Paragar

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Paragar Emulsion
  • Darreichungsform:
  • Emulsion
  • Zusammensetzung:
  • phenolphthaleinum 65 mg, paraffinum liquid 2 g, agar 15 mg, arom.: vanillinum, conserv.: E 202 E 210, excipiens zu emulsionem für 5 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Paragar Emulsion
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Laxativum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 32333
  • Berechtigungsdatum:
  • 22-04-1966
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Patienteninformation

Paragar®

SPIRIG HEALTHCARE

Was ist Paragar und wann wird es angewendet?

Paragar dient zur kurzzeitigen Behandlung von hartnäckigen Verstopfungen. Seine Wirkung beruht

auf einer Aufweichung und Schmierung des Darminhaltes und damit auf einer Erleichterung des

Stuhlganges. Dieser Effekt wird unterstützt durch Wirkstoffe, welche die Darmbewegung anregen

und den Stuhl weicher machen. Paragar wird verwendet auf Verschreibung des Arztes oder der

Ärztin zur Behandlung aller Arten der Verstopfung, bei Bettlägerigen und empfindlichen Personen.

Was sollte dazu beachtet werden?

Paragar kann lediglich kurzfristig die Symptome der Verstopfung lindern, nicht jedoch die

zugrundeliegenden Ursachen beseitigen. Dazu ist es nötig, dass Sie sich möglichst

abwechslungsreich ernähren, Nahrungsmittel mit vielen Ballaststoffen (Früchte, Gemüse,

Vollkornprodukte, Nüsse etc.) bevorzugen, regelmässig trinken und sich ausreichend körperlich

betätigen.

Wann darf Paragar nicht angewendet werden?

Bei Entzündungen in der Bauchhöhle, Darmverschluss und Leberentzündungen. Wenn Sie bei einer

früheren Einnahme von Paragar oder eines ähnlichen Präparates allergische Reaktionen (Nesselsucht,

Rötungen, Juckreiz) beobachtet haben, sollten Sie das Präparat nicht mehr einnehmen.

Wann ist bei der Einnahme von Paragar Vorsicht geboten?

Paragar sollte nur kurzfristig eingenommen werden. Jede über eine kurzdauernde Anwendung

hinausgehende Einnahme führt zu einer Verstärkung der Darmträgheit. Eine längerdauernde

Behandlung darf nur unter medizinischer Kontrolle erfolgen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen!

Darf Paragar während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten und während der Stillzeit, dürfen Sie Paragar nur

nach Rücksprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin einnehmen.

Wie verwenden Sie Paragar?

Wenn nicht anders verordnet:

Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren: 1½ bis 3 Messlöffel.

Kinder ab 6 Jahren: 1 bis 1½ Meßlöffel.

Kinder ab 1½ Jahren: ½ bis 1 Messlöffel.

Einnahme jeweils abends, eventuell auch morgens nüchtern. Flasche vor Gebrauch schütteln!

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Paragar haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Paragar auftreten:

Vor allem bei langzeitiger Anwendung in hohen Dosen können Störungen des Salzhaushaltes

auftreten, z.B. Bluthochdruck, Schwellungen und Flüssigkeitsmangel. Gelegentlich tauchen

Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall auf. Sehr selten sind die Anzeichen einer allergischen

Reaktion wie Nesselsucht, Hautrötungen oder Juckreiz.

Aus Tierversuchen gibt es Hinweise, dass Phenolphthalein in extrem hohen Überdosierungen und

nach massiv erhöhten Anwendungszeiten zur Entartung von Zellen des Darmgewebes führen kann.

Das Präparat darf deshalb nur in der empfohlenen Dosierung und nicht über einen langen Zeitraum

eingenommen werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Nach der Einnahme von Paragar kann eine Rotfärbung des Urins auftreten. Dies ist auf einen der

Wirkstoffe zurückzuführen und völlig harmlos.

Wie alle Arzneimittel soll Paragar für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP.» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) lagern.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Paragar enthalten?

1 Messlöffel voll (= 5 ml) enthält: 2 g Paraffin, 15 mg Agar, 65 mg Phenolphthalein, die

Konservierungsmittel Benzoesäure (E 210), Kaliumsorbat (E 202) und den Aromastoff Vanillin;

zuckerfrei.

Zulassungsnummer

32333 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Paragar? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Flaschen zu 150 ml.

Zulassungsinhaberin

Spirig HealthCare AG, 4622 Egerkingen.

Diese Packungsbeilage wurde im September 2005 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

13-6-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Thermo Scientific Oxoid BiGGY Agar _ CM0589B von Thermo Fisher Scientific Microbiology Basingstoke

Dringende Sicherheitsinformation zu Thermo Scientific Oxoid BiGGY Agar _ CM0589B von Thermo Fisher Scientific Microbiology Basingstoke

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

5-6-2018

Lasix® liquidum

Rote - Liste