Poulvac P Canary

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Poulvac P Canary Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injectionssuspension
  • Darreichungsform:
  • Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injectionssuspension
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Poulvac P Canary Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injectionssuspension
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V127023
  • Letzte Änderung:
  • 17-04-2018

Packungsbeilage

Leaflet - Version DE

POULVAC P CANARY

GEBRAUCHSINFORMATION

Poulvac P Canary

Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension für Kanarienvögel und

Finken

1.

NAME

UND

ANSCHRIFT

DES

ZULASSUNGSINHABERS

UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber:

Zoetis Belgium SA

Rue Laid Burniat, 1

B-1348 Louvain-la-Neuve

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Zoetis Manufacturing & Research Spain, S.L.

Ctra. Camprodon s/n "la Riba"

17813 Vall de Bianya (Girona)

Spanien

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Poulvac P Canary

Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension für Kanarienvögel und

Finken

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Pro Dosis:

Wirkstoff :

Canary Poxvirus, Stamm KP1

* Egg Infective Dosis

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Für die aktive Immunisierung gesunder Kanarienvögel und Finken (Wildvögel) gegen Kanarienpocken

(Schnappkrankheit).

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht bei kranken Tieren verwenden.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Keine.

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage

aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, oder falls Sie vermuten, dass das Tierarzneimittel nicht

gewirkt hat, teilen Sie dies bitte Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Kanarienvögel und Finken

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Leaflet - Version DE

POULVAC P CANARY

Der Impfung muss nach dem Wing-Web-Verfahren verabreicht werden.

Ab Mitte Juni bis Mitte Juli alle vorhandenen Kanarienvögel einmal impfen. Später geschlüpfte

Jungvögel müssen separat geimpft werden, ab einem Alter von 4 Wochen. Stress vor und nach der

Impfung soweit möglich vermeiden. Eine sehr sorgfältige Durchführung des Impfverfahrens ist

Voraussetzung für eine gelungene Impfung.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Zubereitung des Impfstoffs:

Beide Flaschen öffnen und die Lösungsflüssigkeit in die mitgelieferte Spritze saugen.

Die Lösung in das Fläschchen mit gefriergetrocknetem Impfstoff geben. Um eine gute Auflösung zu

erhalten, die Spritze ein paar Mal füllen und wieder leeren; dabei muss Schaumbildung verhindert

werden.

Vor der Impfung:

Die mitgelieferte Doppelnadel zur Entfettung erst durch eine Spiritusflamme führen.

Die Nadeln dürfen nicht blau werden oder anfangen zu glühen. Anschließend in kaltem, abgekochtem

Wasser abkühlen und abtrocknen. Die Nuten in beiden Nadeln müssen jetzt leer sein.

Beide Nadeln in die Impfstofflösung tauchen; anschließend die Nadeln am Flaschenhals entlang

abstreifen, um überschüssigen Impfstoff zu entfernen.

Dieses Vorgehen muss bei jedem Vogel wiederholt werden!

Die Impfung:

Den Vogel festhalten und einen Flügel mit der Unterseite nach oben spreizen.

Die Federn zur Seite pusten und beide Impfnadeln durch die Flügelhaut stechen.

Federn, Muskeln oder Gelenke dürfen dabei nicht getroffen werden.

7 Tage nach der Impfung entsteht an der Stelle der Verabreichung eine Impfpocke. Eine weitere Woche

später ist der Vogel für ein Jahr geschützt.

Nach dem Impfen müssen verbleibender Impfstoff, die Flasche und die Impfnadel durch Auskochen

dekontaminiert und erst danach weggeworfen werden. Hände waschen und desinfizieren. Eine

angebrochene Flasche Impfstoff darf nie für Vögel eines anderen Liebhabers verwendet werden, da

dadurch das Feldvirus übertragen werden kann.

Notimpfung

Wenn die Krankheit bei einem nicht geimpften Schwarm auftritt, können die noch gesund aussehenden

Vögel noch geimpft werden. Für Vögel, die noch keine Symptome der Krankheit zeigen, aber schon

infiziert sind, kommt die Impfung jedoch zu spät.

Die Impfung jedes Jahr bei allen Vögeln wiederholen, wenn die jüngsten Tiere 4 Wochen alt sind,

spätestens aber Mitte Juli.

Nach der 1. Impfung von Jungvögeln entsteht an der Verabreichungsstelle eine Impfpocke von der

Größe eines Reiskorns, der Beweis für eine erfolgreiche Impfung. Das Entstehen der Pocke muss daher

unbedingt überprüft werden. Wenn die Impfpocke bei Jungvögeln fehlt, diese absondern und erneut

impfen.

Bei Auffrischimpfungen ist die Impfpocke viel kleiner.

10.

WARTEZEIT

Nicht zutreffend.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Leaflet - Version DE

POULVAC P CANARY

Im Kühlschrank lagern (2

C – 8

C). Vor Licht schützen.

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nach dem {EXP}

nicht mehr anwenden.

Haltbarkeit nach Rekonstitution gemäß den Anweisungen: 2 Stunden

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:

Ungeimpfte Vögel dürfen niemals zu geimpften Vögeln gelassen werden, ebenso wenig umgekehrt.

Geimpfte Vögel können nämlich das in der Natur häufig vorkommende virulente Virus in sich tragen,

ohne Symptome der Krankheit aufzuweisen.

In jeder Population kann es einige Tiere geben, die keine oder eine geringe immunologische Reaktion

auf die Impfung zeigen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

In der ersten Woche nach der Impfung kein Badewasser bereitstellen.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Die Impfpocke wird größer sein.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Arzneimittel sollten nicht über das Abwasser oder den Haushaltsabfall entsorgt werden.

Fragen Sie Ihren Tierarzt wie nicht mehr benötigte Arzneimittel zu entsorgen sind. Diese Maßnahmen

dienen dem Umweltschutz.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Juli 2017

15.

WEITERE ANGABEN

Behältnisses: Typ I Glasflasche verschlossen mit einem Gummistopfen (Chlorobutyl) à 50 Dosen inkl.

Spritze, Nadel und Lösungsmittel.

Verschreibungspflichtig.

BE-V127023