Proton

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Proton
  • Darreichungsform:
  • SC Suspensionskonzentrat
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Proton
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Fungizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-5763-2
  • Letzte Änderung:
  • 15-11-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Handelsbezeichnung: Proton

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.11.2018)

Bewilligung beendet: Ausverkaufsfrist: 31.10.2018, Aufbrauchsfrist: 31.10.2020

Produktkategorie:

Bewilligungsinhaber:

Eidg. Zulassungsnummer:

Fungizid

Leu + Gygax AG

W-5763-2

Stoff(e):

Gehalt:

Formulierungscode:

Wirkstoff: Iprodione 42.6 % 500.6 g/l

SC Suspensionskonzentrat

Anwendungen

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

G Chicorée

Alternaria spp.

Konzentration: 0.1 - 0.15 %

Aufwandmenge: 0.6 - 1.6 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

G Chicorée

Graufäule (Botrytis cinerea)

Sclerotinia-Fäule

Konzentration: 0.1 %

Anwendung: Behandlung der

Wurzeln.

Endivien und

Blattzichorien

Graufäule (Botrytis cinerea)

Sclerotinia-Fäule

Konzentration: 0.1 %

Aufwandmenge: 1 l/ha

Anwendung: Ab 4-6 Blatt-Stadium bis

spätestens 14 Tage nach der

Pflanzung.

1, 2

gedeckte

Kulturen: Gurken

gedeckte

Kulturen:

Tomaten

Alternaria-

Dürrfleckenkrankheit

Graufäule (Botrytis cinerea)

Konzentration: 0.1 %

Wartefrist: 3 Tage

Anwendung: Ab Beginn der Blüte.

1, 3

G Karotten

Alternaria-Möhrenschwärze

Konzentration: 0.1 - 0.15 %

Aufwandmenge: 0.6 - 1.6 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

1, 3

G Kohlarten

Alternaria-Kohlschwärze

Graufäule (Botrytis cinerea)

Konzentration: 0.1 - 0.15 %

Aufwandmenge: 0.6 - 1.6 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

1, 3

G Kopfsalate

Graufäule (Botrytis cinerea)

Sclerotinia-Fäule

Konzentration: 0.1 %

Aufwandmenge: 1 l/ha

Anwendung: Ab 4-6 Blatt-Stadium bis

spätestens 14 Tage nach der

1, 2

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Pflanzung.

G Nüsslisalat

Alternaria spp.

Botrytis cinerea

Aufwandmenge: 1 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Bei Befallsbeginn.

G Nüsslisalat

Alternaria spp.

Botrytis cinerea

Aufwandmenge: 5 ml/kg Saatgut

G Spargel

Blattschwärze der Spargel

Konzentration: 0.1 %

Aufwandmenge: 0.6 - 1.6 l/ha

Anwendung: Nach der Ernte.

1, 3

Auflagen und Bemerkungen:

Bei resistenten Stämmen sind Wirkungsverluste möglich.

Maximal 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.

Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

Maximal 1 Behandlung.

Beizung vor der Saat.

Gefahrenkennzeichnungen:

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 40 Verdacht auf krebserzeugende Wirkung.

R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen

haben.

S 02 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

S 23 Gas/Rauch/Dampf/Aerosol nicht einatmen (geeignete Bezeichung(en) vom Hersteller

anzugeben).

S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.

S 36/37 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen.

S 46 Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.

S 51 Nur in gut gelüfteten Bereichen verwenden.

S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

Symbol

Gefahrenbezeichnung Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

26-1-2012

Danish Pharmacovigilance Update, 19 January 2012

Danish Pharmacovigilance Update, 19 January 2012

In this issue of Danish Pharmacovigilance Update read about the risk that patients treated with statins develop diabetes, and proton-pump inhibitors (PPI) and the risk of hypomagnesaemia with long-term use.

Danish Medicines Agency

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.