Pyralvex

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Pyralvex Lösung
  • Darreichungsform:
  • Lösung
  • Zusammensetzung:
  • rhei-Extrakt ethanolicum trocken 50 mg, DER: 6-8:1 Endwerte. glycosida anthrachinoni 5 mg und Säure salicylicum 10 mg, excipiens zur Lösung pro 1 ml Endwerte. ethanolum mit 59,5 % V/V.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Pyralvex Lösung
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Adstringens der Mundschleimhaut

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 10700
  • Berechtigungsdatum:
  • 23-04-1941
  • Letzte Änderung:
  • 07-09-2017

Packungsbeilage

Patienteninformation

Pyralvex®

MEDA Pharma GmbH

Was ist Pyralvex und wann wird es angewendet?

Für die lokale Behandlung von akuten und entzündlichen Erkrankungen im Mund und Rachenraum.

Aufgrund seiner entzündungshemmenden und schmerzstillenden Wirkung wird Pyralvex vom Arzt

oder von der Ärztin auch verordnet zur Behandlung von akuten und chronischen Entzündungen der

Mundschleimhaut und des Zahnfleisches, bei Aphthen, Eiterfluss der Zahnhöhlen und beim

Durchbruch der Zähne.

Pyralvex darf bei Jugendlichen mit Fieber in Zusammenhang mit einer Viruserkrankung nur nach

ärztlicher Verschreibung und nur als Mittel der zweiten Wahl angewendet werden (siehe «Wann ist

bei der Anwendung von Pyralvex Vorsicht geboten?»).

Was sollte dazu beachtet werden?

Bei Kontakt von Pyralvex mit der Mundschleimhaut, aber auch mit der Haut, entsteht eine

vorübergehende Braunfärbung.

Wann darf Pyralvex nicht angewendet werden?

Wenn Sie gegen Salicylsäure oder einen der sonstigen Bestandteile allergisch sind, sollten Sie

Pyralvex nicht anwenden.

Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden, da ein Zusammenhang zwischen innerlich wirkenden

Salicylaten und dem Reye-Syndrom bei Kindern besteht. Das Reye-Syndrom ist eine sehr seltene

Krankheit, welche das Gehirn und die Leber schädigt und tödlich verlaufen kann. Es wurden keine

bestätigten Fälle des Reye-Syndroms in Zusammenhang mit Pyralvex berichtet.

Aufgrund des Alkoholgehalts ist die Anwendung von Pyralvex bei Alkoholabhängigkeit nicht

geeignet.

Wann ist bei der Anwendung von Pyralvex Vorsicht geboten?

Jugendliche mit Fieber in Zusammenhang mit Grippe, Windpocken oder anderen Virus-

Erkrankungen dürfen Pyralvex nur nach Anweisung des Arztes bzw. der Ärztin und nur als Mittel

der zweiten Wahl anwenden. Kommt es bei diesen Erkrankungen oder nach ihrem Abklingen zu

Bewusstseinsstörungen mit Erbrechen, sollte unverzüglich der Arzt bzw. die Ärztin konsultiert

werden.

Überschreiten Sie nicht die angegebene Anwendungshäufigkeit von 3- bis 4-mal einem Pinselstrich

täglich. Salicylate können bei Überschreiten der angegebenen Anwendungshäufigkeit schädlich

wirken.

Vorübergehende Verfärbung der Zähne, von Zahnprothesen und Zahnersatz kann auftreten.

Pyralvex enthält 59,5% V/V Alkohol.

Nicht schlucken.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Pyralvex während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Pyralvex nur auf ärztliche Verschreibung

anwenden.

Wie verwenden Sie Pyralvex?

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 3- bis 4-mal täglich einen Pinselstrich Pyralvex (nach

dem Entfernen von Zahnprothesen) auf die entzündeten Stellen auftragen. Der Mund soll unmittelbar

danach nicht gespült werden.

Direkt nach der Anwendung nichts essen oder trinken.

Jeder Pinselstrich enthält ungefähr 0,02-0,03 ml Lösung. Dies entspricht ungefähr 1-1,5 mg

Trockenextrakt aus Rhabarberwurzeln und ungefähr 0,2-0,3 mg Salicylsäure. Salicylate können bei

Überschreiten der angegebenen Anwendungshäufigkeit von 3- bis 4-mal täglich einem Pinselstrich

schädlich wirken.

Pyralvex darf bei Jugendlichen mit Fieber in Zusammenhang mit einer Virus-Erkrankung nur nach

ärztlicher Verschreibung und nur als Mittel der zweiten Wahl (siehe «Wann ist bei der Anwendung

von Pyralvex Vorsicht geboten?») angewendet werden.

Pyralvex darf bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Pyralvex haben?

Sehr häufig: Vorübergehendes lokales Brennen an der Anwendungsstelle.

Häufig: Vorübergehende Verfärbung der Zähne und der Mundschleimhaut (überwiegend Farbe

braun).

Hinweis:

Bei Kontakt von Pyralvex mit der Mundschleimhaut und der Haut, entsteht eine vorübergehende

Braunfärbung. Es kann auch eine vorübergehende Verfärbung von Zähnen, Zahnprothesen und eines

Zahnersatzes auftreten.

Selten: Allergische Reaktionen.

Einzelfälle: Hautausschlag und Nesselsucht.

Einzelfälle: Reye-Syndrom, bei dem es zu lebensbedrohlicher Schädigung von Gehirn und Leber

kommen kann. Diese Nebenwirkung trat bisher nur bei Kindern nach innerlich verabreichter

Salicylsäure oder Acetylsalicylsäure auf. Es wurden keine bestätigten Fälle des Reye-Syndroms in

Zusammenhang mit Pyralvex berichtet (siehe «Wann ist bei der Anwendung von Pyralvex Vorsicht

geboten?» und «Wann darf Pyralvex nicht angewendet werden?»)

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Nicht in Reichweite von Kindern aufbewahren.

Bei Raumtemperatur (15-25 °C) aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Pyralvex enthalten?

1 ml Pyralvex enthält als Wirkstoffe: 50 mg ethanolischer Rhabarberwurzeltrockenextrakt (DER 6-

8:1) mit einem Gehalt von 5 mg Anthrachinonglykosid und 10 mg Salicylsäure sowie die Hilfsstoffe:

Ethanol 96% und gereinigtes Wasser.

Alkoholgehalt 59,5 Volumen-%.

Zulassungsnummer

10700 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Pyralvex? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

Flacons zu 10 ml mit Pinsel.

Zulassungsinhaberin

MEDA Pharma GmbH, 8602 Wangen-Brüttisellen.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.