Plendil 5 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Plendil 5 mg Retardtabletten
  • Darreichungsform:
  • Retardtabletten
  • Zusammensetzung:
  • felodipinum 5 mg, antiox.: E 310, excipiens pro compresso obducto.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Plendil 5 mg Retardtabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Calciumantagonist

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 49166
  • Berechtigungsdatum:
  • 30-06-1988
  • Letzte Änderung:
  • 02-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Plendil® 5 mg/10 mg/senior 2,5 mg

AstraZeneca AG

Was ist Plendil und wann wird es angewendet?

Plendil enthält als Wirkstoff Felodipin und dient zur Behandlung aller Formen des Bluthochdrucks

(Hypertonie) sowie von Angina pectoris (schmerzhafte Brustenge). Felodipin gehört in die Gruppe

der Calcium-Antagonisten, welche die Stoffwechselvorgänge in den Herz- und Gefässmuskelzellen

beeinflussen. Durch die Entspannung der Gefässmuskulatur sowie die Erweiterung der arteriellen

Blutgefässe wird der erhöhte Blutdruck auf ein normales Niveau gesenkt.

Plendil darf nur auf Verschreibung und unter ständiger Kontrolle des Arztes oder der Ärztin

verwendet werden.

Wann darf Plendil nicht angewendet werden?

Plendil darf bei bekannter Überempfindlichkeit auf den Wirkstoff Felodipin oder einen der

Hilfsstoffe nicht eingenommen werden.

Plendil darf nicht eingenommen werden:

·wenn Sie innerhalb des letzten halben Jahres einen Schlaganfall hatten,

·wenn Sie an einem Herz-Kreislauf-Schock leiden,

·wenn Ihre Herzklappen verengt sind und somit der Blutdurchfluss erschwert ist,

·wenn Ihr Herzmuskel erkrankt ist und dadurch der Herzinnenraum verengt wird,

·wenn Sie bereits in Ruhe oder bei geringer Anstrengung Schmerzen im Brustbereich haben

(instabile Angina pectoris),

·wenn Sie innerhalb der letzten acht Wochen einen Herzinfarkt erlitten haben,

·wenn bei Ihnen die Erregungsleitung von den Herzvorhöfen auf die Herzkammern gestört ist,

·wenn Ihre Leberfunktion stark eingeschränkt ist,

·wenn Sie an einer Herzleistungsschwäche leiden, die nicht durch ärztliche Massnahmen stabilisiert

wurde.

Wann ist bei der Einnahme von Plendil Vorsicht geboten?

Die blutdrucksenkende Wirkung von Plendil kann durch andere blutdrucksenkende Arzneimittel

verstärkt werden.

Eine Reihe von anderen Medikamenten können bei gleichzeitiger Einnahme die blutdrucksenkende

Wirkung von Plendil beeinflussen. Dazu gehören zum Beispiel gewisse Arzneimittel zur Behandlung

von übermässiger Säureproduktion im Magen, bakteriellen oder virale Infektionen,

Pilzerkrankungen, Depressionen (auch z.B. Johanniskraut) und Epilepsie.

Plendil kann wie andere gefässerweiternde Arzneimittel einen Blutdruckabfall mit Herzrasen

(erhöhter Puls) hervorrufen. Da dies bei bestimmten Patienten zu einer verminderten Durchblutung

des Herzmuskels führen kann, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, ob für Sie ein erhöhtes

Risiko besteht.

Vorsicht ist bei der Einnahme von Plendil geboten, wenn Sie eine Neigung zu erhöhtem Puls haben.

Besondere Vorsicht ist bei der Einnahme von Plendil geboten, wenn Ihre Nierenfunktion stark

eingeschränkt ist. Da Felodipin in der Leber verstoffwechselt wird ist bei eingeschränkter

Leberfunktion ebenfalls Vorsicht geboten.

Plendil enthält Laktose. Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin wenn Sie eine Galactose-

Intoleranz, Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-Malabsorption haben.

Plendil darf nicht mit Grapefruitsaft eingenommen werden, da dies eine verstärkte Wirkung zur

Folge haben kann.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und Fähigkeit, Werkzeuge oder

Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen. Dies gilt in verstärktem Mass bei Behandlungsbeginn sowie

bei Genuss von Alkohol.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen!

Darf Plendil während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet werden?

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. mit Ihrer Ärztin, wenn Sie schwanger sind oder es werden

möchten. Plendil darf während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden.

Der Wirkstoff geht in die Muttermilch über. Über die Verwendung in der Stillzeit entscheidet Ihr

Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Wie verwenden Sie Plendil?

Der Arzt bzw. die Ärztin wird aufgrund regelmässiger Blutdruckkontrollen die für Sie zutreffende

Dosierung festlegen.

Bluthochdruck sowie Angina pectoris müssen über längere Zeit behandelt werden und bedürfen

daher regelmässiger ärztlicher Kontrollen.

Üblicherweise soll morgens zum Frühstück 1 Retardtablette Plendil 5 mg bzw. 10 mg eingenommen

werden.

Da die Plendil Retardtabletten nicht geteilt werden können, kann Ihnen der Arzt bzw. die Ärztin für

eine optimale Dosisanpassung auch die Plendil senior 2,5 mg Retardtabletten verschreiben.

Die Tablette wird unzerkaut mit genügend Flüssigkeit eingenommen. Sie darf nicht geteilt, sondern

muss ganz geschluckt werden. Die Tabletten können nüchtern oder nach einem leichten, fett- und

kohlenhydratarmen Frühstück eingenommen werden.

Die Anwendung und Sicherheit von Plendil bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht geprüft

worden.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Plendil haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Plendil auftreten (vor allem zu Beginn der

Behandlung oder nach Dosiserhöhung). Diese Begleiterscheinungen sind meist vorübergehend und

schwächen sich im Verlauf der weiteren Therapie ab.

Häufig wird über Kopfschmerzen, Wasseransammlungen im Gewebe, Knöchelschwellungen

berichtet.

Gelegentlich können Schwindel, Müdigkeit schneller Puls, auffallend langsamer Puls, zu tiefer

Blutdruck, Herzklopfen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Gesichtsrötung, Juckreiz auftreten.

Selten wurde über unregelmässiger Herzschlag, Erbrechen, Nesselsucht, Muskel- und

Gelenkschmerzen, Muskelzittern, Impotenz und sexuelle Dysfunktion berichtet.

Sehr selten wurde über Überempfindlichkeitsreaktionen, plötzliche Schwellung von

Haut/Schleimhaut, häufig im Gesicht, erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut, Unruhe, Herzinfarkt,

Atembeschwerden, Durchfall, Verstopfung, häufiges Entleeren kleiner Harnmengen, grossflächige

Hautabschuppungen, Vergrösserung der männlichen Brustdrüse, verlängerte/starke Menstruation,

Gewichtszunahme, Schweissausbrüche berichtet.

Bei Patienten mit ausgeprägten Zahnfleischentzündungen kann es zu Zahnfleischveränderungen

kommen, die sich jedoch durch eine sorgfältige Zahnhygiene vermeiden lassen oder sich

zurückbilden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Plendil ist unter 30 °C und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Plendil darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Falls Sie im Besitz von verfallenen Medikamenten sind, bringen Sie diese zur Entsorgung in Ihre

Apotheke zurück.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Plendil enthalten?

1 Retardtablette Plendil enthält als Wirkstoff 5 mg bzw. 10 mg Felodipin.

1 Retardtablette Plendil senior enthält als Wirkstoff 2,5 mg Felodipin.

Alle Stärken enthalten als Hilfsstoff das Antioxidans E 310 (Propylgallat).

Zulassungsnummer

49166 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Plendil? Welche Packungen sind erhältlich?

Plendil erhalten Sie in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Folgende Packungen sind erhältlich:

Plendil 5 mg: Packungen zu 20, und 100 Retardtabletten.

Plendil 10 mg: Packungen zu 20, und 100 Retardtabletten.

Plendil senior 2,5 mg: Packungen zu 30 Retardtabletten.

Zulassungsinhaberin

AstraZeneca AG, 6301 Zug.

Diese Packungsbeilage wurde im September 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.