Paclitaxin

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Paclitaxin Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 6 mg-ml
  • Dosierung:
  • 6 mg-ml
  • Darreichungsform:
  • Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Paclitaxin Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 6 mg-ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Antineoplastische Agenten, Taxane.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE276893
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

PACLITAXIN 6 mg/ml KONZENTRAT ZUR HERSTELLUNG EINER INFUSIONSLÖSUNG

Paclitaxel

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen denn sie enthält wichtige informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

WAS IN DIESER PACKUNGSBEILAGE STEHT

Was ist Paclitaxin und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Paclitaxin beachten?

Wie ist Paclitaxin anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Paclitaxin aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Paclitaxin wird nur durch Ärzte oder medizinisches Fachpersonal verabreicht. Dieses wird Ihnen

Antwort auf Fragen geben, die bei Ihnen auftreten können, nachdem Sie die Packungsbeilage gelesen

haben.

1.

Was ist Paclitaxin und wofür wird es angewendet?

Paclitaxin ist ein Arzneimittel gegen Krebserkrankungen (Zytostatikum). Paclitaxin kann die Teilung

und das Wachstum von Krebszellen stoppen.

Paclitaxin wird angewendet zur Behandlung unterschiedlicher Krebsarten, wie z.B.:

Eierstockkrebs (fortgeschritten oder mit Tochtergeschwüren, mit einem Resttumor von > 1 cm nach

vorausgegangener Operation):

entweder zur Erstbehandlung in Kombination mit dem Platin-haltigen Arzneimittel Cisplatin oder als

Folgebehandlung, wenn andere Behandlungen mit Platin-haltigen Arzneimitteln keine Wirkung

zeigten.

Brustkrebs (Behandlung des frühen Brustkrebses nach operativer Entfernung des primären Tumors,

des fortgeschritten Brustkrebses oder des metastasierten Brustkrebses):

zur unterstützenden Behandlung im Anschluss an eine Behandlung mit Anthrazyklinen und

Cyclophosphamid (AC).

zur Erstbehandlung entweder in Kombination mit einem Arzneimittel, das zur Arzneimittelgruppe

der so genannten Anthrazyklinen gehört bei Patienten für die eine Behandlung mit Anthrazyklinen

geeignet ist, oder mit dem Arzneimittel Trastuzumab.

zur alleinigen Behandlung bei Patienten, die bisher nicht auf eine Standardbehandlungen mit

Anthrazyklinen angesprochen haben, oder bei denen eine solche Behandlung nicht angewendet

werden sollte.

1/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Eine bestimmte Form von Lungenkrebs (nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom):

in Kombination mit Cisplatin bei Patienten, die für potentiell heilende (kurative) chirurgische

Maßnahmen und/oder eine Strahlenbehandlung nicht geeignet sind.

Paclitaxin wird ebenso zur Behandlung einer besonderen durch AIDS ausgelösten Form von Krebs

angewendet, der sich im Bindegewebe bildet (Kaposi Sarkom):

wenn andere Behandlungen wie z.B. eine liposomale Anthrazyclin-Therapie erfolglos waren.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Paclitaxin beachten?

Paclitaxin darf NICHT angewendet werden,

wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Paclitaxel, oder einen der in Abschnitt 6. genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind, insbesondere Macrogolglycerolricinoleat.

wenn Sie stillen.

wenn Ihre Leberfunktion stark eingeschränkt ist.

wenn bei Ihnen die Zahl der weißen Blutzellen (Neutrophiele) zu gering ist. Diese wird durch das

medizinische Fachpersonal bestimmt.

wenn Sie gleichzeitig an schwerwiegenden, unkontrollierten Infektionen leiden, und behandelt

werden für Kaposi-Sarkom.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Paclitaxin anwenden

wenn Sie bei sich deutlich ausgeprägte allergische Reaktionen (Überempfindlichkeitsreaktionen)

bemerken (z.B. Kurzatmigkeit, niedriger Blutdruck, Gesichtsschwellungen oder Juckreiz).

da dieses Arzneimittel Alkohol und Macrogolglycerolricinoleat enthält (siehe unter Abschnitt

″Paclitaxin enthält und Macrogolglycerolricinoleat″).

wenn Sie an einer schweren Erkrankung, die die Zusammensetzung des Blutes betrifft, leiden. Ihr

Arzt wird Ihr Blutbild jeweils vor der Behandlung mit Paclitaxin untersuchen.

wenn bei Ihnen während der Behandlung mit Paclitaxin Probleme mit dem Herzen auftreten. Ihr

Arzt wird Ihre Herzfunktionen vor der nächsten Behandlung mit Paclitaxin kontrollieren.

wenn bei Ihnen ein andauerndes Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Schmerzen in den Händen und

Füßen (periphere Neuropathie) auftritt. Möglicherweise sollte Ihre Dosis von Paclitaxin reduziert

werden.

wenn es bei Ihnen zum Auftreten von Durchfall während oder kurz nach der Behandlung mit

Paclitaxin kommt, liegt möglicherweise eine Dickdarmentzündung (pseudomembranöse Kolitis)

vor. Ihr Arzt sollte diese Möglichkeit in Betracht ziehen.

wenn Paclitaxin Ihnen in Kombination mit einer Strahlenbehandlung der Lungen. Möglicherweise

entwickeln Sie eine Lungenentzündung (interstitielle Pneumonie).

wenn bei Ihnen eine schwere Schleimhautentzündung (Mukositis) auftritt. Möglicherweise sollte

Ihre Dosis von Paclitaxin reduziert werden.

bei männliche Patienten. Sie sollten während und bis zu 6 Monate nach der Behandlung mit

Paclitaxin kein Kind zeugen, da dies zu Geburtsschäden führen kann.

männliche Patienten sollten sich informieren über das Einfrieren von Sperma vor der Behandlung

mit Paclitaxin wegen der Möglichkeit einer Unfruchtbarkeit.

Frauen im gebärfähigen Alter sollten während der Behandlung mit Paclitaxel und für mindestens 6

Monate nach Behandlungsende zuverlässige Verhütungsmethoden anwenden.

Vor jeder Behandlung mit Paclitaxin erhalten Sie eine Anzahl Arzneimittel verabreicht aus der Gruppe

Corticosteroiden (zum Beispiel Dexamethason), Antihistaminika (zum Beispiel Diphenhydramin oder

2/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Chlorphenamin), und H

-Antagonisten (zum Beispiel Cimetidin oder Ranitidin). Diese Vorbehandlung

ist erforderlich, um das Risiko auf schwere Überempfindlichkeitsreaktionen auf Paclitaxin zu reduzie-

ren (siehe Abschnitt 4 ″Welche Nebenwirkungen sind möglich?″, ″Gelegentlich:″).

Anwendung von Paclitaxin zusammen

mit anderen Arzneimitteln

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Paclitaxel zur selben Zeit wie die folgenden Präparate

einnehmen:

Medikamente zur Behandlung von Infektionen (d. h. Antibiotika wie Erythromycin, Rifampicin

usw.; fragen Sie Ihren Arzt, die Pflegekraft oder einen Apotheker, wenn Sie nicht sicher sind, ob

es sich bei dem Medikament, das Sie einnehmen, um ein Antibiotikum handelt), einschließlich

Medikamenten zur Behandlung von Pilzinfektionen (z. B. Ketoconazol)

Medikamente zur Stimmungsstabilisierung, die manchmal auch als Antidepressiva bezeichnet

werden (z. B. Fluoxetin)

Medikamente, die zur Behandlung von Krampfanfällen (Epilepsie) angewendet werden (z. B.

Carbamazepin, Phenytoin)

Medikamente, die zur Senkung Ihrer Blutfettwerte angewendet werden (z. B. Gemfibrozil)

Medikamente, die bei Sodbrennen oder Magengeschwüren angewendet werden (z. B. Cimetidin)

Medikamente, die zur Behandlung von HIV und AIDS angewendet werden (z. B. Ritonavir,

Saquinavir, Indinavir, Nelfinavir, Efavirenz, Nevirapin)

ein Medikament namens Clopidogrel, das zur Verhinderung von Blutgerinnseln angewendet wird.

Die Verabreichung von Paclitaxin sollte:

vor der Verabreichung von Cisplatin erfolgen, wenn es in Kombination angewendet wird. Ihre

Nierenfunktion muss möglicherweise häufiger kontrolliert werden.

24 Stunden nach der Gabe von Doxorubicin erfolgen, um hohe Doxorubicin Spiegel in Ihrem

Körper zu vermeiden.

Wenn Ihnen neben Paclitaxin auch Doxorubicin oder Trastuzumab verabreicht wird, wird Ihre Herz -

funktion sowohl vor als auch während der Behandlung kontrolliert.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder

Apotheker um Rat. Paclitaxin kann dem ungeborenen Kind schaden.

Vermeiden Sie eine Schwangerschaft und wenden Sie während der Behandlung mit Paclitaxel und für

mindestens 6 Monate nach Behandlungsende zuverlässige Verhütungsmethoden an. Bei Auftreten

einer Schwangerschaft informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt.

Paclitaxin darf nicht angewendet werden, wenn Sie schwanger sind, es sei denn die Behandlung ist

unumgänglich.

Paclitaxin darf nicht angewendet werden, wenn Sie stillen.

Sie müssen das Stillen unterbrechen, während Sie mit Paclitaxin behandelt werden.

Wenn Sie als Mann mit Paclitaxin behandelt werden, sollten Sie sich vor der Behandlung hinsichtlich

einer Spermakonservierung beraten lassen, wegen einer möglichen Unfruchtbarkeit.

Männliche Patienten im fortpflanzungsfähigen Alter sollten für mindestens 6 Monate nach

Paclitaxinbehandlungsende zuverlässige Verhütungsmethoden anwenden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

3/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Es gibt keine Gründe die, zwischen den einzelnen Behandlungszyklen mit Paclitaxin, gegen das

Führen eines Fahrzeugs oder das Bedienen von Maschinen sprechen. Es ist jedoch zu beachten,

dass das Arzneimittel Alkohol enthält, was zu Einschränkungen der Fahrtüchtigkeit und der Fähigkeit

Maschinen zu bedienen führen kann. Wie in anderen Fällen auch, sollten Sie kein Fahrzeug führen

oder Maschinen bedienen, wenn Sie bei sich Schwindel oder Benommenheit verspüren.

Wenden Sie sich bitte an Ihren Arz oder Apotheker, wenn Sie sich in irgendeinem Punkt unsicher sind.

Paclitaxin enthält Alkohol und Macrogolglycerolricinoleat

Dieses Arzneimittel enthält 49,7 Vol.-% Alkohol. Das sind bis zu 20 g pro Dosis, entsprechend 520 ml

Bier oder 210 ml Wein pro Dosis. Diese Menge kann für alkoholkranke Patienten gefährlich werden.

Dies sollte auch bei anderen Risikopatienten ebenso wie bei Patienten mit Lebererkrankungen oder

Epilepsie in Betracht gezogen werden.

Die Wirkung anderer Arzneimittel kann durch den Alkohol in diesem Arzneimittel verändert werden.

Dieses Arzneimittel enthält auch Macrogolglycerolricinoleat, das schwere Überempfindlichkeits-

Reaktionen (allergische Reaktionen) hervorrufen kann.

3.

Wie ist Paclitaxin anzuwenden?

Ihr Arzt hat individuell für Sie Ihre Dosis und die Häufigkeit der Anwendung festgelegt. Paclitaxin wird

Ihnen unter Aufsicht eines Arztes verabreicht, der Ihnen weitere Informationen geben kann.

Die Ihnen zu verabreichende Menge (Dosis) an Paclitaxin ist abhängig von Ihrer Körperoberfläche, die

in Quadratmetern (m²) ausgedrückt wird. Diese berechnet sich aus Ihrer Größe und Ihrem Gewicht.

Ihnen

verabreichende

Dosis

ebenso

abhängig

Ergebnissen

Ihrer

Blutuntersuchungen. Abhängig von der Art und Schwere des Krebses wird Ihnen Paclitaxin entweder

alleine oder in Kombination mit einem anderen Arzneimittel gegen Krebs (z.B. Cisplatin, Doxorubicin,

Trastuzumab) verabreicht. Paclitaxin wir Ihnen durch einen Zugang in die Vene über eine Dauer von 3

oder 24 Stunden verabreicht (intravenöse Anwendung). Paclitaxin wird üblicherweise alle 3 Wochen

(alle 2 Wochen bei Patienten mit Kaposi Sarkom) angewendet. Während das Arzneimittel verabreicht

wird, muss die Nadel in der Vene verbleiben. Sollte die Nadel sich lösen, sich lockern, oder tritt

Lösung in das Gewebe außerhalb der Vene ein (sie können sich dabei unbehaglich fühlen oder

Schmerzen empfinden), teilen Sie dies bitte unverzüglich Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenschwester mit.

Wenn Sie eine größere Menge von Paclitaxin angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Paclitaxin angewendet haben, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt,

Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Anwendung bei Kindern

Paclitaxin wird nicht empfohlen zum Anwendung bei Kindern unter 18 Jahren, aus Mangel an

Information über Sicherheit und Wirkung.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder das medizinische Fachpersonal.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

4/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Informieren Sie sofort Ihren Arzt,

wenn Sie abnormale blaue Flecken, Blutungen oder Symptome, die auf eine Infektion hinweisen,

wie Halsschmerzen oder Fieber, bekommen.

Sehr häufig (kann mehr als 1 Person auf 10 betreffen)

Infektionen (hauptsächlich der Harnwege und der oberen Luftwege: Nasenschleimhautentzündung,

die mit verstopfter Nase, Niesen und Sekretabsonderung (Rhinitis) und Halsentzündung

(Pharyngitis), einschließlich Herpes simplex sowie Pilzinfektionen im Mund) mit tödlichem Ausgang

einhergehen kann.

Blutbildabweichungen durch Unterdrückung des Knochenmarks (Myelosuppression).

Mangel

Blutplättchen

verbunden

blauen

Flecken

Neigung

Blutungen

(Thrombozytopenie).

Mangel an weißen Blutzellen verbunden mit erhöhter Empfindlichkeit gegen Infektionen (schwere

Leukopenie, schwere Neutropenie), Blutarmut (Anämie), Blutung.

leichte Überempfindlichkeitsreaktionen (hauptsächlich Rötung des Gesichts und Hautausschlag).

Appetitmangel (Anorexie).

Neuropathie, vornehmlich andauernde Gefühllosigkeit, Kribbeln oder Schmerzen in Händen oder

Füßen (periphere Neuropathie).

Schläfrigkeit.

Parästhesie.

niedriger Blutdruck.

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.

Schleimhautentzündung (Mukositis).

Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis), Bauchschmerzen.

Haarausfall (die Mehrzahl der Fälle von Haarausfall trat weniger als einen Monat nach Beginn mit

Paclitaxel ein; wenn es dazu kommt, ist der Haarausfall bei der Mehrheit der Patienten ausgeprägt

(über 50%)).

Muskel- und Gelenkschmerzen.

Schwäche.

Schmerzen.

abnormale Flüssigkeitsansammlung in Händen, Füßen und Gesicht (Ödem).

Häufig (kann bis zu 1 Person auf 10 betreffen):

grippeähnliche Symptome.

Blutstörungen (Mangel an weißen Blutzellen) verbunden mit Fieber und einer erhöhten

Infektionsanfälligkeit (fieberhafte Neutropenie).

Depression.

schwere Form von Neuropathie, die zu anhaltender Gefühllosigkeit, Prickeln oder Schmerzen in

den Händen und Füßen (periphere Neuropathie), Nervosität, Schlaflosigkeit, fremdem Denken,

fremdem Geschmack,

fremdem Laufen,

Bewegungsstörung (Hypokinesie), vermindertem

Tastgefühl (Hypästhesie) führen kann.

verlangsamter Herzschlag (Bradykardie), beschleunigter Herzschlag (Tachykardie), Herzklopfen.

Bewusstseinsverlust.

Erweiterung der Blutgefäße, wodurch Errötung (Flush) entsteht.

Nasenbluten.

Mundtrockenheit, Mundgeschwüre.

schwarzer Stuhl mit Blut (Melaena).

Verdauungsstörung.

trockene Haut, Juckreiz, Akne, vorübergehende leichte Nagel- und Hautveränderungen.

5/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Knochenschmerzen.

Beinkrämpfe, Muskelschwäche, Rückenschmerzen.

Beschwerden beim Wasserlassen.

leichte Reaktionen an der Injektionsstelle (Schwellung der Haut durch Flüssigkeitsansammlung

(Ödem), Schmerzen, Rötung (Erythema), Verhärtung der Haut, Empfindlichkeit, Hautfärbung oder

Schwellung, Extravasation (Austritt des Arzneimittels aus einem Blutgefäß), was zu Cellulitis

(schmerzhafte Schwellung und Rötung), Narbenbildung (Fibrose) und Absterben (Nekrose) des

Hautgewebes führen kann. Reaktionen an der Injektionsstelle können noch nach einer Woche bis

10 Tage auftreten.

Schmerzen in der Brust.

Schüttelfrost.

Anstieg von bestimmten Enzymen im Blut (AST, SGOT).

Gelegentlich (kann bis zu 1 Person auf 100 betreffen)

schwere Infektion.

starker Blutdruckabfall durch Bakterien im Blut verbunden mit Blässe, Unruhe, schneller Puls und

klammer Haut (septischer Schock).

schwere Blutarmut.

(Verzögerte) Überempfindlichkeit.

Schwere Überempfindlichkeitsreaktionen (Angioödem), die eine Behandlung erforderlich machen

(gegen zu niedrigen Blutdruck, Schwellung von Zunge oder Lippen, Atembeschwerden oder

Hautausschlag

ganzen

Körper,

Schüttelfrost,

Rückenschmerzen,

Brustschmerzen,

beschleunigter Herzschlag, Bauchschmerzen, Schmerzen in Händen und Füßen, Schwitzen und

Bluthochdruck).

Gewichtsverlust, Gewichtszunahme.

trockene Augen, "stumpfe Augen" (Amblyopie).

Abweichungen des Sichtfeldes.

Herzinfarkt.

unzureichende Pumpleistung des Herzens (kongestive Herzinsuffizienz).

Abweichungen des Herzmuskels (Kardiomyopathie).

Abweichungen

Herzrhythmus

(schneller

Herzschlag:

asymptomatische

ventrikuläre

Tachykardie, Tachykardie mit Bigeminie).

Störung der Erregungsleitung des Herzens (AV-Block), gelegentlich mit Bewusstseinsverlust.

Abweichungen des Elektrokardiogramms.

Bluthochdruck.

Thrombose, Venenentzündung mit Bildung eines Blutgerinnsels, was oft als schmerzhafter harter

Strang mit roter Haut wahrgenommen wird.

Verfärbung der Nägel oder des Nagelbettes.

Anstieg der Bilirubinwerte (Abbauprodukt der roten Blutzellen).

Selten (kann bis zu 1 Person auf 1.000 betreffen):

schwere Blutvergiftung (Sepsis).

Lungenentzündung (Pneumonie).

Bauchfellentzündung (Peritonitis).

Fieber als Folge einer niedrigen Zahl an spezifischen weißen Blutzellen, die zur Infektionsabwehr

erforderlich sind (fieberhafte Neutropenie).

schwere

allgemeine

möglich

lebensbedrohliche

Überempfindlichkeitsreaktionen

(anaphylaktische Reaktionen).

6/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Erkrankung von Bewegungsnerven verbunden mit Muskelschwäche in Armen und Füßen

(motorische Neuropathie).

Herzinsuffizienz.

Kurzatmigkeit.

Pleuraerguss, Lungenentzündung (interstitielle Pneumonie).

Zunahme des Bindegewebes in der Lunge (Lungenfibrose), Verschluss der Luftwege

(Lungenembolie), Atembeschwerden.

Bauchschmerzen, zum Beispiel als Folge eines Verschluss oder Loches in den Eingeweiden

(intestinale Obstruktion/Perforation).

Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), was heftige Rücken- und Bauchschmerzen

hervorruft.

Entzündung des Dickdarms, möglicherweise mit schwerem anhaltendem Durchfall (ischämische

Kolitis).

Hautrötung.

Hautausschlag, heftiger juckender Ausschlag (Pruritus).

Fieber.

Austrocknung.

Flüssigkeitsansammlung (Ödem).

allgemeines Gefühl von Unbehagen.

Anstieg von Blutkreatininwerten.

Sehr selten (kann bis zu 1 Person auf 10.000 betreffen)

plötzliche Abweichung der blutbildenden Knochenmarkzellen (akute myeloide Leukämie,

myelodysplastisches Syndrom).

schwere allgemeine und möglicherweise lebensbedrohliche Überempfindlichkeitsreaktionen mit

Schock.

Verwirrtheit.

Abweichung von bestimmten Nerven (autonome Neuropathie), die zu einer Lähmung der

Darmmuskeln (paralytischer Ileus) führen kann.

plötzlicher Blutdruckabfall, gelegentlich mit Schwindel durch zum Beispiel schnelles Aufstehen aus

der sitzenden oder liegenden Position (orthostatische Hypotonie).

(epileptische)

Anfälle,

Hirnerkrankung

gekennzeichnet

durch

Konvulsionen

Bewusstseinsherabsetzung (Enzephalopathie), Koordinationsprobleme (Ataxie).

Kopfschmerzen.

Schwindel.

Sehnervabweichungen und/oder Abweichungen des Sichtfeldes (Scotoma scintillans).

Gehörschaden (Ototoxizität), Gehörverlust, Schwindel (Vertigo).

Ohrensausen (Tinnitus).

unregelmäßiger schneller Herzschlag (Atriumfibrillation).

beschleunigter

Herzschlag,

einem

spezifischen

Teil

Herzens

entsteht

(supraventrikuläre Tachykardie).

Schock.

Husten.

Hochblutdruck in der Lunge.

Entzündung des Dickdarms, möglicherweise mit schwerem anhaltendem Durchfall (neutropene

Kolitis, pseudomembranöse Kolitis, nekrotisierende Kolitis).

Blutpfropf im Bauchfell (mesenterische Thrombose).

Speiseröhrenentzündung (Ösophagitis).

Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle (Ascites).

7/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Verstopfung.

Leberfunktionsstörung (hepatische Nekrose, hepatische Enzephalopathie) mit gemeldeten Fällen

von tödlichem Ausgang.

schwere Überempfindlichkeitsreaktionen mit Fieber, roten Flecken auf der Haut, Gelenkschmerzen

und/oder Augenentzündung (Stevens-Johnson-Syndrom).

lokales Absterben der Haut (epidermale Nekrolyse), Hautausschlag mit roten (feuchten)

unregelmäßigen Pickeln (Erythema multiforme), Nesselsucht und Blasenbildung (Urtikaria).

Ablösen der Nägel (Patienten in Behandlung müssen einen Sonnenschutz an Händen und Füßen

tragen).

Entzündung des Haarbalgs (Folliculitis).

Hautentzündung mit Blasen oder Erhabenheiten (exfoliative Dermatitis).

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Komplikationen als Folge von Abbauprodukten von sterbenden Krebszellen (Tumorlyse-Syndrom).

Flüssigkeitsansammlung im Auge (Makulaödem), Lichtblicke im Auge (Photopsie), drehende

Flecken oder Stoff im Sichtfeld.

Blutgefäßentzündung (Phlebitis).

übermäßige Ablagerung von Kollagen in der Haut (Sklerodermie).

allergischer Zustand, der Gelenkschmerzen, Hautausschlag und Fieber hervorrufen kann

(systemischer Lupus erythematodes).

Disseminierte intravasale Gerinnung, oder „DIG“, wurde berichtet. Dies betrifft eine ernste

Erkrankung, bei der Menschen zu leicht bluten, zu leicht Blutgerinnsel bilden oder beides.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen

in Belgien auch direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte -

Abteilung Vigilanz - EUROSTATION II - Victor Hortaplein, 40/40 - B-1060 BRÜSSEL - Websi-

te: www.fagg-afmps.be - E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be anzeigen, beziehungsweise

in Luxemburg über die Direction de la Santé – Division de la Pharmacie et des Médicaments,

Villa Louvigny – Allée Marconi, L-2120 Luxembourg - Website: http://www.ms.public.lu/fr/acti-

vites/pharmacie-medicament/index.html.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Si-

cherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Paclitaxin aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf Durchstechflasche und Umkarton nach „Verwendbar bis“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Für dieses Arzneimittel sind bezüglich der Temperatur keine besonderen Lagerungsbedingungen

erforderlich. In der Originalverpackung aufbewahren.

Einfrieren hat keine negativen Auswirkungen auf das Arzneimttel.

8/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz

der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Paclitaxin enthält

Der Wirkstoff ist Paclitaxel. 1 ml Paclitaxin Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung enthält

6 mg Paclitaxel.

Die sonstigen Bestandteile sind: Macrogolglycerolricinoleat, Ethanol, Zitronensäure.

Wie Paclitaxin aussieht und Inhalt der Packung

Paclitaxin ist eine klare, farblose bis leicht gelbliche, viskose Lösung.

Paclitaxin ist in Packungen mit einzelnen Durchstechflaschen aus Glas zu 5 ml, 16,7 ml, 25 ml und

50 ml erhältlich.

Eine Durchstechflasche mit 5 ml enthält 30 mg Paclitaxel.

Eine Durchstechflasche mit 16,7 ml enthält 100 mg Paclitaxel.

Eine Durchstechflasche mit 25 ml enthält 150 mg Paclitaxel.

Eine Durchstechflasche mit 50 ml enthält 300 mg Paclitaxel.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Teva Pharma Belgium AG, Laarstraat 16, B-2610 Wilrijk

Hersteller

Pharmachemie B.V., Swensweg 5, NL-2031 GA Haarlem, NIEDERLANDE

oder

Teva Pharmaceutical Works Private Limited Company, Táncsics Mihály út 82, 2100 Gödöllö, UN-

GARN

Zulassungsnummer(n)

30 mg/5 ml: BE276875

100 mg/16,7 ml: BE276884

150 mg/25 ml: BE319672

300 mg/50 ml: BE276893

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

DK, NO:

Paclitaxel ″Pharmachemie″

BE, FI, LU, NL, SI:

Paclitaxin

EE, FR, HU, LV, LT:

Paclitaxel - Teva

Paclitaxel-GRY®

Paclitaxel

IT, ES:

Paclitaxel Teva

Paxene Paclitaxin

9/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 02/2017.

-------------------------------------------------------------------

10/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Die folgenden Angaben sind nur für Ärzte bzw. für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Die unten zusammengefassten Informationen dienen als Unterstützung zur Verabreichung von

Paclitaxin. Sie sollten in der Handhabung und Anwendung mit zytotoxischen Substanzen Erfahrung

haben und mit der Fachinformation von Paclitaxin vertraut sein. Richtlinien zum sicheren Umgang mit

antineoplastischen Substanzen sind zu berücksichtigen.

Hinweise für die Handhabung und Entsorgung

Wie bei allen antineoplastischen Arzneimitteln muss die Handhabung von Paclitaxin mit Vorsicht

erfolgen. Schwangere dürfen nicht mit zytotoxischen Substanzen arbeiten. Verdünnungen sind unter

aseptischen Bedingungen von erfahrenen Personen und in besonders ausgewiesenen Räumen

vorzunehmen. Geeignete Schutzhandschuhe sind zu verwenden. Es sind Vorsichtsmaßnahmen zu

treffen, um einen Kontakt mit Haut und Schleimhaut zu verhindern. Falls es zu einem Hautkontakt

kommt, muss die Haut mit Seife und Wasser gereinigt werden. Nach Hautkontakt wurden Kribbeln,

Brennen und Rötung beobachtet. Falls das Arzneimittel mit Schleimhaut in Berührung kommt, muss

eine sorgfältige Spülung mit Wasser erfolgen. Bei Inhalation wurde über Dyspnoe, Brustschmerz,

Brennen im Rachen und Übelkeit berichtet.

Bei Lagerung der ungeöffneten Durchstechflaschen im Kühlschrank oder Eisfach kann sich ein

Niederschlag bilden, der sich bei Zimmertemperatur durch leichtes Schütteln bzw. von selbst löst. Die

Qualität des Arzneimittels ist dadurch nicht beeinträchtigt. Wenn die Lösung trüb bleibt oder wenn ein

unlöslicher Niederschlag festgestellt wird, ist die Durchstechflasche zu verwerfen.

Die Durchstechflaschen sind auch nach mehrfachem Anstechen und mehrfacher Produktentnahme

mikrobiell, chemisch und physikalisch bei 25°C bis zu 28 Tage stabil. Andere Lagerzeiten und –

Bedingungen nach Anbruch liegen in der Verantwortung des Anwenders.

Ein Chemo-Pin oder ein derartiges Instrument sollte nicht verwendet werden, weil der Gummistopfen

der Durchstechflasche beschädigt werden kann, wodurch die Sterilität verloren geht.

Herstellung der Infusionslösung

der Infusion muss Paclitaxin

unter aseptischen Bedingungen

9 mg/ml

(0,9%)

Natriumchloridlösung oder 50 mg/ml (5%) Glucoselösung oder einer Mischung aus 9 mg/ml (0,9%)

Natriumchloridlösung und 50 mg/ml (5%) Glucoselösung oder Ringerlösung, die 50 mg/ml (5%)

Glucose enthält, auf eine Endkonzentration von 0,3 bis 1,2 mg/ml verdünnt werden.

Die chemische und physikalische Stabilität der zubereiteten Infusionslösung wurde für 27 Stunden bei

einer Temperatur von 25°C belegt, wenn diese einer Mischung aus 9 mg/ml

(0,9%)

Natriumchloridlösung und 50 mg/ml (5%) Glucoselösung oder Ringerlösung, die 50 mg/ml (5%)

Glucose enthält, hergestellt wurde.

Die chemische und physikalische Stabilität der zubereiteten Infusionslösung wurde bei 5°C und 25°C

für 14 Tage belegt, wenn diese mit 50 mg/ml (5%) Glucoselösung oder 9 mg/ml (0,9%)

Natriumchloridlösung hergestellt wurde.

Die mikrobiologische Stabilität der zubereiteten Infusionslösung wurde für 27 Stunden bei einer

Temperatur von 25°C nachgewiesen. Andere Lagerzeiten und -bedingungen liegen in der

Verantwortung des Anwenders.

Bei der Zubereitung kann die Lösung eine Trübung aufweisen, die auf das Lösungsmittel im

Konzentrat zurückzuführen ist und sich nicht durch Filtrieren beseitigen lässt. Paclitaxin sollte durch

11/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

einen In-Line-Filter mit einer Mikroporen-Membran der Porengröße ≤ 0,22 µm verabreicht werden.

Nach simulierter Applikation der Lösung über eine Infusionsschlauchleitung, die einen In-Line-Filter

enthielt, wurde kein signifikanter Wirksamkeitsverlust festgestellt.

In seltenen Fällen wurde über Ausfällungen während der Paclitaxel-Infusionen berichtet, üblicherweise

gegen Ende einer 24-stündigen Infusion. Die Ursache für diese Ausfällungen ist zwar unklar, aber

man geht davon aus, dass sie mit einer Übersättigung der verdünnten Infusionslösung im

Zusammenhang stehen. Um die Gefahr von Ausfällungen zu verringern, sollte Paclitaxin sobald wie

möglich nach Verdünnung verabreicht werden, und übermäßiges Schwenken, Rütteln oder Schütteln

sollten vermieden werden. Die Infusionssets sind vor Gebrauch gründlich zu spülen. Während der

Infusion ist das Aussehen der Lösung regelmäßig zu inspizieren. Die Infusion ist bei Auftreten von

Niederschlag abzubrechen.

Um die Exposition des Patienten gegenüber DEHP (Bis[(RS)-2-ethylhexyl]phthalat), das aus

Infusionsmaterialien aus PVC herausgelöst werden kann, möglichst gering zu halten, sind verdünnte

Paclitaxel-Lösungen in Flaschen (Glas, Polypropylen) oder in Kunststoffbeuteln (Polypropylen,

Polyolefin) aufzubewahren, die kein PVC enthalten, und mit Hilfe von Polyethylen-beschichteten

Infusionssets zu verabreichen. Die Verwendung von Filtervorrichtungen mit inkorporierten, kurzen Zu-

und/oder Abflussschläuchen aus PVC führte zu keiner signifikanten Freisetzung von DEHP.

Entsorgung

Alle Gegenstände, die zur Herstellung und Verabreichung verwendet werden oder anderweitig mit

Paclitaxin in Kontakt kommen, müssen gemäß den örtlichen Richtlinien für die Entsorgung von zytoto-

xischen Substanzen entsorgt werden.

Art der Anwendung und Dosierung

Patienten sollten mit Corticosteroiden, Antihistaminika und H

-Antagonisten vorbehandelt sein. Die

verdünnten Paclitaxel-Lösungen sollten aus einem Behältnis, das kein PVC enthält über einen In-Line-

Filter mit einer Mikroporen-Membran < 0,22 µm verabreicht werden.

Die empfohlenen Dosierungen für eine intravenöse Paclitaxel-Infusion sind wie folgt angegeben:

First-Line-Chemotherapie des Eierstockkrebses:

135 mg/m

über 24 Stunden, gefolgt von Cisplatin 75 mg/m

oder

175 mg/m

über 3 Stunden, gefolgt von Cisplatin 75 mg/m

Second-Line-Chemotherapie des Eierstock- oder Brustkrebses:

175 mg/m

über 3 Stunden

Unterstützende (adjuvante) Chemotherapie des Brustkrebses:

175 mg/m

über 3 Stunden, im Anschluss an eine Therapie mit Anthrazyklinen und Cyclophosphamid

(AC-Behandlung).

First-Line-Chemotherapie des Brustkrebses:

220 mg/m

über 3 Stunden, 24 Stunden nach Doxorubicin (50 mg/m

175 mg/m

über 3 Stunden, nach Verabreichung von Trastuzumab) (siehe Fachinformation zu Trastu-

zumab).

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom:

175 mg/m

über 3 Stunden, gefolgt von Cisplatin 80 mg/m

AIDS-assoziiertes Kaposi-Sarkom:

100 mg/m

über 3 Stunden.

12/13

Paclitaxin-BSD-AfslV48-mrt17.docPaclitaxin-BSD-implV48-feb17.doc

Aufbewahrungsbedingungen

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. Wird die Lösung

eingefroren, kann sich ein Niederschlag bilden, der sich bei Zimmertemperatur durch leichtes Schüt-

teln, bzw. von selbst löst. Die Qualität des Arzneimittels ist dadurch nicht beeinträchtigt. Wenn die Lö -

sung trüb bleibt oder wenn ein unlöslicher Niederschlag festgestellt wird, ist die Durchstechflasche zu

verwerfen. Einfrieren hat keine negativen Auswirkungen auf das Arzneimittel.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett/Umkarton nach ″Verwendbar bis″ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

13/13