Oceral

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Oceral Vaginaltabletten
  • Darreichungsform:
  • Vaginaltabletten
  • Zusammensetzung:
  • oxiconazolum 600 mg ut oxiconazoli nitras, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Oceral Vaginaltabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Vaginalmykosen

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 46592
  • Berechtigungsdatum:
  • 06-12-1984
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Oceral® Vaginaltablette

Teva Pharma AG

Was sind Oceral Vaginaltabletten und wann werden sie angewendet?

Oceral Vaginaltabletten enthalten als Wirkstoff Oxiconazol. Oxiconazol ist gegen zahlreiche

krankmachende Pilzarten des Menschen wirksam, wie z.B. gegen Hefepilze der Gattung Candida,

welche Hauptverursacher von Scheidenentzündungen (Vaginitis) sind, sowie auch gegen gewisse

Bakterien. Oceral Vaginaltabletten werden zur Behandlung von scheideninfektionen mit Pilzen oder

Bakterien verwendet.

Das Arzneimittel darf nur auf Verschreibung und unter Kontrolle eines Arztes oder einer Ärztin

angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Die Scheideninfektion kann nur richtig behandelt werden, wenn Sie sich genau an die Vorschriften

Ihres behandelnden Arztes oder Ihrer behandelnden Ärztin halten.

Scheideninfektionen, sind übertragbare Erkrankungen.

Sie sollten deshalb während der Dauer der Erkrankung Hygienemassnahmen wie regelmässiges

Waschen beachten und Unterwäsche, Handtücher und Waschlappen täglich wechseln.

Während der Behandlung mit Oceral Vaginaltabletten sind Scheidenpülungen zu unterlassen.

Vergessen Sie nicht, dass dieses Arzneimittel zur Behandlung Ihrer gegenwärtigen Erkrankung von

Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben wurde. Es darf nicht für die Behandlung anderer

Erkrankungen verwendet werden.

Wann dürfen die Oceral Vaginaltabletten nicht angewendet werden?

Falls Sie auf Oxiconazol oder andere Imidazol-Derivate allergisch (überempfindlich) sind, sollten

Sie dies Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin mitteilen. In diesem Fall sollten Sie das Präparat nicht

anwenden.

Wann ist bei der Anwendung von Oceral Vaginaltabletten Vorsicht geboten?

Gleichzeitiger Gebrauch von Diaphragmen oder Präservativen zur Empfängnisverhütung mit Oceral

Vaginaltabletten ist zu vermeiden, da einerseits die Oberfläche des Diaphragmas verändert sowie die

Reissfestigkeit von Präservativen herabgesetzt und andererseits die heilende Wirkung der

OceralVaginaltabletten beeinträchtigt werden könnte.

Die Scheidenentzündung verursacht im allgemeinen Beschwerden wie Juckreiz, Brennen und

Ausfluss. In seltenen Fällen können unter Anwendung von Oceral Vaginaltabletten die

Reizerscheinungen vorübergehend zunehmen.

Bei Auftreten von stärkeren Beschwerden ist der Arzt oder die Ärztin unverzüglich aufzusuchen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen

oder äusserlich anwenden!

Dürfen die Oceral Vaginaltabletten während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet

werden?

Grundsätzlich dürfen die Oceral Vaginaltabletten während der Schwangerschaft nur auf ärztliche

Verordnung angewendet werden.

In der Stillzeit sollten sie nicht angewendet werden.

Wie verwenden Sie die Oceral Vaginaltabletten?

Wenn vom Arzt bzw. der Ärztin nicht anders verordnet, soll die Oceral Vaginaltablette am Abend

beim Zubettgehen tief in die Scheide eingeführt werden, am besten in Rückenlage.

In den meisten Fällen genügt eine Ein-Dosis-Behandlung. Bei Bedarf kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin

anschliessend eine zweite Behandlung verordnen.

Die Behandlung sollte nicht während der Menstruation durchgeführt werden.

Wenn gleichzeitig eine Infektion des Scheideneingangs besteht, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin

empfehlen, auf die erkrankten Hautstellen Oceral Creme aufzutragen und einzureiben.

Bei gleichzeitiger Erkrankung des Partners oder zur Vorbeugung einer Infektion bei diesem sollten

Eichel und Vorhaut mit Oceral Creme behandelt werden.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen können die Oceral Vaginaltabletten haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Oceral Vaginaltabletten auftreten:

Selten Reizerscheinungen und Brennen in der Scheide, vereinzelt auch Hautreaktionen (Nesselsucht

und Hautrötung).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Wie alle Arzneimittel sollen die Oceral Vaginaltabletten vor Kindern geschützt aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel ist bei Raumtemperatur (15–25 °C) in der Originalpackung und vor Licht und

Feuchtigkeit geschützt aufzubewahren.

Es darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Sollten Sie Vaginaltabletten besitzen, deren Haltbarkeit abgelaufen ist, bringen Sie diese bitte in Ihre

Apotheke zur Vernichtung zurück.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in der Oceral Vaginaltablette enthalten?

1 Oceral Vaginaltablette enthält 600 mg Oxiconazol (als Oxiconazolnitrat) sowie Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

46592 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie die Oceral Vaginaltabletten? Welche Packungen sind erhältlich?

Die Oceral Vaginaltabletten erhalten Sie in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Es sind Packungen mit 1 Vaginaltablette erhältlich.

Zulassungsinhaberin

Teva Pharma AG, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im Januar 2004 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

Interne Versionsnummer: 1.2