Noromectin Prämix für Schweine

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Noromectin Prämix für Schweine 6 mg/g Arzneimittel-Vormischung zur Herstellung von Fütterungsarzneimitteln
  • Einheiten im Paket:
  • 1 kg Schicht-Kraftpapierbeutel, Laufzeit: 24 Monate,5 kg Schicht-Kraftpapierbeutel, Laufzeit: 24 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • Ernährungs-

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Noromectin Prämix für Schweine 6 mg/g Arzneimittel-Vormischung zur Herstellung von Fütterungsarzneimitteln
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 8-70056
  • Berechtigungsdatum:
  • 22-02-2007
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION

Noromectin Prämix für Schweine 6 mg/g Arzneimittel-Vormischung zur Herstellung von

Fütterungsarzneimitteln

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Norbrook Laboratories Limited

Station Works

Camlough Road

Newry

Co. Down, BT35 6JP

Nordirland

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Noromectin Prämix für Schweine 6 mg/g Arzneimittel-Vormischung zur Herstellung von

Fütterungsarzneimitteln

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Wirkstoff:

Ivermectin

6 mg/g

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Zur Behandlung von Infektionen mit folgenden Magen- und Darmrundwürmern, Lungenwürmern,

Läusen und Räudemilben bei adulten und heranwachsenden Schweinen:

Magen- und Darmrundwürmer:

Ascaris suum

(Adulte und 4. Larvenstadium)

Hyostrongylus rubidus

(Adulte und 4. Larvenstadium)

Oesophagostomum

spp. (Adulte und 4. Larvenstadium)

Strongyloides ransomi

(Adulte)

Lungenwürmer:

Metastrongylus

spp. (Adulte)

Läuse:

Haematopinus suis

Räudemilben:

Sarcoptes scabiei

var.

suis

Die Anwendung von Noromectin Prämix für Schweine bei tragenden Sauen vor dem Abferkeln

unterbindet wirksam die Übertragung von

S. ransomi

durch die Milch auf die Ferkel.

5.

GEGENANZEIGEN

Avermectine werden möglicherweise von anderen Tierarten schlecht vertragen (Fälle mit tödlichem

Ausgang sind beim Hund, insbesondere bei Collies, Bobtails / Old English Sheepdog und mit ihnen

verwandten Rassen oder Mischlingen sowie bei Schildkröten beschrieben worden).

Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der

sonstigen Bestandteile.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Falls Sie Nebenwirkungen insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei

Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Schwein.

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Arzneimittel-Vormischung zur Herstellung eines Fütterungsarzneimittels.

Die Vormischung kann sowohl mit Futtermehlen als auch mit Futterpellets gemischt werden.

0,1 mg Ivermectin pro kg Körpergewicht täglich (entsprechend 16,7 mg Noromectin Prämix für

Schweine pro kg Körpergewicht täglich) über einen Zeitraum von sieben aufeinander folgenden

Tagen.

Die Dosierung pro Tonne Mischfuttermittel (Einmischverhältnis) soll nach der tatsächlichen täglichen

Futteraufnahme der Tiere ausgerichtet werden, da diese in Abhängigkeit von Alter, allgemeinem

Gesundheitszustand, Nutzungsart der Tiere und in Abhängigkeit von der Haltung (z.B. nterschiedliche

Umgebungstemperatur oder unterschiedliches Fütterungsregime) schwankt.

Die geeignete Einmischrate pro Kilogramm bzw. pro Tonne Futter lässt sich folgendermaßen

berechnen.

16,7mg Noromectin Prämix

für Schweine pro kg

Körpergewicht und Tag

Körpergewicht des

schwersten

Schweines (kg)

= mg Noromectin Prämix für

Schweine pro kg Futter

durchschnittliche tägliche Futteraufnahme (kg pro Tier)

= g Noromectin Prämix für

Schweine pro t Futter

Heranwachsende Schweine: Bei Schweinen bis 40 kg Körpergewicht entspricht die empfohlene Dosis

von 0,1 mg/kg in der Regel einer Einmischrate von 333 g der Vormischung pro Tonne Futter.

Ivermectin sollte sorgfältig in das Futter eingemischt werden und dieses als ausschließliche

Futterration über einen Zeitraum von sieben aufeinander folgenden Tagen verabreicht werden. Bei

Schweinen über 40 kg Köpergewicht kann die durchschnittliche Futteraufnahme unter einen Wert von

5% des Körpergewichtes fallen. Dies gilt insbesondere bei restriktiver Fütterung oder Rationen mit

hohem Proteinanteil. Für Schweine zwischen 40 kg und 100 kg sollten daher 400 g der Vormischung

pro Tonne Futter eingemischt werden.

Adulte Schweine: Bei adulten Schweinen über 100 kg Körpergewicht entspricht die empfohlene Dosis

in der Regel einer gründlichen Einmischung von 1,67 kg der Vormischung pro Tonne Futter. Von dem

medikierten Futter erhalten die Tiere 1 kg pro 100 kg Körpergewicht über sieben Tage als individuelle

Ration. Sofern medikiertes Futter als Teilration verabreicht wird, ist zu empfehlen das mit Ivermectin

medikierte Futter zuerst zu geben. Erst wenn dieses verzehrt ist, sollte die übrige Tagesration verfüttert

werden. Dies ist über einen Zeitraum von sieben aufeinander folgenden Tagen zu wiederholen. Wenn

die Menge aufgenommenen Trockenfutters genau ermittelt werden kann und alle zu behandelnden

Tiere das gleiche Körpergewicht haben, kann die Einmischrate alternativ auch nach obiger Formel

berechnet werden. Dabei wird davon ausgegangen, dass die gesamte Futterration medikiert ist.

Um eine Unterdosierung zu vermeiden, sollte das Körpergewicht so genau wie möglich bestimmt

werden. Sofern Schweine gruppenweise behandelt werden, sollten sie entsprechend ihres

Körpergewichts in Gruppen eingeteilt und entsprechend der Dosis für das schwerste Tier der Gruppe

behandelt werden.

Das Behandlungsschema sollte an die örtliche epidemiologische Situation angepasst werden.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Um eine homogene Einmischung zu gewährleisten, sollten 0,333 kg oder 1,67 kg der Vormischung

(abhängig vom Gewicht der Schweine) zunächst mit 5 kg des Futters vermengt werden, bevor es in die

endgültige Mischung eingebracht wird.

Das Produkt bleibt nach Einmischen in das Futter über 3 Monate stabil, sofern es unter 25°C gelagert

wird.

Die Vormischung kann in pelletiertes Futter eingebracht werden, solange die Dampfbehandlung eine

Dauer von zehn Sekunden und Temperaturen von 85° C nicht überschreitet.

Hinweis 1

Wenn behandelte Tiere zusammen mit infizierten Tieren aufgestallt oder in einer kontaminierten

Umgebung, auf kontaminiertem Boden oder einer kontaminierten Weide gehalten werden, können

Neuinfektionen auftreten. Gegebenenfalls ist eine erneute Behandlung vorzunehmen.

Hinweis 2

Da die Wirkung von Ivermectin gegen Räudemilben nicht sofort einsetzt, sollte der direkte Kontakt

zwischen behandelten und unbehandelten Tieren über einen Zeitraum von mindestens einer Woche

nach Abschluss der Behandlung vermieden werden. Behandelte Schweine können erst eine Woche

nach Behandlungsende in unbelastete Ställe verbracht bzw. zu nicht infizierten Tieren gestellt werden.

Hinweis 3

Die Behandlung zeigt keine Wirkung auf Läuseeier.

10.

WARTEZEIT

Essbare Gewebe: 12 Tage.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Nicht über 25°C lagern.

Haltbarkeit nach Einmischen in Futter oder pelletiertes Futter: 3 Monate

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr

anwenden.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Schwer erkrankte Tiere mit vermindertem Appetit/Anorexie sollten parenteral behandelt werden.

Nicht bei anderen Tierarten anwenden, da schwere Nebenwirkungen (einschließlich Fälle mit

tödlichem Ausgang beim Hund) auftreten können.

Es sollte darauf geachtet werden folgende Praktiken zu vermeiden, da diese das Risiko einer

Resistenzbildung erhöhen und letztlich Unwirksamkeit nach sich ziehen könnten:

– zu häufige und wiederholte Anwendung von Anthelmintika derselben Klasse über eine längere

Zeitspanne.

– Unterdosierung, welche durch Fehleinschätzung des Körpergewichtes, Fehlapplikation oder

mangelhafte Kalibrierung der Dosierspritze verursacht werden kann.

Vermutete klinische Fälle einer Resistenzbildung gegenüber Anthelmintika sollten vorher durch

geeignete Probenuntersuchungen (zB Eizahlreduktionstest) abgeklärt werden. Wenn die Ergebnisse

nachhaltig gegen eine Resistenz auf ein bestimmtes Anthelmintikum hinweisen, muss ein

Anthelmintikum einer anderen pharmakologischen Gruppe mit einem anderem Wirkmechanismus

eingesetzt werden.

Bei der empfohlenen Dosis wurden keine schädlichen Wirkungen auf die Fruchtbarkeit oder die

Trächtigkeit von Zuchttieren beobachtet. Dieses Tierarzneimittel kann während der Laktation

angewendet werden.

Bei oraler Anwendung einer bis um das dreifache gesteigerten therapeutischen Dosis konnten keine

signifikanten klinischen Zeichen für Unverträglichkeiten bei Schweinen festgestellt werden.

Da Ivermectin für Fische und andere im Wasser lebende Organismen gefährlich ist, sollten behandelte

Tiere keinen direkten Zugang zu Gewässern und Gräben haben.

Da Ivermectin überwiegend an Plasmaproteine gebunden ist, sollten erkrankte Tiere oder Fälle bei

denen Ernährungsbedingungen in Zusammenhang mit niedrigen Plasmaprotein-Konzentrationen

stehen, mit besonderer Sorgfalt behandelt werden.

Der Effekt von GABA-Agonisten wird durch Ivermectin verstärkt.

Es ist kein Gegenmittel bekannt. Sofern toxische Reaktionen auftreten, sollte die Anwendung

abgebrochen und – sofern erforderlich – eine entsprechende symptomatische Behandlung eingeleitet

werden.

Für Tiere.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender

Während der Anwendung des Tierarzneimittels nicht rauchen, trinken oder essen. Nach Gebrauch die

Hände waschen. Die Einmischung der Vormischung in Futter sollte in einem gut belüfteten Bereich

erfolgen. Den direkten Kontakt mit Haut und Augen vermeiden. Im Falle eines unbeabsichtigten

Kontaktes die betroffenen Bereiche gründlich mit sauberem fließendem Wasser spülen. Bei

fortdauernder Augenreizung den Arzt aufsuchen.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Sehr gefährlich für Fische und andere im Wasser lebende Organismen.

Verunreinigungen von Oberflächengewässern oder Wassergräben mit dem Arzneimittel oder

gebrauchten Behältnissen sind zu vermeiden. Behandelte Tiere sollten keinen direkten Zugang zu

Gewässern und Gräben haben. Der Dung behandelter Tiere sollte nicht auf Flächen ausgebracht

werden, auf denen es zu einem Oberflächenabfluss kommen kann.

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den

nationalen Vorschriften zu entsorgen.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

September 2011

15.

WEITERE ANGABEN

Packungsgrößen:

1 kg und 5 kg Vierlagen-Kraftpapiertüten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Vertrieb in Österreich:

PRO ZOON Pharma GmbH

A-4600 Wels

Zulassungsnummer: 8–70056

Rezept-und apothekenpflichtig

18-6-2018

Erysen Parvo ad us. vet., Injektionssuspension fuer Schweine

Erysen Parvo ad us. vet., Injektionssuspension fuer Schweine

● Die Neuzulassung erfolgte am 18.06.2018.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

29-5-2018

Informationsbrief zu Scabioral® 3 mg Tabletten (Wirkstoff: Ivermectin): Wichtige Informationen zum Lieferengpass von Scabioral®

Informationsbrief zu Scabioral® 3 mg Tabletten (Wirkstoff: Ivermectin): Wichtige Informationen zum Lieferengpass von Scabioral®

Die Firma INFECTOPHARM Arzneimittel und Consilium GmbH informiert über den Lieferengpass von Scabioral® 3 mg Tabletten und einer alternativen Therapie.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.