Pursennid

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Pursennid Dragees
  • Darreichungsform:
  • Dragees
  • Zusammensetzung:
  • sennosida 20 mg Endwerte. sennosida A + B calcica 12 mg, excipiens pro Kompression obducto.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Pflanzliches für Menschengebrauch

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Pursennid Dragees
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Phytotherapeutika
  • Therapiebereich:
  • Zur kurzfristigen Anwendung bei gelegentlicher Verstopfung

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 13083
  • Berechtigungsdatum:
  • 19-08-1946
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Transferiert von Novartis Consumer Health Schweiz AG

Pursennid®

GSK Consumer Healthcare Schweiz AG

Pflanzliches Arzneimittel

Was ist Pursennid und wann wird es angewendet?

Pursennid ist ein Abführmittel, das den Dickdarm anregt und so die Stuhlentleerung bewirkt.

Pursennid eignet sich somit zur kurzfristigen Behandlung von gelegentlicher Verstopfung, z.B. auf

Reisen. Die Wirkstoffe von Pursennid, die aus der Senna-Pflanze gewonnen werden, wirken

ungefähr 8 Stunden nach Einnahme.

Nimmt man Pursennid vor dem Schlafengehen, so bleibt die Nachtruhe in der Regel ungestört.

Was sollte dazu beachtet werden?

Sollten Sie unter chronischer Verstopfung leiden, empfiehlt es sich ärztlichen Rat aufzusuchen.

Wenn Sie an Verstopfung leiden, sollten Sie wenn möglich

·ballaststoffreiche Nahrung (Gemüse, Früchte, Vollkornbrot) sowie

·viel und regelmässig Flüssigkeit einnehmen und

·auf körperliche Betätigung (Sport) achten!

Wann darf Pursennid nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

Pursennid darf nicht angewendet werden:

·bei Überempfindlichkeit (Allergie) auf Senna oder einen Hilfsstoff der Dragées;

·bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Lebererkrankungen,

Bauchfellentzündung (Peritonitis);

·bei Darmverschluss oder Darmlähmung;

·bei akuten Entzündungen von Darmausstülpungen (Divertikulitis), Blinddarm;

·bei akuten unklaren Beschwerden im Magen-Darm-Trakt mit z.B. Übelkeit, Erbrechen,

Darmkrämpfen oder starkem Durchfall;

·bei Flüssigkeitsmangel und Störung des Salz- und Mineralhaushaltes (z.B. Mangel oder Verlust von

Kalium).

Abführmittel sollen, wegen einer möglichen Gewöhnung, nur gelegentlich und nicht länger als eine

Woche eingenommen werden.

Bei Kindern unter 12 Jahren wird Pursennid nicht empfohlen.

Bei chronischem Gebrauch/Missbrauch oder Anwendung höherer als der empfohlenen Dosierung

können Durchfälle mit Wasserverlust und Störungen des Salzhaushaltes (insbesondere

Kaliumverlust) auftreten. Deshalb ist besondere Vorsicht geboten bei Patienten die gleichzeitig

bestimmte wassertreibende Arzneimittel (Diuretika), Arzneimittel mit Süssholzwurzel,

Kortikosteroide, gewisse Antihistaminika (wie Terfenadin), Arzneimittel bei Herzmuskelschwäche

(Herzglycoside wie Digoxin) sowie bestimmte Arzneimittel bei Herzrhythmusstörungen

(Antiarrhythmika) einnehmen.

Es ist nicht ausreichend untersucht ob Pursennid einen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das

Bedienen von Maschinen hat.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Apotheker bzw. Ihrer Ärztin/Apothekerin

·wenn Abführmittel länger benötigt werden. Eine längere Einnahme kann zu einer eingeschränkten

Funktion des Darmes und zur Abhängigkeit führen. Langzeitbehandlungen gehören unter ärztliche

Kontrolle;

·wenn nach der Einnahme von Pursennid die Wirkung ausbleibt, die Verstopfung anhält oder sich

verschlimmert;

·wenn Hautausschlag, Übelkeit oder Erbrechen auftreten;

·falls Sie sich vor kurzer Zeit einer Operation im Bauchraum unterziehen mussten.

Das Arzneimittel enthält Lactose, Glucose und Sucrose: Falls Sie an einer Intoleranz gegen gewisse

Zucker leiden, sollten Sie vor der Einnahme von Pursennid Ihren Arzt/Apotheker bzw. Ihre

Ärztin/Apothekerin fragen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden! Das gilt

insbesondere für Arzneimittel, die den Herzrhythmus beeinflussen und solche, die Veränderungen im

EKG bewirken können (z.B. bestimmte Psychopharmaka, Antibiotika oder Antiallergika). Die

gleichzeitige Einnahme kann zu Herzrhythmusstörungen führen.

Darf Pursennid während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Schwangerschaft: In der Schwangerschaft darf Pursennid nur nach ärztlicher Rücksprache

eingenommen werden.

Stillzeit: Während der Stillzeit sollte Pursennid nicht eingenommen werden, da Anthrachinon-

Derivate in die Muttermilch ausgeschieden werden und ungenügende Daten zu den Auswirkungen

beim gestillten Kind vorliegen.

Wie verwenden Sie Pursennid?

Pursennid sollte nur dann eingenommen werden, wenn durch nicht medikamentöse Massnahmen die

Verstopfung nicht gebessert werden kann.

Die individuell richtige Dosierung ist die geringste Dosis, die erforderlich ist, um eine normale

Darmtätigkeit zu erzielen.

Pursennid soll mit einem Glas Wasser abends vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Die

Wirkung setzt nach ca. 8-12 Stunden ein.

Die übliche Dosierung ist:

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 1–2 Dragées abends.

Kinder unter 12 Jahren: die Anwendung von Pursennid wird nicht empfohlen.

Falls Sie eine zu hohe Dosis von Pursennid eingenommen haben: bei übermässiger Einnahme

können Bauchkrämpfe, Erbrechen und Durchfall auftreten. Falls Sie versehentlich zu viele Dragées

eingenommen haben und unter Durchfall leiden, sollten Sie viel mineralstoffhaltige Flüssigkeit zu

sich nehmen und Ihren Arzt/Apotheker bzw. Ihre Ärztin/Apothekerin um Rat fragen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. von der Ärztin

verschriebene Dosierung.

Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Pursennid haben?

Die Einnahme von Pursennid kann zu Nebenwirkungen führen.

Brechen Sie die Einnahme von Pursennid sofort ab und suchen Sie ärztliche Hilfe auf, falls

·Sie Schwierigkeiten haben zu atmen oder zu schlucken;

·eine Schwellung des Gesichts, der Lippen, der Zunge oder des Halses auftritt;

·starker Juckreiz der Haut und Rötung auftritt.

Bei anhaltenden Schmerzen im Magen-Darmbereich, Erbrechen und Durchfall mit übermässigem

Flüssigkeitsverlust, beim Ausbleiben der Wirkung oder wenn sich die Verstopfung verschlimmert,

sollten Sie die Einnahme von Pursennid ebenfalls unterbrechen; dies könnten Zeichen einer

Darmlähmung sein.

Die Einnahme von Pursennid kann zu Krämpfen und Schmerzen im Magen-Darmbereich führen.

Ebenfalls können auftreten: übermässiger Wasserverlust (Dehydration), tiefer Blutdruck, Müdigkeit,

Muskelkrämpfe, Muskelschwäche, Salzverluste, Kalzium- und Magnesiumverlust, Störung der

Nierenfunktion.

Bei chronischem Gebrauch können Erbrechen und Durchfälle mit Wasserverlust und Störungen des

Salzhaushaltes (insbesondere Kaliumverlust) auftreten. Dies kann zur Abhängigkeit oder zur

Entwicklung eines Megakolons (Erweiterung des Dickdarms) sowie zur Ablagerung von Pigmenten

in der Darmschleimhaut führen.

Während der Behandlung kann es zu einer Verfärbung des Urins kommen. Diese Verfärbung ist aber

harmlos.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Pursennid kann den Harn dunkel verfärben.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Verpackung mit «EXP» bezeichneten Datum

verwendet werden.

Pursennid für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Vor Feuchtigkeit geschützt und bei Raumtemperatur (15–25 °C) in der Originalpackung

aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin

oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Pursennid enthalten?

1 Dragée enthält 20 mg Sennoside entsprechend 12 mg Senna-Glykoside in Form von Kalziumsalzen

des gereinigten Extraktes (Extraktionsmittel: Methanol 66% [v/v]) sowie die folgenden Hilfsstoffe:

Gelatine, Stearinsäure, Glukose, Talkum, Maisstärke, Laktose-Monohydrat, Farbstoffe (Eisenoxid

rot (E-172), Titandioxid (E-171)), hochdisperses Siliziumdioxid, Gummi arabicum, Sacharose,

Carnaubawachs.

Zulassungsnummer

13083 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Pursennid? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

Packung zu 20 Dragées.

Zulassungsinhaberin

GSK Consumer Healthcare Schweiz AG, Risch.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.