Quartet Lux

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Quartet Lux
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Quartet Lux
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Fungizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-6841-2
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Quartet Lux

Produktekategorie

Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer

Fungizid

Syngenta Agro AG

W-6841-2

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff:

Kaliumphosphonat

51.7 % 755 g/l

SL Wasserlösliches Konzentrat

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Erdbeere

Lederfäule der

Erdbeeren

Rhizomfäule der

Erdbeeren

Rote Wurzelfäule der

Erdbeeren

Aufwandmenge: 5 l/ha

Anwendung: Vor der Blüte und nach der

Ernte. Giessen.

B Erdbeere

Teilwirkung:

Lederfäule der

Erdbeeren

Konzentration: 0.5 %

Aufwandmenge: 5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Spritzapplikation.

1, 2

O Apfel

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Konzentration: 0.2 %

Aufwandmenge: 3.2 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Spritzapplikation.

3, 4

O Birne / Nashi

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Konzentration: 0.2 %

Aufwandmenge: 3.2 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Ab Austrieb. Spritzapplikation.

3, 4

W Reben

Teilwirkung:

Falscher Mehltau der

Rebe

Konzentration: 0.2 %

Aufwandmenge: 3.2 l/ha

Anwendung: Vor- und

Nachblütebehandlungen bis spätestens Mitte

3, 5, 6

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

August. Spritzapplikation.

G Artischocken

Falscher Mehltau der

Artischocke

Aufwandmenge: 3.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Spritzapplikation.

7, 8

G Aubergine

Falscher Mehltau der

Aubergine

Aufwandmenge: 4 l/ha

Wartefrist: 15 Tage

Anwendung: Spritzapplikation.

8, 9

G Chicorée

Falscher Mehltau des

Salats

Pythium spp.

Aufwandmenge: 3.5 l/ha

Wartefrist: 15 Tage

Anwendung: Spritzapplikation.

8, 10

G Gurken

Falscher Mehltau der

Kürbisgewächse

Konzentration: 0.35 %

Aufwandmenge: 3.5 l/ha

Wartefrist: 15 Tage

Anwendung: Bei Befallsgefahr.

Spritzapplikation.

7, 8

G Paprika

Falscher Mehltau der

Paprika

Aufwandmenge: 4 l/ha

Wartefrist: 15 Tage

Anwendung: Spritzapplikation.

8, 9

G Salate (Asteraceae)

Falscher Mehltau des

Salats

Aufwandmenge: 3 l/ha

Wartefrist: 14 Tage

Anwendung: Spritzapplikation.

10, 11

Speisekürbisse

(ungeniessbare Schale)

Falscher Mehltau der

Kürbisgewächse

Aufwandmenge: 3.5 l/ha

Wartefrist: 15 Tage

Anwendung: Spritzapplikation.

7, 8

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Teilwirkung:

Krankheiten durch

pathogene Bodenpilze

Aufwandmenge: 5 l/ha

Anwendung: Giessen.

3, 12

Blumenkulturen und

Grünpflanzen

Falsche Mehltaupilze

der Zierpflanzen

Konzentration: 0.5 %

Anwendung: Spritzapplikation.

Auflagen und Bemerkungen:

Maximal insgesamt 3 Spritz- und Giessbehandlungen pro Kultur und Jahr.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "Vollblüte bis Beginn Rotfärbung der

Früchte", 4 Pflanzen pro m² sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

Maximal 6 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.

Auch für die Luftapplikation.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 71-81 (J-M, Nachblüte) und eine

Referenzbrühemenge von 1600 l/ha (Berechnungsgrundlage) oder auf ein Laubwandvolumen von

4500 m³ pro ha.

Maximal 3 Behandlungen pro Kultur.

Bewilligt als geringfügige Verwendung nach Art. 35 PSMV (minor use).

Maximal 5 Behandlungen pro Kultur.

10.Maximal 4 Behandlungen pro Kultur.

11.Behandlungen im Abstand von 7-10 Tagen.

12.1. Behandlung bei der Pflanzung.

13.Maximal 6 Behandlungen pro pro Kultur und Jahr.

Gefahrenkennzeichnungen:

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung

einhalten.

H413 Kann für Wasserorganismen schädlich sein, mit langfristiger Wirkung.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.