NIMROD

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • NIMROD
  • Darreichungsform:
  • EC Emulsionskonzentrat
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • NIMROD
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Fungizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-6641-1
  • Letzte Änderung:
  • 15-11-2018

Packungsbeilage

Handelsbezeichnung: NIMROD

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.11.2018)

Produktkategorie:

Bewilligungsinhaber:

Eidg. Zulassungsnummer:

Fungizid

Syngenta Agro AG

W-6641-1

Stoff(e):

Gehalt:

Formulierungscode:

Wirkstoff: Bupirimate 26.9 % 250 g/l

EC Emulsionskonzentrat

Anwendungen

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Erdbeere

Echter Mehltau der Erdbeere

Konzentration: 0.1 %

Aufwandmenge: 1 l/ha

Wartefrist: 1 Woche(n)

1, 2

B Stachelbeere

Echter Mehltau der Ribes-

Arten

Konzentration: 0.1 %

Aufwandmenge: 1 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

2, 3, 4

O Apfel

Echter Mehltau des

Apfels/der Birne

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.8

l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

2, 5, 6, 7

ume und Str

ucher

(ausserhalb Forst)

Echte Mehltaupilze der

Zierpflanzen

Konzentration: 0.1 %

8, 9, 10, 11

Blumenkulturen und Gr

npflanzen

Rosen

Echte Mehltaupilze der

Zierpflanzen

Konzentration: 0.1 %

7, 9, 10, 11

Auflagen und Bemerkungen:

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "Vollbl

te bis Beginn Rotf

rbung

der Fr

chte", 4 Pflanzen pro m

sowie eine Referenzbr

hmenge von 1000 l/ha.

Ansetzen der Spritzbr

he: Schutzhandschuhe tragen.

Maximal 5 Behandlungen im Abstand von 2 Wochen.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "50 - 90% der Bl

tenst

nde mit

sichtbaren Fr

chten" sowie eine Referenzbr

hmenge von 1000 l/ha.

Kann unter bestimmten Bedingungen bei der Sorte Idared eine Violettf

rbung der Bl

tter und

bei verschiedenen Sorten Blattfall verursachen.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m

pro ha.

SPe 3: Zum Schutz von Gew

sserorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 6 m zu Oberfl

chengew

ssern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz

von driftreduzierenden Massnahmen gem

ss den Weisungen des BLW reduziert werden.

SPe 3: Zum Schutz von Gew

sserorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 20 m zu Oberfl

chengew

ssern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz

von driftreduzierenden Massnahmen gem

ss den Weisungen des BLW reduziert werden.

Nachfolgearbeiten in behandelten Kulturen: bis 48 Stunden nach Ausbringung des Mittels

Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen.

10.Ansetzen der Spritzbr

he: Schutzhandschuhe tragen. Ausbringen der Spritzbr

Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Technische Schutzvorrichtungen w

hrend des

Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) k

nnen die vorgeschriebene pers

nliche

Schutzausr

stung ersetzen, wenn gew

hrleistet ist, dass sie einen vergleichbaren oder h

heren Schutz bieten.

11.SPe 1 - Zum Schutz von Grundwasser dieses Pflanzenschutzmittel oder andere Bupirimate-haltige

Pflanzenschutzmittel nicht mehr als 3 mal pro Parzelle und Jahr anwenden.

Gefahrenkennzeichnungen:

Zur Vermeidung von Risiken f

r Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 10 Entz

ndlich.

R 37/38 Reizt die Atmungsorgane und die Haut.

R 51/53 Giftig f

r Wasserorganismen, kann in Gew

ssern l

ngerfristig sch

dliche

Wirkungen haben.

R 65 Gesundheitssch

dlich: kann beim Verschlucken Lungensch

den verursachen.

R 67 D

mpfe k

nnen Schl

frigkeit und Benommenheit verursachen.

S 02 Darf nicht in die H

nde von Kindern gelangen.

S 13 Von Nahrungsmitteln, Getr

nken und Futtermitteln fernhalten.

S 20/21 Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen.

S 35 Abf

lle und Beh

lter m

ssen in gesicherter Weise beseitigt werden.

S 36/37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und

Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.

S 46 Bei Verschlucken sofort

rztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.

S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Beh

lter verwenden.

S 61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen einholen /

Sicherheitsdatenblatt zu Rate ziehen.

S 62 Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeif

hren. Sofort

rztlichen Rat einholen und

Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen.

SP 1 Mittel und/oder dessen Beh

lter nicht in Gew

sser gelangen lassen.

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

Symbol

Gefahrenbezeichnung

Umweltgef

hrlich

Gesundheitssch

dlich

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erw

hnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.