Ovestin

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Ovestin Tabletten
  • Darreichungsform:
  • Tabletten
  • Zusammensetzung:
  • estriolum 1 mg, excipiens pro Kompression.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Ovestin Tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Oestrogensubstitutionstherapie

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 24122
  • Berechtigungsdatum:
  • 17-05-1958
  • Letzte Änderung:
  • 24-01-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information an Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig bevor Sie das Arzneimittel einnehmen bzw. anwenden.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden und Sie dürfen es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte

ihnen das Arzneimittel schaden. Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht

später nochmals lesen.

Ovestin® Tabletten

Was ist Ovestin und wann wird es angewendet?

Ovestin ist eine Hormonersatztherapie (HRT). Ovestin Tabletten enthalten das Hormon Estriol (ein

Östrogen), das mit dem natürlichen weiblichen Sexualhormon identisch ist. Ovestin wird bei

postmenopausalen Frauen angewendet, die ihre letzte natürliche Periode vor mindestens 12 Monaten

hatten. Ovestin wird bei Beschwerden nach den Wechseljahren oder nach operativer Entfernung der

Eierstöcke angewendet.

Während der Menopause verringert sich allmählich die Menge an Östrogen, die im weiblichen

Körper produziert wird. Falls die Eierstöcke vor der Menopause chirurgisch entfernt werden

(Ovariektomie), erfolgt die Abnahme der Östrogenproduktion sehr abrupt.

In vielen Fällen führt die Abnahme der Östrogenproduktion zu bekannten Symptomen wie

Hitzewallungen und Nachtschweiss. Der Östrogenmangel kann dazu führen, dass die Scheidenwand

dünn und trocken wird. In der Folge kann der Geschlechtsverkehr schmerzhaft werden und Juckreiz

und Infektionen in der Scheide können auftreten. Östrogenmangel kann auch zu Symptomen wie

Harninkontinenz und wiederkehrenden Blasenentzündungen führen.

Ovestin lindert diese Symptome nach der Menopause. Es kann mehrere Tage oder sogar Wochen

dauern, bevor Sie eine Verbesserung bemerken. Ovestin wird Ihnen nur verschrieben werden, wenn

Ihre Symptome Ihren Alltag schwerwiegend beeinträchtigen.

Ovestin darf nur auf Verschreibung eines Arztes bzw. einer Ärztin verwendet werden, und der

Verlauf der Behandlung muss vom Arzt bzw. von der Ärztin mit Hilfe geeigneter Untersuchungen

überwacht werden.

Wann darf Ovestin nicht eingenommen/angewendet werden?

Ovestin darf nicht angewendet werden, falls einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft. Falls Sie in

einem Punkt unsicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin bevor Sie Ovestin anwenden.

Ovestin darf nicht angewendet, falls Sie:

-Brustkrebs haben oder jemals hatten oder dies vermutet wird,

-einen hormonabhängigen Tumor haben, wie beispielsweise einen Tumor der

Gebärmutterschleimhaut (Endometrium), oder dies vermutet wird,

-eine ungewöhnliche Verdickung der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie) haben, die

nicht behandelt wird,

-ungeklärte Vaginalblutungen haben,

-ein Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose) haben oder jemals hatten, wie beispielsweise in den

Beinen (tiefe Venenthrombose) oder in der Lunge (Lungenembolie),

-eine Blutgerinnungsstörung haben (wie Protein-C-, Protein-S- oder Antithrombin-Mangel),

-eine durch Blutgerinnsel in den Arterien verursachte Erkrankung haben oder kürzlich hatten, wie

Herzinfarkt, Schlaganfall oder Angina pectoris,

-eine Lebererkrankung haben oder hatten und Ihre Leberfunktionswerte sich nicht normalisiert

haben,

-eine 'Porphyrie' genannte, seltene Bluterkrankung haben, die innerhalb der Familie vererbt wird,

-schwanger sind oder stillen,

-allergisch (überempfindlich) auf Estriol oder einen der Inhaltsstoffe von Ovestin sind.

Falls einer der oben erwähnten Punkte während der Einnahme von Ovestin erstmals auftritt, beenden

Sie die Einnahme sofort und konsultieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin umgehend.

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Ovestin Vorsicht geboten?

Neben den Vorteilen einer Hormonersatztherapie (HRT; diese Abkürzung wird weiter im Text

angewendet) bestehen auch einige Risiken, die bei der Entscheidung, eine solche Therapie

anzufangen oder fortzusetzen, zu berücksichtigen sind.

Für die Behandlung von Frauen mit vorzeitiger Menopause (wegen eines Versagens der Eierstöcke

oder eines chirurgischen Eingriffes) bestehen keine Daten.

Wenn Sie eine vorzeitige Menopause haben, kann das Risiko einer HRT anders sein. Sprechen Sie

mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin.

Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin vor dem Beginn der Behandlung, falls Sie eines der folgenden

Probleme jemals hatten, da diese während der Behandlung mit Ovestin wieder auftreten oder sich

verschlimmern können:

-erhöhtes Risiko von östrogenabhängigen Tumoren (z.B. wenn Ihre Mutter, Schwester oder

Grossmutter Brustkrebs hatte)

-Wachstum der Gebärmutterschleimhaut ausserhalb der Gebärmutter (Endometriose) oder

übermässiges Wachstum der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie) in der

Vorgeschichte

-Geschwülste (Myome) in der Gebärmutter

-erhöhtes Risiko einer Blutgerinnselbildung (siehe "Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose)")

-hoher Blutdruck

-Migräne oder starke Kopfschmerzen

-Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)

-Leberfunktionsstörungen wie z.B. ein gutartiger Lebertumor

-Gallensteine

-eine Erkrankung des Immunsystems, die viele Körperorgane befällt (systemischer Lupus

erythematodes, SLE)

-Epilepsie

-Asthma

-eine Erkrankung des Trommelfells und Gehörs (Otosklerose)

-Flüssigkeitsretention wegen Herz- oder Nierenproblemen

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Hepatitis C haben und das Kombinationstherapieschema

Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir mit oder ohne Dasabuvir nehmen. Die Einnahme dieser

Arzneimittelkombination mit einigen östrogenhaltigen Mitteln kann eine Erhöhung der Leberwerte

im Blut (Erhöhungen des Leberenzyms ALT) verursachen; über das entsprechende Risiko zusammen

mit Ovestin ist bisher nichts bekannt.

Beenden Sie die Einnahme von Ovestin und konsultieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin umgehend, wenn

Sie während der HRT folgendes bemerken:

-eine der im Abschnitt "Wann darf Ovestin nicht eingenommen/angewendet werden?" erwähnten

Punkte

-wenn Sie Anzeichen eines Blutgerinnsels bemerken wie beispielsweise:

-- schmerzhafte Schwellung und Rötung der Beine

-- plötzliche Schmerzen in der Brust

-- Schwierigkeiten beim Atmen

Weitere Informationen siehe "Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose)".

-plötzlicher teilsweise oder vollständiger Sehverlust

-plötzliche Hörstörungen

-erstmaliges Auftreten von Migräne-ähnlichen Kopfschmerzen

-einen starken Anstieg Ihres Blutdrucks (Symptome können Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel

sein)

-Gelbfärbung Ihrer Haut oder des weissen Teils der Augen (Gelbsucht). Dies können Anzeichen

einer Lebererkrankung sein

-Krämpfe bzw. Unterleibschmerzen, diese Störungen können Symptome für ein Myom (gutartiger

Tumor der Gebärmutter) sein

-wenn Sie schwanger werden

Medizinische Kontrolluntersuchungen

Bevor Sie mit einer Hormonersatztherapie beginnen (oder erneut beginnen), sollte Ihr Arzt bzw. Ihre

Ärztin eine sorgfältige Eigen- und Familienanamnese (Vorkommnisse von eigenen Krankheiten und

von Krankheiten in der Familie) erheben. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin kann entscheiden, eine

körperliche Untersuchung durchzuführen. Dies kann nötigenfalls eine Untersuchung der Brust

und/oder internistische Untersuchung beinhalten.

Sobald Sie die Behandlung mit Ovestin begonnen haben, sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin in

regelmässigen Abständen (mind. einmal jährlich) aufsuchen. Im Rahmen dieser

Kontrolluntersuchungen wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin entscheiden, ob angesichts des Nutzens und

der Risiken die Behandlung fortgesetzt werden kann.

Gehen Sie zu regelmässigen Brustuntersuchungen wie vom Arzt/von der Ärztin empfohlen.

HRT und Tumorerkrankungen

Übermässige Verdickung der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie) und Krebs der

Gebärmutterschleimhaut (Endometriumkarzinom)

Wenn über längere Zeit Östrogene (wie Estriol in Ovestin) eingenommen werden, nimmt das Risiko

für eine Endometriumhyperplasie und für ein Endometriumkarzinom zu. Wird die Einnahme von

Östrogen zumindest während eines Teils des Monatszyklus mit einem Gestagen (Gelbkörperhormon)

kombiniert, ist die Risikoerhöhung deutlich geringer. Patientinnen, bei welchen die Gebärmutter

nicht entfernt wurde, sollten daher Östrogene nicht alleine anwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, falls während oder nach Abbruch der Therapie vaginale

Blutungen und Schmierblutungen auftreten. Diese müssen abgeklärt werden, da sie möglicherweise

auf eine Verdickung der Gebärmutter zurückzuführen sind.

Brustkrebs

Es gibt Hinweise, dass eine HRT mit einer Östrogen-Gestagen Kombination und möglicherweise

auch mit Östrogenen alleine das Brustkrebs-Risiko erhöht. Das zusätzliche Risiko hängt von der

Dauer der Anwendung einer HRT ab. Das zusätzliche Risiko zeigt sich innerhalb von ein paar

Jahren. Es normalisiert sich jedoch wieder nach ein paar (höchstens 5) Jahren nach Absetzen der

Behandlung.

Sie sollten monatlich eine Selbstuntersuchung der Brust durchführen und Ihre Brust regelmässig auf

Veränderungen untersuchen, wie Dellen in der Haut, Veränderungen an der Brustwarze oder Knoten,

die Sie sehen oder fühlen können. Gehen Sie zu Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin, falls Sie solche

Veränderungen bemerken.

Falls Sie das Brustkrebs-Risiko beunruhigt, sollten Sie die Vor- und Nachteile mit Ihrem Arzt/Ihrer

Ärztin diskutieren.

Eierstockkrebs

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass eine Hormonersatztherapie (sowohl für eine Östrogen-

Monotherapie als auch für eine kombinierte Hormonersatztherapie) mit einem gering erhöhten

Risiko für die Entwicklung von Eierstockkrebs verbunden sein könnte.

Lebertumoren

In seltenen Fällen wurden unter der Anwendung von Sexualhormonen gutartige, noch seltener

bösartige Veränderungen der Leber beobachtet, die vereinzelt zu lebensgefährlichen

intraabdominalen Blutungen geführt haben. Wenn Sie starke Oberbauchbeschwerden haben, melden

Sie sich bei Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin.

Auswirkungen einer HRT auf Herz oder Blutzirkulation

Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose)

Das Risiko eines Blutgerinnsels in den Venen ist bei HRT-Anwenderinnen 1,3- bis 3-mal höher als

bei Nicht-Anwenderinnen, insbesondere während des ersten Jahres der Anwendung.

Blutgerinnsel können schwerwiegend sein, und falls eines in die Lungen gelangt, kann es Schmerzen

in der Brust, Atemnot, Kollaps und sogar den Tod verursachen.

Sie bekommen ein Blutgerinnsel in den Venen eher mit zunehmendem Alter und falls einer der

folgenden Punkte auf Sie zutrifft. Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin, falls eine der folgenden

Situationen auf Sie zutrifft:

-Sie können wegen einer grossen Operation, Verletzung oder Krankheit während langer Zeit nicht

gehen (siehe auch „Falls Sie eine Operation benötigen“)

-Sie sind stark übergewichtig (BMI >30 kg/m2)

-Sie rauchen

-Sie haben ein Blutgerinnungsproblem und benötigen eine Langzeitbehandlung mit einem

Arzneimittel zur Vermeidung von Blutgerinnseln

-Sie hatten mehrere Fehlgeburten

-Jemand in Ihrer nahen Verwandtschaft hatte ein Blutgerinnsel in Bein, Lunge oder einem anderen

Organ

-Sie haben systemischen Lupus erythematodes (eine schwere Hautkrankheit)

-Sie haben Krebs

Für Anzeichen eines Blutgerinnsels siehe „Beenden Sie die Einnahme von Ovestin und konsultieren

Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin umgehend“.

Falls Sie vom erhöhten Risiko für eine Gerinnselbildung betroffen sind, sollten Sie mit Ihrem Arzt

bzw. Ihrer Ärztin über das Nutzen/Risiko-Verhältnis einer HRT sprechen.

Herzerkrankung (Herzinfarkt)

Es gibt keine Hinweise, dass eine HRT einem Herzinfarkt vorbeugt.

Frauen über 60 Jahren mit einer Östrogen-Gestagen HRT bekommen etwas häufiger eine

Herzerkrankung als solche ohne HRT.

Für Frauen, bei denen die Gebärmutter entfernt worden ist und die HRT (Östrogen-Monotherapie)

eingenommen haben, gibt es kein erhöhtes Risiko für eine Herzerkrankung.

Schlaganfall

Das Risiko eines Schlaganfalls ist bei HRT-Anwenderinnen 1,5-mal höher als bei Nicht-

Anwenderinnen.

Die Zahl von zusätzlichen Schlaganfällen wegen der Anwendung einer HRT wird mit zunehmendem

Alter ansteigen.

Falls Sie Symptome haben, die auf einen Schlaganfall hinweisen könnten (wie unerklärbare

migräneartige Kopfschmerzen mit oder ohne Störungen des Sehvermögens), sollten Sie Ihren Arzt

bzw. Ihre Ärztin so schnell als möglich aufsuchen und die HRT-Behandlung unterbrechen bis er/sie

Ihnen gesagt hat, dass Sie diese fortsetzen können.

Sonstige Auswirkungen

-Das Risiko für Gedächtnisschwund kann bei Frauen, die mit einer kombinierten HRT (Östrogen und

Gestagen) nach dem 65. Altersjahr beginnen, erhöht sein. Bei der Monotherapie mit Östrogenen

zeigte sich in Studien kein erhöhtes Risiko. Fragen Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin um Rat.

-Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie während der Anwendung von Ovestin

Arzneimittel zur Behandlung von Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) einnehmen. Ihr Arzt

bzw. Ihre Ärztin wird Ihren Schilddrüsenhormonspiegel regelmässig überprüfen.

-Die Einnahme von Östrogenen erhöht das Risiko für Gallenblasenerkrankungen bei Frauen nach

den Wechseljahren.

-Falls Sie einen sehr hohen Blutfettspiegel (Triglyceride) haben, besteht das Risiko einer

Bauchspeicheldrüsenentzündung oder anderer Komplikationen, insbesondere wenn in Ihrer Familie

hohe Blutfettspiegel gehäuft vorkommen.

-Östrogene können zu rasch auftretenden Schwellungen von Zunge, Rachen, Gesicht, Augen,

Händen und Füssen, sogenanntem Angioödem, führen oder dieses verschlimmern.

-Eine HRT kann zu verschiedenen Hauterkrankungen, wie eine bräunliche Pigmentierung der Haut

besonders im Gesicht oder am Hals, bekannt als Schwangerschaftsflecken (Chloasma), führen.

Frauen mit Chloasma in der Vorgeschichte sollten sich nicht der Sonne aussetzen.

-Die in dieser Packungsbeilage beschriebenen Risiken der HRT wurden überwiegend bei der

Behandlung von Frauen über 50 Jahren beschrieben. Es ist nicht bekannt, ob diese Risiken für

Frauen mit vorzeitiger Menopause (jünger als 40 Jahre) vergleichbar sind. Bei diesen Frauen sollte

der Arzt/die Ärztin sorgfältig abklären, ob der Nutzen einer HRT die Risiken übertrifft.

-Ovestin hat keine kontrazeptive Wirkung. Falls weniger als 12 Monate seit Ihrer letzten Periode

vergangen sind, könnte es nötig sein weiterhin zu verhüten, um eine Schwangerschaft zu vermeiden.

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin um Rat.

-Ovestin Tabletten enthalten Laktose Wenn Sie Störungen des Lactose-Stoffwechsels haben sollten

Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

-Es ist nicht zu erwarten, dass Ovestin Ihre Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit Maschinen zu bedienen

beeinträchtigt. Das individuelle Ansprechen auf Arzneimittel kann jedoch variieren. Es wurde unter

HRT über Sehstörungen und Schwindel berichtet.

Anwendung anderer Arzneimittel

Andere Arzneimittel können die Wirkungen von Ovestin beeinflussen oder Ovestin kann sich auf

andere Arzneimittel auswirken. Dies kann zu unregelmässigen Blutungen führen.Sie müssen Ihren

Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren, wenn Sie andere Arzneimittel

anwenden oder beabsichtigen anzuwenden, wie

-Arzneimittel gegen Epilepsie (z.B. Felbamat, Oxarbazepin, Phenytoin, Primidon, Topimarat,

Lamotrigin, Barbiturate und Carbamazepin),

-Arzneimittel gegen Tuberkulose (z. B. Griseofulvin, Rifampicin, Rifabutin),

-Arzneimittel gegen HIV Infektionen (wie Nevirapin, Efavirenz, Ritonavir und Nelfinavir),

-pflanzliche Arzneimittel, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten,

-Kortikosteroide, Succinylcholin oder Theophylline.

Wenn Sie mit Lamotrigin, ein Antiepileptikum, behandelt werden, teilen Sie dies bitte Ihren Arzt

oder Ihrer Ärztin mit, da eine Anpassung der verabreichten Lamotrigin-Dosis erforderlich sein

könnte und Sie zu Beginn der Therapie mit Ovestin engmaschig überwacht werden müssen. Wenn

Sie Ovestin wieder absetzen wollen, muss dies ebenso unter Überwachung Ihres Arztes ider Ihrer

Ärztin erfolgen, da wiederum eine Anpassung der Lamotrigin-Dosis nötig sein könnte.

Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mit, ob Sie mit Arzneimitteln zur Behandlung von Hepatitis

C-Infektionen behandelt sind (Arzneimittel mit Wirksubstanzen wie Ombitsavir, Paritaprevir,

Ritonavir, Dasabuvir). Östrogene wie Ovestin könnten gegebenenfalls die Wirkung dieser

Arzneimittel beeinflussen.

Laboruntersuchungen

Falls Sie einen Bluttest benötigen, informieren Sie Ihren Arzt/Ihr Ärztin oder das Laborpersonal,

dass Sie Ovestin anwenden, da dieses Arzneimittel die Resultate einiger Tests beeinflussen kann.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen!

Darf Ovestin während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet

werden?

Ovestin darf nicht während der Schwangerschaft bzw. Stillzeit eingenommen werden.Ovestin ist nur

bei postmenopausalen Frauen anzuwenden. Falls Sie schwanger werden, beenden Sie die Einnahme

von Ovestin und kontaktieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin.

Wie verwenden Sie Ovestin?

Je nach dem Schweregrad der Symptome, 4-8 Tabletten pro Tag während der ersten Woche(n), dann

allmählich Reduktion bis zur sogenannten Erhaltungsdosis, welche so tief wie möglich sein sollte.

Die tägliche Gesamtdosis soll immer auf einmal eingenommen werden.

Schlucken Sie die Tabletten mit etwas Wasser oder anderer Flüssigkeit, am besten jeweils zur selben

Tageszeit, aber nicht während einer fettreichen Mahlzeit.

Die Bruchrille dient lediglich dazu, Ihnen das Zerbrechen der Tablette zu erleichtern, falls Sie

Schwierigkeiten haben, diese als Ganzes zu schlucken.

Patientinnen, die ihre Gebärmutter noch haben, sollten bei Langzeittherapie mit Ovestin Tabletten

ein Gestagen über 12 bis 14 Tage pro Monat bzw. Zyklus einnehmen. Sprechen Sie mit Ihrem

Arzt/Ihrer Ärztin über die Optionen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin

oder Apothekerin.

Wenn Sie vergessen haben Ovestin einzunehmen

Sobald Sie feststellen, dass Sie vergessen haben, die Tablette/n einzunehmen, müssen Sie dies sofort

nachholen, vorausgesetzt, dass Sie mit der Einnahme der Tablette/n nicht mehr als 12 Stunden im

Rückstand sind. Wenn mehr als 12 Stunden verstrichen sind, verzichten Sie auf diese Tablette/n und

fahren Sie dann mit dem Rest der Packung wie üblich fort.

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis, um eine vergessene Tablette nachzuholen.

Wenn Sie mehr Ovestin eingenommen haben als Sie sollten

Nehmen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin Kontakt auf. Eventuell auftretende Beschwerden sind

Übelkeit und Erbrechen und es kann nach einigen Tagen zu einer Vaginalblutung kommen

Falls Sie eine Operation benötigen

Falls eine Operation bevorsteht, sollten Sie Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin sagen, dass Sie Ovestin

einnehmen. Sie müssen möglicherweise die Einnahme von Ovestin 4 bis 6 Wochen vor der

Operation beenden, um das Risiko eines Blutgerinnsels zu vermindern (siehe "Wann ist bei der

Einnahme von Ovestin Vorsicht geboten, Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose)"). Fragen Sie

Ihren Arzt/Ihre Ärztin, wann Sie mit der Einnahme von Ovestin wieder beginnen können.

Welche Nebenwirkungen kann Ovestin haben?

Die folgenden Nebenwirkungen wurden für Ovestin oder unter anderer (hauptsächlich kombinierter)

HRT berichtet:

-Krebserkrankungen wie Brustkrebs, abnormales Wachstum oder Krebs der Gebärmutterschleimhaut

(Endometriumhyperplasie oder –krebs) oder Eierstockkrebs

-Überempfindlichkeitsreaktionen wie Schwierigkeiten beim Atmen, Atemnot, Nesselsucht,

Hautausschlag

-Gesteigerter Appetit, Flüssigkeitsretention in den Geweben meistens sichtbar durch geschwollene

Knöchel oder Füsse, Gewichtszunahme oder Natriumretention was zum Anschwellen des Gewebes

führt

-Libidoveränderungen, Stimmungsschwankungen oder Depression

-Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, Verschlechterung einer Migräne oder Demenz

-Sehstörungen

-Erhöhter Blutdruck, Blutgerinnsel in den Venen der Beine oder der Lunge (venöse

Thromboembolie), Schlaganfall oder Herzinfarkt

-Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall

-Verminderte Leberfunktion, Gelbsucht oder Gallensteine

-Hautausschlag, Juckreiz, Haarausfall, übermässige Behaarung, bräunliche Flecken auf der Haut

(Chloasma), oder Nesselsucht

-Muskelkrämpfe

-Erhöhte Empfindlichkeit bzw. Schmerzgefühl in den Brüsten, Anschwellen der Brüste, abnormaler

vaginaler Ausfluss, Unterleibsschmerzen, Vaginalblutungen und Schmierblutungen, veränderter

Zervikalschleim, Sekretion aus der Brustwarze oder gutartige Geschwülste im Genitalbereich

-Oedeme (Flüssigkeitssammlung in den Geweben)

-Grippeähnliche Symptome

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bnzw. Ihre Ärztin opder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bewahren Sie Ihre Ovestin-Tabletten in der Originalverpackung vor Licht und Feuchtigkeit

geschützt und ausser Reichweite von Kindern auf. Nicht über 30°C lagern.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung und auf dem Tablettenstreifen mit «Exp»

bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, die über

die ausführliche Fachinformation verfügen.

Was ist in Ovestin enthalten?

Jede Tablette enthält 1,0 mg des Wirkstoffs Estriol sowie die Hilfsstoffe Amylopectin,

Magnesiumstearat, Kartoffelstärke und Lactose-Monohydrat.

Ovestin-Tabletten sind weiss, rund, flach und abgeschrägten Kanten und auf der einen Seite mit dem

Code «DG/7» gekennzeichnet.

Zulassungsnummer

24122 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Ovestin? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Ovestin Tabletten: Packungen zu 30 und 90 Tabletten

Zulassungsinhaberin

Aspen Pharma Schweiz GmbH, Baar.

Diese Packungsbeilage wurde im August 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.