Pretuval Grippe & Erkältung C

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Pretuval Grippe & Erkältung C Brausetabletten
  • Darreichungsform:
  • Brausetabletten
  • Zusammensetzung:
  • paracetamolum 300 mg, pseudoephedrini hydrochloridum 30 mg, dextromethorphani hydrobromidum 20 mg corresp. dextromethorphanum 14.66 mg, acidum ascorbicum 250 mg ut calcii ascorbas, arom.: aspartamum et alia, color.: E 150, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Pretuval Grippe & Erkältung C Brausetabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Erkältungskrankheiten mit Husten, Fieber und Schmerzen

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 48340
  • Berechtigungsdatum:
  • 27-01-1987
  • Letzte Änderung:
  • 01-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Pretuval® Grippe und Erkältung C

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, denn sie enthält wichtige Informationen.

Dieses Arzneimittel haben Sie entweder persönlich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben

erhalten oder Sie haben es ohne ärztliche Verschreibung in der Apotheke bezogen. Wenden Sie das

Arzneimittel gemäss Packungsbeilage beziehungsweise nach Anweisung des Arztes oder des

Apothekers, bzw. der Ärztin oder der Apothekerin an, um den grössten Nutzen zu haben. Bewahren

Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Was ist Pretuval Grippe und Erkältung C und wann wird es angewendet?

Pretuval Grippe und Erkältung C ist ein Präparat gegen die Symptome von Grippe und Erkältungen.

Die Brausetabletten lassen sich in heissem Wasser ohne Umrühren rasch und vollständig auflösen

und ergeben ein Getränk mit Zitronenaroma.

Die therapeutischen Eigenschaften von Pretuval Grippe und Erkältung C lassen sich wie folgt

zusammenfassen:

Pretuval Grippe und Erkältung C ist ein Hustenmittel, das den Wirkstoff Dextromethorphan enthält.

Dextromethorphan lindert übermässigen Hustenreiz. In einer den Empfehlungen entsprechenden

Dosierung hält seine Wirkung im Allgemeinen 6 oder mehr Stunden an.

Pretuval Grippe und Erkältung C wird zur Behandlung von Husten, insbesondere des trockenen

Reizhustens angewendet.

Pretuval Grippe und Erkältung C enthält ferner den Wirkstoff Pseudoephedrin, der das Laufen der

Nase stoppt und das Atmen erleichtert. Es bringt die Nasen- und Bronchialschleimhäute zum

Abschwellen und vermindert die übermässige Schleimproduktion.

Pretuval Grippe und Erkältung C enthält zudem den Wirkstoff Paracetamol, welcher Fieber senkt

und Kopf- und Gliederschmerzen lindert, wie sie bei Erkältungen und Grippe häufig auftreten.

Der Zusatz von Vitamin C in Pretuval Grippe und Erkältung C deckt einen erhöhten Bedarf an

Vitamin C bei Infektionen.

Was sollte dazu beachtet werden?

Pretuval Grippe und Erkältung C enthält keinen Zucker, sondern ist mit Sorbitol, Aspartam und

Mannitol gesüsst. Es ist deshalb zahnschonend und auch für Diabetiker bzw. Diabetikerinnen

geeignet (1 Brausetablette enthält 39,14 kJ = 9,35 kcal = 0,206 Obstwerte).

Tabakkonsum begünstigt den Husten («Raucherhusten»). Sie können die Wirkung von Pretuval

Grippe und Erkältung C unterstützen, indem Sie auf das Rauchen verzichten.

Wie alle Fieber- oder Schmerzmittel soll auch Pretuval Grippe und Erkältung C nicht ohne

Verordnung des Arztes/der Ärztin länger als 5 Tage oder bei Fieber länger als 3 Tage angewendet

werden.

Wann darf Pretuval Grippe und Erkältung C nicht eingenommen/angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe. Während einer Behandlung mit gewissen

Arzneimitteln gegen Gemütsstörungen (MAO-Hemmer, Serotoninwiederaufnahmehemmer und alle

stimulierenden Arzneimittel).

Wenn Sie an schwerem Bluthochdruck, an schweren Herz-, Leber- oder Nierenkrankheiten oder

Epilepsie leiden, dürfen Sie Pretuval Grippe und Erkältung C nicht einnehmen.

In folgenden Fällen dürfen Sie Pretuval Grippe und Erkältung C nicht anwenden:

- Bei Alkoholüberkonsum.

- Bei einer erblichen Leberstörung (sogenannte Meulengracht-Krankheit).

Falls Ihr Husten von Auswurf (Bronchialsekretion) begleitet ist, sollten Sie ohne ärztliche Abklärung

und Verordnung kein hustenstillendes Arzneimittel einnehmen.

Pretuval Grippe und Erkältung C ist mit Sorbitol gesüsst, aus welchem bei der Verdauung

Fruchtzucker (Fruktose) entsteht. Deshalb dürfen Sie dieses Präparat nicht anwenden, wenn Sie an

einer (seltenen) angeborenen Störung des Zuckerstoffwechsels (sogenannte Fruktose-Intoleranz)

leiden.

Pretuval Grippe und Erkältung C darf nicht an Kinder unter 12 Jahren verabreicht werden.

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Pretuval Grippe und Erkältung C Vorsicht geboten?

Husten ist ein Abwehrmechanismus des Körpers, der bestimmte Ursachen hat. Wenn Ihr Husten

mehr als eine Woche anhält, sollten Sie einen Arzt bzw. eine Ärztin aufsuchen, damit dieser bzw.

diese die Ursache abklärt und eine schwerere Krankheit ausschliesst und, falls nötig, eine gezielte

Behandlung einleitet.

Wenn Sie an Asthma, an anderen chronischen Erkrankungen der Atemwege, an einer Leber- oder

Nierenerkrankung leiden oder Sie eine schwere Infektion haben (z.B. eine Blutvergiftung), sollten

Sie Pretuval Grippe und Erkältung C nur auf ärztliche Verordnung verwenden.

Bei Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen (Allergie) müssen Sie die Behandlung sofort

abbrechen und einen Arzt bzw. eine Ärztin aufsuchen. Überempfindlichkeitsreaktionen machen sich

mit Hautausschlägen, Gesichtsschwellungen, beschleunigtem Herzschlag, Blutdruckabfall,

Schwindel, Unwohlsein und/oder Atembeschwerden bemerkbar. In Einzelfällen können sie bis zur

Ohnmacht und zum Schock (sogenannten Kreislaufschock) gehen.

Bei einer seltenen erblichen Krankheit der roten Blutkörperchen, dem sogenannten «Glucose-6-

Phosphat-Dehydrogenasemangel» sowie beim gleichzeitigen Gebrauch von Arzneimitteln, welche

die Leber beeinflussen, namentlich gewisse Mittel gegen Tuberkulose und Anfallsleiden (Epilepsie)

oder bei Arzneimitteln mit dem Wirkstoff Zidovudin, die bei Immunschwäche (AIDS) eingesetzt

werden oder bei Arzneimitteln mit dem Wirkstoff Probenecid, die bei der Behandlung von Gicht

eingesetzt werden,, soll die Einnahme nur nach strengen Anweisungen des Arztes/der Ärztin

erfolgen.

Von der gleichzeitigen Einnahme von Pretuval Grippe und Erkältung C und Alkohol ist abzuraten.

Besonders bei fehlender gleichzeitiger Nahrungsaufnahme erhöht sich die Gefahr einer

Leberschädigung. Auch sollten Sie während der Behandlung mit Pretuval Grippe und Erkältung C

keinen Grapefruitsaft trinken.

Die angegebene oder vom Arzt bzw. von der Ärztin verordnete Dosierung darf nicht überschritten

werden. Um das Risiko einer Überdosierung zu verhindern sollte sichergestellt werden, dass andere

Arzneimittel, die gleichzeitig eingenommen werden kein Paracetamol enthalten. Eine Überdosierung

von Paracetamol kann zu Leberschäden führen.

Wenn Sie an Schilddrüsen- oder Prostatakrankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder

Bluthochdruck leiden, oder wenn Sie bestimmte Arzneimittel (z.B. Barbiturate, gewisse Antibiotika

oder Blutgerinnungshemmer) einnehmen, sollten Sie Pretuval Grippe und Erkältung C nur nach

Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. mit Ihrer Ärztin einnehmen. Die Wirkung dieser Arzneimittel

kann verstärkt oder beeinträchtigt werden.

Bei gewissen Personen, z.B. bei Patienten bzw. Patientinnen mit einer Leber- oder Nierenerkrankung

sowie bei Personen mit einer erblichen (genetischen) Veranlagung, wird der Wirkstoff

Dextromethorphan nach Einnahme wesentlich langsamer abgebaut als bei anderen Personen.

Dadurch können nicht nur die hustenstillende Wirkung, sondern vor allem die Nebenwirkungen

schon nach einer Behandlungsdauer von 3–4 Tagen zunehmen. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Sie

über die Zusammenhänge aufklären.

Falls bei Ihnen die im Kapitel «Welche Nebenwirkungen kann Pretuval Grippe und Erkältung C

haben?» beschriebenen Nebenwirkungen in starker Ausprägung auftreten, sprechen Sie mit Ihrem

Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Pretuval Grippe und Erkältung C ist mit Aspartam gesüsst, aus welchem bei der Verdauung eine

sogenannte Aminosäure (sie heisst Phenylalanin) entsteht. Deshalb dürfen Sie dieses Präparat nur mit

Vorsicht anwenden, wenn Sie an einer (seltenen) angeborenen Störung des Stoffwechsels dieser

Aminosäure (sogenannte Phenylketonurie) leiden.

Pretuval Grippe und Erkältung C ist nicht zur langfristigen Einnahme bestimmt; wenn die Symptome

der Erkältung nach ein paar Tagen nicht abklingen, soll der Arzt bzw. die Ärztin aufgesucht werden.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge

oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen! Seien Sie deshalb vorsichtig beim Ausüben dieser

Tätigkeiten. Das gilt in verstärktem Masse bei gleichzeitigem Genuss alkoholischer Getränke.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Darf Pretuval Grippe und Erkältung C während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit

eingenommen/angewendet werden?

Wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten oder wenn Sie stillen, sollten Sie vorsichtshalber

möglichst auf Arzneimittel verzichten. Für Pretuval Grippe und Erkältung C ist nicht sicher, ob es

die Entwicklung und Gesundheit des ungeborenen Kindes beeinträchtigen kann. Deshalb sollten Sie

dieses Arzneimittel während der Schwangerschaft nur einnehmen, wenn Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin

dies ausdrücklich verordnet hat. Wenn Sie Pretuval Grippe und Erkältung C kurz vor dem Ende der

Schwangerschaft einnehmen, kann dies zu Atemschwierigkeiten beim Neugeborenen führen.

Die Wirkstoffe von Pretuval Grippe und Erkältung C treten in geringen Mengen in die Muttermilch

über. Von einer Anwendung während der Stillzeit wird deshalb abgeraten.

Wie verwenden Sie Pretuval Grippe und Erkältung C?

Pretuval Grippe und Erkältung C ist nur für Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahren bestimmt.

Zubereitung: Lösen Sie 1 Brausetablette in zirka 1,5 dl sehr heissem, jedoch nicht kochendem

Wasser auf und nehmen Sie das Getränk möglichst heiss ein.

Dosierung: 1 Pretuval Grippe und Erkältung C Brausetablette dürfen Sie nur alle sechs bis acht

Stunden, und nicht mehr als viermal täglich einnehmen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. von der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Pretuval Grippe und Erkältung C haben?

Gelegentlich: Übelkeit und Erbrechen, Verstopfung, Müdigkeit, Schwindel, Mundtrockenheit,

Unruhe, Pulsbeschleunigung, Appetitlosigkeit, Hautausschlag.

Selten: Durchfall, Überempfindlichkeitsreaktionen, Verwirrtheit, Atemhemmung. In Einzelfällen

Allergie mit schweren Allgemeinsymptomen wie z.B. Bronchialverengung mit Atembeschwerden

und Blutdruckabfall, die eine sofortige ärztliche Behandlung erfordern.

Sehr selten: schwerwiegende Hautreaktionen. Bei Auftreten von Hautreaktionen müssen Sie die

Behandlung sofort abbrechen und einen Arzt bzw. eine Ärztin aufsuchen.

Die Nebenwirkungen können stärker sein oder häufiger auftreten, wenn das Präparat in höheren

Dosen, über längere Zeit oder zusammen mit gewissen anderen Arzneimitteln eingenommen wird.

Bei einer Überdosierung, d.h. bei Einnahme von höheren als den empfohlenen Dosen und/oder bei

Einnahme in kürzeren als den empfohlenen Zeitabständen verstärken sich die oben aufgeführten

Nebenwirkungen und die Risiken, die im Abschnitt «Wann ist bei der Einnahme von Pretuval Grippe

und Erkältung C Vorsicht geboten?» beschrieben sind.

Zusätzliche Zeichen einer Überdosierung können sein: Schwitzen, Herzklopfen, verschwommenes

Sehen, Erregbarkeit und Bewusstseinsverlust. Diese treten aber erst mehrere Stunden bis einen Tag

nach Einnahme auf. Bei Kindern und insbesondere bei Kleinkindern kann eine Überdosierung

schwerwiegende Folgen haben.

Sollten Zeichen einer Überdosierung auftreten, müssen Sie unverzüglich mit der Einnahme von

Pretuval Grippe und Erkältung C aufhören und einen Arzt bzw. eine Ärztin verständigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Packung gut verschlossen und für Kinder unerreichbar bei Raumtemperatur (15–25 °C)

aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Pretuval Grippe und Erkältung C enthalten?

Wirkstoffe: 1 Brausetablette enthält 20 mg Dextromethorphanhydrobromid (entsprechend 14,66 mg

Dextromethorphan), 30 mg Pseudoephedrinhydrochlorid, 300 mg Paracetamol, 250 mg Vitamin C.

Hilfsstoffe: Farbstoff: Caramel (E 150); Aromastoffe; Süssstoffe: Aspartam, Sorbitol, Mannitol.

Zulassungsnummer

48’340 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Pretuval Grippe und Erkältung C? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 10 und 20 Brausetabletten.

Zulassungsinhaberin

Bayer (Schweiz) AG, 8045 Zürich

Diese Packungsbeilage wurde im September 2016 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.