Proleukin

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Proleukin 18 x 10 6 IE - Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung
  • Einheiten im Paket:
  • 1 Stück, Laufzeit: 24 Monate,10 Stück, Laufzeit: 24 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Proleukin 18 x 10 6 IE - Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Aldesleukin
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-22475
  • Berechtigungsdatum:
  • 31-03-1998
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Proleukin

®

18 x 10

6

IE - Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung

Aldesleukin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Proleukin und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Proleukin beachten?

Wie ist Proleukin anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Proleukin aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Proleukin und wofür wird es angewendet?

Proleukin ist die Handelsbezeichnung für Aldesleukin; ein künstlich hergestelltes Eiweiß, das dem vom

Körper gebildeten Eiweiß mit dem Namen Interleukin-2 (IL-2) sehr ähnlich ist. Dieses Eiweiß ist

wiederum Bestandteil des Immunsystems. IL-2 aktiviert im Körper bestimmte weiße Blutkörperchen, so

genannte Lymphozyten, die der Abwehr von Erkrankungen und Infektionen dienen. IL-2 regt den Körper

zur vermehrten Bildung von Lymphozyten an und stärkt auf diese Weise die körpereigene Abwehr.

Proleukin wird in der Behandlung von Nierenkrebs angewendet, der sich auf andere Organe

ausgebreitet hat. Der medizinische Fachbegriff für diese Erkrankung lautet „metastasiertes

Nierenzellkarzinom“.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Proleukin beachten?

Folgen Sie sorgfältig allen Anweisungen Ihres Arztes.

Ihr Arzt wird möglicherweise verschiedene Tests durchführen, bevor Sie mit Proleukin behandelt werden.

Er/Sie nimmt möglicherweise eine Blutuntersuchung vor, um Ihren Blutzuckerspiegel zu bestimmen und

Ihre Nieren- und Leberfunktion zu prüfen. Möglicherweise untersucht er auch Ihr Herz, Ihre Atmung und

Ihre mentale Leistungsfähigkeit. Er/Sie wird Ihr Ansprechen auf die Behandlung in regelmäßigen

Abständen überprüfen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Proleukin darf nicht angewendet werden, wenn

Sie allergisch (überempfindlich) gegen Aldesleukin oder einen der in Abschnitt 6 genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,

Sie über mehr als die Hälfte des Tages bettlägrig sind,

seit der Erstdiagnose der Nierenkrebserkrankung weniger als 24 Monate vergangen sind, sich bei

Ihnen Anzeichen der Krankheit zeigen selbst wenn sich die Krebserkrankung auf mehrere Organe

ausgebreitet hat,

Sie gegenwärtig oder in der Vergangenheit an einer Herzerkrankung leiden bzw. gelitten haben,

bei Ihnen eine Infektion vorliegt, zu deren Behandlung Sie Antibiotika einnehmen,

Sie an Sauerstoffmangel im Blut leiden,

es bei Ihnen zu schwerwiegenden Problemen mit Leber, Nieren oder sonstigen Organen gekommen

ist,

Sie ein Anfallsleiden (Krampfanfälle oder sonstige Anfälle) oder einen Gehirntumor haben, der

nicht erfolgreich behandelt wurde,

Sie sich in der Vergangenheit einer Organtransplantation unterzogen haben,

Sie gegenwärtig Kortikosteroide zur Behandlung von Entzündungen anwenden oder diese während

der Behandlung mit Proleukin möglicherweise benötigen

Sie an rheumatoider Arthritis, der Crohn-Krankheit oder einer anderen Krankheit gelitten haben, die

durch Ihr eigenes Immunsystem hervorgerufen wird.

Falls einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Sie sollten

Proleukin in diesen Fällen nicht erhalten.

Proleukin sollte bei Ihnen auch nicht angewendet werden, wenn die Blutuntersuchungen zeigen, dass

Sie eine niedrige Anzahl von weißen oder roten Blutkörperchen oder Blutplättchen haben,

Ihre Kreatinin- oder Bilirubinspiegel außerhalb der normalen Werte liegen.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Proleukin ist erforderlich:

wenn bei Ihnen Schmerzen im Brustraum oder unregelmäßiger Herzschlag auftreten. Bei

manchen Patienten wird in regelmäßigen Abständen ein EKG geschrieben;

wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt während der Behandlung außer Atem geraten

oder sich Ihre Atmung beschleunigt;

wenn Sie sich extrem müde oder schläfrig fühlen, denn es könnte sich um ein

Warnzeichen eines bevorstehenden Bewusstseinsverlusts handeln;

Falls einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt.

Besondere Vorsicht ist auch erforderlich,

wenn Sie Fieber, Frösteln, Schüttelfrost, Übelkeit und/oder Durchfall haben,

wenn Sie sich schwindelig fühlen und einen schnellen Herzschlag feststellen. Dies könnte ein

Zeichen für niedrigen Blutdruck sein, der häufig innerhalb von zwei bis zwölf Stunden nach Beginn

der Anwendung von Proleukin auftritt.

wenn Sie eine bakterielle Infektion haben, da die Behandlung mit Proleukin Sie anfälliger für

Infektionen macht.

wenn Sie Stimmungsschwankungen bemerken. Diese normalisieren sich üblicherweise nach

Beendigung der Therapie.

wenn Sie an Diabetes leiden. Ihr Blutzuckerspiegel kann höher oder niedriger als gewöhnlich sein.

wenn Sie einen stark juckenden roten Hautausschlag haben oder Ihre Haut während der

Behandlung mit Proleukin extrem trocken wird.

Falls einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren)

Die Anwendung von Proleukin bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird nicht

empfohlen.

Anwendung bei älteren Patienten (65 Jahre und älter)

Ältere Patienten könnten anfälliger für die Nebenwirkungen von Proleukin sein. Die Behandlung

dieser Patienten sollte mit besonderer Vorsicht erfolgen.

Die Anwendung des Arzneimittels Proleukin kann bei Dopingkontrollen zu positiven

Ergebnissen führen.

Anwendung von Proleukin zusammen mit anderen Arzneimitteln

Einige Arzneimittel können die Wirksamkeit von Proleukin beeinträchtigen oder die Ausprägung

möglicher Nebenwirkungen verstärken.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden

(oder vor kurzem angewendet haben).

Arzneimittel zur Chemotherapie wie Tamoxifen, Interferon-Alpha, Cisplatin, Vinblastin und/oder

Dacarbazin, die zur Krebsbehandlung eingesetzt werden.

Arzneimittel, die Glukokortikoide genannt werden (eine Art von Steroiden) und zur Behandlung von

Entzündungsreaktionen angewendet werden.

Arzneimittel, die Betablocker genannt werden und in der Behandlung des Bluthochdrucks eingesetzt

werden.

Arzneimittel mit Auswirkungen auf Herz, Zentralnervensystem, Leber, Nieren oder Knochenmark. Im

Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Kontrastflüssigkeiten, die bei der Computer-Tomographie (CT) eingesetzt werden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden oder

vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige

Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Informieren Sie Ihren Arzt vor Beginn der Behandlung, wenn Sie schwanger sind, vermuten, dass

Sie schwanger sein könnten, oder eine Schwangerschaft planen. Ihr Arzt wird mit Ihnen über die

Risiken und den Nutzen einer Anwendung von Proleukin während der Schwangerschaft sprechen.

Sowohl Männer als auch Frauen müssen während der Behandlung mit Proleukin eine wirksame

Empfängnisverhütung praktizieren, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Dies gilt für die

meisten in der Krebsbehandlung eingesetzten Arzneimittel.

Verzichten Sie auf das Stillen während der Behandlung mit Proleukin, da schwere unerwünschte

Reaktionen beim gestillten Säugling auftreten können.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung!

Dieses

Arzneimittel

kann

Reaktionsfähigkeit

Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Sie dürfen kein Fahrzeug führen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen, weil durch

Proleukin hervorgerufene Nebenwirkungen die Fähigkeit, diese Tätigkeiten durchzuführen, beeinflussen

können.

Proleukin enthält Natrium

Proleukin enthält weniger als 23 mg Natrium pro 1 ml, daher ist es nahezu „natriumfrei“.

3.

Wie ist Proleukin anzuwenden?

Proleukin kann bei Ihnen angewendet werden:

entweder als Dauertropf in eine Vene (intravenöse Infusion). Dies sollte in einer Klinik unter

Aufsicht eines Arztes/ von medizinischem Fachpersonal, die in der Anwendung von Arzneimitteln zur

Krebsbehandlung erfahren sind, durchgeführt werden,

oder als Injektion direkt unter die Haut (subkutane Injektion). Dies kann in einer Klinik, einer

ambulanten Einrichtung oder Zuhause unter Aufsicht eines Arztes oder medizinischem Fachpersonal

durchgeführt werden.

Vor und während Ihrer Behandlung mit Proleukin wird Ihr Arzt möglicherweise regelmäßige

Blutuntersuchungen sowie Röntgenuntersuchungen des Brustraums durchführen, um Ihre Organe und Ihr

Blutbild zu überprüfen.

Folgen Sie allen Anordnungen Ihres Arztes sorgfältig.

Wenn Sie eine größere Menge Proleukin erhalten haben als Sie sollten

Wenn Sie zuviel Proleukin erhalten haben oder glauben, zuviel erhalten zu haben, wenden Sie sich bitte

sofort an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Es könnten einige der im Abschnitt 4.

aufgeführten Nebenwirkungen auftreten.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen. Die Nebenwirkungen dieses Arzneimittels verschwinden in der Regel innerhalb von 2

Tagen nach Beendigung der Behandlung.

In manchen Fällen hält der Arzt eine Behandlung der Nebenwirkungen von Proleukin mit anderen

Arzneimitteln für geboten.

Manche Nebenwirkungen können schwerwiegend sein

Sehr häufig (kann bei mehr als 1 von 10 Personen auftreten) oder häufig (kann bei bis zu 1 von 10

Personen auftreten):

Bluterkrankungen: Verminderung der weißen Blutkörperchen (Leukopenie), die mit Anzeichen für

Fieber oder einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen einhergehen kann; Verminderung der

Blutplättchen in Ihrem Blut, die Blutergussbildung und spontane Blutung verursachen kann

(Thrombozytopenie); Verminderung der roten Blutkörperchen (Anämie) mit Beschwerden wie

Müdigkeit und Blässe; Blutgerinnungsstörungen mit plötzlicher Kurzatmigkeit, blutigem Auswurf,

Schmerzen in den Beinen und erhöhter Blutungsgefahr; hohe Zahl weißer Blutkörperchen, so

genannter Eosinophilie, was aufgrund von Entzündung zu Herz- und Lungenproblemen führen kann.

Herz- und Kreislaufbeschwerden: Herzanfall (Myokardischämie), Erkrankungen des Herzens und der

Blutgefäße, wie z.B. abnorme oder unzureichende Pumpleistung des Herzens (Herzinsuffizienz);

Herzklopfen (Palpitationen); Schmerzgefühl in der Brust ; niedriger (Hypotonie) oder hoher

Blutdruck (Hypertonie), der Schwindelgefühl, verschwommenes Sehen oder dauerhaften

Kopfschmerz verursachen kann; unregelmäßiger Herzschlag (Arrhythmie); schneller Herzschlag

(Tachykardie); Blaufärbung von Lippen, Zunge und Haut infolge von Sauerstoffmangel im Blut

(Zyanose).

Atem- und Lungenbeschwerden: Husten; Kurzatmigkeit (Dyspnoe) oder Beschwerden in der Brust;

Ansammlung von Wasser in der Lunge (Lungenödem); Sauerstoffmangel in den Organen (Hypoxie);

Bluthusten (Hämoptyse).

Akute Entzündung im ganzen Körper, häufig in Verbindung mit Fieber und einer erhöhten Zahl

weißer Blutkörperchen, oder mit einer niedrigen Zahl weißer Blutkörperchen und einer unter dem

Durchschnitt liegenden Körpertemperatur, sowie Erbrechen sind mögliche Anzeichen einer

Blutvergiftung.

Beschwerden der Nieren und Harnausscheidung: Verminderte Harnausscheidung (Oligurie) mit

erhöhten Harnstoff- und Kreatininwerten im Blut, mit Anzeichen von Erbrechen, Unfähigkeit, Harn

zu produzieren, Schläfrigkeit, verminderter Muskelspannung oder Atembeschwerden; Blut im Urin

(Hämaturie), Niereninsuffizienz, verbunden mit Erschöpfung, Schläfrigkeit, Appetitverlust, Erbrechen

oder geschwollenen Beinen.

Verdauungsbeschwerden und Beschwerden der Verdauungsorgane: Blutungen im Magen, Darm und

Mastdarm (kann zu schwarzem Stuhl führen); Erbrechen von Blut (Hämatemesis); Anschwellen des

Bauches (Ascites); Schluckbeschwerden (Dysphagie); geschwollener Bauch, Unwohlsein, mögliche

Anzeichen einer Vergrößerung der Leber und/oder der Milz.

Beschwerden des Nervensystems: Plötzlicher Bewusstseinsverlust oder Ohnmachtsanfälle

(Synkopen); Sprachausfälle.

Verminderte oder gesteigerte Funktion der Schilddrüse (Hypo- oder Hyperthyreose) mit Symptomen

wie Gewichtszunahme, Gewichtsverlust, Schwitzen oder Gehörverlust; hoher Kalziumspiegel im Blut

(Hyperkalzämie) mit Symptomen wie Übelkeit (Nausea), Erbrechen oder Verstopfung.

Atembeschwerden, Müdigkeit, Erbrechen, Benommenheit, mögliche Anzeichen eines hohen

Milchsäurespiegels im Blut.

Kältegefühl infolge niedriger Körpertemperatur (Hypothermie); verminderter Blutkalziumspiegel

(Hypokalzämie) mit möglicher Muskelschwäche, Zucken oder Kribbeln in den Fingern; erhöhter

Blutkaliumspiegel (Hyperkalämie), zusammen mit Krämpfen, Herzrhythmusstörungen, Schwindel

und Kopfschmerzen.

Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt

oder an die nächstgelegene Notfallstation.

Gelegentlich (kann bei bis zu 1 von 100 Personen auftreten) selten (kann bei bis zu 1 von 1.000 Personen

auftreten) oder die Häufigkeit ist nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht

abschätzbar):

Bluterkrankungen: Verminderung der Anzahl der weißen Blutkörperchen mit Anzeichen und

Beschwerden wie plötzlichem hohem Fieber, schwerer Halsentzündung und häufigeren Infektionen

(Agranulozytose oder Neutropenie); Bildung von Blutgerinnseln (Thrombose); Blutungen

(Hämorrhagie)

Herzbeschwerden: Unregelmäßiger Herzschlag; Erkrankung des Herzmuskels mit Beschwerden wie

Schmerzen in der Brust, Fieber oder Krankheitsgefühl; Verlust des Bewusstseins (plötzlicher Verlust

der Herzfunktion); Beschwerden oder Schmerzen in der Brust (anormale Flüssigkeitsansammlung um

das Herz herum).

Lungenbeschwerden: Plötzliche Atmungsprobleme auf Grund von Blutgerinnseln in der Lunge

(Lungenembolie); extreme Schwierigkeiten mit der Atmung (Atemnotsyndrom der Erwachsenen).

Schwere allergische Reaktionen: Überempfindlichkeitsreaktionen, die zu Schwellungen des Gesichts

und des Rachens und zu Atmungsstörungen führen (Quincke-Ödem); hohes Fieber, Hautausschlag mit

kleinen Bläschen, Gelenkschmerzen und/oder Entzündungen des Auges (Stevens-Johnson-Syndrom).

Verdauungsbeschwerden und Beschwerden der Verdauungsorgane: wiederkehrende (schwere)

Entzündung des Darms (Crohn-Krankheit) in Verbindung mit Durchfall, Schmerzen im Unterbauch,

Fieber und Gewichtsverlust; Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) in Verbindung mit

starken Schmerzen im Oberbauch, die in den Rücken ausstrahlen; Verstopfung, geschwollener Bauch,

Bauchschmerzen (intestinale Obstruktion); Oberbauchschmerzen (Cholezystitis);

Leberfunktionsstörungen mit Bauchschmerzen, Müdigkeit, Gelbfärbung der Haut und der Augen oder

dunkelgelbem Urin; eine Gruppe von Anzeichen,die aus schweren Bauchschmerzen, Übelkeit, Fieber,

Erbrechen (Durchbruch im Magen-Darm-Trakt) bestehen.

Beschwerden des Nervensystems: Anfallsleiden (Krampfanfälle oder sonstige Anfälle); Lähmungen;

Koma; Sehstörungen (optische Neuropathie); Störungen des zentralen Nervensystems mit Kribbeln,

Gefühllosigkeit (Parästhesie) oder Verlust der Kontrolle über Bewegungen; Schwäche oder Lähmung

in den Gliedmaßen oder im Gesicht, Schwierigkeiten beim Sprechen (zerebrovaskuläre

Blutungen/zerebovaskuläres Ereignis/Leukoenzephalopathie).

Erniedrigter Zuckerspiegel im Blut (Hypoglykämie) in Verbindung mit Beschwerden wie

Hungergefühl, Schwitzen, Schwindel und Herzrasen.

Muskelbeschwerden, Muskelkrämpfe, Fieber, rotbrauner Urin; mögliche Anzeichen einer

Muskelerkrankung (Rhabdomyolyse); Muskelschmerzen oder Muskelschwäche.

Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt

oder an die nächstgelegene Notfallstation.

Weitere Nebenwirkungen

Sehr häufig (kann bei mehr als 1 von 10 Personen auftreten):

Appetitverlust (Anorexie)

Schlaflosigkeit (Insomnie)

Angstzustände; Verwirrtheit; Schwindel; Kopfschmerzen; Benommenheit (Somnolenz).

Husten.

Übelkeit (Nausea) mit oder ohne Erbrechen; Durchfall; Entzündung der Mundschleimhaut

(Stomatitis).

Rötung der Haut (Erythem), Hautausschlag; Hautschuppung; Juckreiz, Schwitzen.

Reaktionen an der Injektionsstelle wie Schmerzen und Entzündungsreaktionen.

Grippeähnliche Beschwerden (Fieber, Schüttelfrost, Krankheitsgefühl, Müdigkeit); Schmerzen;

Gewichtsverlust, Gewichtszunahme.

Flüssigkeitsansammlung (Ödeme).

Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen schwerwiegend ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Häufig (kann bei bis zu 1 bis 10 Personen auftreten):

Nasen-, Hals- und Lungeninfektionen; verstopfte Nase (nasale Kongestion).

Nasenbluten (Epistaxis).

Austrocknung mit Anzeichen wie trockener Mund oder Durstgefühl.

Stimmungsschwankungen, z. B. Reizbarkeit, Aufregung und Unruhe (Agitation), Depression, Sehen

von Dingen, die nicht da sind (Halluzinationen).

Verlust der Kontrolle über Bewegungen, Gefühl von Jucken und Kribbeln der Finger oder Zehen ohne

Ursache (Parästhesie, Neuropathie).

Verlust des Geschmacksinns.

Teilnahmslosigkeit mit Anzeichen wie Energiemangel, Müdigkeit und Schläfrigkeit.

Magenbeschwerden nach der Mahlzeit (Dyspepsie); Verstopfung.

Entzündung der Lippen (Cheilitis); Magenschleimhautentzündung mit Magenschmerzen und Übelkeit

(Gastritis).

Haarausfall (Alopezie); juckender Hautausschlag.

Muskelschmerzen; Gelenkschmerzen.

Augenentzündungen (Konjunktivitis) mit juckender Rötung und Schwellung.

Schwellung und Rötung einer Vene (Phlebitis).

Entzündung der Schleimhäute (Mukositis); Schwellung mit Knötchen (Noduli) an der Injektionsstelle.

Hoher Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie) mit Anzeichen wie starker Durst, Hunger, Harndrang oder

Müdigkeit.

Ergebnisse von Blutuntersuchungen, die eine Änderung der Leberfunktion anzeigen wie z. B. hoher

Bilirubinspiegel (Hyperbilirubinämie) oder Leberenzyme im Blut (Lebertransaminase, alkalische

Phosphatase und Lactatdehydrogenase).

Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen schwerwiegend ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Gelegentlich (kann bei bis zu 1 von 100 Personen auftreten):

Allergische Reaktionen (Überempfindlichkeit), die zu tränenden Augen, laufender Nase,

Hautausschlag oder sonstigen Beschwerden führen.

Muskelschwäche (Myasthenie).

Hautverfärbung (Vitiligo).

Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen schwerwiegend ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Selten (kann bei bis zu 1 von 1.000 Personen auftreten):

Diabetes.

Hautausschlag mit kleinen Bläschen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind (vesikulobullöses Exanthem).

Gewebeschädigung (Nekrose) an der Injektionsstelle.

Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen schwerwiegend ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Über Entzündung der Blutgefäße (Vasculitis) der Haut, des Gehirns und Körpers wurde ebenfalls

berichtet.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn

Nebenwirkungen

bemerken,

wenden

sich

Ihren

Arzt

oder

medizinische

Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben

sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem (Details siehe unten)

anzeigen.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Proleukin aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen diese Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton unter „Verwendbar bis:“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Die original verschlossene Durchstechflasche im Kühlschrank lagern (2 °C bis 8 °C). Nicht einfrieren.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Ihr Arzt/medizinisches Fachpersonal oder Apotheker weiß, wie Proleukin ordnungsgemäß aufzubewahren

ist.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Proleukin enthält

Der Wirkstoff ist Aldesleukin. Nach vorschriftsmäßiger Auflösung enthält 1 ml Lösung 18 Millionen

Internationale Einheiten (I.E.) (1,1 mg) Aldesleukin.

Die sonstigen Bestandteile sind Mannitol (E 421), Natriumdodecylsulfat,

Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat und Dinatriumhydrogenphosphat-Dihydrat.

Wie Proleukin aussieht und Inhalt der Packung

Proleukin ist ein steriles, weißes Pulver und steht in Packungen mit 1 oder 10 Durchstechflaschen

zur Verfügung.

In Ihrem Land werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Novartis Pharma GmbH, Wien

Hersteller

Novartis Pharma GmbH

Roonstrasse 25

D-90429 Nürnberg

Deutschland

Z.Nr. 1-22475

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im August 2017.

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Proleukin

®

18 x 10

6

IE - Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung

Aldesleukin

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum

nicht mehr verwenden.

Die original verschlossene Durchstechflasche im Kühlschrank lagern (2 °C bis 8 °C). Nicht einfrieren.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Haltbarkeit nach Rekonstitution

Die rekonstituierte Lösung von Proleukin kann über 24 Stunden im Kühlschrank (2 °C−8 °C) aufbewahrt

werden, wenn sie nicht sofort verwendet wird.

Die verdünnte Lösung von Proleukin muss innerhalb von 48 Stunden nach Rekonstitution einschließlich der

Dauer der Infusion verwendet werden.

Hinweise für die Herstellung und Anwendung:

Verwenden Sie eine sterile Injektionsspritze und Injektionsnadel.

Injizieren Sie 1,2 ml Wasser für Injektionszwecke in die Durchstechflasche mit Proleukin. Bringen Sie

das Wasser für Injektionszwecke entlang der Seitenwand der Durchstechflasche ein, um eine

übermäßige Schaumbildung zu vermeiden.

Schwenken Sie die Durchstechflasche sanft, bis sich das Pulver vollständig aufgelöst hat. Nicht

schütteln.

Ein Milliliter Lösung enthält 18 Millionen IE bzw. 1,1 mg Proleukin (Aldesleukin).

Die Lösung kann nun entweder subkutan gegeben oder für die Anwendung als intravenöse Infusion

weiter verdünnt werden.

Anleitung für den sachgerechten Gebrauch von Proleukin

Subkutane (s.c.) Verabreichung

Nach der Rekonstitution sollte das Produkt innerhalb von 24 Stunden verwendet werden.

Das Produkt sollte vor der Anwendung Raumtemperatur erreichen und dann sofort angewendet

werden.

Dann kann die geeignete Dosis entnommen und unter die Haut (subkutan) injiziert werden.

Proleukin in subkutanes (unter der Haut liegendes) Gewebe injizieren. Lockere und weiche (schlaffe)

Hautbereiche, die nicht in Nähe von Gelenken, Nerven, Knochen und sonstigen wichtigen Strukturen

liegen, eignen sich für die Injektion am besten.

Wenn Proleukin subkutan angewendet wird, ist die Injektionsstelle in regelmäßigen Abständen zu

wechseln. Dies hilft Schmerzen und Rötungen an der Injektionsstelle zu vermeiden.

Ein Behandlungszyklus dauert üblicherweise vier Wochen.

Woche 1

Tage 1 bis 5: Täglich eine Dosis von 18 Millionen IE Proleukin.

Tage 6 und 7: Keine Behandlung mit Proleukin.

Wochen 2, 3 und 4

Tage 1 und 2: Täglich eine Dosis von 18 Millionen IE Proleukin.

Tage 3, 4 und 5: Täglich eine Dosis von 9 Millionen IE Proleukin.

Tage 6 und 7: Keine Behandlung mit Proleukin.

Nach einer Woche ohne Anwendung von Proleukin sollte ein zweiter 4-wöchiger Behandlungszyklus

durchgeführt werden.

Wenn sich die Verfassung des Patienten gebessert oder stabilisiert hat, kann mit weiteren 4-wöchigen

Behandlungszyklen fortgefahren werden.

Abhängig vom Ansprechen auf die Behandlung wird eine höhere oder niedrigere Dosierung empfohlen.

Intravenöse (i.v.) Verabreichung

Die geeignete Dosis der Proleukin-Lösung mit Hilfe einer sterilen Spritze aus der

Durchstechflasche entnehmen.

Nach Bedarf mit 50 mg/ml-(5%-)Glucose-Infusionslösung, die 1 mg/ml (0,1 %) Humanalbumin

enthält, auf ein Volumen von bis zu 500 ml verdünnen. Das Humanalbumin sollte mit der

Glucoselösung gemischt werden, bevor rekonstituiertes Aldesleukin zugegeben wird.

Die geeignete Dosis kann dann in die Vene (intravenös) gegeben werden, wobei über 5 Tage

eine Tagesdosis von 18 Millionen IE/m

über 24 Stunden verabreicht wird.

Wie bei allen Injektionen sollte die Lösung vor der Anwendung auf vorhandene Partikel oder

Verfärbungen hin geprüft werden. Proleukin nicht verwenden, wenn die Lösung Partikel bzw. eine

Trübung oder eine intensivere als eine leicht gelbliche Färbung aufweist.

Ein Behandlungszyklus besteht üblicherweise aus:

Tage 1 bis 5: Täglich eine Dosis von 18 Millionen IE/m

Körperoberfläche über 24 Stunden als

Dauerinfusion. Die Verweilkanüle verbleibt während der Anwendung durchgehend in der Vene.

Während der nächsten 2 bis 6 Tage: keine Behandlung mit Proleukin.

Danach wieder eine Dauerinfusion über weitere 5 aufeinanderfolgende Tage.

Nach drei Wochen ohne Anwendung von Proleukin sollte ein zweiter Behandlungszyklus wie oben

beschrieben durchgeführt werden.

Wenn sich die Verfassung des Patienten nach Abschluss von zwei Zyklen gebessert oder stabilisiert hat,

kann die Behandlung mit Proleukin als Therapie über 5 Tage alle 4 Wochen fortgesetzt werden. Bis zu

vier Erhaltungszyklen können angewendet werden.

Abhängig vom Ansprechen auf die Behandlung wird eine höhere oder niedrigere Dosierung empfohlen.

Jede Durchstechflasche ist nur zur einmaligen Anwendung vorgesehen.

Beseitigung

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Nicht verwendete Lösung,

die Durchstechflasche, Spritze und Nadel sind sachgerecht zu entsorgen. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Sie tragen

damit zum Schutz der Umwelt bei.

11-12-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/612946/2018 vom 19.09.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Aldesleukin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/612946/2018 vom 19.09.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Aldesleukin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Aldesleukin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.