Panacur

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Panacur 250 mg - Tabletten für Schafe
  • Einheiten im Paket:
  • 20 Stück, Laufzeit: 60 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Panacur 250 mg - Tabletten  für Schafe
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke; NE (Abgabemöglichkeit nicht eingeschränkt)

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 16545
  • Berechtigungsdatum:
  • 16-08-1979
  • Letzte Änderung:
  • 13-06-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION

Panacur 250 mg - Tabletten für Schafe

1.

NAME

UND

ANSCHRIFT

DES

ZULASSUNGSINHABERS

UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber und Hersteller:

Intervet GesmbH

Siemensstraße 107

A-1210 Wien

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Panacur 250 mg - Tabletten für Schafe

Wirkstoff: Fenbendazol

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1 Tablette enthält:

Wirkstoff:

Fenbendazol

250 mg

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Befall von Schafen mit unreifen und reifen Stadien von Magen-Darm-Nematoden und

Lungenwürmern sowie Bandwürmern wie:

Haemonchus spp.

Chabertia

Ostertagia spp.

Bunostomum spp.

Trichostrongylus spp.

Gaigeria pachyscelis

Cooperia spp.

Trichuris spp.

Nematodirus spp.

Strongyloides spp.

Oesophagostomum spp.

Dictyocaulus filaria

Moniezia spp.

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem arzneilich wirksamen

Bestandteil, oder einem der sonstigen Bestandteile.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Keine bekannt.

Falls Sie Nebenwirkungen insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt

sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

7.

ZIELTIERART

Schaf

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Wenn nicht anders verordnet, Dosierung genau einhalten.

Um die Verabreichung einer korrekten Dosierung zu gewährleisten, sollte das Körpergewicht

so genau wie möglich ermittelt werden.

Zum Eingeben. Die Tabletten sind zur einmaligen Eingabe bestimmt. Es empfiehlt sich, die

Tabletten mit einem Pilleneingeber zu verabreichen. Dabei ist darauf zu achten, dass die

Tabletten abgeschluckt werden.

Befall mit

Körpergewicht in kg

Magen-Darm- und Lungenwürmern

Richtdosis:

5 mg Wirkstoff / kg KG

Bandwürmern

Richtdosis:

10 mg Wirkstoff / kg KG

Tablette

Tablette

Tablette

1 Tablette

2 Tabletten

3 Tabletten

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Diätmaßnahmen vor oder nach der Behandlung sind nicht erforderlich. Nach Neuinfektion ist

die Behandlung zu wiederholen.

10.

WARTEZEIT

Essbare Gewebe:

19 Tage

Milch:

7 Tage

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel außer Reich- und Sichtweite von Kindern aufbewahren.

Für dieses Tierarzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr

anwenden.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart

Nach

häufiger

wiederholter

Anwendung

Wirkstoffen

einer

Substanzklasse

Anthelminthika

kann

sich

eine

Resistenz

gegenüber

gesamten

Substanzklasse

entwickeln.

Folgende Situationen sollten vermieden werden, da diese zur Erhöhung der Resistenz und

letztendlich zur Unwirksamkeit der Behandlung führen können:

Zu häufige und wiederholte Anwendung von Anthelminthika einer Substanzklasse über

einen längeren Zeitraum.

Unterdosierung, verursacht durch Unterschätzung des Körpergewichtes.

Verdacht

Anthelminthika-Resistenz

sollten

weiterführende

Untersuchungen

geeigneten Tests (z.B. Eizahlreduktionstest) durchgeführt werden. Falls die Testergebnisse

deutlich auf die Resistenz gegenüber einem bestimmten Anthelminthikum hinweisen, sollte

Anthelminthikum

einer

anderen

Substanzklasse

unterschiedlichem

Wirkungsmechanismus Verwendung finden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren

Nicht zutreffend.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender

Der direkte Kontakt mit Haut/Schleimhaut und Augen ist zu vermeiden. Bei Kontakt mit

Haut/Schleimhaut oder Augen gründlich mit Wasser spülen.

Beim Umgang mit dem Tierarzneimittel nicht rauchen, essen oder trinken.

Nach Verabreichung des Tierarzneimittels Hände waschen.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Leere Packungen können mit dem Hausmüll entsorgt werden. Bitte bringen Sie abgelaufene

oder nicht vollständig entleerte Packungen zu einer Problemstoff-Sammelstelle oder geben

Sie diese Ihrem Tierarzt zurück !

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Februar 2018

15.

WEITERE ANGABEN

Z. Nr.: 16.545

Packungsgröße(n):

Faltschachtel

aluminiumüberzogenen

Blisterfolien

Tabletten

14-12-2018

Analysis of hunting statistics collection frameworks for wild boar across Europe and proposals for improving the harmonisation of data collection

Analysis of hunting statistics collection frameworks for wild boar across Europe and proposals for improving the harmonisation of data collection

Published on: Thu, 13 Dec 2018 Heterogeneities in the wild boar data collection frameworks across Europe were analysed using questionnaires to explore comparability of hunting data in the short term and propose a common framework for future collection. Fifty‐seven respondents representing 32 countries covering more than 95% of European territory participated to the questionnaire. The most frequently recorded information in the official statistics included the quantity of animals shot per hunting ground ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

5-12-2018

Public health risks associated with food‐borne parasites

Public health risks associated with food‐borne parasites

Published on: Tue, 04 Dec 2018 Parasites are important food‐borne pathogens. Their complex lifecycles, varied transmission routes, and prolonged periods between infection and symptoms mean that the public health burden and relative importance of different transmission routes are often difficult to assess. Furthermore, there are challenges in detection and diagnostics, and variations in reporting. A Europe‐focused ranking exercise, using multicriteria decision analysis, identified potentially food‐borne ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

19-1-2018

Pending EC decision:  Panacur AquaSol, fenbendazole, Opinion date: 18-Jan-2018

Pending EC decision: Panacur AquaSol, fenbendazole, Opinion date: 18-Jan-2018

Europe - EMA - European Medicines Agency