Plus Kalium retard

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Plus Kalium retard Tabletten
  • Darreichungsform:
  • Tabletten
  • Zusammensetzung:
  • kalii chloridum 600 mg, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Plus Kalium retard Tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Kaliumpräparat

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 29138
  • Berechtigungsdatum:
  • 04-01-1963
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Plus Kalium retard

AMINO

Was ist Plus Kalium retard und wann wird es angewendet?

Kalium ist zur Aufrechterhaltung wichtiger Stoffwechselvorgänge unentbehrlich. Die Symptome, die

bei einer Unterversorgung mit Kalium auftreten können, sind:

allgemeine Muskelschwäche (die sich bis zur vollständigen Lähmung mit Reflexverlust entwickeln

kann), Schluckbeschwerden und Erschlaffung im Bereich des Magen-Darm-Kanals, ferner Herz- und

Kreislaufstörung. Plus Kalium retard ist zur Verhinderung oder zur Korrektur eines Kaliummangels

in folgenden Situationen angezeigt:

verminderte Kaliumzufuhr;

erhöhte Kaliumausscheidung durch den Magen-Darm-Kanal wie z.B. bei Erbrechen, chronischem

Durchfall, Magen-Darmfisteln, Abführmittel-Missbrauch!

erhöhte Kalium-Ausscheidung durch die Nieren;

familiäre, in Anfällen auftretende Lähmungen;

hormonale Faktoren (Behandlung mit NNR-Steroiden, Morbus Cushing);

Alkalose.

Besonders angezeigt ist der rechtzeitige Beginn der Einnahme von Plus Kalium retard bei

Kombination von gewissen harntreibenden Medikamenten mit Digitalis zur Verhütung von

Herzrhythmusstörungen aufgrund eines Kaliummangels.

Der Wirkstoff in Plus Kalium retard-Tabletten wird als Folge der Mikroverkapselung während des

Durchgangs durch den Magen-Darm-Trakt langsam und gleichmässig abgegeben. Dadurch werden

höhere lokale Konzentrationen und damit verbundene Reizungen der Magen-Darm-Schleimhaut

weitgehend vermieden.

Wann darf Plus Kalium retard nicht angewendet werden?

Wenn Sie an folgenden Beschwerden leiden:

schwere Nierenerkrankungen;

Insuffizienz der Nebennieren (z.B. unbehandelter Morbus Addison);

Magen-Darm-Geschwüre;

starker Wasserverlust;

Kaliumüberversorgung des Körpers;

unbehandelte diabetische Azidose;

wenn Sie gewisse Diuretika einnehmen, welche die Einbehaltung von Kalium fördern oder wenn Sie

gewisse Medikamente zur Blutdrucksenkung (die z.B. Enalapril oder Captopril enthalten)

einnehmen, welche die Zurückbehaltung von Kalium fördern.

Plus Kalium retard sollte im Falle einer Verengung des Magen-Darm-Traktes (Stenose) oder bei

einer, infolge gewisser Krankheiten oder Behandlungen stark reduzierten Magen-Darm-Motilität,

nicht angewendet werden.

Eine gewöhnliche Verstopfung ist keine Kontraindikation.

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Plus Kalium retard Vorsicht geboten?

Plus Kalium retard sollte nicht gleichzeitig mit gewissen harntreibenden Medikamenten

(kaliumsparenden Diuretika) eingenommen werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten (z.B. Herzkrankheit) leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Plus Kalium retard während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit

eingenommen/angewendet werden?

Kalium liegt als Ion im menschlichen Körper vor. Es ist deshalb möglich, auch während der

Schwangerschaft eine Kaliumtherapie vorzunehmen, vor allem bei Kaliummangel. Die

Plasmakaliumkonzentration der Mutter muss überwacht werden. Bei normalen Kaliumwerten der

Mutter kann gestillt werden.

Wie verwenden Sie Plus Kalium retard?

Erwachsene: In Abhängigkeit vom Ausmass des Kaliummangels genügt in leichten Fällen 3x 1

Tablette täglich. Die Dosis kann vom Arzt auf 3× 2 Tabletten täglich erhöht werden. Die Tabletten

sind nach dem Essen ganz oder in Wasser aufgeschlämmt (kein unangenehmer Geschmack)

einzunehmen.

Die Anwendung und Sicherheit von Plus Kalium retard ist bei Kindern und Jugendlichen bisher nicht

geprüft worden.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Plus Kalium retard haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme oder Anwendung von Plus Kalium retard

auftreten:

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magen-Darm-Reizungen, Blähungen, Leibschmerzen.

Sollten die Symptome schwerwiegend sein, oder sollten die Stühle blutig oder schwarz sein, brechen

Sie die Behandlung sofort ab und sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Diese Nebenwirkungen können weitgehend vermieden werden, wenn die Tabletten nach dem Essen

mit genügend Flüssigkeit eingenommen werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie ebenfalls Ihren

Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Plus Kalium retard bei Raumtemperatur (15–25 °C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern

aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Plus Kalium retard enthalten?

1 Tablette enthält 600 mg Kaliumchlorid in mikroverkapselter Form.

Zulassungsnummer

29138 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Plus Kalium retard? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken ohne ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 40 Tabletten.

Zulassungsinhaberin

Amino AG, Gebenstorf.

Diese Packungsbeilage wurde im März 2007 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

6-11-2018

Metoprolol 200 retard Heumann

Rote - Liste

24-10-2018

Fluvastatin AbZ 80 mg Retardtabletten

Rote - Liste

11-10-2018

Solosin® Retardtabletten

Rote - Liste

12-9-2018

Quetiapin-Hormosan Retardtabletten

Rote - Liste

7-9-2018

Klacid® Uno, 500 mg Retardtablette

Rote - Liste

30-8-2018

Diclofenac 100 retard Heumann

Rote - Liste

15-8-2018

Concerta® 27 mg Retardtabletten

Rote - Liste

10-8-2018

Fampyra® 10 mg Retardtabletten

Rote - Liste

6-8-2018

Cardular® PP 4 mg, Retardtabletten

Rote - Liste

27-7-2018

Mysimba 8 mg/90 mg Retardtabletten

Rote - Liste

26-7-2018

Tramagit® 100 mg Retardtabletten

Rote - Liste

20-7-2018

Isoptin® RR, 240 mg, Retardtabletten

Rote - Liste

12-7-2018

Melleril® retard

Rote - Liste

4-7-2018

Tenuate® Retard

Rote - Liste

28-6-2018

Tramadol-CT 100 mg Retardkapseln

Rote - Liste

20-6-2018

Anti-Kalium Na, Granulat

Rote - Liste

14-6-2018

Tolterodin AbZ 4 mg Retardkapseln

Rote - Liste

7-6-2018

Kalymin® retard

Rote - Liste

7-6-2018

Seroquel Prolong® Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 400 mg Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 100 mg Retardtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Oxycan® uno Retardtabletten

Rote - Liste