Piroxicam Teva

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Piroxicam Teva Tablette zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen 20 mg
  • Dosierung:
  • 20 mg
  • Darreichungsform:
  • Tablette zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Piroxicam Teva Tablette zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen 20 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE189366
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Piroxicam Teva 20 mg TABLETTEN ZUR HERSTELLUNG EINER SUSPENSION ZUM EINNEHMEN

Piroxicam

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann

anderen Menschen schaden, auch wenn diese gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

WAS IN DIESER PACKUNGSBEILAGE STEHT

Was ist Piroxicam Teva und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Piroxicam Teva beachten?

Wie ist Piroxicam Teva anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Piroxicam Teva aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. WAS IST PIROXICAM TEVA UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Kategorie, wozu das Arzneimittel gehört

Piroxicam ist ein nicht-steroidales entzündungshemmendes Mittel mit entzündungshemmenden und

schmerzlindernden Eigenschaften.

Anwendungsgebiete

Piroxicam Teva ist angezeigt zur symptomatischen Behandlung von rheumatoider Polyarthritis, entzündlichen

Arthroseschüben, Spondylarthritis ankylopoetica (Rheuma-artiger Entzündungsprozeß), akuten Knochen-,

Gelenks- und Muskelentzündungen, postoperativen und posttraumatischen Schmerzen sowie zur Linderung

von Symptomen akuter Gichtanfälle.

2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON PIROXICAM TEVA BEACHTEN?

Piroxicam Teva darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Piroxicam oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile

dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie an einem Magen-Zwölffingerdarmgeschwür leiden. Sollten Sie zu einem früheren Zeitpunkt

bereits an einem Magen-Zwölffingerdarmgeschwür, Magen-Darm-Blutungen oder Gastritis gelitten haben,

dürfen Sie diese Arzneimittel nur mit größter Vorsicht anwenden.

wenn Sie sich in den ersten oder letzten drei Monaten einer Schwangerschaft befinden. Die Anwendung

BSD-09.12-1/8

von Piroxicam Teva während der Schwangerschaft und Stillzeit ist nicht empfohlen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Piroxicam Teva einnehmen.

wenn Sie zur Zeit oder in der Vergangenheit an Magen-Darm-Krankheiten leiden oder gelitten haben.

Arzneimittel dieser Gruppe können jedoch zu Magen-Darm-Beschwerden wie Magenschmerzen, Übelkeit,

Erbrechen, Magen-Darm-Geschwüren, Magen-Darm-Perforation oder Magen-Darm-Blutungen führen.

wenn Sie unter schweren Herzbeschwerden, Austrocknung, Leber- oder Nierenbeschwerden leiden. In

diesen Fällen besteht ein großes Risiko auf eine eingeschränkte Nierenfunktion.

wenn Sie an Bluthochdruck oder Herzversagen leiden. Piroxicam Teva kann die Wirksamkeit der

Behandlung von diesen Erkrankungen vermindern.

wenn Sie in der Vergangenheit an Leber- oder Nierenfunktionsstörungen gelitten haben. Der Arzt wird

diese Funktionen in regelmäßigen Abständen während der Behandlung kontrollieren.

wenn Reaktionen der Haut und/oder Schleimhaut bei Ihnen auftreten, wie Ausschlag, Juckreiz, Rötung

und/oder Schleimhautbefall (Aphten, bestimmte Augenentzündungen,…) leiden. In diesem Fall wird die

Behandlung sofort abgesetzt werden. Über potentiell lebensbedrohliche Hautausschläge (Stevens-

Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse) mit der Anwendung von Piroxicam Teva wurde

berichtet, die zuerst als rötliche Zielscheiben-ähnliche Flecken oder runde Punkte häufig mit zentralen

Blasen auf dem Rumpf auftraten. Zusätzliche Anzeichen können Geschwüre an Mund, Rachen, Nase,

Genitalien und Konjunktivitis (rote und geschwollene Augen) umfassen. Diese potentiell

lebensbedrohlichen Hautausschläge werden häufig von grippeähnlichen Symptomen begleitet. Der

Ausschlag kann zu einer verbreiteten Blasenbildung oder Abschälung der Haut führen. Das höchste Risiko

auf das Auftreten von schweren Hautreaktionen ist in den ersten Wochen der Behandlung. Wenn sich bei

Ihnen das Stevens-Johnson-Syndrom oder eine toxische epidermale Nekrolyse mit der Anwendung von

Piroxicam Teva entwickelt hat, dürfen Sie die Behandlung mit Piroxicam Teva nie wieder aufnehmen.

Wenn sich ein Ausschlag oder diese Hautsymptome entwickeln, brechen Sie die Einnahme von Piroxicam

Teva ab, verständigen Sie sofort einen Arzt und informieren Sie ihn, dass Sie dieses Arzneimittel

einnehmen.

wenn Blutgerinnungsstörungen bei Ihnen bekannt sind. Piroxicam Teva kann die Blutungszeit

beeinflussen.

wenn Sie an Augenbeschwerden leiden, konsultieren Sie Ihren Arzt. Eine Augenuntersuchung kann

erforderlich sein.

bei älteren Patienten. Nebenwirkungen werden bei älteren Patienten häufiger beobachtet und haben auch

oft einen schlechteren Verlauf. Sie müssen eine Dosierung anwenden, die so niedrig wie möglich ist.

Lesen Sie auch die Rubrik “Wie ist Piroxicam Teva anzuwenden?”.

durch seine Wirkung auf Schmerzen und Fieber kann Piroxicam Teva die Symptome von bestimmten

Infektionskrankheiten maskieren und dadurch deren richtige Diagnose und Behandlung verzögern.

Arzneimittel wie Piroxicam Teva sind möglicherweise mit einem geringfügig erhöhten Risiko für Herzanfälle

(„Herzinfarkt“) oder Schlaganfälle verbunden. Jedwedes Risiko ist wahrscheinlicher mit hohen Dosen und

länger dauernder Behandlung. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis oder Behandlungsdauer!

wenn Sie Herzprobleme oder einen vorangegangenen Schlaganfall haben oder denken, dass Sie ein

Risiko für diese Erkrankungen aufweisen könnten (z.B. wenn Sie hohen Blutdruck, Diabetes oder hohe

Cholesterinwerte haben oder Raucher sind), sollten Sie Ihre Behandlung mit Ihrem Arzt oder Apotheker

besprechen.

wenn Sie bereits sonstige Arzneimittel einnehmen. Lesen Sie ebenfalls die Rubrik “Anwendung von

BSD-09.12-2/8

Piroxicam Teva zusammen mit anderen Arzneimitteln”.

Bitte verständigen Sie Ihren Arzt, wenn eine der oben erwähnten Vorsichtsmaßnahmen für Sie zutrifft oder

in der Vergangenheit zutraf. Es kann erforderlich sein, die Dosis zu ändern oder ein anderes Arzneimittel

einzunehmen.

Halten Sie die Dosierungsempfehlungen exakt ein. Lesen Sie ebenfalls die Rubrik “Wie ist Piroxicam Teva

anzuwenden?”

Einnahme von Piroxicam Teva zusammen mit anderen Arzneimitteln

Konsultieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der unten stehenden Arzneimittel einnehmen:

von der gleichzeitigen Anwendung von Piroxicam Teva mit Acetylsalicylsäure (Aspirin) oder anderen nicht-

steroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln wird abgeraten. Sie können nur selten zusammen

angewendet werden, da die Vorteile hiervon die Nachteile nicht überwiegen (es gibt ein größeres Risiko

von Nebenwirkungen).

bei gleichzeitiger Anwendung von Piroxicam Teva mit Lithium (zur Behandlung von manischer Depression)

ist es möglich, dass der Arzt die Dosis von Lithium reduzieren wird.

die gleichzeitige Anwendung von Piroxicam Teva mit Acetylsalicylsäure (Aspirin) führt zu einem erhöhten

Risiko auf Magen-Darm-Beschwerden.

die gleichzeitige Einnahme von Piroxicam Teva mit antikoagulierenden Substanzen (zur Behandlung von

Blutgerinnungsstörungen) kann zu einem erhöhten Risiko auf Blutungen führen.

die gleichzeitige Anwendung von Piroxicam Teva mit Antihypertonika (Blutdrucksenker) und Diuretika

(harntreibende Arzneimittel bei einem zu hohen Blutdruck oder Ödemen) kann die Wirksamkeit von diesen

Behandlungen vermindern.

die gleichzeitige Anwendung von Piroxicam Teva mit Methotrexat (Therapie bei Krebs, Psoriasis und

rheumatoider Polyarthritis) kann zu Blutabweichungen, Nierenbeschwerden und Schleimhautgeschwüren

führen. Wenn diese Arzneimittel zusammen angewendet werden müssen, müssen Sie engmaschig

beobachtet werden.

Eine arzneimittelöse Wechselwirkung kann bei gleichzeitiger Anwendung von Piroxicam Teva und

Arzneimitteln mit möglicher toxischer Wirkung auf die Nieren eintreten. In diesem Fall muss die

Nierenfunktion überwacht werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen, auch wenn es

sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Anwendung von Piroxicam Teva zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Die Hartgelatinekapseln und die dispergierbaren Tabletten müssen zu der Mahlzeit eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Die Anwendung von Piroxicam Teva während der Schwangerschaft ist nicht empfohlen und während der

ersten und letzten drei Schwangerschaftsmonate gegenangezeigt. Piroxicam Teva kann den Beginn der

Entbindung verzögern oder dessen normalen Verlauf stören. Die Anwendung von Piroxicam Teva am Ende

der Schwangerschaft kann ein Risiko auf Blutungen bei den Neugeborenen zur Folge haben. Fragen Sie vor

der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

BSD-09.12-3/8

Stillzeit

Ungefähr 1 % bis 3 % des Arzneimittels gehen in die Muttermilch über. Darum wird von einer Anwendung

von Piroxicam Teva während der Stillzeit abgeraten.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Die Wirkung von Piroxicam Teva auf die Fähigkeit, ein Fahrzeug zu lenken oder Maschinen zu bedienen,

wurde nicht untersucht.

Piroxicam Teva enthält Laktose

Piroxicam Teva Hartgelatinekapseln und Tabletten zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen

enthalten Laktose. Wenn Ihr Arzt Sie darüber informiert hat, dass bei Ihnen eine Unverträglichkeit gegenüber

gewissen Zuckern besteht, kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen.

3. WIE IST PIROXICAM TEVA ANZUWENDEN?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen

Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Rheumatoide

Arthritis,

Osteoarthrose

und

Spondylarthritis

ankylopoetica

(Rheuma-artiger

Entzündungsprozess):

Die empfohlene Anfangsdosierung beträgt 10 mg bis 20 mg als tägliche Einmaleinnahme.

Die Einnahme von Piroxicam Teva sollte zur Behandlung von akuter mit Entzündung verbundener

Exazerbation von Arthrose nur kurzfristig erfolgen (maximal 15 Tage).

Akute

Knochen-,

Gelenks-

oder

Muskelentzündungen;

postoperative

und

posttraumatische

Schmerzen:

Die empfohlene Dosis beträgt 20 mg/Tag während 9 bis 16 Tagen.

Akute Gicht:

Die empfohlene Dosis beträgt 20 mg als tägliche Einmaleinnahme.

Die Höchstdosis liegt bei 20 mg täglich für alle Indikationen.

Kombinierte Anwendung

Die tägliche Gesamtdosis von Piroxicam, in Form von Hartgelatinekapseln, Tabletten oder Zäpfchen, darf

die maximale Gesamtdosis, die für oben beschriebene unterschiedliche Indikationen gelten, nicht

überschreiten.

Allgemeine Empfehlung/Anwendung bei älteren Personen

Die Behandlung mit dieser Art von Arzneimittel muss mit der kleinsten wirksamen Dosis erfolgen und auf den

BSD-09.12-4/8

zur Besserung des Zustands des Patienten nötigen Zeitraum beschränkt bleiben. Durch diese

Vorsichtsmaßnahme können eventuelle Nebenwirkungen so gering wie möglich gehalten werden. Dies gilt

insbesondere für ältere Patienten und/oder Patienten in einem schlechten allgemeinen Zustand. Für ältere

Patienten gilt die Anwendung der geringsten wirksamen Dosis. Die erforderliche Anfangsdosis beträgt 10 mg

pro Tag. Eine Gabe von 20 mg täglich ist nur tolerierbar, wenn eine Dosis von 10 mg keine ausreichende

Wirkung zeigt; sie sollte aufgrund des erhöhten Risikos auftretender Blutungen und Magen-Darm-Geschwüre

nur kurzfristig erfolgen.

Anwendung bei Kindern

Die empfohlenen Dosen und Anwendungsgebiete für Kinder unter 16 Jahren wurden nicht ermittelt.

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Piroxicam Teva anwenden müssen. Bitte unterbrechen Sie Ihre

Behandlung nicht frühzeitig.

Verabreichungsweg

Zum Einnehmen.

Die Tabletten können auf 2 Arten eingenommen werden:

die ganzen Tabletten mit reichlich Wasser oder Milch oder zu der Mahlzeit einnehmen.

die Tabletten in mindestens 50 ml Wasser zu einer Suspension auflösen lassen, rühren und die

Suspension austrinken, vorzugsweise zu der Mahlzeit.

Wenn Sie eine größere Menge von Piroxicam Teva angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Piroxicam Teva eingenommen/angewendet haben, kontaktieren Sie

sofort Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Unterstützende und symptomatische Behandlungen werden verabreicht. Aus Studien geht hervor, dass die

Verabreichung von Aktivkohle nützlich sein kann.

Auf Grund der starken Proteinbindung dieses Arzneimittels ist es wahrscheinlich nicht nützlich, eine

Hämodialyse durchzuführen, um Piroxicam zu eliminieren.

Wenn Sie die Anwendung von Piroxicam Teva vergessen haben

Holen Sie die vergessene Dosis nach, sobald Sie die Auslassung bemerken. Wenn es nahezu Zeit für die

nächste Dosis ist, überschlagen Sie die vergessene Dosis und setzen Sie Ihr normales Dosierungsschema

fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Anwendung von Piroxicam Teva abbrechen

Wenden Sie sich stets an Ihren Arzt, wenn Sie die Behandlung frühzeitig abbrechen möchten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MOGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

BSD-09.12-5/8

Symptome des Magen-Darm-Bereichs sind die häufigsten berichteten Nebenwirkungen.

Ohrerkrankungen: Ohrensausen, Taubheit. Selten eine Verminderung der Hörschärfe.

allgemeine Erkrankungen: allgemeine Müdigkeit, selten Überempfindlichkeitsreaktionen wie

anaphylaktische Reaktionen (Schock), Bronchospasmen, Urtikaria (Nesselsucht), Angioödeme

(Flüssigkeitsansammlung im Gesicht und im Hals), Gefäßentzündungen, …. Einige Fälle von metabolen

Veränderungen wie Abfall oder Anstieg des Blutzuckerspiegels, Gewichtszunahme bzw. Gewichtsverlust.

Herz- und Kreislauferkrankungen: bei einem geringen Anteil an Patienten wurde Ödeme (eine

Flüssigkeitsansammlung), insbesondere Knöchelödeme, beobachtet. Herzrasen und Blutdruckanstieg

wurden ebenfalls beobachtet.

Arzneimittel wie Piroxicam Teva sind möglicherweise mit einem geringfügig erhöhten Risiko für Herzanfälle

(„Herzinfarkt“) oder Schlaganfälle verbunden.

Erkrankungen des Zentralnervensystems und peripheren Nervensystems: Schwindel, Cephalgien

(Kopfschmerzen), Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Depression, Nervosität, Halluzinationen,

Stimmungsschwankungen, Albträume, geistige Verwirrtheit, Zittern und Prickeln.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: Stomatitis (Entzündung der Mundschleimhaut), Anorexie,

Bauchbeschwerden, Gastritis (Magenwandentzündung), Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Schmerzen in

der Bauchgegend, Flatulenzen, Durchfall, Bauchschmerzen, Verdauungsstörung. Im Falle von Magen-

oder Darmperforationen, Geschwüren und Erosion der Verdauungsschleimhaut (Magen-Darm) mit

Blutverlust, Bluterbrechen oder schwarzem Stuhl muss die Behandlung sofort abgebrochen und der Arzt

konsultiert werden. Seltene Fälle einer Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) wurden

berichtet.

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems: Veränderungen der Blutzusammensetzung (Anämie

(Blutarmut), Verminderung der Blutplättchen, Rückgang der weißen und roten Blutkörperchen, …). In

seltenen Fällen Nasenbluten. Im Falle von schweren Halsschmerzen, hohem Fieber und Blutergüssen in

der Haut oder den Schleimhäuten muss die Behandlung sofort abgebrochen und der Arzt konsultiert

werden.

Leber- und Gallenerkrankungen: Veränderungen der verschiedenen Parameter der Leberfunktion wurden

beobachtet. Obwohl selten, wurde schwere Leberinsuffizienz, einschließlich Gelbsucht oder Hepatitis

(Leberentzündung) mit Todesfolge, beobachtet. Sollten die Ergebnisse aus Leberfunktionstests gestört

bleiben oder sich verschlimmern und manifeste Anzeichen und Symptome für eine Lebererkrankung

auftreten (unter anderem gelbe Verfärbung der Haut oder des Augenweißes), muss die Behandlung

abgebrochen werden. Ihr Arzt wird Sie darüber unterrichten.

Erkrankungen der Atemwege: Kurzatmigkeit und Bronchospasmen.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, für

gewöhnlich in Form von Hautausschlag (Urtikaria) und Juckreiz, wurden beobachtet. Allergische

Reaktionen gegen Sonnenlicht (Sonnenallergie) wurden in manchen Fällen mit der Behandlung mit

Piroxicam in Zusammenhang gebracht. Selten wurden schwere Hautreaktionen mit Bläschenbildung und

Befall der Schleimhäute oder epidermale Nekrolyse (Absterben der Oberhaut) sowie Ablösung von Nägeln

und Haarausfall beobachtet. In sehr seltenen Fällen wurde über potentiell lebensbedrohliche

Hautausschläge (Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse) berichtet (siehe Abschnitt

2).Erkrankungen der Nieren und der Harnwege: Anstieg des Harnstickstoffs im Blut und Erhöhung des

Serumkreatinins (Parameter des Nierenfunktionstests).

BSD-09.12-6/8

Selten akute interstitielle Nephritis (Nierenentzündung), unter gewissen Umständen Niereninsuffizienz

insbesondere bei bereits vorbestehender Einschränkung des Nierenkreislaufs, wie zum Beispiel bei

schwerer Herzdekompensation, Dehydrierung (Austrocknung), nephrotischem Syndrom, Leberzirrhose

oder nachgewiesener Nierenerkrankung (siehe auch die Rubrik “Warnhinweise und

Vorsichtsmaßnahmen”).

Augenerkrankungen: Beeinträchtigung des Sehvermögens, Schwellen der Lidern und Augenreizungen

(siehe auch die Rubrik “Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen”).

Sonstige Erkrankungen: Seltene Einzelfälle von positiven antinuklearen Antikörpern wurden berichtet.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

5. WIE IST PIROXICAM TEVA AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Bei Raumtemperatur (15-25°C) aufbewahren.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Verpackung nach “Verwendbar bis” angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen

Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE ANGABEN

Was Piroxicam Teva enthält

Der Wirkstoff ist Piroxicam. Eine Tablette Piroxicam Teva 20 mg enthält 20 mg Piroxicam.

Die sonstigen Bestandteile sind: Laktose (siehe Abschnitt 2) – mikrokristalline Cellulose –

Natriumstärkeglykolat Typ A – Hypromellose – Magnesiumstearat.

Wie Piroxicam Teva aussieht und Inhalt der Packung

Tabletten zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen à 20 mg: Tablettenbehältnis mit 30 Stück.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Teva Pharma Belgium AG

Laarstraat 16

2610 Wilrijk

Hersteller

PHARMACHEMIE B.V.

oder

TEVA PHARMACEUTICAL WORKS Private Limited Company

BSD-09.12-7/8

Swensweg 5, PO BOX 552

Táncsics Mihály út 82

RN 2003 Haarlem

H-2100 Gödöllö

Niederlande

Ungarn

Zulassungsnummer

BE189366

Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im: 10/2012.

BSD-09.12-8/8

17-7-2018

Teva Pharmaceuticals USA Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan and Valsartan Hydrochlorothiazide Tablets

Teva Pharmaceuticals USA Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan and Valsartan Hydrochlorothiazide Tablets

Teva Pharmaceuticals USA today confirmed a voluntary recall to the consumer / user level of 29 lots of single and 51 lots of combination valsartan medicines distributed under the Actavis label in the U.S. due to the detection of trace amounts of an unexpected impurity found in an active pharmaceutical ingredient (API) manufactured by Zhejiang Huahai Pharmaceutical. The impurity detected in the API is N- nitrosodimethylamine (NDMA), which is a substance that occurs naturally in certain foods, drinking wat...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

16-7-2018

Major Pharmaceuticals Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan Due to The Potential Presence of a Probable Carcinogen (NDMA)

Major Pharmaceuticals Issues Voluntary Nationwide Recall of Valsartan Due to The Potential Presence of a Probable Carcinogen (NDMA)

As a precautionary measure, the distribution firm, Major Pharmaceuticals, is issuing a nationwide voluntary recall of all lots within expiry of Valsartan which were supplied by Teva Pharmaceuticals and labeled as Major Pharmaceuticals.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

22-10-2018

Irbesartan / Hydrochlorothiazide Teva (Teva B.V.)

Irbesartan / Hydrochlorothiazide Teva (Teva B.V.)

Irbesartan / Hydrochlorothiazide Teva (Active substance: irbesartan / hydrochlorothiazide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018) 6974 of Mon, 22 Oct 2018

Europe -DG Health and Food Safety

15-10-2018

Lamotrigin-Teva® Tabletten

Rote - Liste

2-10-2018

Lamivudine Teva Pharma B.V. (Teva B.V.)

Lamivudine Teva Pharma B.V. (Teva B.V.)

Lamivudine Teva Pharma B.V. (Active substance: Lamivudine) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)6476 of Tue, 02 Oct 2018

Europe -DG Health and Food Safety

2-10-2018

Docetaxel Teva (Teva B.V.)

Docetaxel Teva (Teva B.V.)

Docetaxel Teva (Active substance: Docetaxel) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)6463 of Tue, 02 Oct 2018

Europe -DG Health and Food Safety

2-10-2018

Zoledronic acid Teva (Teva B.V.)

Zoledronic acid Teva (Teva B.V.)

Zoledronic acid Teva (Active substance: zoledronic acid) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)6466 of Tue, 02 Oct 2018

Europe -DG Health and Food Safety

24-9-2018

Cinqaero (Teva B.V.)

Cinqaero (Teva B.V.)

Cinqaero (Active substance: reslizumab) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)6218 of Mon, 24 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/3912T/18

Europe -DG Health and Food Safety

14-8-2018

Tobramycin Teva 300 mg/5 ml Steri-Neb

Rote - Liste

1-8-2018

Temozolomide Teva (Teva B.V.)

Temozolomide Teva (Teva B.V.)

Temozolomide Teva (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5214 of Wed, 01 Aug 2018

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Rasagiline ratiopharm (Teva B.V.)

Rasagiline ratiopharm (Teva B.V.)

Rasagiline ratiopharm (Active substance: rasagiline) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5108 of Mon, 30 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Ibu Teva® 400 mg Filmtabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Azi-TEVA® 200 mg/5 ml Pulver

Rote - Liste

18-5-2018

Ovaleap (Teva B.V.)

Ovaleap (Teva B.V.)

Ovaleap (Active substance: Follitropin alfa) - Centralised - Renewal - Commission Decision (2018)3154 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2608/R/23

Europe -DG Health and Food Safety

15-5-2018

Imatinib Teva B.V. (Teva B.V.)

Imatinib Teva B.V. (Teva B.V.)

Imatinib Teva B.V. (Active substance: imatinib) - Centralised - Withdrawal - Commission Decision (2018)3008 of Tue, 15 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

15-5-2018

Effentora (Teva B.V.)

Effentora (Teva B.V.)

Effentora (Active substance: fentanyl citrate) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3013 of Tue, 15 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/1369/201704

Europe -DG Health and Food Safety

3-5-2018

Pramipexole Teva (Teva B.V.)

Pramipexole Teva (Teva B.V.)

Pramipexole Teva (Active substance: pramipexole) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)2775 of Thu, 03 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

3-5-2018

Trisenox (Teva B.V.)

Trisenox (Teva B.V.)

Trisenox (Active substance: Arsenic trioxide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)2778 of Thu, 03 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety