Priadel retard

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Priadel retard tabletten
  • Darreichungsform:
  • tabletten
  • Zusammensetzung:
  • lithii carbonas 400 mg Endwerte. lithium-10.8 mmol, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Priadel retard tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Staaten maniacodépressifs

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 35380
  • Berechtigungsdatum:
  • 13-08-1970
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Priadel retard®

Sanofi-Aventis (Suisse) SA

Was ist Priadel retard und wann wird es angewendet?

Priadel retard Tabletten enthalten Lithium in Form eines Retardpräparates und werden bei der

Therapie von Depressionen und zur Vorsorge und Behandlung gestörter psychischer Funktionen

(manisch depressiven Krankheit) verabreicht. Priadel retard darf nur auf ärztliche Verordnung

eingenommen werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Die volle Wirkung tritt mitunter erst nach Monaten ein und in vielen Fällen ist eine jahrelange,

ununterbrochene Lithiumtherapie notwendig.

Wann darf Priadel retard nicht angewendet werden?

Priadel retard darf bei Überempfindlichkeit auf Lithium oder gegen einen anderen Inhaltsstoff nicht

angewendet werden.

Priadel retard darf bei Nierenkrankheit, bei Herzfunktionsstörungen, bei Störungen der

Schilddrüsenfunktion, bei Wasser- oder Salzmangelzuständen durch starkes Schwitzen (z.B. nach

schwerer körperlicher Anstrengung, Aufenthalt in heissem Klima oder während einer fieberhaften

Erkrankung) sowie bei allen Erkrankungen, die eine kochsalzarme Diät erfordern oder während der

Stillzeit nicht eingenommen werden.

Priadel retard darf Kindern unter 12 Jahren nicht verabreicht werden.

Wann ist bei der Anwendung von Priadel retard Vorsicht geboten?

Sie sollten stets für eine ausreichende Flüssigkeits- und Kochsalzaufnahme besorgt sein. Dies ist

besonders wichtig in schweisstreibenden Situationen (z.B. Sport) oder wenn Sie übermässig viel

Harn lassen. Vermeiden Sie rigorose Abmagerungskuren oder salzarme Diäten (siehe «Welche

Nebenwirkungen kann Priadel retard haben?»).

Der in Priadel retard enthaltene Wirkstoff Lithium ist bei erhöhten Konzentrationen im Blut

schädlich. Deshalb führt Ihr Arzt eine regelmässige Blutuntersuchung zur Bestimmung des Lithium-

Blutspiegels durch, um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden.

Die Empfindlichkeit auf Lithium ist von Patient zu Patient verschieden. Brechen Sie die Therapie mit

Priadel retard sofort ab und informieren Sie oder Ihre Angehörige ohne Verzug Ihren Arzt, falls Sie

eines oder mehrere der folgenden Symptome deutlich verspüren:

Ständiger starker Durst und Harndrang, Durchfall, Übelkeit, Bewegungs- und Sprachstörungen,

starkes und unter Umständen unregelmässiges Zittern der Hände, Muskelzuckungen und starke

Schläfrigkeit oder Trägheit.

Wenn Sie Lithium gleichzeitig mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln, Metronidazol,

bestimmten Arzneimitteln zur Behandlung von Bluthochdruck oder Herzinsuffizienz wie ACE-

Hemmer (z.B. Captopril, Enalapril) oder Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten («Sartane», z.B.

Candesartan, Valsartan) einnehmen, kann die Lithiumkonzentration im Blut ansteigen und zu

unerwünschten Wirkungen führen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie solche Medikamente

einnehmen.

Wenn Sie gleichzeitig auch andere Medikamente wie Diuretika, Antidepressiva, Medikamente zur

Behandlung von Störungen der Psyche, Antiepileptika oder Calcitonin einnehmen, informieren Sie

Ihren Arzt oder sprechen Sie mit ihm darüber.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge

oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen, vor allem aber zu Behandlungsbeginn.

Während der Behandlung mit Priadel retard sollten alkoholische Getränke vermieden werden.

Bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz, die über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren

Lithium erhalten haben, besteht möglicherweise ein Risiko für die Entwicklung von gut- bzw.

bösartigen Nierentumoren (Mikrozysten, Onkozytom oder Ductus-Bellini-Karzinom der Niere).

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Priadel retard während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Dieses Medikament darf während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, obwohl der Arzt

bzw. die Ärztin Ausnahmen machen kann. Da der Wirkstoff von Priadel retard in die Muttermilch

übergeht, darf das Medikament auch nicht während der Stillzeit eingenommen werden.

Wie verwenden Sie Priadel retard?

Die vom Arzt vorgeschriebene Dosis muss strikt eingehalten werden. Die Dosierung wird von Ihrem

Arzt individuell, aufgrund Ihres Krankheitsbildes und Lithium-Blutspiegels eingestellt. Ältere

Patienten benötigen oft kleinere Dosen, um die gewünschte therapeutische Wirkung zu erreichen,

und Nebenwirkungen könne sich bei älteren Patienten bei Dosierungen äussern, die von jüngeren

Patienten toleriert werden.

Die Tabletten unzerkaut mit einem kühlen Getränk einnehmen. Die Tagesdosis ist immer zur

gleichen Zeit und auf ein- oder zweimal einzunehmen; setzen Sie den täglichen Einnahmezeitpunkt

zusammen mit Ihrem Arzt fest, damit die Serumkontrolle 12 oder 24 Stunden nach der letzten

Einnahme erfolgen kann.

Nehmen Sie das Medikament zu der von Ihrem Arzt festgesetzten Zeit ein. Falls Sie eine Dosis

vergessen haben, warten Sie den nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt der Einnahme ab. Nehmen

Sie keine doppelten Dosen zur Kompensation vergessener Dosierungen ein!

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Medikament

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin. Im Falle einer Überdosis konsultieren Sie bitte ebenfalls Ihren Arzt oder

Apotheker.

Welche Nebenwirkungen kann Priadel retard haben?

Folgende Nebenwirkungen, deren Auftreten und Ausmass von der Dosis, aber auch von der

individuellen Empfindlichkeit abhängig sind, können bei der Einnahme oder Anwendung von Priadel

retard auftreten:

Am Anfang der Therapie können auftreten: Leichtes Zittern der Hände, erhöhte Harnmenge, Durst

und Übelkeit. Diese Wirkungen verschwinden gewöhnlich im Verlauf der Therapie oder nach einer

Verkleinerung der Dosis.

Die Nierenfunktion wird von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin regelmässig überwacht werden, da die

Anwendung von Priadel retard in sehr seltenen Fällen zu Nierenschäden führen kann.

Bei einer Langzeitbehandlung gilt:

Die Einnahme von Priadel kann zu den folgenden sehr häufigen Nebenwirkungen führen:

Kopfschmerzen, Zittern der Hände, Schwierigkeiten bei der Bewegungskoordination, Durchfall,

Übelkeit.

Die Einnahme von Priadel kann zu den folgenden häufigen Nebenwirkungen führen:,

Erbrechen, Bauchschmerzen, Mundtrockenheit, Appetitmangel, Gewichtszunahme, Erhöhung des

Blutzuckerspiegels, Schläfrigkeit, Gedächtnisverlust, Schwindel, Muskelschmerzen, erhöhte

Harnausscheidung, übermässiger Durst, Nierenstörungen, Störung der Schilddrüsenfunktion,

Erhöhung der Anzahl weisser Blutkörperchen.

Die Einnahme von Priadel kann zu den folgenden gelegentlichen Nebenwirkungen führen:

Übermässiger Speichelfluss, verändertes Geschmacksempfinden, Wahnvorstellungen, Verwirrtheit,

Sprachstörungen, Ödeme, verschwommene Sicht, Hauterscheinungen wie Haarausfall, Akne,

Ausschläge, Juckreiz, Auslösen oder Verschlimmern einer Psoriasis (Schuppenflechte), Anstieg des

Kalziumspiegels im Blut, Impotenz, Libidoschwäche.

Die Einnahme von Priadel kann zu den folgenden seltenen Nebenwirkungen führen:

gutartige/bösartige Nierentumoren (Mikrozysten, Onkozytome und Sammelrohrkarzinom der Niere),

Kropfbildung, Anstieg des Magnesiumspiegels im Blut, Muskelschwäche.

In sehr seltenen Fällen (Häufigkeit nicht bekannt) kann die Einnahme von Priadel zu den folgenden

Nebenwirkungen führen:

Muskelschmerzen oder Krämpfe, Krampfanfälle, Halluzinationen, Augenzittern, Augenreizung,

hervortretende Augen, Bewusstlosigkeit, Gedächtnisverlust, Harninkontinenz, unregelmässiger

Herzschlag, Herz-Kreislauf-Störungen, niedriger Blutdruck, Veränderungen des

Elektrokardiogramms, dauerhafte Nierenschädigung (chronische Nierenentzündung, Nierenfibrose),

erhöhte Anzahl der roten Blutkörperchen sowie der Blutplättchen, Gelenkschmerzen, gravierende

Auflösung der Muskelfasern (Rhabdomyolyse),

Sollten die Nebenwirkungen nicht abklingen, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Ihren Apotheker

bzw. Ihre Ärztin oder Ihre Apothekerin. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht

beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin

informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bei Raumtemperatur (15–25 °C), trocken, vor Licht geschützt, und ausserhalb der Reichweite von

Kindern aufbewahren.

Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Priadel retard enthalten?

1 Priadel retard Retardtablette enthält 400 mg Lithiumcarbonat (entspr. 10,8 mmol Lithium) und

Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

35380 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Priadel retard? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Packungen zu 100 Retardtabletten.

Zulassungsinhaberin

sanofi-aventis (schweiz) ag, 1214 Vernier/GE.

Diese Packungsbeilage wurde im Dezember 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

27-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Hall Small Lithium Battery von ConMed Corporation

Dringende Sicherheitsinformation zu Hall Small Lithium Battery von ConMed Corporation

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

6-11-2018

Metoprolol 200 retard Heumann

Rote - Liste

24-10-2018

Fluvastatin AbZ 80 mg Retardtabletten

Rote - Liste

11-10-2018

Solosin® Retardtabletten

Rote - Liste

12-9-2018

Quetiapin-Hormosan Retardtabletten

Rote - Liste

7-9-2018

Klacid® Uno, 500 mg Retardtablette

Rote - Liste

30-8-2018

Diclofenac 100 retard Heumann

Rote - Liste

15-8-2018

Concerta® 27 mg Retardtabletten

Rote - Liste

10-8-2018

Fampyra® 10 mg Retardtabletten

Rote - Liste

6-8-2018

Cardular® PP 4 mg, Retardtabletten

Rote - Liste

27-7-2018

Mysimba 8 mg/90 mg Retardtabletten

Rote - Liste

26-7-2018

Tramagit® 100 mg Retardtabletten

Rote - Liste

20-7-2018

Isoptin® RR, 240 mg, Retardtabletten

Rote - Liste

12-7-2018

Melleril® retard

Rote - Liste

4-7-2018

Tenuate® Retard

Rote - Liste

28-6-2018

Tramadol-CT 100 mg Retardkapseln

Rote - Liste

14-6-2018

Tolterodin AbZ 4 mg Retardkapseln

Rote - Liste

7-6-2018

Kalymin® retard

Rote - Liste

7-6-2018

Seroquel Prolong® Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 400 mg Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 100 mg Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Oxycan® uno Retardtabletten

Rote - Liste