wasserlösliches

Konzentrat

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Brombeere

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 1.5 - 2.5 l/ha

1, 2, 3, 4

B Brombeere

Mehrjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3 - 7.5 l/ha

1, 2, 3, 4

O Kernobst

Steinobst

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 1.5 - 2.5 l/ha

1, 2, 3, 4

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Gemeine Quecke

Kernobst

Steinobst

Mehrjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3 - 7.5 l/ha

1, 2, 3, 4

W Ertragsreben

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 1.5 - 2.5 l/ha

1, 2, 3, 4

W Ertragsreben

Mehrjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3 - 7.5 l/ha

1, 2, 3, 4

G Brache

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 1.5 - 2.5 l/ha

1, 3, 4, 5

G Brache

Mehrjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3 - 7.5 l/ha

1, 3, 4, 5

Brache

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 1.5 - 2.5 l/ha

1, 3, 4, 5

Brache

Mehrjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3 - 7.5 l/ha

1, 3, 4, 5

Mais

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 1.5 - 2.5 l/ha

1, 3, 4, 6,

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Mais

Mehrjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3 - 7.5 l/ha

1, 3, 4, 6,

Wiesen und Weiden

Dicotyledonen (Unkräuter)

Monocotyledonen

(Ungräser)

Konzentration: 0.5 - 1 %

Anwendung: Einzelpflanzenbehandlung

mit Rückenspritze.

1, 3, 4, 8

Wiesen und Weiden

Dicotyledonen (Unkräuter)

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3 - 7.5 l/ha

Anwendung: Flächenbehandlung; vor

Neuansaat.

1, 3, 4, 5

Wiesen und Weiden

Dicotyledonen (Unkräuter)

Monocotyledonen

(Ungräser)

Konzentration: 5 - 7.5 %

Anwendung: Einzelpflanzenbehandlung

mit Handspritze, Handdochtgerät.

1, 3, 4, 8

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Rosen

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 1.5 - 2.5 l/ha

1, 2, 3, 4

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Rosen

Mehrjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3 - 7.5 l/ha

1, 2, 3, 4

Z Brache

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 1.5 - 2.5 l/ha

1, 3, 4, 5

Z Brache

Mehrjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3 - 7.5 l/ha

1, 3, 4, 5

Forstliche Pflanzgärten

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 1.5 - 2.5 l/ha

1, 2, 3, 4

Forstliche PflanzgärtenMehrjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Aufwandmenge: 3 - 7.5 l/ha

1, 2, 3, 4

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Monocotyledonen

(Ungräser)

Ö Grünfläche

Ackerkratzdistel

Stumpfblättriger Ampfer

(Blacken)

Konzentration: 5 - 7.5 %

Anwendung: Mit Handspritzgeräten

(ohne Rückenspritze).

1, 3, 4, 8,

Ö Grünfläche

Ackerkratzdistel

Stumpfblättriger Ampfer

(Blacken)

Konzentration: 0.5 - 1 %

Anwendung: Mit Rückenspritze.

1, 3, 4, 8,

Ö Offene Ackerfläche

Ackerkratzdistel

Gemeine Quecke

Stumpfblättriger Ampfer

(Blacken)

Winden

Konzentration: 5 - 7.5 %

Anwendung: Mit Handspritzgeräten

(ohne Rückenspritze).

1, 3, 4, 9

Ö Offene Ackerfläche

Ackerkratzdistel

Gemeine Quecke

Stumpfblättriger Ampfer

(Blacken)

Winden

Konzentration: 0.5 - 1 %

Anwendung: Mit Rückenspritze.

1, 3, 4, 9

Auflagen und Bemerkungen:

Keine Niederschläge während mindestens 6 Stunden nach der Behandlung.

Behandlung spätestens bis Ende August. Es dürfen keine grünen Pflanzenteile und keine Reben

mit niederen Schnittsystemen (Gobelets und tiefe Cordons usw.) behandelt werden.

Beim Gebrauch einer Hand- oder Rückenspritze sind beim Ansetzen der Spritzbrühe

Schutzhandschuhe zu tragen.

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzbrille oder Visier tragen.

Behandlung bis spätestens 2 Wochen vor der Saat oder Pflanzung.

Die Aufwandmenge bezieht sich auf die effektiv zu behandelnde Fläche.

Behandlung der unbearbeiteten Zwischenreihen bei der Streifenfrässaat.

Beweidung oder Schnitt (Grünfutter oder Konservierung) frühestens 3 Wochen nach der

Behandlung. Ausnahme: Für nicht laktierende Tiere beträgt die Wartefrist 2 Wochen.

Einzelpflanzenbehandlung gemäss Direktzahlungsverordnung (DZV).

Gefahrenkennzeichnungen:

Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette.

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.