Rabipur

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Rabipur Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2,5 IU-dose
  • Dosierung:
  • 2,5 IU-dose
  • Darreichungsform:
  • Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Rabipur Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2,5 IU-dose
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE276692
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Rabipur

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Tollwutvirus (inaktiviert, Stamm Flury LEP)

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Ihnen oder Ihrem Kind Rabipur

verabreicht wird, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal.

Dieser Impfstoff wurde Ihnen/Ihrem Kind persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Rabipur und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie beachten, bevor Ihnen oder Ihrem Kind Rabipur verabreicht wird?

Wie ist Rabipur anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Rabipur aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST RABIPUR UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Was ist Rabipur?

Rabipur ist ein Impfstoff, der abgetötete Tollwutviren enthält. Nach der Verabreichung des Impfstoffes bildet

das Immunsystem (das körpereigene natürliche Abwehrsystem) Antikörper gegen Tollwutviren. Diese

Antikörper schützen vor Infektionen oder Erkrankungen, die durch das Tollwut verursachende Virus

ausgelöst werden. Keines der Bestandteile des Impfstoffes kann Tollwut verursachen.

Wofür wird Rabipur angewendet?

Rabipur kann bei Personen jeden Alters angewendet werden.

Es gibt 2 Anwendungsmöglichkeiten für Rabipur:

zur Vorbeugung von Tollwut vor dem möglichen Risiko eines Kontakts mit dem Tollwutvirus

(präexpositionelle Prophylaxe)

oder

zur Behandlung von Personen nach vermutetem oder nachgewiesenem Kontakt mit dem Tollwutvirus

(postexpositionelle Prophylaxe)

Tollwut ist eine Infektion, die übertragen werden kann, wenn man von einem infizierten Tier gebissen,

gekratzt oder sogar nur abgeleckt wird, vor allem wenn die Haut bereits verletzt ist. Auch der Kontakt mit

Tierfallen, die von infizierten Tieren abgeleckt oder angebissen wurden, kann beim Menschen Infektionen

auslösen.

16.01.2017

S. 1/7

2.

WAS SOLLTEN SIE BEACHTEN, BEVOR IHNEN ODER IHREM KIND

RABIPUR VERABREICHT WIRD?

Rabipur darf vor dem möglichen Risiko eines Kontakts mit dem Tollwutvirus nicht verabreicht

werden, wenn Sie/Ihr Kind:

in der Vorgeschichte eine schwere allergische Reaktion gegen irgendeinen der in Abschnitt 6.

genannten Bestandteile dieses Impfstoffs hatten/hatte.

eine akute behandlungsbedürftige Erkrankung haben/hat. Im Allgemeinen wird die Impfung auf

mindestens 2 Wochen nach der Genesung verschoben. Bei Vorliegen einer leichten Infektion, wie

etwa eine Erkältung, sollte keine Verschiebung der Impfung erforderlich sein. Sprechen Sie zunächst

aber mit Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal..

Rabipur darf nach vermutetem oder nachgewiesenem Kontakt mit dem Tollwutvirus verabreicht

werden, wenn Sie/Ihr Kind:

allergisch gegen irgendeinen der Bestandteile dieses Impfstoffs sind oder an einer akuten

behandlungsbedürftigen Erkrankung leiden, da Tollwut eine so schwerwiegende Erkrankung ist.

Schwangere oder stillende Frauen dürfen mit Rabipur geimpft werden, um eine Tollwutinfektion

nach vermutetem oder nachgewiesenem Kontakt mit dem Tollwutvirus zu behandeln.

Schwere allergische Reaktionen (Überempfindlichkeit)

Falls bekannt ist, dass für Sie/Ihr Kind das Risiko einer schweren allergischen Reaktion gegen den Impfstoff

oder einen der Bestandteile besteht, kann Ihnen/Ihrem Kind ein anderer Tollwutimpfstoff verabreicht

werden, der diese Bestandteile nicht enthält. Falls es keinen anderen Impfstoff für Sie/Ihr Kind gibt, wird Ihr

Arzt oder das medizinische Fachpersonal mit Ihnen die Risiken einer Impfung und einer Tollwutinfektion

besprechen, bevor Sie/Ihr Kind geimpft werden/wird.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Nach einer Impfung mit Rabipur sind schwere allergische Reaktionen, einschließlich anaphylaktischer

Schock (eine lebensbedrohliche allergische Antwort, die den ganzen Körper betrifft und bei der der

Blutdruck gefährlich tief abfällt) aufgetreten. Wie bei allen injizierbaren Impfstoffen sollten geeignete

medizinische Behandlung und Überwachung für den seltenen Fall einer schweren allergischen Reaktion auf

den Impfstoff stets schnell verfügbar sein.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Ihnen/Ihrem Kind Rabipur

verabreicht wird, wenn

Sie/es seine schwere Allergie gegen Ei oder Eiprodukte haben/hat (zu Symptomen siehe Abschnitt 4

dieser Packungsbeilage). Rabipur enthält Rückstände von Hühnerproteinen, die aus dem

Herstellungsprozess stammen.

Sie/es seine schwere Allergie gegen die Antibiotika Neomycin, Chlortetracyclin oder Amphotericin

B haben/hat. Diese Antibiotika können in sehr geringen Mengen in dem Impfstoff vorkommen.

Sie/es seine schwere Allergie gegen Polygelin haben/hat.

Nach Erhalt des Rabipur-Impfstoffs wurden sehr seltene aber schwere Fälle einer das Nervensystem

betreffenden Erkrankung berichtet. Siehe Abschnitt 4. Entzündungshemmende Arzneimittel (Steroide), die

oft zur Behandlung dieser Erkrankungen verwendet werden, können die Wirksamkeit des Impfstoffs

beeinflussen (siehe unten, Anwendung von Rabipur zusammen mit anderen Arzneimitteln). Ihr Arzt oder

das medizinische Fachpersonal werden entscheiden, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Anwendung von Rabipur zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal wenn Sie/Ihr Kind andere Arzneimittel

einnehmen/einnimmt, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben/hat oder beabsichtigen andere

Arzneimittel einzunehmen, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Außer

Ihr Arzt gibt Ihnen eine andere Auskunft, sollte(n) Sie/Ihr Kind alle verschriebenen Arzneimittel wie üblich

weiter einnehmen.

16.01.2017

S. 2/7

Wenn Ihr Immunsystem/das Immunsystem Ihres Kindes bereits geschwächt ist oder wenn Sie/Ihr Kind

bereits Arzneimittel einnehmen/einnimmt, die die Abwehr des Körpers gegen Infektionen schwächen, kann

Rabipur dennoch verabreicht werden, allerdings ist der Schutz bei Ihnen/Ihrem Kind möglicherweise nicht

so gut wie bei anderen Personen. In diesem Fall kann Ihr Arzt/der Arzt Ihres Kindes nach der Impfung

Blutuntersuchungen durchführen, um zu überprüfen, ob der Körper genug Antikörper gegen das Virus

gebildet hat. Falls erforderlich werden Ihnen/Ihrem Kind zusätzliche Dosen des Impfstoffs verabreicht (siehe

Abschnitt 3 dieser Packungsbeilage).

Es kann nötig sein, dass Ihnen/Ihrem Kind eine Injektion mit Antikörpern gegen Tollwut verabreicht

wird (sogenanntes „Tollwut-Immunglobulin”), wenn Sie oder Ihr Kind nicht vollständig gegen Tollwut

geimpft worden sind/ist, und es sehr wahrscheinlich ist, dass Sie/Ihr Kind sich mit dem Virus infiziert

haben/hat. In diesem Fall werden das Tollwut-Immunglobulin (das nur einmal und meist zusammen mit der

ersten Dosis des Impfstoffs gegeben wird) und der Impfstoff an verschiedenen Körperstellen injiziert.

Normalerweise wird so viel Tollwut-Immunglobulin wie möglich in die Körpergegend injiziert, die in

Kontakt mit dem Tier gekommen ist; falls noch Tollwut-Immunglobulin übrig ist wird der Rest an einer

separaten Injektionsstelle verabreicht.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein oder beabsichtigen

schwanger zu werden, sollten Sie trotzdem den Tollwutimpfstoff verabreicht bekommen, wenn Sie sicher

oder wahrscheinlich mit dem Virus in Kontakt kamen.

Sie können mit Rabipur auch während der Schwangerschaft oder während Sie stillen und vor einem Kontakt

mit dem Virus geimpft werden, wenn das Risiko eines Kontakts mit dem Virus beträchtlich ist. Ihr Arzt wird

in diesem Fall mit Ihnen die Risiken einer Impfung und einer Tollwutinfektion besprechen und Sie im

Hinblick auf den besten Zeitpunkt

einer Impfung mit Rabipur beraten.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es ist nicht bekannt, ob der Impfstoff eine Auswirkung auf Ihre Verkehrstüchtigkeit oder Fähigkeit zum

Bedienen von Maschinen hat. Einige der in Abschnitt 4 dieser Packungsbeilage beschriebenen

Nebenwirkungen können jedoch die Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

beeinflussen.

Rabipur enthält

Weniger als 23 mg Natrium pro Dosis, d.h., es ist nahezu „natriumfrei“.

3.

WIE WIRD RABIPUR VERABREICHT?

Rabipur wird Ihnen/Ihrem Kind von einem Arzt oder vom medizinischen Fachpersonal verabreicht, der/das

speziell darin ausgebildet ist, Impfungen durchzuführen. Es sollten Behandlungsmöglichkeiten verfügbar

sein, welche zum Umgang mit sehr schweren Arten von allergischen Reaktionen erforderlich sind, die nach

Erhalt der Impfung auftreten können (siehe Abschnitt 4 dieser Packungsbeilage). Die Impfung sollte

Ihnen/Ihrem Kind in einem Krankenhaus oder einer Arztpraxis verabreicht werden, wo die nötige

Ausrüstung zur Behandlung dieser Reaktionen vorhanden ist.

Anweisungen zur Rekonstitution des Impfstoffes für Ärzte oder medizinisches Fachpersonal befindet sich

am Ende dieser Gebrauchsinformation.

Die empfohlene Dosis beträgt für alle Altersgruppen und jede Injektion einen Milliliter (1 ml).

Ihr Arzt entscheidet, wie viele Dosen Sie/Ihr Kind erhalten sollte(n). Dies hängt davon ab, ob Ihnen/Ihrem

Kind Rabipur vor oder nach einem möglichen Kontakt mit dem Virus verabreicht wird.

Der Impfstoff wird in einen Muskel (normalerweise oder bei kleinen Kindern in den Muskel des

Oberarschenkels) injiziert. Der Impfstoff sollte nicht in das Gesäß oder unter die Haut injiziert werden.

16.01.2017

S. 3/7

V

OR

EINEM

MÖGLICHEN

ONTAKT

IRUS

Falls bei Ihnen/Ihrem Kind noch nie zuvor eine Impfung mit Tollwutimpfstoff durchgeführt wurde,

brauchen Sie/Ihr Kind insgesamt 3 Dosen, die an den Tagen 0, 7 und 21 (oder 28) verabreicht werden.

Falls Sie/Ihr Kind einen Impftermin versäumen, sollten Sie so bald wie möglich nach dem Fälligkeitstag

einen neuen Termin vereinbaren.

Ob Auffrischimpfungen nötig sind, hängt von dem Risiko eines Kontakts mit dem Tollwutvirus ab. Ihr Arzt

wird Ihnen auf Grundlage der offiziellen Empfehlungen zur Tollwutimpfung sagen, wenn eine

Auffrischimpfung nötig wird.

Falls bei Ihnen ein andauerndes, hohes Infektionsrisiko besteht, kann Ihr Arzt Sie zu regelmäßigen

Blutuntersuchungen bitten, um die Menge an Antikörper gegen Tollwut in Ihrem Blut zu bestimmen, damit

Auffrischimpfungen so bald wie notwendig gegeben werden können. Erfahrungsgemäß erfolgen

Auffrischimpfungen alle 2-5 Jahre nötig.

N

ACH

VERMUTETEM ODER NACHGEWIESENEM K

ONTAKT

IRUS

Geimpfte Personen

Falls Sie/Ihr Kind bereits vollständig gegen Tollwut geimpft sind/ist (einschließlich den erforderlichen

Auffrischimpfungen) und Kontakt mit einem tollwutinfizierten oder möglicherweise tollwutinfizierten Tier

hatten, benötigen Sie/Ihr Kind üblicherweise 2 zusätzliche intramuskuläre Dosen (jeweils von 1,0 ml). Eine

Dosis wird sobald wie möglich nach dem Kontakt gegeben und die zweite 3 Tage später.

Nicht-geimpfte Personen

Falls Sie/Ihr Kind zuvor nicht geimpft wurden/wurde oder eine unzureichende Grundimmunisierung erhalten

haben, werden insgesamt entweder 4 oder 5 Dosen (jede Dosis von 1,0 ml) gegeben

Werden 4 Dosen verabreicht, werden die ersten 2 Impfstoffdosen sobald wie möglich nach dem

Kontakt an Tag 0 gegeben, und dann werden Einzeldosen 7 und 21 Tage nach der ersten Dosis

verabreicht.

Werden 5 Dosen verabreicht, wird die erste Impfstoffdosis sobald wie möglich nach dem Kontakt an

Tag 0 gegeben, und die anderen werden an den Tagen 3, 7, 14 und 28 nach der ersten Dosis

verabreicht.

Nach einem möglichen Kontakt mit dem Tollwutvirus wird Ihr Arzt je nach Art des Kontakts, den Sie/Ihr

Kind hatten, das Infektionsrisiko einschätzen. Falls Sie z. B. von einem möglicherweise virusinfizierten Tier

gebissen oder gekratzt wurden

oder in Kontakt mit Fledermäusen gewesen sind, ist bei Ihnen das Risiko

einer Tollwutinfektion viel größer als bei jemandem, der mit unverletzter Haut abgeleckt wurde.

Falls eine Impfung nötig ist, wird die erste Dosis so bald wie möglich nach dem Kontakt verabreicht, und die

Wundenwerden folgendermaßen behandelt:

Sorgfältiges Ausspülen und Waschen der Wunde mit Seife und Wasser

Aufbringen einer antiseptischen Lösung auf die Wunde

Falls Seife oder Antiseptikum nicht verfügbar sind sollte die Wunde sorgfältig und umfangreich mit

Wasser gewaschen werden.

Personen mit eingeschränktem Immunsystem (schlechte Abwehr gegen Infektionen)

Wenn Sie/Ihr Kind ein erhöhtes Risiko für eine Tollwutinfektion haben/hat, weil das Immunsystem nicht

richtig arbeitet, benötigen Sie/Ihr Kind fünf oder sechs Dosen (jeweils von 1,0 ml) des Tollwutimpfstoffs

nach Kontakt mit einem tollwutinfizierten oder möglicherweise tollwutinfizierten Tier. Zusammen mit der

Impfung werden eine lokale Wundbehandlung und die Gabe von Tollwutimmunglobulin durchgeführt.

Werden sechs Dosen verabreicht, werden die ersten zwei sobald wie möglich nach dem Kontakt gegeben,

und dann werden Einzeldosen an Tag 3, 7, 14 und 28 nach der ersten Dosis verabreicht.

16.01.2017

S. 4/7

Werden fünf Dosen verabreicht, wird die erste Dosis sobald wie möglich nach dem Kontakt gegeben, und die

anderen an Tag 3, 7, 14 und 28 nach der ersten Dosis verabreicht.

Für Sie/Ihr Kind können auch Blutuntersuchungen zur Bestimmung der Menge an Antikörpern gegen den

Tollwutvirus erforderlich sein, damit bei Bedarf zusätzliche Dosen an Impfstoff gegeben werden können. Ihr

Arzt wird Ihnen erklären was zu tun ist und wann zusätzliche Untersuchungen oder Impfdosen erforderlich

sind.

Wenn Sie eine größere Menge von Rabipur haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, Ihren

Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auc dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Nach Impfung mit Rabipur können schwerwiegende allergische Reaktionen, die den gesamten Körper

betreffen, manchmal verbunden mit Schock (gefährlich niedrigem Blutdruck) auftreten. Eine geeignete

medizinische Behandlung und Überwachung sollten immer im Fall einer seltenen schweren allergischen

Reaktion bereit stehen Sprechen Sie sofort einen Arzt an, wenn diese Reaktionen auftreten.

Die häufigsten in klinischen Studien mit Rabipur berichteten Nebenwirkungen waren Schmerz an der

Injektionsstelle, hauptsächlich durch die Injektion verursacht, oder Verhärtung der Haut an der

Injektionsstelle. Diese Reaktionen sind sehr häufig (treten bei mehr als 1 von 10 Personen auf). Die meisten

Reaktionen an der Injektionsstelle waren nicht schwerwiegend und klangen innerhalb von 24 bis 48 Stunden

nach der Injektion ab.

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Personen betreffen)

Kopfschmerzen

Schwindel

Hautausschlag

Allgemeines Krankheitsgefühl (Unwohlsein)

Müdigkeit

Schwäche (Asthenie)

Fieber

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen)

Geschwollene Drüsen (Lymphadenopathie)

Verminderter Appetit

Übelkeit

Erbrechen

Durchfall

Bauchschmerzen/-beschwerden

Quaddeln (Urtikaria)

Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen (Myalgie, Arthralgie)

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen)

Allergische Reaktionen (Überempfindlichkeit)

Kribbeln oder Brennen (Parästhesie)

Schwitzen (Hyperhidrosis)

Schüttelfrost

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen)

Gehirnentzündung, Nervenstörungen, die Schwäche, Bewegungsunfähigkeit oder Gefühllosigkeit in

manchen Körperteilen verursachen können*

16.01.2017

S. 5/7

Ohnmacht, Unsicherheit verbunden mit Schwindel*

Schwere allergische Reaktion, die zum Anschwellen des Gesichtes oder Rachens führen (Angioödem)*

*Nebenwirkungen aus Spontanmeldungen

Zusätzliche Nebenwirkungen bei Kindern

Die Häufigkeit, Art und der Schweregrad der Nebenwirkungen bei Kindern ist entsprechend denen bei

Erwachsenen zu erwarten.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt anzeigen über:

Belgien

Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Luxemburg

Direction de la Santé – Division de la Pharmacie et

des Médicaments

Villa Louvigny – Allée Marconi

L-2120 Luxembourg

Site internet:

http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-

medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit

dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST RABIPUR AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie diesen Impfstoff für Kinder unzugänglich auf.

Im Kühlschrank und vor Licht geschützt lagern (2

C - 8

C). Nicht einfrieren.

Sie dürfen diesen Impfstoff nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu

entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Rabipur enthält

Der Wirkstoff des Impfstoffs ist ein Tollwutvirus (inaktiviert, Stamm Flury LEP)

2,5 I.E., der aus

gereinigten embryonalen Hühnerzellen (PCEC) hergestellt wurde.

Die sonstigen Bestandteile sind: Trometamol, Natriumchlorid, Dinatriumedetat, Kaliumglutamat, Polygelin,

Saccharose und Wasser für Injektionszwecke.

Wie Rabipur aussieht und Inhalt der Packung

Rabipur ist ein weißes, gefriergetrocknetes Pulver, das gelöst mit dem klaren, farblosen Lösungsmittel eine

klare, farblose Lösung ergibt.

Rabipur ist erhältlich in Packungen mit 1 Durchstechflasche mit Pulver, 1 Ampulle steriles Wasser, mit/ohne

1 Injektionsspritze mit getrennter Injektionsnadel.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

GSK Vaccines GmbH

16.01.2017

S. 6/7

Emil-von Behring-Str. 76

35041 Marburg

Deutschland

Falls Sie weitere Informationen über das Arzneimittel wünschen, setzen Sie sich bitte mit dem örtlichen

Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgien/Luxemburg

GlaxoSmithKline Pharmaceuticals s.a./n.v.

Tél/Tel: + 32 10 85 52 00

Zulassungsnummer

BE276692

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den

folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich

Rabipur

Belgien

Rabipur

Dänemark

Rabipur

Frankreich

Rabipur

Deutschland

Rabipur

Irland

Rabipur

Italien

Rabipur

Luxemburg

Rabipur

Niederlande

Rabipur

Norwegen

Rabipur

Portugal

Rabipur

Spanien

Rabipur

Schweden

Rabipur

Vereinigtes Königreich

Rabipur

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 02/2017.

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Der Impfstoff sollte vor und nach dem Auflösen visuell auf Fremdpartikel oder Veränderungen des

Aussehens geprüft werden. Der Impfstoff darf bei einer Veränderung des Aussehens des Impfstoffs nicht

verwendet werden. Nach dem Auflösen des weißen, gefriergetrockneten Pulvers mit dem klaren und

farblosen Lösungsmittel ergibt sich eine klare, farblose Lösung.

Das Pulver sollte vor Injektion in dem beigefügten Lösungsmittel unter leichtem Schütteln gelöst werden.

Nach Auflösen ist der Impfstoff sofort zu verbrauchen.

In der Durchstechflasche des Impfstoffs besteht Unterdruck. Nach dem Auflösen wird empfohlen, die Spritze

von der Nadel abzuschrauben, um den Unterdruck auszugleichen. Danach kann der Impfstoff mühelos aus

der Durchstechflasche entnommen werden. Nicht empfehlenswert ist es, Überdruck anzuwenden, da

Überdruck zu Problemen bei der Entnahme der korrekten Menge Impfstoff führt.

16.01.2017

S. 7/7