Nobivac RCP Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension für Katzen

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Nobivac RCP Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension für Katzen
  • Einheiten im Paket:
  • 5 Dosen Impfstoff und Lösungsmittel (Eindosenbehältnis aus Glas der hydrolytischen Klasse I (Ph. Eur.) verschlossen mit einem Ha
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Nobivac RCP Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension für Katzen
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 8-20298
  • Berechtigungsdatum:
  • 05-04-2007
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Nobivac RCP

Seite 1 von 3

GEBRAUCHSINFORMATION

Nobivac RCP

Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension für Katzen

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber

Deutschland:

Österreich:

Intervet Deutschland GmbH

Intervet GesmbH

Postfach 1130

Siemensstraße 107

D-85701 Unterschleißheim

A-1210 Wien

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Intervet International b.v.

Wim de Körverstraat 35

5831 AN Boxmeer

Niederlande

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Nobivac RCP Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension für

Katzen

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Eine Dosis (1 ml) des rekonstituierten Impfstoffes enthält:

Arzneilich wirksame Bestandteile:

lebendes felines Calicivirus, Stamm F9, attenuiert

mind. 4,6 log

PBE*

lebendes felines Herpesvirus Typ 1, Stamm G2620A, attenuiert

mind. 5,2 log

PBE*

lebendes felines Panleukopenievirus, Stamm MW-1, attenuiert

mind. 4,3 log

GKID

* Plaque bildende Einheiten

** GKID

= Gewebekulturinfektiöse Dosis 50 %

Wirtssystem: feline Embryofibroblasten

Lyophilisat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension für Katzen

Cremefarbenes Lyophilisat

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Aktive Immunisierung von Katzen ab einem Alter von 8 bis 9 Wochen zur Verringerung der

durch Infektion mit felinen Caliciviren (FCV) und felinen Herpesviren Typ 1 (FHV)

hervorgerufenen klinischen Symptome sowie zur Verhinderung der durch Infektion mit felinen

Panleukopenieviren (FPLV) hervorgerufenen klinischen Symptome und zur Verhinderung der

Leukopenie sowie der Virusausscheidung.

Beginn der Immunität: für FCV und FHV: 4 Wochen, für FPLV: 3 Wochen

Dauer der Immunität: für FCV, FHV: 1 Jahr, für FPLV: 3 Jahre

Nobivac RCP

Seite 2 von 3

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht in der Trächtigkeit oder Laktation anwenden, da das Produkt nicht an trächtigen oder

säugenden Katzen geprüft wurde. Lebende FPL-Viren können Komplikationen bei trächtigen

Katzen und Geburtsschäden bei den Nachkommen verursachen.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Eine geringgradige schmerzempfindliche Schwellung kann an der Injektionsstelle für ein bis

zwei Tage auftreten. Die Körpertemperatur kann vorübergehend geringfügig (auf bis zu

40°C) über ein bis zwei Tage ansteigen. In einigen Fällen können Niesen, Husten, nasaler

Ausfluss sowie leichte Befindlichkeitsstörungen oder verringerter Appetit für bis zu 2 Tage

nach der Impfung beobachtet werden. In sehr seltenen Fällen kann der Impfstoff

Überemfpfindlichkeitsreaktionen (Pruritus, Dyspnoe, Erbrechen, Diarrhoe und Kollaps)

verursachen.

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt

sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt mit.

7.

ZIELTIERART

Katze

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Mindestens 4,6 log

PBE FCV, Stamm F9; 5,2 log

PBE FVR, Stamm G2620A, und 4,3

GKID

FPLV, Stamm MW-1 in 1 ml Lösungsmittel.

Zur Grundimmunisierung sind zwei subkutan injizierte Dosen im Abstand von 3 - 4 Wochen

notwendig. Die Erstimpfung sollte in einem Alter von 8 - 9 Wochen, die zweite Impfung im

Alter von 12 Wochen erfolgen.

Wiederholungsimpfung:

Eine Dosis (1 ml) nach folgendem Schema:

Wiederholungsimpfungen

gegen felines

Calici-

Herpesvirus

müssen

einmal

jährlich erfolgen (mit einem Impfstoff der - sofern verfügbar - die F9- und G2620-Stämme

enthält).

Wiederholungsimpfungen gegen felines Panleukopenievirus können alle 3 Jahre verabreicht

werden (sofern verfügbar mit Stamm MW-1 wie er in Nobivac RCP enthalten ist).

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Die gefriergetrocknete Komponente ist mit dem zugehörigen Lösungsmittel unmittelbar vor

Gebrauch zu rekonstituieren. Das Lösungsmittel ist in das Fläschchen mit dem Lyophilisat zu

injizieren. Anschließend vorsichtig schütteln bis sich das Pellet vollständig aufgelöst hat. Der

Impfstoff ist auf Raumtemperatur zu bringen und 1 ml Impfstoff ist subkutan zu injizieren.

Nur steriles Impfbesteck ohne Desinfektionsmittelrückstände verwenden.

Der rekonstituierte Impfstoff ist innerhalb von 30 Minuten zu verbrauchen.

10.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Lyophilisat: Bei 2

C bis 8

C lagern. Vor Licht schützen.

Lösungsmittel: kann – getrennt vom Impfstoff – unter 25 °C gelagert werden. Nicht einfrieren.

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht

mehr anwenden.

Nobivac RCP

Seite 3 von 3

11.

BESONDERE WARNHINWEISE

Nur gesunde Tiere impfen

Bis zu einem Lebensalter von 9 bis 12 Wochen vorhandene maternale Antikörper können

einen nachteiligen Effekt auf das Impfergebnis haben. Durch maternale Antikörper können

die durch eine Infektion mit FPLV hervorgerufenen klinischen Symptome, die Leukopenie

sowie die Virusausscheidung möglicherweise nicht vollständig verhindert werden. Für Fälle,

bei denen relativ hohe maternale Antikörperspiegel zu erwarten sind, sollte das Impfschema

entsprechend angepasst werden.

Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffs bei

gleichzeitiger Anwendung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes vor. Ob der

Impfstoff vor oder nach der Verabreichung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes

verwendet werden sollte, muss daher fallweise entschieden werden.

Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die

Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.

Bei 10facher Überdosierung kann an der Injektionsstelle eine geringgradige

schmerzempfindliche Schwellung für 4 bis 10 Tage auftreten. Die Körpertemperatur kann

vorübergehend geringfügig (auf bis zu 40,8 °C) über ein bis zwei Tage ansteigen. In einigen

Fällen können während einiger Tage nach der Impfung allgemeine Befindlichkeitsstörungen,

Husten, Niesen, vorübergehende Lethargie und verringerter Appetit beobachtet werden.

Nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen.

12.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL- ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend

den nationalen Vorschriften zu entsorgen.

13.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Juli 2011

14.

WEITERE ANGABEN

Packungsgrößen: Faltschachteln mit 5, 10, 25 oder 50 Dosen Impfstoff und Lösungsmittel.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

D: Verschreibungspflichtig

A: Rezept- und apothekenpflichtig

D: Zul.-Nr. PEI.V.03160.01.1

A: Z. Nr. 8-20298

5-7-2018

Blokhuis: jaarlijks 4 miljoen euro naar onderzoek Lifelines tot 2024

Blokhuis: jaarlijks 4 miljoen euro naar onderzoek Lifelines tot 2024

Derde onderzoeksronde Lifelines in 2019 van start Lifelines, de data- en biobank waarin informatie over de gezondheid van drie generaties inwoners in de noordelijke provincies gedurende dertig jaar wordt verzameld, start in 2019 met de derde onderzoeksronde onder alle Lifelines-deelnemers. Dit wordt mogelijk gemaakt door het Ministerie van VWS, de RUG en het UMCG en de provincies Groningen, Friesland en Drenthe. Deze gezamenlijke inzet weerspiegelt het belang van Lifelines voor zowel volksgezondheid, wet...

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.