Paraphar

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Paraphar Tablette 500 mg
  • Dosierung:
  • 500 mg
  • Darreichungsform:
  • Tablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Paraphar Tablette 500 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Analgetika und antipyretica

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE193444
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Paraphar 500 mg Tabletten

Paracetamol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Paraphar und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Paraphar beachten?

Wie ist Paraphar einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Paraphar aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was ist Paraphar und wofür wird es angewendet?

Paracetamol ist ein Schmerzmittel (Analgetikum) und ein Fiebermittel (Antipyretikum).

Paraphar ist zur symptomatischen Behandlung von Fieber und Schmerzen angezeigt.

Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen nach 3 Tagen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Paraphar beachten?

Paraphar darf NICHT eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Paracetamol oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen,

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Paraphar einnehmen:

wenn Ihre Leber- oder Nierenfunktion eingeschränkt ist. Konsultieren Sie Ihren Arzt vor der Einnahme

von Paraphar.

Die verschriebenen oder empfohlenen Dosen dürfen nicht überschritten werden. Verlängerte

Verwendung ist nicht empfohlen, es sei denn unter ärztlicher Aufsicht.

Nehmen Sie keine fiebersenkenden Arzneimittel zusammen mit Paracetamol, es sei denn unter

ärztlicher Aufsicht.

Bei hohem Fieber oder Anzeichen einer Sekundärinfektion, oder wenn Symptome anhalten,

konsultieren Sie Ihren Arzt.

Nehmen Sie nie Paraphar zusammen mit Alkohol ein.

Einnahme von Paraphar zusammen mit anderen Arzneimitteln

1/10

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Zidovudin (Arzneimittel zur Behandlung von AIDS); bei Langzeitanwendung kann eine bestimmte

Blutabweichung (Neutropenie) häufiger auftreten.

Barbiturate (bestimmte Beruhigungsmittel), Carbamazepin, Phenytoin, Primidon, Isoniazid,

Rifampicin; ein Leberschaden kann bei einer Überdosierung von Paracetamol eher auftreten.

Cholestyramin: Cholestyramin kann die Resorption von Paracetamol verringern. Wenn die

gleichzeitige Behandlung mit Paracetamol und Cholestyramin erforderlich ist, sollte Paracetamol

mindestens 1 Stunde vor oder 4 Stunden nach der Cholestyramineinnahme eingenommen werden.

Probenecid: Die Dosierung von Paracetamol muss möglicherweise reduziert werden.

Paracetamol kann die Wirksamkeit von gerinnungshemmenden Arzneimitteln beeinflussen. Eine

regelmäßige Kontrolle der Blutgerinnung ist erforderlich.

Lamotrigin: möglicherweise kann die Wirksamkeit von Lamotrigin vermindert werden.

Metoclopramid und Domperidon: erhöhte Aufnahme von Paracetamol.

Störungen von einigen Labortests.

Einnahme von Paraphar zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Die Einnahme von Paraphar zusammen mit Alkohol ist nicht ratsam.

Seien Sie vorsichtig bei der Anwendung von Paracetamol, wenn Sie öfters große Mengen Alkohol zu

sich nehmen. Sie dürfen dann nicht mehr als 2 Gramm Paracetamol (4 Tabletten à 500 mg) pro Tag

anwenden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Schwangerschaft

Paraphar kann während der Schwangerschaft angewendet werden. Allerdings in der geringsten Dosis,

die Ihre Schmerzen oder Fieber reduziert und für die kürzest mögliche Zeit.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Ihre Schmerzen und/oder Fieber nicht abnehmen oder wenn Sie das

Medikament öfter benötigen.

Stillzeit

Obwohl Paracetamol in kleinen Mengen in die Muttermilch übergeht, wurden keine unerwünschten

Wirkungen bei Kindern, die gestillt werden, beobachtet. In der empfohlenen Dosierung kann Paracetamol

von stillenden Frauen kurzfristig angewendet werden. Fragen Sie vor der Einnahme von allen

Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Soweit bekannt, hat dieses Arzneimittel keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit,

Maschinen zu bedienen.

Wie ist Paraphar einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach,

wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dosierung

Die empfohlene Dosis beträgt:

2/10

Erwachsene und Jugendlichen (über 50 kg):

1-2 Tabletten auf einmal, maximal 6 Tabletten pro 24 Stunden.

Kinder und Jugendlichen (weniger als 50 kg):

Kinder von 9 bis 12 Jahre:

1 Tablette auf einmal, 3- bis 4-mal pro 24 Stunden.

Kinder von 12 bis 15 Jahre:

1 Tablette auf einmal, 4- bis 6-mal pro 24 Stunden.

Bei eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Paraphar anwenden.

Abhängig von Ihrer Situation, sollte die Dosis reduziert werden.

Die geringste Anzahl Verabreichungen pro 24 Stunden ist für die jüngsten Kinder in einer bestimmten

Gruppe bestimmt.

Nach der Einnahme Ihrer Dosis Paracetamol müssen Sie mindestens 4 Stunden warten, bevor Sie die

nächste Dosis einnehmen dürfen, auch wenn die Beschwerden eher wieder auftreten.

Art der Anwendung

Die Tabletten mit einer großen Menge Wasser schlucken oder die Tabletten in eine große Menge

Wasser auflösen, gut umrühren und austrinken.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Paraphar zu stark oder umgekehrt zu wenig wirkt, konsultieren Sie

Ihren Arzt oder Apotheker. Falls Schmerzen oder Fieber nach 3 Tagen anhalten, ziehen Sie bitte Ihren

Arzt zu Rate.

Wenn Sie eine größere Menge von Paraphar eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel von Paraphar eingenommen haben, nehmen Sie sofort Kontakt mit Ihrem Arzt,

Apotheker oder der Giftnotrufzentrale auf (070/245.245).

Bei Einnahme einer höheren Dosis als angegeben, können Übelkeit, Erbrechen und Appetitmangel

auftreten. Die einmalige Einnahme von mehreren Einnahmen der maximalen Tagesdosierung kann der

Leber schwer schaden. Bewusstlosigkeit tritt meistens nicht auf. Jedoch müssen Sie sofort nach

medizinischer Hilfe suchen. Beim zu späten Eingreifen kann der Leberschaden irreversibel sein.

Wenn Sie die Einnahme von Paraphar vergessen haben

Nehmen Sie die vergessene Einnahme noch so schnell wie möglich ein, es sei denn, es ist nahezu der

Zeitpunkt für die nächste Einnahme. Nehmen Sie dann die vergessene Dosis nicht mehr ein und nehmen

Sie die nächste Dosis zum gewohnten Zeitpunkt ein.

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Folgende Nebenwirkungen können nach der Anwendung von Paracetamol auftreten:

3/10

Selten (bei mehr als 1 von 10000 Anwendern und bei weniger als 1 von 1000 Anwendern):

allergische Reaktionen, wie Hautausschlag, Nesselsucht und Juckreiz.

Bauchschmerz, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung.

Kopfschmerzen.

Leberfunktionsstörung einschließlich Leberinsuffizienz, Lebernekrose und Gelbsucht.

Haut: Hautausschlag, Nesselsucht und Juckreiz, Schwitzen, Schwellungen der Haut oder

Schleimhaut (Angioödeme).

Schwindel, Unwohlsein.

Überdosierung und Vergiftung.

Sehr selten (bei weniger als 1 von 10000 Anwendern):

Leukopenie (Niedrige Anzahl weiser Blutkorperchen), Pancytopenie (Niedrige Anzahl weiser und

roten Blutkorperchen und Blutplattchen), Neutropenie (Niedrige Anzahl bestimter weiser

Blutkorperchen), Hämolytische Anämie (Abfall der Anzahl der roten Blutkörperchen),.

weiße Blutzellen im Urin (trüber Urin).

Sehr seltene Fälle von schweren Hautreaktionen werden berichtet.

Anämie (Abfall der Anzahl der roten Blutkörperchen).

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Thrombocytopenie (Niedrige Anzahl Blutplattchen),

Allergische Reaktionen, vor allem Hautausschlag, Nesselsucht und Fieber.

Anaphylaktischer Schock mit starken Blutdruckabfall.

eine schwere Erkrankung der Nieren nach der Einnahme hoher Dosen (interstitielle Nephritis,

tubulären Azidose).

Hepatitis.

Agranulozytose (einen starken Ruckgang der Anzahl weiser Blutkorperchen verursachen).

Lebertoxizität.

Mengen von 7,5 Gramm Paracetamol pro Tag können Ihrer Leber schaden. Auch wenn Sie langfristig 3-4

Gramm Paracetamol pro Tag anwenden, ist es möglich, dass Ihre Leber geschädigt wird.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz - EUROSTATION II - Victor Hortaplein, 40/40 - B-1060

BRÜSSEL - Website: www.fagg-afmps.be - E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Paraphar aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Bei Raumtemperatur (15-25 °C) aufbewahren. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor

Feuchtigkeit zu schützen.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach “Verwendbar bis” angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

4/10

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Paraphar enthält

Der Wirkstoff ist: Paracetamol. Eine Tablette Paraphar 500 mg enthält 500 mg Paracetamol.

sonstigen

Bestandteile

sind:

Hydroxypropylcellulose,

mikrokristalline

Cellulose,

Natriumstärkeglykolat, Magnesiumstearat, hochdisperses Siliciumdioxid.

Wie Paraphar aussieht und Inhalt der Packung

Tabletten. Blisterpackung mit 20 Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Teva Pharma Belgium AG

Laarstraat 16

B-2610 Wilrijk

Hersteller

PHARMACHEMIE B.V.

Swensweg 5

P.O. Box 552

2003 RN Haarlem/NIEDERLANDE

Zulassungsnummer

BE193444

Art de Abgabe

Apothekenpflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 02/2017.

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Paraphar 500 mg Tabletten

Paracetamol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

5/10

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was ist Paraphar und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Paraphar beachten?

Wie ist Paraphar einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Paraphar aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was ist Paraphar und wofür wird es angewendet?

Paracetamol ist ein Schmerzmittel (Analgetikum) und ein Fiebermittel (Antipyretikum).

Paraphar ist zur symptomatischen Behandlung von Fieber und Schmerzen angezeigt.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Paraphar beachten?

Paraphar darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Paracetamol oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen,

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Paraphar einnehmen:

wenn Ihre Leber- oder Nierenfunktion eingeschränkt ist. Konsultieren Sie Ihren Arzt vor der Einnahme

von Paraphar.

Die verschriebenen oder empfohlenen Dosen dürfen nicht überschritten werden. Verlängerte

Verwendung ist nicht empfohlen, es sei denn unter ärztlicher Aufsicht.

Nehmen Sie keine fiebersenkenden Arzneimittel zusammen mit Paracetamol, es sei denn unter

ärztlicher Aufsicht.

Bei hohem Fieber oder Anzeichen einer Sekundärinfektion, oder wenn Symptome anhalten,

konsultieren Sie Ihren Arzt.

Nehmen Sie nie Paraphar zusammen mit Alkohol ein.

Einnahme von Paraphar zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Zidovudin (Arzneimittel zur Behandlung von AIDS); bei Langzeitanwendung kann eine bestimmte

Blutabweichung (Neutropenie) häufiger auftreten.

Barbiturate (bestimmte Beruhigungsmittel), Carbamazepin, Phenytoin, Primidon, Isoniazid,

Rifampicin; ein Leberschaden kann bei einer Überdosierung von Paracetamol eher auftreten.

Cholestyramin: Cholestyramin kann die Resorption von Paracetamol verringern. Wenn die

gleichzeitige Behandlung mit Paracetamol und Cholestyramin erforderlich ist, sollte Paracetamol

mindestens 1 Stunde vor oder 4 Stunden nach der Cholestyramineinnahme eingenommen werden.

6/10

Probenecid: Die Dosierung von Paracetamol muss möglicherweise reduziert werden.

Paracetamol kann die Wirksamkeit von gerinnungshemmenden Arzneimitteln beeinflussen. Eine

regelmäßige Kontrolle der Blutgerinnung ist erforderlich.

Lamotrigin: möglicherweise kann die Wirksamkeit von Lamotrigin vermindert werden.

Metoclopramid und Domperidon: erhöhte Aufnahme von Paracetamol

Störungen von einigen Labortests.

Einnahme von Paraphar zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Die Einnahme von Paraphar zusammen mit Alkohol ist nicht ratsam.

Seien Sie vorsichtig bei der Anwendung von Paracetamol, wenn Sie öfters große Mengen Alkohol zu

sich nehmen. Sie dürfen dann nicht mehr als 2 Gramm Paracetamol (4 Tabletten à 500 mg) pro Tag

anwenden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Schwangerschaft

Paraphar kann während der Schwangerschaft angewendet werden. Allerdings in der geringsten Dosis,

die Ihre Schmerzen oder Fieber reduziert und für die kürzest mögliche Zeit.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Ihre Schmerzen und/oder Fieber nicht abnehmen oder wenn Sie das

Medikament öfter benötigen.

Stillzeit

Obwohl Paracetamol in kleinen Mengen in die Muttermilch übergeht, wurden keine unerwünschten

Wirkungen bei Kindern, die gestillt werden, beobachtet. In der empfohlenen Dosierung kann Paracetamol

von stillenden Frauen kurzfristig angewendet werden. Fragen Sie vor der Einnahme von allen

Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Soweit bekannt, hat dieses Arzneimittel keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit,

Maschinen zu bedienen.

Wie ist Paraphar einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dosierung

Die empfohlene Dosis beträgt:

Erwachsene und Jugendlichen (über 50 kg):

1-2 Tabletten auf einmal, maximal 6 Tabletten pro 24 Stunden.

Kinder und Jugendlichen (weniger als 50 kg):

Kinder von 9 bis 12 Jahre:

1 Tablette auf einmal, 3- bis 4-mal pro 24 Stunden.

Kinder von 12 bis 15 Jahre:

1 Tablette auf einmal, 4- bis 6-mal pro 24 Stunden.

7/10

Bei eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Paraphar anwenden.

Abhängig von Ihrer Situation, sollte die Dosis reduziert werden.

Die geringste Anzahl Verabreichungen pro 24 Stunden ist für die jüngsten Kinder in einer bestimmten

Gruppe bestimmt.

Nach der Einnahme Ihrer Dosis Paracetamol müssen Sie mindestens 4 Stunden warten, bevor Sie die

nächste Dosis einnehmen dürfen, auch wenn die Beschwerden eher wieder auftreten.

Art der Anwendung

Die Tabletten mit einer großen Menge Wasser schlucken oder die Tabletten in eine große Menge

Wasser auflösen, gut umrühren und austrinken.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Paraphar zu stark oder umgekehrt zu wenig wirkt, konsultieren Sie

Ihren Arzt oder Apotheker. Falls Schmerzen oder Fieber nach 3 Tagen anhalten, ziehen Sie bitte Ihren

Arzt zu Rate.

Wenn Sie eine größere Menge von Paraphar eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel von Paraphar eingenommen haben, nehmen Sie sofort Kontakt mit Ihrem Arzt,

Apotheker oder der Giftnotrufzentrale auf (070/245.245).

Bei Einnahme einer höheren Dosis als angegeben, können Übelkeit, Erbrechen und Appetitmangel

auftreten. Die einmalige Einnahme von mehreren Einnahmen der maximalen Tagesdosierung kann der

Leber schwer schaden. Bewusstlosigkeit tritt meistens nicht auf. Jedoch müssen Sie sofort nach

medizinischer Hilfe suchen. Beim zu späten Eingreifen kann der Leberschaden irreversibel sein.

Wenn Sie die Einnahme von Paraphar vergessen haben

Nehmen Sie die vergessene Einnahme noch so schnell wie möglich ein, es sei denn, es ist nahezu der

Zeitpunkt für die nächste Einnahme. Nehmen Sie dann die vergessene Dosis nicht mehr ein und nehmen

Sie die nächste Dosis zum gewohnten Zeitpunkt ein.

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Folgende Nebenwirkungen können nach der Anwendung von Paracetamol auftreten:

Selten (bei mehr als 1 von 10000 Anwendern und bei weniger als 1 von 1000 Anwendern):

allergische Reaktionen, wie Hautausschlag, Nesselsucht und Juckreiz.

Bauchschmerz, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung.

Kopfschmerzen.

Leberfunktionsstörung einschließlich Leberinsuffizienz, Lebernekrose und Gelbsucht .

Haut: Hautausschlag, Nesselsucht und Juckreiz, Schwitzen, Schwellungen der Haut oder

Schleimhaut (Angioödeme).

Schwindel, Unwohlsein.

8/10

Überdosierung und Vergiftung.

Sehr selten (bei weniger als 1 von 10000 Anwendern):

Leukopenie (Niedrige Anzahl weiser Blutkorperchen), Pancytopenie (Niedrige Anzahl weiser und

roten Blutkorperchen und Blutplattchen), Neutropenie (Niedrige Anzahl bestimter weiser

Blutkorperchen), Hämolytische Anämie (Abfall der Anzahl der roten Blutkörperchen)

weiße Blutzellen im Urin (trüber Urin).

Sehr seltene Fälle von schweren Hautreaktionen werden berichtet.

Anämie (Abfall der Anzahl der roten Blutkörperchen).

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Thrombocytopenie (Niedrige Anzahl Blutplattchen).

Allergische Reaktionen, vor allem Hautausschlag, Nesselsucht und Fieber.

Anaphylaktischer Schock mit starken Blutdruckabfall.

eine schwere Erkrankung der Nieren nach der Einnahme hoher Dosen (interstitielle Nephritis,

tubulären Azidose).

Hepatitis.

Agranulozytose (einen starken Ruckgang der Anzahl weiser Blutkorperchen verursachen).

Lebertoxizität.

Mengen von 7,5 Gramm Paracetamol pro Tag können Ihrer Leber schaden. Auch wenn Sie langfristig 3-4

Gramm Paracetamol pro Tag anwenden, ist es möglich, dass Ihre Leber geschädigt wird.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz - EUROSTATION II - Victor Hortaplein, 40/40 - B-1060

BRÜSSEL - Website: www.fagg-afmps.be - E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Paraphar aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Bei Raumtemperatur (15-25 °C) aufbewahren. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor

Feuchtigkeit zu schützen.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach “Verwendbar bis” angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

9/10

Was Paraphar enthält

Der Wirkstoff ist: Paracetamol. Eine Tablette Paraphar 500 mg enthält 500 mg Paracetamol.

sonstigen

Bestandteile

sind:

Hydroxypropylcellulose,

mikrokristalline

Cellulose,

Natriumstärkeglykolat, Magnesiumstearat, hochdisperses Siliciumdioxid.

Wie Paraphar aussieht und Inhalt der Packung

Tabletten. Blisterpackung mit 30, 100, 120, 150, 180, 200, 220 und 240 Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Teva Pharma Belgium AG

Laarstraat 16

B-2610 Wilrijk

Hersteller

PHARMACHEMIE B.V.

Swensweg 5

P.O. Box 552

2003 RN Haarlem/NIEDERLANDE

Zulassungsnummer

BE193444

Art de Abgabe

Verschreibungspflichtig

oder schriftliche Anfrage.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 02/2017.

10/10