Prothromplex TOTAL

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Prothromplex TOTAL 600 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
  • Einheiten im Paket:
  • 1 x 600 I.E., Laufzeit: 36 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Prothromplex TOTAL 600 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Gerinnungsfaktoren IX,
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 2-00312
  • Berechtigungsdatum:
  • 12-12-2005
  • Letzte Änderung:
  • 01-12-2018

Öffentlichen Beurteilungsberichts

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

Public Assessment Report

Scientific discussion

Prothromplex TOTAL 600 I.E. Pulver und

Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

HUMAN COAGULATION FACTOR II, HUMAN

COAGULATION FACTOR VII, HUMAN

COAGULATION FACTOR IX, FACTOR X,

PROTEIN C

Date: 04.07.2014

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

2/12

This module reflects the scientific discussion for the approval of Prothromplex TOTAL 600 I.E.

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung. The procedure was finalised

on 15.06.2010. For information on changes after this date please refer to the module ‘Update’.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

3/12

I.

INTRODUCTION

Based on the review of the quality, safety and efficacy data, the Member States have granted a

marketing authorisation for Prothromplex Total from Baxter AG.

The product is indicated for the treatment of bleeding and perioperative prophylaxis of

bleeding in acquired deficiency of prothrombin complex coagulation factors, such as a

deficiency caused by treatment with vitamin K antagonists, when rapid correction of the

deficiency is required as well as the treatment of bleeding and perioperative prophylaxis in

congenital

deficiency

vitamin

K-dependent

coagulation

factors,

when

specific

coagulation factor concentrate is not available.

A comprehensive description of the indications and posology is given in the SmPC.

marketing

authorisation

been

granted

pursuant

Article

Directive

2001/83/EC.”

II.

QUALITY ASPECTS

II.1

Introduction

Prothromplex TOTAL is a powder and solvent for solution for injection. The powder is presented in

vials made of surface treated, colorless glass (hydrolytic class II), the solvent in vials made of surface

treated, colorless glass (hydrolytic class I). Both the product vials and the solvent vials are closed by

stoppers made of butyl rubber.

II.2

Drug Substance

The active substances in Prothromplex TOTAL are Human Coagulation Factor II, VII, IX and X and

Protein C.

The specification of the active substances meets the current scientific requirements. The adequate

quality of the active substances has been shown by submitting the appropriate control data. The

stability of the active substances has been tested under ICH conditions. The results of the stability

studies support the established retest-period.

II.3

Medicinal Product

Prothromplex TOTAL contains the following excipients:

Powder:

Sodium chloride

Sodium citrate dihydrate

Heparin sodium

Antithrombin III 15 – 30 IU per vial (0.75 – 1.5 IU/ml)

Prothromplex TOTAL 600 IU contains the calculated value of 80 mg sodium per vial. Furthermore

each vial contains heparin sodium (max. 0.5 IU/IU factor IX).

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

4/12

Solvent:

Sterilized Water for Injections

The manufacturer responsible for batch release is Baxter AG, Industriestrasse 67, A 1221 Vienna.

The development of the product has been sufficiently made and deemed appropriate. The usage of all

the excipients has been described.

The release specification includes the check of all parameters relevant to this pharmaceutical form.

Appropriate data concerning the control of the finished product support the compliance with the

release specifications.

The packaging of the medicinal product complies with the current legal requirements.

Stability studies under ICH conditions have been performed and data presented support the shelf life

claimed in the SmPC, with a shelf life of 3 years when stored in a refrigerator (2

C to 8

C) , not frozen

and stored in the original package to protect from light incl. a short-term storage period of 6 months at

room temperature (max. 25°C).

The pharmaceutical quality of Prothromplex TOTAL has been adequately shown.

II.4

Discussion on chemical, pharmaceutical and biological aspects

Information on development, manufacture and control of active substance and medicinal product has

been presented in a satisfactory manner. The results of tests carried out indicate satisfactory

consistency and uniformity of important product quality characteristics.

III.

NON-CLINICAL ASPECTS

III.1

Pharmacology

Three comparative and one investigational in vivo studies were performed in two models to evaluate

the bio-comparability regarding safety pharmacology (PV1600505, PV1820605, PV 1970605,

KU1820605). The anaphylactoid and thrombogenetic potential was investigated in guinea pig model

(bronchospastic activity) and rabbit stasis model (tthrombogenic potential).

In study PV1600505 anaphylactoid potential on bronchospastic activity was tested in guinea pigs. The

results of this study show that no increased anaphylactic reaction is to be expected after the

administration of Prothromplex NF compared to Prothromplex VH.

In investigational study KU1820605, heparin was added to the low-heparin test preparations of

Prothromplex Total NF resulting in no sings of thrombogenic potential. Three further Prothromplex

Total NF batches were manufactured using heparin washed filters. These batches were tested in

comparative thrombogenicity study PV 1970605 and there were no signs of potential thrombogenicity.

III.2

Pharmacokinetics

Since metabolic clearance rates of proteins depend on species specificity, the administration of human

coagulation factors to animals would yield data not representative of the situation in humans.

Therefore, no pharmacokinetic studies in animals were conducted.

III.3

Toxicology

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

5/12

Two comparative single-dose toxicity studies (PV1830601 and PV1840601) for Prothromplex Total

NF were conducted in mice and rats in order to evaluate the bio-equivalence regarding acute toxicity.

Ten (10) animals (5 male, 5 female) per group were administered intravenously Prothromplex Total or

Prothromplex Total NF respectively. The NOAEL (no observed adverse effect level) for Prothromplex

Total NF as well as for Prothromplex Total was 500 IU/kg in mice and 100 IU/kg in rats. Results of

these studies show similar toxicological profile of Prothromplex VH and Prothromplex NF.

The lack of repeat dose toxicity, mutagenicity and reproductive studies can be considered acceptable

in view of the fact that Prothromplex Total NF consists of endogenous proteins which would induce

the development of neutralizing antibodies in heterologous recipients. Considering the long-term

human use of Prothromplex Total VH, there is no indication for concern in this regard.

Local tolerance was assessed in study PV1810605. Injections were given either intravenously, intra-

arterially or paravenously into one ear. There were no substantial differences in macroscopic or

microscopic alterations within two different administration routes between Prothromplex Total and

Prothromplex Total NF.

III.4

Ecotoxicity/environmental risk assessment (ERA)

According to Directive 2001/83/EC, proteins are exempted from an ERA, because they are

unlikely to result in a significant risk to the environment.

IV.

CLINICAL ASPECTS

IV.1

Pharmacokinetics

Since Prothromplex Total S-TIM4 is composed of several clotting factors, only pharmacokinetics

(PK) of these single factors can be

monitored. PK of the individual clotting factors however, depends on consumption during the clotting

process, relative to the underlying condition. Consequently, PK assessment is not a suitable method to

evaluate prothrombin complex concentrates. The persistence of Prothromplex Total S-TIM4

components within man is evaluated by estimating the in vivo recovery (IVR-observed peak plasma

concentration relative to the expected peak plasma concentration) and half life (t1/2) of the individual

clotting factors.

The IVR and t1/2 of clotting factors in Prothromplex Total S-TIM 4 have been investigated in 3

publications

(Köhler

1989,

Brackmann

1985,

Fischer

1983).

These

reports

suggest

limited

comparability of the results from the various studies. However, this relatively broad range of PK

parameters is consistent with reports in the literature (Oldenburg et al, 1996, Trobisch 1996).

Parameters such as IVR or t ½ might vary greatly due to methodological differences in the assays used

for the assessment of activities and in the specification of plasma volume. In addition, concomitant

diseases and/or underlying bleeding event might also effect recovery as well as elimination kinetics.

IV.2

Pharmacodynamics

No special pharmacodynamic studies were performed.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

6/12

IV.3

Clinical efficacy

Efficacy of Prothromplex Total S-TIM4 in acquired coagulation disorders is documented in one

pivotal paper (Makris, 1997) and in the four case reports (Krajewski 2006, Rauch 1999, Wolfsberger

2004, Schöllhorn 1986). Efficacy of Prothromplex Total S-TIM4 in congenital coagulation disorders is

documented in two case reports (Bährer 1998, Köhler 1989).

Efficacy results were based on few publications and did not fulfil the actual requirements. Thus, the

Phase IV study 220901 was conducted to generate further safety and efficacy data fulfilling current

requirements as committed to AGES during the Mutual Recognition Procedure (AT/H/0373/001/MR).

All 59 subjects (aged 25-93 years / mean 71.0) in the efficacy analysis achieved normalization of INR

to ≤ 1.3 within 30 ± 5 minutes of being infused with only one dose of Prothromplex Total. INR

measurements showed that most subjects (n=57/59; 96.6%) reached the target INR of ≤ 1.3 within 15

± 5 minutes after infusion and stayed at or below 1.3 for at least 6 hours. Median INR values stayed

close to 1.0 starting from 15 ± 5 minutes until 3 hours ± 30 minutes after infusion. Overall efficacy of

treatment was rated “excellent” by the treating physicians for all 48 subjects undergoing interventional

procedures and for all 11 subjects treated for acute bleeding episodes.

The study showed that infusion with Prothromplex Total reverses the effects of oral anticoagulant

therapy. The primary endpoint was met and therefore, this study confirms the established overall

efficacy profile of Prothromplex Total in adult subjects requiring reversal of anticoagulant therapy for

treatment of acute bleeding episodes or for interventional procedures.

IV.4

Clinical safety

Prothromplex Total S-TIM4 has been in clinical use over more than 20 years. Over the last 19 years,

approximately 284,500 treatments with Prothromplex Total S-TIM4 have been administered. As of

May 31, 2009, 69 AEs were reported, i.e. AE for 4,123 treatments. For details on Pharmacovigilance,

be referred to the assessment on Risk Management Plan/Pharmacovigilance.

As already mentioned in the above section on clinical efficacy, a phase IV study was conducted in

order to document safety and efficacy of Prothromplex Total S-TIM4 for oral anticoagulation reversal.

This study could confirm the established safety profile of Prothromplex Total S-TIM4.

IV.5

Risk Management Plan

The MAH has submitted a risk management plan, in accordance with the requirements of Directive

2001/83/EC as amended, describing the pharmacovigilance activities and interventions designed to

identify, characterise, prevent or minimise risks relating to Prothromplex TOTAL 600 I.E.

The MAH submitted the version number 4 of the Prothromplex Risk Management Plan (RMP), dated

20.03. 2013; this is the first version prepared by MAH in accordance with GVP Module V.

The following changes have been made to previous version of the RMP in order to reflect fulfilment

of post-approval commitment following renewal procedure AT/H/0373/001/R/001 and final

conclusion of PSUR assessment AT/H/0373/001.

Change of RMP format to GVP Module V.

Change in classification of inhibitor formation from identified to important potential risk.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

7/12

The results of the clinical study 220901 which was performed as part of a commitment to

Austrian authorities are included in this RMP update. The results do not change the safety

profile of Prothromplex Total.

Summary of safety concerns

Summary of Safety Concerns and Overview of Planned PharmacovigilanceActions

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

8/12

Risk minimisation measures

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

9/12

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

10/12

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

11/12

Assessor’s comment:

Based on the review of data on safety and efficacy, the RMS considers that the RMP is acceptable.

IV.6

Discussion on the clinical aspects

Efficacy: The Applicant has provided published study reports and case reports in support of the

clinical efficacy of Prothromplex Total. As this database was not considered sufficent, the Applicant

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5, A-1200 Wien, www.basg.at, www.ages.at

DVR: 2112611 l Konto Nr.: 50670 871 619 l BLZ: 12000 l IBAN: AT97 1200 0506 7087 1619 l BIC/SWIFT: BKAUATWW

12/12

has conducted a phase IV safety and efficacy study enrolling 59 subjects in the reversal of effects of

oral anticoagulant therapy. The study showed that infusion with Prothromplex Total reverses the

effects of oral anticoagulant therapy. This study confirms the established overall efficacy profile of

Prothromplex Total in adult subjects requiring reversal of anticoagulant therapy for treatment of acute

bleeding episodes or for interventional procedures.

Safety: Prothromplex Total has been in clinical use for more than 20 years, in addition the favourable

safety profile could be confirmed in the phase IV trial 220901.

V.

USER CONSULTATION

The package leaflet has been evaluated via a user consultation study in accordance with the

requirements of Articles 59(3) and 61(1) of Directive 2001/83/EC. The language used for the

purpose of user testing the PIL was English.

The results show that the package leaflet meets the criteria for readability as set out in the

Guideline on the readability of the label and package leaflet of medicinal products for human

use.

VI.

OVERALL CONCLUSION, BENEFIT/RISK ASSESSMENT AND

RECOMMENDATION

Since satisfactory responses were provided to the list of questions and the committed clinical trial

study was conducted, which could confirm the established safety profile of Prothromplex Total, the

benefit/risk is judged to be favourable.

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR Patienten

Prothromplex TOTAL 600 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung

einer Injektionslösung

Wirkstoff: Prothrombin-Komplex vom Menschen

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor mit der Anwendung dieses

Arzneimittels begonnen wird, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Prothromplex TOTAL und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Prothromplex TOTAL beachten?

Wie ist Prothromplex TOTAL anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Prothromplex TOTAL aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Prothromplex TOTAL und wofür wird es angewendet?

Prothromplex TOTAL 600 I.E. wird aus menschlichem Plasma (dem flüssigen Anteil des Blutes)

hergestellt. Es enthält die Blutgerinnungsfaktoren II, VII, IX und X (Prothrombinkomplex-

Gerinnungsfaktoren) sowie Protein C. Diese Gerinnungsfaktoren sind Vitamin-K-abhängig und

spielen, ebenso wie Vitamin K, eine wichtige Rolle in der Blutgerinnung. Bei einem Mangel an einem

dieser Faktoren gerinnt das Blut nicht so schnell wie üblich, was zu einer erhöhten Blutungsneigung

führt.

Prothromplex TOTAL 600 I.E. dient zur:

Behandlung von Blutungen

Vorbeugung von Blutungen unmittelbar vor oder nach einer Operation

bei erworbenem und angeborenem Mangel an Gerinnungsfaktoren.

Erworbener Mangel:

Sie können einen Mangel an Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren entwickeln (erworbenener

Mangel) z.B. duch eine Behandlung oder durch Überdosierung von Arzneimitteln, die die Wirkung

von Vitamin K vermindern (sogenannte Vitamin K-Antagonisten).

Angeborener Mangel:

Wurden Sie mit einem Mangel geboren (angeborener Mangel), kann Ihnen dieses Arzneimittel

unmittelbar vor oder nach einer Operation verabreicht werden, sofern das entsprechende

Einzelfaktorkonzentrat nicht zur Verfügung steht.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Prothromplex TOTAL beachten?

Prothromplex TOTAL darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Gerinnungsfaktoren oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind,

wenn ein durch Heparin ausgelöster Abfall an Blutplättchen gesichert ist oder vermutet wird

(heparininduzierte Thrombozytopenie). Blutplättchen sind Zellen, die für die Blutgerinnung

wichtig sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Prothromplex TOTAL angewendet wird,

da die seltene Möglichkeit besteht, dass Sie eine schwere plötzliche allergische Reaktion

(anaphylaktische Reaktion) auf Prothromplex TOTAL entwickeln. Solche Reaktionen vom

allergischen Typ wurden im Zusammenhang mit der Verabreichung von Prothromplex TOTAL

berichtet.

Detaillierte Informationen zu den Frühzeichen einer solchen allergischen Reaktion finden Sie in

Abschnitt 4 „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“.

wenn Sie einen erworbenen Mangel an Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren haben. Dieser

kann durch die Behandlung mit Arzneimitteln, die die Blutgerinnung durch Hemmung der

Wirkung von Vitamin K aufheben, verursacht werden. In diesem Fall darf Prothromplex TOTAL

nur verabreicht werden, wenn eine rasche Korrektur der Konzentration der Gerinnungsfaktoren

des Prothrombin-Komplexes erforderlich ist, wie z.B. bei starken Blutungen oder Notoperationen.

In allen anderen Fällen ist eine Dosisreduktion der Vitamin K-Antagonisten oder die

Verabreichung von Vitamin K ausreichend.

wenn Sie Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung (Vitamin K-Antagonisten) erhalten. Sie

könnten eine erhöhte Gerinnungsbereitschaft haben, die durch Infusion von Prothrombinkomplex-

Konzentrat vom Menschen verstärkt werden kann.

wenn Sie einen angeborenen Mangel eines Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktors haben. Der

Arzt wird Ihnen - sofern verfügbar - ein spezifisches Einzelfaktorkonzentrat verabreichen.

wenn Sie ein Prothrombinkomplex-Konzentrat erhalten, insbesondere wenn es Ihnen wiederholt

verabreicht wird. Es könnten Blutgerinnsel (Thrombosen) entstehen und in die Blutbahn

ausgeschwemmt werden (Embolien).

wenn Sie einer der folgenden Patientengruppen angehören, da Blutgerinnsel auftreten können:

Patienten mit einer Erkrankung der Herzkranzgefäße oder Herzinfarkt

Patienten mit Lebererkrankungen

Patienten vor oder nach Operationen

Neugeborene

Patienten mit Risiko für thromboembolische Komplikationen oder Disseminierter

intravasaler Gerinnung (DIC)

Bei all diesen Situationen wird der Arzt sorgfältig den Nutzen der Behandlung mit Prothromplex

TOTAL gegen das mögliche Risiko dieser Komplikationen abwägen.

Virussicherheit

Hinweis:

Bei der Herstellung von Arzneimitteln aus menschlichem Blut oder Plasma werden bestimmte

Maßnahmen durchgeführt, um einer Übertragung von infektiösen Erregern vorzubeugen. Diese

beinhalten

Die sorgfältige Auswahl der Blut- und Plasmaspender – um sicherzustellen, dass diejenigen

ausgeschlossen werden, bei denen ein Infektionsrisiko besteht.

Die Testung jeder einzelnen Spende und der Plasmapools auf Anzeichen eines Virus oder

einer Infektion,

Die Durchführung von Schritten zur Inaktivierung oder Entfernung von Viren während der

Verarbeitung von Blut oder Plasma.

Trotzdem kann bei der Verabreichung von Arzneimitteln, die aus menschlichem Blut bzw. Plasma

hergestellt werden, das Risiko von Infektionskrankheiten durch Übertragung von infektiösen Erregern,

auch bislang unbekannter Natur, nicht völlig ausgeschlossen werden.

Die oben angeführten Maßnahmen werden für umhüllte Viren wie z.B. HIV (Virus, das AIDS

verursacht), Hepatitis B Virus und Hepatitis C Virus und für das nicht umhüllte Hepatitis A Virus für

wirksam erachtet. Diese Maßnahmen können gegebenenfalls bei manchen nicht umhüllten Viren wie

z. B. Parvovirus B19 (Virus, das Ringelröteln verursacht) eingeschränkt wirksam sein. Parvovirus B19

Infektionen können bei Schwangeren (Infektion des ungeborenen Kindes) und bei Personen mit

geschwächtem Immunsystem oder einigen Anämieformen (z. B. Sichelzellanämie oder hämolytische

Anämie) zu schweren Erkrankungen führen.

Wenn Sie regelmäßig oder wiederholt ein aus menschlichem Plasma hergestelltes

Prothrombinkomplex-Konzentrat erhalten, kann Ihr Arzt eine Impfung gegen Hepatitis A und B

empfehlen.

Es wird dringend empfohlen bei jeder Verabreichung von Prothromplex TOTAL den Produktnamen

und die Chargennummer mit beigefügter Selbstklebeetikette zu dokumentieren, um die Verbindung

zwischen Patient und verabreichter Produktcharge herstellen zu können.

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit der Anwendung von Prothromplex TOTAL bei Patienten unter 18

Jahren ist in klinischen Studien von Baxter nicht erwiesen.

Anwendung von Prothromplex TOTAL zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden

bzw. kürzlich andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen andere

Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden.

Bitte teilen Sie Ihrem behandelnden Arzt mit wenn Sie Arzneimittel nehmen, die die Blutgerinnung

hemmen (Vitamin-K-Antagonisten).

Ihre möglicherweise erhöhte Gerinnungsbereitschaft könnte

durch die Gabe eines Prothrombinkomplex-Konzentrats vom Menschen verstärkt werden.

Interferenz mit Labortests

Werden hohe Dosen von Prothrombinkomplex vom Menschen angewendet, so ist bei Durchführung

heparinempfindlicher Gerinnungsanalysen das im Präparat als Bestandteil enthaltene Heparin zu

berücksichtigen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat. Prothromplex TOTAL sollte in der Schwangerschaft und Stillzeit nur angewendet werden,

wenn es unbedingt erforderlich ist. Es gibt keine Informationen über die Auswirkungen von

Prothromplex TOTAL auf die Fortpflanzungsfähigkeit.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien über die Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum

Bedienen von Maschinen durchgeführt.

Prothromplex TOTAL enthält Natrium und Heparin

Prothromplex TOTAL enthält 80 mg Natrium pro Durchstechflasche (berechneter Wert) bzw. 0,13 mg

Natrium pro Internationaler Einheit Prothromplex TOTAL. Dies ist bei Patienten unter natriumarmer

Diät zu berücksichtigen.

Heparin kann allergische Reaktionen hervorrufen und die Blutzellenzahl vermindern mit der Folge

einer Blutgerinnungsstörung. Die Anwendung von heparinhaltigen Arzneimitteln soll bei Patienten

mit heparin-induzierten allergischen Reaktionen in der Anamnese vermieden werden.

3.

Wie ist Prothromplex TOTAL anzuwenden?

Ihre Therapie sollte von einem in der Behandlung von Gerinnungsstörungen erfahrenen Arzt

eingeleitet und durchgeführt werden.

Die benötigte Menge an Prothromplex TOTAL sowie die Behandlungsdauer hängen von

verschiedenen Faktoren ab wie z.B. Körpergewicht, Schweregrad Ihrer Erkrankung, Ort und

Ausmaß der Blutung oder der Notwendigkeit Blutungen bei Operationen vorzubeugen.

Der Arzt wird die für Sie geeignete Dosis bestimmen und regelmäßig die Gerinnung kontrollieren

und Ihren klinischen Zustand überwachen (siehe Abschnitt „Die folgenden Informationen sind

für medizinisches Fachpersonal bestimmt“).

Art der Anwendung

Zur intravenösen Anwendung.

Die Anwendung von Prothromplex TOTAL erfolgt unter Aufsicht eines Arztes.

Prothromplex TOTAL wird nach dem Auflösen mit dem beigepackten sterilisierten Wasser für

Injektionszwecke langsam in eine Vene (intravenös) verabreicht. Die Verabreichungsgeschwindigkeit

richtet sich nach Ihrem Wohlbefinden und darf nicht mehr als 2 ml pro Minute (60 I.E./min) betragen.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Da nur unzureichende Daten vorliegen, kann die Anwendung von Prothromplex TOTAL bei Kindern

unter 18 Jahren nicht empfohlen werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Prothromplex TOTAL erhalten haben, als Sie sollten

Bei Überdosierung besteht das Risiko für die Entwicklung thromboembolischer Komplikationen oder

einer Verbrauchskoagulopathie.

Bei Anwendung hoher Dosen von Prothrombinkomplex-Konzentraten vom Menschen wurden

Herzinfarkte, ein erhöhter Verbrauch an Blutplättchen und Gerinnungsfaktoren

mit ausgeprägter

Blutgerinnselbildung in den Blutgefäßen (DIC, disseminierte intravasale Gerinnung,

Verbrauchskoagulopathie),

Venenthrombosen und Lungenembolien beobachtet.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Wie bei jeder Therapie mit Plasmaderivaten besteht die Möglichkeit, dass Sie eine plötzliche

allergische Reaktion (anaphylaktische Reaktion) entwickeln. In Einzelfällen kann sich daraus eine

schwere Überempfindlichkeitsreaktion bis hin zum Schock entwickeln.

Achten Sie daher auf mögliche Frühzeichen einer allergischen Reaktion wie z.B.:

Hautrötung

Hautausschlag

Auftreten von Quaddeln auf der Haut (Nesselsucht/Urtikaria)

Juckreiz am ganzen Körper

Anschwellen von Lippen und Zunge

Atembeschwerden/Atemnot

Engegefühl in der Brust

Allgemeines Unwohlsein

Schwindel

Blutdruckabfall

Falls Sie eine oder mehrere der genannten Beschwerden feststellen, brechen Sie die Infusion sofort ab.

Rufen Sie umgehend Ihren Arzt. Schwere Beschwerden benötigen eine sofortige Notfallbehandlung.

Bei Verwendung von Prothrombinkomplex-Konzentraten (einschließlich Prothromplex TOTAL)

können Patienten Hemmkörper (Inhibitoren) gegen einen oder mehrere Gerinnungsfaktoren mit

nachfolgender Inaktivierung der Blutgerinnungsfaktoren entwickeln. Das Auftreten solcher

Inhibitoren kann sich in einem unzureichenden Ansprechen auf die Behandlung äußern.

Während der Behandlung mit Prothrombinkomplex-Konzentraten können Blutgerinnsel (Thrombosen)

entstehen und in die Blutbahn ausgeschwemmt werden (Embolien). Dies kann zu Komplikationen wie

Herzinfarkt, einen erhöhten Verbrauch an Blutplättchen und Blutgerinnungsfaktoren mit ausgeprägter

Blutgerinnselbildung in den Blutgefäßen (Verbrauchskoagulopathie), Verschluss der Venen durch ein

Blutgerinnsel (Venenthrombose) und Verschluss eines Lungengefäßes durch ein Blutgerinnsel

Lungeninfarkt) führen.

Folgende Nebenwirkungen können bei Verwendung von Prothromplex TOTAL bei bis zu 1 von 10

Personen auftreten:

Bildung von Blutgerinnseln im gesamten Körper (Disseminierte intravasale Gerinnung),

Hemmkörper (Inhibitoren) gegen einen oder mehrere der Gerinnungsfaktoren des

Prothrombinkomplexes (Faktor II, VII, IX, X)

schwere plötzliche allergische Reaktion (Anaphylaktischer Schock),

Überempfindlichkeitsreaktion (anaphylaktische Reaktion)

Schlaganfall, Kopfschmerzen

Herzinfarkt, Herzrasen (Tachykardie)

Blutgerinnselbildung in den Arterien (arterielle Thrombosen), Blutgerinnselbildung in den

Venen (venöse Thrombosen), Blutdruckabfall (Hypotonie), Hautrötung (Flush)

Verschluss eines Lungengefäßes durch ein Blutgerinnsel

Lungenembolie),

Atembeschwerden, Atemnot (Dyspnoe), pfeifendes Atemgeräusch.

Erbrechen, Übelkeit

Nesselausschlag am gesamten Körper (Urtikaria), Hautauschlag (erythematöser Ausschlag),

Juckreiz (Pruritus)

eine bestimmte Nierenerkrankung mit Beschwerden wie z.B. Schwellungen von Lidern,

Gesicht und Unterschenkel mit Gewichtszunahme sowie Proteinverlust durch den Harn

(Nephrotisches Syndrom)

Fieber

Folgende Nebenwirkungen wurden bei anderen Prothrombinkomplex-Konzentraten beobachtet:

Anschwellen von Gesicht, Zunge und Lippen (Angioödem), Sensibilitätsstörungen der Haut wie

Brennen, Kribbeln oder Jucken (Parästhesie)

Reaktionen an der Infusionsstelle

Teilnahmslosigkeit (Lethargie)

Unruhe

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Österreich:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

A-1200 WIEN

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Prothromplex TOTAL aufzubewahren?

Im Kühlschrank lagern (2 °C – 8 °C). Nicht einfrieren.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und Aussenkarton nach „verwendbar bis“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Innerhalb der angegebenen Laufzeit kann das Produkt einmalig für einen Zeitraum von bis zu 6

Monaten bei Raumtemperatur (max. 25°C) gelagert werden. Beginn und Ende der Lagerung bei

Raumtemperatur sollte auf der Verpackung vermerkt werden. Nach Lagerung bei Raumtemperatur

darf Prothromplex TOTAL nicht mehr in den Kühlschrank (2°C – 8°C) zurückgestellt werden,

sondern ist innerhalb dieser 6 Monate zu verbrauchen bzw. danach zu verwerfen.

Die gebrauchsfertige Lösung sollte unverzüglich verwendet werden.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Prothromplex TOTAL enthält

Pulver:

Der Wirkstoff ist Prothrombinkomplex vom Menschen bestehend aus den Blutgerinnungsfaktoren

II, VII, IX und X vom Menschen und Protein C

Pro Durchstechflasche

I.E.

Nach Auflösen in 20 ml

sterilisiertem Wasser für

Injektionszwecke

I.E./ml

Blutgerinnungsfaktor II vom Menschen

480 - 900

24 - 45

Blutgerinnungsfaktor VII vom Menschen

Blutgerinnungsfaktor IX vom Menschen

Blutgerinnungsfaktor X vom Menschen

Pro Durchstechflasche sind mindestens 400 I.E. Protein C enthalten, das zusammen mit den

Blutgerinnungsfaktoren aus dem Plasma isoliert wird.

Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumchlorid, Natriumcitrat-Dihydrat, Heparin Natrium (0,2 –

0,5 I.E./I.E. Faktor IX) und Antithrombin III 15 – 30 I.E. pro Durchstechflasche (0,75 – 1,5

I.E./ml)

Lösungsmittel: Sterilisiertes Wasser für Injektionszwecke

Wie Prothromplex TOTAL aussieht und Inhalt der Packung

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung.

Prothromplex TOTAL ist eine weiße bis hellgelbe gefriergetrocknete pulvrige oder kompakte

Trockensubstanz.

Nach Rekonstitution liegt der pH-Wert der Lösung bei 6,5 – 7,5 und die Osmolarität nicht unter 240

mosm/kg. Die Lösung ist klar oder leicht opaleszent.

Pulver und Lösungsmittel befinden sich in Einzeldosis-Durchstechflaschen aus Glas (hydrolytische

Klasse I bzw. Klasse II) und sind mit einem Butylgummistopfen verschlossen.

Packungsinhalt:

- 1 Durchstechflasche Prothromplex TOTAL 600 I.E. Pulver

- 1 Durchstechflasche mit 20 ml sterilisiertem Wasser für Injektionszwecke

- 1 Triple Set (bestehend aus 1 Belüftungsnadel, 1 Einmalnadel, 1 Infusionsset)

- 1 Filternadel

- 1 Transfernadel

Packungsgröße: 1 x 600 I.E.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Baxter AG, Industriestraße 67, A-1221 Wien

Vertrieb: Shire Austria GmbH, Industriestraße 67, A-1221 Wien

Zulassungsnummer: Z.Nr. 2-00312

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich

Prothromplex TOTAL 600 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung

einer Injektionslösung

Belgien

Prothromplex 600 UI, poudre et solvant pour solution injectable

Bulgarien

Prothromplex Total NF 600 IU

Tschechische

Republik

Prothromplex Total NF

Dänemark

Prothromplex

Estland

Prothromplex

Finnland

Prothromplex

Deutschland

Prothromplex NF 600

Griechenland

Prothromplex NF 600

Ungarn

Prothromplex TOTAL 600 IU

Irland

Prothromplex TOTAL 600 IU

Italien

PROPLEX

Litauen

Prothromplex 600 TV milteliai ir tirpiklis injekciniam tirpalui (Powder and

Solvent for solution for Injection

Lettland

Prothromplex 600 SV pulveris un šķīdinātājs injekciju šķīduma pagatavošanai

Luxemburg

Prothromplex 600 UI, poudre et solvant pour solution injectable

Malta

Prothromplex TOTAL 600 IU

Niederlande

Prothromplex 600 IE poeder en oplosmiddel voor oplossing voor injection

Norwegen

Prothromplex

Polen

Prothromplex Total NF

Portugal

Prothromplex

Rumänien

Prothromplex TOTAL 600 IU

Slowakei

Prothromplex NF 600 IU

Slowenien

PROPLEX 600 i.e. prašek in vehikel za raztopino za injiciranje

Spanien

Prothromplex Total 600 UI

Vereinigtes

Königreich

Prothromplex TOTAL 600 IU

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im August 2017.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal

bestimmt:

Dosierung

Mit Ausnahme der Therapie und der perioperativen Prophylaxe von Blutungen während der

Behandlung mit Vitamin K Antagonisten, können nur allgemeine Richtlinien gegeben werden. Die

Behandlung sollte unter Aufsicht eines in der Therapie von Blutgerinnungsstörungen erfahrenen

Arztes eingeleitet werden. Dosierung und Dauer der Substitutionstherapie richtet sich nach dem

Schweregrad der Gerinnungsstörung, nach Ort und Ausmaß der Blutung und dem klinischen Zustand

des Patienten.

Dosis und Häufigkeit der Verabreichung sollen für jeden Patienten individuell berechnet werden. Die

Dosierungsintervalle müssen an die unterschiedlichen Zirkulationshalbwertszeiten der verschiedenen

Gerinnungsfaktoren des Prothrombinkomplexes angepasst werden.

Die individuelle Dosierung kann nur anhand regelmäßiger Bestimmungen der einzelnen

Plasmaspiegel der jeweiligen Gerinnungsfaktoren, oder anhand allgemeiner Bestimmungen des

Prothrombinkomplex-Spiegels (z.B. Quickwert, INR, Prothrombinzeit), und kontinuierlicher

Überwachung des klinischen Zustandes des Patienten bestimmt werden.

Bei großen chirurgischen Eingriffen ist eine genaue Überwachung der Substitutionstherapie durch

Gerinnungstests unerlässlich (spezifische Tests einzelner Gerinnungsfaktoren und/oder allgemeine

Bestimmung der Prothrombinkomplex-Spiegel).

Blutungen und perioperative Prophylaxe während der Behandlung mit Vitamin K

Antagonisten:

Bei schweren Blutungen sowie vor Operationen mit hohem Blutungsrisiko sind Normalwerte (Quick-

Wert 100%, INR 1,0) anzustreben.

Es gilt folgende Faustregel: 1 I.E. Faktor IX/kg Körpergewicht (KG) hebt den Quick-Wert um ca. 1%

Wird Prothromplex TOTAL aufgrund von INR-Bestimmungen verabreicht, hängt die Dosis vom INR-

Wert vor Behandlungsbeginn und vom der angestrebten INR-Wert ab. Die in untenstehender Tabelle

angegebenen Dosierungsempfehlungen gem. der Methode Makris et al 2001

sollten befolgt werden.

Dosierung von Prothromplex TOTAL nach initialer INR-Bestimmung

INR

Dosis in I.E./kg (die I.E.s beziehen sich auf

Faktor IX)

2,0 – 3,9

4,0 – 6,0

> 6,0

Die Korrektur der durch Vitamin K-Antagonisten verursachten Beeinträchtigung der Blutgerinnung

bleibt für ca. 6 – 8 Stunden aufrecht. Die Wirkung von Vitamin K setzt üblicherweise innerhalb von 4

– 6 Stunden ein. Daher ist bei gleichzeitiger Verabreichung von Vitamin K und einem

Prothrombinkomplex üblicherweise keine weitere Gabe des Prothrombinkomplexes erforderlich.

Makris M, Watson HG: The Management of Coumarin-Induced Over-Anticoagulation. Br.J.Haematol.

2001;114: 271-280. (Baxter RefID: 39167)

Da diese Empfehlungen empirisch sind und Recovery und Wirkungsdauer variieren können, muss die

INR während der Behandlung überwacht werden.

Blutung und perioperative Prophylaxe bei angeborenem Mangel eines Vitamin K abhängigen

Gerinnungsfaktors, wenn das gereinigte, spezifische Faktorenkonzentrat nicht zur Verfügung

steht:

Die Berechnung der benötigten Dosis für die Behandlung basiert auf dem empirischen Befund, dass 1

I.E. Faktor IX pro kg KG die Faktor IX-Aktivität im Plasma um ca. 0,015 I.E./ml und 1 I.E. Faktor

VII pro kg KG die Faktor VII-Aktivität im Plasma um ca. 0,024 I.E./ml erhöht. 1 I.E. Faktor II oder X

pro kg KG erhöht die Faktor II- oder X-Aktivität im Plasma um ca. 0,021 I.E./ml

Die verabreichten Einheiten eines jeden spezifischen Gerinnungsfaktors werden in Internationalen

Einheiten (I.E.) angegeben, entsprechend dem WHO-Standard für den jeweiligen Faktor. Die Aktivität

eines spezifischen Gerinnungsfaktors im Plasma wird entweder als Prozentsatz (relativ zum normalen

menschlichen Plasma) oder in Internationalen Einheiten (relativ zum Internationalen Standard für

spezifische Faktorenkonzentrate) angegeben.

Eine Internationale Einheit (I.E.) der Gerinnungsfaktor-Aktivität entspricht der Menge in einem ml

normalem Plasma vom Menschen.

Zur Abschätzung der notwendigen Dosierung kann folgende Dosierungsformel dienen:

Die Berechnung der benötigten Dosis am Beispiel von Faktor X basiert auf dem empirischen Befund,

dass 1 Internationale Einheit (I.E.) Faktor X pro kg Körpergewicht die Faktor-X-Aktivität im Plasma

um ca. 0,017 I.E./ml anhebt. Die benötigte Dosis wird nach folgender Formel berechnet:

Benötigte Einheiten (I.E.) = KG (kg) x gewünschter Faktor X-Anstieg (I.E./ml) x 60

wobei 60 (ml/kg) der reziproke Wert der geschätzten Recovery ist.

Ist die individuelle Recovery bekannt, wird dieser Wert zur Berechnung verwendet.

Maximale Einzeldosis:

Zur Korrektur der INR-Werte ist es nicht nötig eine Dosis von 50 I.E./kg zu überschreiten. Werden bei

schweren Blutungen höhere Dosen benötigt, muss der behandelnde Arzt den Nutzen der Behandlung

gegen das mögliche Risiko abwägen.

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Prothromplex TOTAL bei Kindern und Jugendlichen ist in

klinischen Studien von Baxter nicht erwiesen.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Werden hohe Dosen Prothromplex TOTAL angewendet, so ist bei Durchführung

heparinempfindlicher Gerinnungsanalysen das im Präparat enthaltene Heparin zu berücksichtigen.

Inkompatibilitäten

Das Arzneimittel darf, außer mit dem beigepackten Lösungsmittel nicht mit anderen Arzneimitteln

gemischt werden.

Wie bei allen Blutgerinnungsfaktor-Präparaten können Wirksamkeit und Verträglichkeit des

Arzneimittels durch Mischen mit anderen Arzneimitteln beeinträchtigt werden. Es ist ratsam einen

gemeinsamen venösen Zugang vor und nach der Verabreichung von Prothromplex TOTAL mit

isotoner Kochsalzlösung zu spülen.

Ostermann H, Haertel S, Knaub S, Kalina U, Jung K, Pabinger I. Pharmacokinetics of Beriplex P/N

prothrombin complex concentrate in healthy volunteers. Thromb Haemost. 2007;98(4):790-797.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung

Zur Rekonstitution nur das beigepackte Rekonstitutionsset verwenden.

Prothromplex TOTAL soll erst unmittelbar vor der Verabreichung aufgelöst werden. Danach soll die

Lösung unverzüglich verwendet werden (Die Lösung enthält keine Konservierungsmittel). Die Lösung

ist klar oder leicht opaleszent. Die rekonstituierte Lösung sollte vor Verabreichung immer visuell auf

Schwebeteilchen oder Verfärbung überprüft werden. Trübe Lösungen oder solche mit Niederschlag

sind zu verwerfen.

Auflösung des Pulvers zur Herstellung einer Injektionslösung:

Auf aseptische Arbeitsweise achten!

Erwärmung der ungeöffneten Lösungsmitteldurchstechflasche (Wasser für Injektionszwecke) auf

Raum- oder Körpertemperatur (max. +37 °C).

Schutzkappen von Pulver- und Lösungsmitteldurchstechflasche entfernen (Fig. A) und die

Gummistopfen beider Durchstechflaschen reinigen.

Ein Ende der Schutzkappe der beigepackten Transfernadel durch Drehen öffnen, entfernen und

mit der Nadel in den Gummistopfen der Lösungsmitteldurchstechflasche einstechen (Fig. B und

Entfernen des anderen Endes der Schutzkappe der Transfernadel. Freies Ende nicht berühren!

Lösungsmitteldurchstechflasche umdrehen und das Ende der aufgesetzten Transfernadel in den

Gummistopfen der Pulverdurchstechflasche einstechen (Fig. D). Durch das Vakuum in der

Pulverdurchstechflasche wird das Lösungsmittel angesaugt.

Lösungsmitteldurchstechflasche samt Transfernadel von der Pulverdurchstechflasche abziehen

(Fig. E). Um den Lösungsvorgang zu beschleunigen sollte die Pulverdurchstechflasche sanft

geschwenkt werden.

Nach vollständiger Auflösung des Pulvers die beigepackte Belüftungsnadel einstechen (Fig. F),

wodurch eventuell entstandener Schaum zusammenfällt. Belüftungsnadel entfernen.

Injektion/Infusion:

Die rekonstituierte Lösung sollte vor Verabreichung immer visuell auf Schwebeteilchen oder

Verfärbung überprüft werden.

Auf aseptische Arbeitsweise achten!

Ein Ende der Schutzkappe der beigepackten Filternadel durch Drehen öffnen, entfernen und die

Nadel an eine sterile Einmalspritze stecken. Die Lösung in die Spritze aufziehen (Fig. G).

Die Filternadel von der Spritze abziehen und die Lösung langsam intravenös verabreichen

(maximale Infusions-/Injektionsrate: 2 ml pro Minute).

Fig.A Fig.B Fig.C Fig.D Fig.E Fig.F Fig.G

Nach der Anwendung alle Nadeln unverschlossen zusammen mit der Spritze bzw. dem Infusionsset in

der Produktschachtel verwerfen, um eine Gefährdung anderer Personen zu vermeiden.

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen

zu entsorgen.

Jede Verabreichung von Prothromplex TOTAL soll mittels beigefügter Selbstklebeetikette in der

Krankengeschichte dokumentiert werden.

27-11-2018

Database of processing techniques and processing factors compatible with the EFSA food classification and description system FoodEx 2 Objective 1: Compendium of Representative Processing Techniques investigated in regulatory studies for pesticides

Database of processing techniques and processing factors compatible with the EFSA food classification and description system FoodEx 2 Objective 1: Compendium of Representative Processing Techniques investigated in regulatory studies for pesticides

Published on: Mon, 26 Nov 2018 EFSA is conducting pan‐European dietary exposure and risk assessments related to actual levels of pesticide residues in food commodities. These assessments use the pesticide occurrence data generated under the official monitoring programs of Member States, the consumption data from EFSA's comprehensive food consumption database and pesticide‐specific information such as processing factors. Currently no harmonised list of processing factors is available within Europe and wo...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

27-11-2018

Database of processing techniques and processing factors compatible with the EFSA food classification and description system FoodEx 2 Objective 3: European database of processing factors for pesticides in food

Database of processing techniques and processing factors compatible with the EFSA food classification and description system FoodEx 2 Objective 3: European database of processing factors for pesticides in food

Published on: Mon, 26 Nov 2018 EFSA is conducting pan‐European dietary exposure and risk assessments related to actual levels of pesticide residues in food commodities. These assessments use the pesticide occurrence data generated under the official monitoring programs of Member States, the consumption data from EFSA's comprehensive food consumption database and pesticide‐specific information such as processing factors. Currently no harmonised list of processing factors is available within Europe and wo...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

30-10-2018

EU/3/18/2080 (Freeline Therapeutics Ltd)

EU/3/18/2080 (Freeline Therapeutics Ltd)

EU/3/18/2080 (Active substance: Recombinant adeno-associated viral vector serotype S3 containing codon-optimised expression cassette encoding human coagulation factor IX variant) - Orphan designation - Commission Decision (2018)7281 of Tue, 30 Oct 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/127/18

Europe -DG Health and Food Safety

30-10-2018

EU/3/18/2079 (Spark Therapeutics Ireland Ltd)

EU/3/18/2079 (Spark Therapeutics Ireland Ltd)

EU/3/18/2079 (Active substance: Recombinant adeno-associated viral vector containing a bioengineered capsid and a codon-optimised expression cassette to drive the expression of the SQ form of a B-domain deleted human coagulation factor VIII) - Orphan designation - Commission Decision (2018)7280 of Tue, 30 Oct 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/104/18

Europe -DG Health and Food Safety

29-8-2018

Coagadex (Bio Products Laboratory Ltd)

Coagadex (Bio Products Laboratory Ltd)

Coagadex (Active substance: human coagulation factor X) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)5772 of Wed, 29 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/3855/II/07

Europe -DG Health and Food Safety

15-8-2018

Scientific guideline:  Draft guideline on similar biological medicinal products containing recombinant granulocyte-colony stimulating factor (rG-CSF) - Revision 1, draft: consultation open

Scientific guideline: Draft guideline on similar biological medicinal products containing recombinant granulocyte-colony stimulating factor (rG-CSF) - Revision 1, draft: consultation open

The proposed guideline will replace annex to guideline on similar medicinal products containing biotechnology-derived proteins as active substance: Non-Clinical and Clinical Issues - Guidance on similar medicinal products containing recombinant granulocyte-colony stimulating factor, EMEA/CHMP/BMWP/31329/2005

Europe - EMA - European Medicines Agency

29-5-2018

EU/3/18/2015 (Baxalta Innovations GmbH)

EU/3/18/2015 (Baxalta Innovations GmbH)

EU/3/18/2015 (Active substance: Adeno-associated viral vector serotype 8 containing a functional copy of the codon-optimised F8 cDNA encoding the B-domain deleted human coagulation factor VIII) - Orphan designation - Commission Decision (2018)3382 of Tue, 29 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/010/18

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

EU/3/16/1817 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/16/1817 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/16/1817 (Active substance: Human donor haematopoietic stem and progenitor cells that have been treated ex vivo with the protein transduction domain of the HIV-1 transactivation protein fused to MYC transcription factor) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3143 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/191/16/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

23-3-2018

EU/3/18/1999 (uniQure Biopharma B.V.)

EU/3/18/1999 (uniQure Biopharma B.V.)

EU/3/18/1999 (Active substance: Recombinant adeno-associated viral vector containing a codon-optimized Padua derivative of human coagulation factor IX cDNA) - Orphan designation - Commission Decision (2018)1888 of Fri, 23 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/232/17

Europe -DG Health and Food Safety

21-3-2018

EU/3/15/1595 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/15/1595 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/15/1595 (Active substance: Live attenuated Listeria monocytogenes bioengineered with a chimeric human epidermal growth factor receptor 2 fused to a truncated form of the Lm protein listeriolysin O) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)1819 of Wed, 21 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/162/15/5T/01

Europe -DG Health and Food Safety

8-3-2018

Human coagulation factor VIII

Human coagulation factor VIII

Human coagulation factor VIII (Active substance: Human coagulation factor VIII) - Corrigendum - Commission Decision (2017)7630 of Thu, 08 Mar 2018

Europe -DG Health and Food Safety