Prick-Testlösung

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Prick-Testlösung B5 gemischte Kräuterpollen
  • Darreichungsform:
  • Pricktestlösung
  • Zusammensetzung:
  • Weißer-Gänsefuß-Pollen-Allergen hierfür keineMengenangabe; Beifuß-Pollen-Allergen hierfür keineMengenangabe; Brennnessel-Pollen-Allergen hierfür keineMengenangabe; Melde-Pollen-Allergen hierfür keineMengenangabe; Spitzwegerich-Pollen-Allergen hierfür keineMengenangabe; Heide-Pollen-Allergen hierfür keineMengenangabe
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Prick-Testlösung B5 gemischte Kräuterpollen
    Deutschland
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
  • Zulassungsnummer:
  • 493a/89N
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

- 1 -

Gebrauchsinformation: Information für Patienten und Anwender

Prick-Testlösungen

Tabelle 1

Prick-Testlösung

Stärke

Einheit

Prick-Testlösung

Alternaria alternata

10.000

DU/ml ODC

Apfelsine

10 %

Aster

10.000

DU/ml

Auster

10 %

B2 Gräserpollen

10.000

DU/ml ODC

B3 Baumpollen

2,5 %

B5 gemischte Kräuterpollen

2,5 %

Beifuß

10.000

DU/ml ODC

Birke

10.000

DU/ml ODC

Bohnen

10 %

Buche

10.000

DU/ml

Chrysantheme

10.000

DU/ml

Cladosporium cladosporioides

10.000

DU/ml ODC

Ei (ganz)

10.000

DU/ml ODC

Eiche

10.000

DU/ml

Erbse

10 %

Erle

10.000

DU/ml ODC

Esche

10.000

DU/ml

Gänsefuß

10.000

DU/ml

Garnele

10 %

Gerstenkorn

10 %

Goldhamsterhaare

10.000

DU/ml

Goldrute

10.000

DU/ml

Hafer

10.000

DU/ml

Haferkorn

10 %

Hasel

10.000

DU/ml ODC

Haselnuß

10 %

Hausstaubmilbe (

D. farinae

10.000

DU/ml ODC

Hausstaubmilbe (

D. pteronyssinus

10.000

DU/ml ODC

Hering

10 %

Holunder

10.000

DU/ml

Hummer

10 %

Hundehaare

10.000

DU/ml ODC

Hundszahngras

10.000

DU/ml

Kabeljau

10 %

Kartoffel

10 %

Käse

10 %

Katzenfell

10.000

DU/ml ODC

Krabbe

10 %

Kuhmilch

Linde

10.000

DU/ml

Löwenzahn

10.000

DU/ml

Mais

10.000

DU/ml

Mandel

10 %

Margerite

10.000

DU/ml

Mäusehaare

10.000

DU/ml

Meerschweinchenhaare

10.000

DU/ml

Melde

10.000

DU/ml

Mohrrübe

10 %

- 2 -

Muschel

10 %

Nessel

10.000

DU/ml

Nüsse

10 %

Pferdehaare

10.000

DU/ml

Pilze

10 %

Platane

10.000

DU/ml

Ragweed

10.000

DU/ml

Raps

10.000

DU/ml

Rattenhaare

10.000

DU/ml

Robinie

10.000

DU/ml

Roggen

10.000

DU/ml ODC

Roggenkorn

10 %

Roggenmehl

10 %

Sardine

10 %

Schokolade

10 %

Scholle

10 %

Sellerie

10 %

Spinat

10 %

Tomate

10 %

Trauben

10 %

Ulme

10.000

DU/ml

Walnuß

Wegerich

10.000

DU/ml ODC

Weide

10.000

DU/ml

Weißkohl

Weizen

10.000

DU/ml

Weizenkorn

10 %

Weizenmehl

10 %

Weizenschrotmehl

10 %

Wiesenlieschgras

10.000

DU/ml ODC

Ziegenhaare

10.000

DU/ml

Zwiebel

10 %

- 3 -

Alle betroffenen Arzneimittel werden im folgenden Verlauf der Gebrauchsinformation unter der

Bezeichnung „Prick-Testlösungen“ zusammengefasst.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor der Pricktest durchgeführt wird,

denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Dieses Arzneimittel ist immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben

anzuwenden, d.h. das Arzneimittel ist von Ihrem Arzt anzuwenden.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was sind Prick-Testlösungen und wofür werden sie angewendet?

Was sollten Sie vor der Testung mit Prick-Testlösungen beachten?

Wie sind Prick-Testlösungen anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie sind Prick-Testlösungen aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was sind Prick-Testlösungen und wofür werden sie angewendet?

Die Prick-Testlösungen sind Arzneimittel, die als

Allergene

bezeichnete Substanzen enthalten.

Allergene können bei einigen Menschen allergische Reaktionen auslösen.

Die Prick-Testlösungen unterstützen Ihren Arzt dabei herauszufinden,

auf welche Allergene

(Substanzen) Sie möglicherweise allergisch reagieren.

Jede Lösung enthält, wie in Tabelle 1

aufgeführt, ein unterschiedliches Allergen oder eine Allergenmischung. Ihr Arzt wird entscheiden,

welche bei Ihnen getestet werden sollen.

Dieses Arzneimittel dient ausschließlich der Diagnose (um zu zeigen, ob Sie gegen eine bestimmte

Substanz allergisch sind).

2.

Was sollten Sie vor der Testung mit Prick-Testlösungen beachten?

Der Pricktest darf nicht angewendet werden,

wenn Sie

starke

allergische Beschwerden

haben.

wenn Sie an einer

schweren Allgemeinerkrankung

leiden.

wenn Sie an

instabilem

oder

unzureichend behandeltem Asthma

leiden.

wenn Sie eine

fiebrige Infektion

haben.

wenn bei Ihnen in dem zu testenden Hautbereich (die Innenseite Ihres Unterarms oder Ihr

Rücken) eine

Hautschädigung

, eine

Infektion

oder

Hauterkrankung

vorliegt.

wenn Sie

allergisch

gegen einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses

Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor die Prick-Testlösungen bei Ihnen angewendet werden:

wenn Sie schwanger sind oder Beta-Blocker einnehmen. In beiden Fällen sollte ein Pricktest

nur durchgeführt werden, wenn davon eine weitere Therapieentscheidung beeinflusst wird.

wenn Sie schon einmal eine schwere allergische (anaphylaktische) Reaktion hatten oder

wenn Sie kurz vor dem Test in vermehrtem Maße den zu testenden Allergenen (z.B. während

der Pollenflugzeit) ausgesetzt waren. Das bedeutet eine erhöhte Gefahr für das Auftreten

einer anaphylaktischen Reaktion.

- 4 -

Anwendung von Prick-Testlösungen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel

angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden, unter anderem:

Betablocker

z.B.

Atenolol

, zur Behandlung von Erkrankungen wie z.B. Bluthochdruck

und Herzerkrankungen;

Antihistaminika

, wie z.B

Cetirizin,

zur Behandlung von Erkrankungen wie z.B.

Heuschnupfen, Hautausschlag und Anschwellen von Gesicht und Rachen;

Kortikosteroide

, wie z.B

Beclometason,

zur Behandlung von Erkrankungen wie z.B.

Asthma, Nasenlaufen und verstopfte Nase;

Mastzelldegranulationshemmer

, wie z.B.

Natriumcromoglycat,

zur Behandlung von

Erkrankungen wie z.B. Nasenlaufen, verstopfte Nase, Asthma und juckende oder

schmerzhafte Augen.

Arzneimittel, welche die Hautreagibilität beeinflussen

wie Psychopharmaka (z.B.

Amitriptylin

zur Behandlung von Depressionen oder

Promethazine

zur Behandlung von

Psychosen). Diese Arzneimittel können die Testergebnisse verfälschen.

Einnahme

von Antihistaminika, Kortikosteroiden und Mastzelldegranulationshemmern kann zu

falsch negativen

Ergebnissen des Pricktests führen. Je nach Arzneimittel sollten Sie deshalb die

Einnahme

3 Tage bis mehrere Wochen

vorher beenden. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, welches

Medikament Sie wie lange vor dem Pricktest absetzen müssen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein, oder beabsichtigen

schwanger zu werden, fragen Sie vor Durchführung des Pricktest Ihren Arzt um Rat.

Wenn Sie schwanger sind, sollte ein Pricktest nur durchgeführt werden, wenn dies hilft eine

Entscheidung über die Therapie Ihrer Allergie zu treffen (siehe unter Abschnitt 2 „Warnhinweise und

Vorsichtsmaßnahmen“).

Der Pricktest

kann durchgeführt werden

, wenn Sie ein Kind stillen.

Es liegen keine Daten zur Beeinflussung der Zeugungs- und Gebärfähigkeit vor.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen werden durch die Anwendung eines Pricktests

nicht beeinflusst.

Einige Prick-Testlösungen enthalten Natrium und Kalium

Einige Prick-Testlösungen

enthalten

weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Dosis, d.h. sie sind

nahezu natriumfrei, siehe Liste der sonstigen Bestandteile in Abschnitt 6.

Einige Prick-Testlösungen enthalten weniger als 1 mmol (39 mg) Kalium pro Dosis, d.h. sie sind

nahezu kaliumfrei, siehe Liste der sonstigen Bestandteile in Abschnitt 6.

3.

Wie sind Prick-Testlösungen anzuwenden?

Der Pricktest wird von einer entsprechend ausgebildeten medizinischen Fachkraft durchgeführt. Eine

vollständige Ausrüstung zur Behandlung einer allergischen Reaktion muss zu Verfügung stehen.

Dieses Arzneimittel wird intraepidermal angewendet. Das heißt, es wird in die äußere Schicht Ihrer

Haut appliziert.

Durchführung des Hautpricktests

Bei Bedarf wird die Haut zuerst gereinigt.

- 5 -

Der Pricktest wird üblicherweise auf der Innenseite des Unterarms oder auf dem Rücken

durchgeführt. Bei extremen Außentemperaturen sollten Sie vor der Testung einige Zeit bei

normaler Raumtemperatur verbringen.

Die medizinische Fachkraft wird, beispielsweise mit einem Kugelschreiber, auf Ihrer Haut

markieren, auf welche Allergien man Sie testen wird.

Ein Tropfen der Testlösung wird auf die Haut aufgebracht.

Dann wird die Hautoberfläche mit einem scharfen Instrument (einer Lanzette) durch die

Lösung hindurch angeritzt. Überschüssige Flüssigkeit wird abgetupft um zu vermeiden, dass

sich die Testlösungen vermischen.

Reiben oder kratzen Sie nicht

an der Stelle, an der der Pricktest durchgeführt wird.

Die medizinische Fachkraft wird etwa 15 Minuten lang warten und in regelmäßigen

Abständen kontrollieren, ob eine Hautreaktion aufgetreten ist.

Eine positive Reaktion auf eine bestimmte Prick-Testlösung zeigt sich als blasse erhöhte

Hautstelle (als Quaddel) mit rotem Rand (Erythem).

Die Anwendung erfolgt einmalig im Ablauf einer Allergiediagnose. Die Tests müssen möglicherweise

zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden, wenn der Arzt feststellt, dass sich die Reaktionslage

des Patienten geändert hat.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Pricktestungen bei Kindern sind schon im ersten Lebensjahr möglich, abhängig von der körperlichen

Verfassung des Kindes, sollten aber im Allgemeinen nicht bei Kindern unter 4 Jahren erfolgen. Die

Dosierung bei Kindern und Jugendlichen unterscheidet sich nicht von der Dosierung bei Erwachsenen.

Wenn eine größere Menge von Prick-Testlösungen angewendet wurde, als vorgesehen

Da durch das Anritzen der Haut nur eine geringe Menge des Allergens in Ihre Haut gelangt, ist bei

korrekter Anwendung eine Überdosierung nicht möglich.

In dem unwahrscheinlichen Fall, dass eine Überdosierung verabreicht wird, können allergische

Reaktionen, die bei Ihnen auftreten, schlimmer sein als bei Anwendung einer korrekten Dosis.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Möglicherweise tritt bei Ihnen nachträglich eine leichte Reaktion an der

Stelle des Pricktests

auf.

Dies ist nur eine vorübergehende Reaktion

und lässt sich z.B mit Antihistaminika zum Einnehmen

oder einer Kortikosteroid-haltigen Creme behandeln. Bei auftretenden Nebenwirkungen fragen Sie

Ihren Arzt, wie Sie diese behandeln sollen.

Nehmen Sie sofort ärztliche Hilfe in Anspruch, wenn Sie nach dem Pricktest allergische

Symptome, bekannt als anaphylaktische Reaktion bemerken, wie z. B.:

Allgemeiner Juckreiz, Kribbeln und Hitzegefühl – insbesondere an der Zunge, im Rachen, an

den Handflächen und Fußsohlen

Schwere pfeifende Atemgeräusche oder Atemnot

Nesselsucht

Anschwellen von Lippen oder Rachen

Blässe oder graue Verfärbung der Haut

Herzrasen

Blutdruckabfall

Ohnmacht oder Kollaps

- 6 -

Ein anaphylaktischer Schock kann innerhalb von einigen Minuten nach dem Pricktest auftreten,

häufig bevor eine lokale Reaktion aufgetreten ist. Eine Notfallausrüstung steht zur Verfügung. Ein

anaphylaktischer Schock während eines Pricktests ist äußerst selten.

Melden Sie sich sofort

bei der medizinischen Fachkraft

,

wenn es bei Ihnen zu einem

Hautausschlag,

Atembeschwerden

oder

pfeifenden Atemgeräusch

kommt.

Sonstige Nebenwirkungen:

In Einzelfällen wurden uns die folgenden

Nebenwirkungen berichtet:

Unruhe

Blutdruckabfall

Übelkeit

Erbrechen

Zusätzliche Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen

Es wird davon ausgegangen, dass Art und Häufigkeiten der Nebenwirkungen bei Kindern die gleichen

sind wie bei Erwachsenen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen

auch direkt dem Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, Paul-Ehrlich-Institut,

Paul-Ehrlich-Str. 51-59, 63225 Langen, Tel: +49 6103 77 0, Fax: +49 6103 77 1234, Website:

www.pei.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr

Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie sind Prick-Testlösungen aufzubewahren?

Bewahren Sie diese Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Bewahren Sie diese Arzneimittel im Kühlschrank (2°C - 8°C). Frieren Sie sie nicht ein.

Sie dürfen diese Arzneimittel nach dem auf dem Etikett nach „Verw. bis“ angegebenen

Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Prick-Testlösung Esche und Prick-Testlösung Platane können bis zu 12 Monate nach dem

ersten Öffnen verwendet werden.

Alle anderen Prick-Testlösungen können bis zu 24 Monate nach dem ersten Öffnen

verwendet werden.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Ihr Arzt entsorgt nicht

länger benötigte Arzneimittel. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Prick-Testlösungen enthalten:

Wirkstoffe

sind: siehe Tabelle 1 am Anfang dieser Gebrauchsinformation

Allergenmischungen sind:

Allergenmischung

Extrakte in der Mischung (zu gleichen Teilen)

B2 Gräserpollen

Pollen von: Straußgras, Trespe, Knäuelgras,

Kammgras, Glatthafer, Wiesenschwingelgras,

- 7 -

Wiesenfuchsschwanzgras, Wiesenrispengras, Lolch,

Wiesenlieschgras, Ruchgras, Wolliges Honiggras

B3 Baumpollen

Pollen von: Erle, Esche, Buche, Birke, Ulme, Hasel,

Eiche, Platane, Weide, Pappel

B5 gemischte

Kräuterpollen

Pollen von: Heide, Nessel, Wegerich, Gänsefuβ,

Beifuβ, Melde

Bohnen

Saubohnen, Gartenbohnen (weiße Bohnen),

Stangenbohnen (grüne Bohnen)

Nüsse

Mandel, Paranuß, Esskastanie, Haselnuß, Walnuß

Jeder Prick-Test enthält entweder einen oder eine Mischung der aufgeführten Wirkstoffe in 2 ml

Lösung.

sonstigen Bestandteile

sind:

Sonstige Bestandteile

Prick-Testlösung

Phenol 0,5% (G/V)

Prick-Testlösung

Apfelsine

Natriumchlorid

Aster

Glycerol

Auster

Wasser für Injektionszwecke

B2 Gräserpollen

B3 Baumpollen

B5 gemischte Kräuterpollen

Beifuß

Birke

Bohnen

Buche

Chrysantheme

Eiche

Erbse

Erle

Esche

Gänsefuß

Garnele

Gerstenkorn

Goldrute

Hafer

Haferkorn

Hasel

Haselnuß

Hausstaubmilbe (

D. farinae

Hausstaubmilbe

D. pteronyssinus

Hering

Holunder

Hummer

Hundszahngras

Kabeljau

Kartoffel

Käse

Krabbe

Kuhmilch

Linde

Löwenzahn

Mais

- 8 -

Sonstige Bestandteile

Prick-Testlösung

Mandel

Margerite

Melde

Mohrrübe

Muschel

Nessel

Nüsse

Pferdehaare

Pilze

Platane

Ragweed

Raps

Robinie

Roggen

Roggenkorn

Roggenmehl

Sardine

Schokolade

Scholle

Sellerie

Spinat

Tomate

Trauben

Ulme

Wegerich

Weide

Weißkohl

Weizen

Weizenkorn

Weizenmehl

Weizenschrotmehl

Wiesenlieschgras

Zwiebel

Sonstige Bestandteile

Prick-Testlösung

Phenol 0,5% (G/V)

Prick-Testlösung

Ei (ganz)

Natriumchlorid

Goldhamsterhaare

Glycerol

Mäusehaare

Natriummonohydrogenphosphat-

Meerschweinchenhaare

Dodecahydrat

Rattenhaare

Kaliumdihydrogenphosphat

Ziegenhaare

Wasser für Injektionszwecke

- 9 -

Sonstige Bestandteile

Prick-Testlösung

Phenol 0,5% (G/V)

Prick-Testlösung

Hundehaare

Natriumchlorid

Katzenfell

Glycerol

Walnuß

Natriummonohydrogenphosphat-

Dodecahydrat

Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat

Wasser für Injektionszwecke

Sonstige Bestand teile

Prick-Testlösung

Phenol 0,5% (G/V)

Prick-Testlösung

Alternaria alternata

Glycerol

Cladosporium cladosporioides

Wasser für Injektionszwecke

Wie die Prick-Testlösungen aussehen und Inhalt der Packung:

Die einzelnen Prick-Testlösungen zeigen abhängig von den Allergenen unterschiedliche Farben.

Pollen neigen beispielsweise zu einem gelblichen Aussehen, während Schimmelpilze

Braunschattierungen zeigen.

Prick-Testlösungen für die Hauttestung sind in Glasflaschen mit Tropfpipetten zu je 2 ml Lösung

erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

Bencard Allergie GmbH

Postfach 40 03 04

80703 München

Deutschland

Tel.: (089) 36811-50

Hersteller

Allergy Therapeutics (UK) Ltd.

Dominion Way

Worthing

West Sussex

BN14 8SA

Vereinigtes Königreich

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im

Februar 2017.

Weitere Angaben

Es werden möglicherweise nicht alle Prick-Testlösungen in den Verkehr gebracht.

Retouren an:

Bencard Allergie GmbH, Messerschmittstr. 4, 80992 München

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Dosierung und Art der Anwendung

Die Verabreichung des Pricktests darf nur durch entsprechend geschultes medizinisches Personal

erfolgen.

Das Ergebnis eines Pricktests muss immer im Zusammenhang mit den klinischen Symptomen beurteilt

werden.

Dosierung

- 10 -

Ein Tropfen der für den Test gewählten Prick-Testlösung wird auf die Haut gebracht.

Art der Anwendung

Zur intraepidermalen Anwendung.

Die Haut wird bei Bedarf mit Wasser und Seife gereinigt. Eine Desinfektion ist aber nicht notwendig.

Falls das Testareal mit Wasser oder Alkohol gereinigt wurde, ist mindestens zwei Minuten lang eine

Normalisierung der Hautdurchblutung abzuwarten.

Die Haut neben den vorgesehenen Teststellen kann (mit geeigneten Symbolen) mit einem geeigneten

Stift markiert werden, um die verwendeten Allergen- und Kontrolllösungen anzuzeigen. Zwischen den

Teststellen sollte ein Abstand von mindestens 4 cm liegen.

Jeweils ein Tropfen der erforderlichen Testlösung wird auf den zuvor markierten Hautarealen

aufgebracht. Durch den Tropfen hindurch wird mit einer Pricklanzette o.ä. die Haut oberflächlich

senkrecht durchstochen bzw. beim modifizierten Pricktest im spitzen Winkel angestochen und leicht

angehoben. Es sollten keine Blutungen entstehen.

Überschüssige Flüssigkeit wird vom Arm bzw. Rücken abgetupft, wobei sorgfältig darauf zu achten

ist, eine Vermischung der verschiedenen Allergene an den Teststellen zu vermeiden.

Da jede Flasche mehr als einmal verwendet werden kann, müssen ausreichende aseptische

Maßnahmen angewendet werden, um das Risiko einer mikrobiellen Kontamination zu vermeiden.

Daher darf die Haut des Patienten mit der Tropfpipette nicht berührt werden.

Der Patient sollte angewiesen werden, die Teststelle nicht zu reiben oder zu kratzen.

Zur Überprüfung der Hautreagibilität wird empfohlen, bei jeder Testreihe eine Testung mit der

Negativkontroll- und der Positivkontrolllösung durchzuführen. Zur Positivkontrolle sollte

normalerweise die 0,1%ige Histaminkontrolllösung verwendet werden, aber wenn dies zu einer

fragwürdigen oder negativen Hautreaktion führt, sollte stattdessen die 1%ige Histaminkontrolllösung

verwendet werden.

Interpretation der Testresultate

Der Reaktionsverlauf ist in bestimmten Abständen zu kontrollieren. Das endgültige Testergebnis kann

nach ca. 15 Minuten abgelesen werden. Als positiv (+) gilt eine Testreaktion ab einem

Quaddeldurchmesser von ≥ 3 mm.

Beurteilung

Prick (mm Durchmesser)

< 3

≥ 3 - < 4

≥ 4 - < 5

≥ 5 - < 6

++++

≥ 6

Ø, negativ; (+), fraglich positiv; +, einfach positiv; ++, zweifach positiv; +++, dreifach positiv; ++++,

vierfach positiv.

Sollte die Negativkontrolle eine Reaktion zeigen, kann der Hauttest aufgrund erhöhter Hautreagibilität

nicht abschließend bewertet werden. Dieses muss bei der Auswertung der Hautreaktion berücksichtigt

werden, idealerweise sollte der Pricktest zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden.

Gegenanzeigen

Die Prick-Testlösungen dürfen in den folgenden Fällen nicht verwendet werden:

- 11 -

akute allergische Symptomatik

schwere Allgemeinerkrankungen

instabiles oder therapeutisch nicht adäquat eingestelltes Asthma bronchiale

fieberhafter Infekt

gestörte Hautreagibilität (z.B. Hyperkeratosis, Ichthyosis, Urticaria factitia) sowie akute und

chronische Ekzeme, z.B. atopisches Ekzem (Neurodermitis) im Testbereich und

Sekundärinfektionen der Haut

Hautläsionen in dem für die Pricktests vorgesehenen Hautareal

Überempfindlichkeit gegen die enthaltenen sonstigen Bestandteile.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung

Prick-Testlösungen dürfen nicht zur Intrakutantestung verwendet werden. Eine intrakutane

Anwendung könnte die allergischen Reaktionen verschlimmern und das Risiko einer Überdosierung

und systemischer anaphylaktischer Reaktionen erhöhen.

Adrenalin/Epinephrin und Notfallausrüstung müssen immer sofort zur Verfügung stehen.

Eine Pricktestung an schwangeren Patienten oder Patienten, die Beta-Rezeptorenblocker einnehmen,

sollte nur durchgeführt werden, wenn vom Testresultat eine wichtige therapeutische Entscheidung

abhängt und eine systemische anaphylaktische Reaktion aufgrund der Gesamtumstände mit hoher

Wahrscheinlichkeit nicht zu erwarten ist.

Starke aktuelle Allergenexposition, z.B. während der Pollenflugzeit, oder erst kurze Zeit

zurückliegende, massive allergische Symptome können die Reaktionslage verändern.

Sehr schwere anaphylaktische Reaktionen in der Anamnese können zu einer stärkeren Gefährdung des

Patienten durch den Pricktest führen.

Nach einer Pricktestung können systemische anaphylaktische Reaktionen auftreten. Der Anwender

sollte über ausreichende Erfahrung verfügen, um eine anaphylaktische Reaktion von anderen

Reaktionen unterscheiden zu können, die bei der Hauttestung eher zu beobachten sind, wie z.B.

vasovagale Reaktion, Hyperventilation usw. . Er sollte in geeigneter Weise mit diesen Reaktionen

umgehen können.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Es wurden keine Wechselwirkungsstudien durchgeführt.

Die lokale Behandlung mit Kortikosteroiden muss vor der Testdurchführung gestoppt werden.

Topische und systemische Antiallergika (z.B. Antihistaminika, Kortikosteroide in höherer Dosierung,

Mastzelldegranuationshemmer) können die aktuelle Reaktionslage des Patienten maskieren und

dadurch das Testergebnis verfälschen.

Ebenso können Medikamente, die die Hautreagibilität beeinflussen (z.B. Psychopharmaka), das

Testergebnis verfälschen. Daher wird empfohlen, die Behandlung mit diesen Arzneimitteln vor der

Testung abzusetzen. Die nachfolgende Tabelle gibt Empfehlungen über den Zeitraum zum Absetzen

der jeweiligen Arzneistoffe vor der Hauttestung.

Arzneistoff

Dauer der Unterbrechung vor

Anwendung der Hauttests

Antihistaminika (zur Behandlung von

Allergien)

> 3 Tage

- 12 -

Antihistaminika mit langer Wirksamkeit

(Astemizol)

> 8 Wochen

Mastzellstabilisator Ketotifen

> 5 Tage

Trizyklische Antidepressiva

> 2 Wochen

Neuroleptikum Promethazin

> 5 Tage

Lokal anzuwendende Kortikoide (z. B.

Salbenzubereitungen)

> 1 Woche

Kortikoide in einer Dosierung < 50 mg

Prednisolonäquivalent pro Tag

> 3 Tage

Kortikoide in einer Dosierung > 50 mg

Prednisolonäquivalent pro Tag

> 1 Woche

Kortikoide bei Langzeitanwendung in einer

Dosierung > 10 mg Prednisolonäquivalent pro

> 3 Wochen

(Information entnommen aus: Hauttests zur Diagnostik von allergischen Soforttyp-Reaktionen,

Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie, AWMF Nr.

061/026)

Nebenwirkungen

Nach einer Anwendung von diagnostischen Allergenextrakten mittels Pricktest wurden zwar sehr

selten Nebenwirkungen beschrieben, sie sind aber nicht auszuschließen.

Im Besonderen ist zu erwähnen, dass Lokalreaktionen erwünscht sind, um die Empfindlichkeit des

gestesteten Allergens bzw. der getesteten Allergene zu ermitteln.

Zusammenfassung des Sicherheitsprofils

Wie im Allgemeinen der Fall, wenn Patienten ihren auslösenden und kreuzreagierenden Allergenen

ausgesetzt werden, sind allergische Reaktionen zu erwarten.

Tabellarische Übersicht über die unerwünschten Nebenwirkungen

Die folgende Tabelle enthält die unerwünschten Nebenwirkungen, geordnet nach Organsystem, die

seit dem ersten Inverkehrbringen des Arzneimittels spontan berichtet wurden. Die genannten

Nebenwirkungen sind sehr selten gemeldet worden.

Die Darstellung von Häufigkeiten entfällt, da keine entsprechenden Daten aus klinischen Studien

vorliegen.

MedDRA Systemorganklasse (SOC)

MedDRA bevorzugter Begriff (PT)

Psychiatrische Erkrankungen

Unruhe

Gefäßerkrankungen

Hypotonie

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Erbrechen, Übelkeit

Beschreibung einzelner unerwünschter Nebenwirkungen

Anaphylaktische Reaktionen/anaphylaktischer Schock

Schwere anaphylaktische Reaktionen oder anaphylaktischer Schock sind in Einzelfällen im

Zusammenhang mit der Anwendung von Prick-Testlösungen berichtet worden. Ein anaphylaktischer

Schock kann sich innerhalb weniger Minuten nach Applikation entwickeln, oft noch vor dem

Auftreten einer Lokalreaktion.

Der behandelnde Arzt muss adäquate Maßnahmen zur Behandlung von auftretenden Nebenwirkungen

bereithalten.

- 13 -

Anaphylaktischer Schock

Warnzeichen:

Kribbeln, Jucken oder Brennen an der Zunge, Rachen und insbesondere an Handflächen und

Fußsohlen. Auf diese Symptome kann unmittelbar ein Schock mit Zyanose, Hypotonie,

Tachykardie, Bronchospasmus und Bewusstlosigkeit folgen.

Weitere klinische Zeichen sind: Angstzustände, Urtikaria, Ruhelosigkeit, Schwindel, Larynxödem

mit Dyspnoe, Übelkeit und Erbrechen, Atem- und Herzstillstand.

Schwere und potenziell lebensbedrohliche Reaktionen erfordern eine rasche und wirksame

Notfallbehandlung. Die Behandlung von allergischen Reaktionen orientiert sich an den aktuellen

medizinischen Leitlinien.

Klasseneffekte

Systemische Nebenwirkungen, die bei Anwendung von subkutanen Immuntherapien /

Hyposensibilisierungstherapien auftreten, können auch bei Allergen-Pricktests auftreten, diese sind

aber äußerst selten. Zu diesen Nebenwirkungen zählen:

Leicht:

Wiederauftreten oder Exazerbation von patientenspezifischen allergischen Symptomen wie

etwa Rhinokonjunktivitis, Augenjucken, Niesen, verstopfte Nase, Husten, generalisierte Urtikaria,

Pruritus (generalisiert), atopisches Ekzem und leichter Bronchospasmus. Es kann auch zu Müdigkeit,

Hitzewallungen, gastrointestinalen Beschwerden und Reizung oder Engegefühl im Rachen kommen.

Mittelschwer bis schwer:

Giemen, Dyspnoe oder Angioödem.

Kinder und Jugendliche

Es wird davon ausgegangen, dass Häufigkeit, Typ und Schweregrad der Nebenwirkungen bei Kindern

die gleichen sind wie bei Erwachsenen.

Andere spezielle Patientengruppen

Hochsensibilisierte Patienten können anfälliger für allergische Reaktionen oder Reaktionen mit

höherem Schweregrad sein.

Sonstige Hinweise zur Handhabung

Wenn der Schraubverschluss zu fest zugeschraubt wird, kann das Gewinde beschädigt werden, und

dies könnte zum Auslaufen von Flüssigkeit aus der Flasche führen.