Perfekthion

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Perfekthion
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Perfekthion
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Insektizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-5183
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Perfekthion

Bewilligung beendet: Ausverkaufsfrist: 31.03.2018, Aufbrauchfrist: 31.03.2019

Produktekategorie

Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer

Insektizid

Leu + Gygax AG

W-5183

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff: Dimethoate

40 % 400 g/l

EC Emulsionskonzentrat

Beistoffe, zusätzlich zu deklarieren:

Cyclohexanone

Beistoffe, zusätzlich zu deklarieren: Xylol

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkun

Dosierungshinweise

Auflagen

Blumenkohle

Kopfkohle

Rosenkohl

Teilwirkung:

Kohlfliege

Aufwandmenge: 0.6

l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

1, 2, 3, 4, 5,

G Freiland: Bodenkohlrabi

Teilwirkung:

Kohlfliege

Aufwandmenge: 0.5

l/ha

Wartefrist: 21 Tage

1, 2, 3, 4, 5,

Herbstrübe

Mairübe

Kohlfliege

Aufwandmenge: 3 l/ha

Wartefrist: 4 Woche(n)

1, 2, 3, 6, 7,

G Freiland: Kohlrabi

Teilwirkung:

Kohlfliege

Aufwandmenge: 0.6

l/ha

Wartefrist: 28 Tage

1, 2, 3, 5, 6,

Freiland: Meerrettich

Freiland: Rettich

Teilwirkung:

Kohlfliege

Aufwandmenge: 0.5

l/ha

Wartefrist: 21 Tage

1, 2, 3, 4, 5,

G Freiland: Radies

Teilwirkung:

Aufwandmenge: 0.5

1, 2, 3, 5, 6,

A Kultur

Schaderreger/Wirkun

Dosierungshinweise

Auflagen

Kohlfliege

l/ha

Wartefrist: 14 Tage

Gewächshaus: Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Gewächshaus: Blumenkulturen und

Grünpflanzen

Gewächshaus: Rosen

Blattläuse

(Röhrenläuse)

Gespinstmotten

Thripse

Konzentration: 0.1 % 1, 9, 10, 11

Auflagen und Bemerkungen:

Nachfolgearbeiten in behandelten Kulturen: bis 48 Stunden nach Ausbringung des Mittels

Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen.

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Ausbringen der Spritzbrühe:

Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Technische Schutzvorrichtungen während des

Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) können die vorgeschriebene persönliche

Schutzausrüstung ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen vergleichbaren oder höheren

Schutz bieten.

SPe 8 - Gefährlich für Bienen: Darf nicht mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen

(z.B. Kulturen, Einsaaten, Unkräutern) in Kontakt kommen oder nur im geschlossenen

Gewächshaus eingesetzt werden, sofern keine Bestäuber zugegen sind. Darf nicht angewendet

werden, wenn sich in benachbarten Parzellen blühende Pflanzen befinden.

Maximal 3 Behandlungen pro Kultur mit diesem Produkt oder einem anderen Produkt, das diesen

Wirkstoff enthält.

SPe 3: Zum Schutz von Nichtzielarthropoden vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 50 m zu Biotopen (gemäss Art. 18a und 18b NHG) einhalten. Diese Distanz kann

beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert

werden.

Zum Schutz von Vögeln ein System zur Abschreckung installieren.

Maximal 2 Behandlungen pro Kultur mit diesem Produkt oder einem anderen Produkt, das diesen

Wirkstoff enthält.

SPe 3: Zum Schutz von Nichtzielarthropoden vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 100 m zu Biotopen (gemäss Art. 18a und 18b NHG) einhalten. Diese Distanz kann

beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert

werden.

Nur gegen nichtresistente Stämme geeignet.

10.SPe 8: Gefährlich für Bienen - Anwendung im geschlossenen Gewächshaus sofern keine

Bestäuber zugegen sind.

11.Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Ausbringen der Spritzbrühe:

Schutzhandschuhe + Schutzanzug + Visier + Kopfbedeckung tragen. Technische

Schutzvorrichtungen während des Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) können die

vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen

vergleichbaren oder höheren Schutz bieten.

Gefahrenkennzeichnungen:

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 10 Entzündlich.

R 21/22 Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken.

S 02 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

S 13 Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.

S 20/21 Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen.

S 28 Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel ... (vom Hersteller anzugeben).

S 36/37 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen.

S 46 Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

SPe 8 Bienengefährlich

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

Symbol

Gefahrenbezeichnung Gesundheitsschädlich

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.