Netz-Schwefelit WG

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Netz-Schwefelit WG
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Netz-Schwefelit WG
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Akarizid Fungizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • A-2281
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Netz-Schwefelit WG (Parallelimport)

Bewilligung beendet: Ausverkaufsfrist: 31.05.2018, Aufbrauchfrist: 31.05.2019

Produktekategorie

Ausl. Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer

Akarizid

Fungizid

W.Neudorff GmbH KG

A-2281

Packungsbeilagenummer Herkunftsland

Ausl. Zulassungsnummer

4571

Österreich

396-4

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff: Schwefel

80 %

WG Wasserdispergierbares Granulat

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise

Auflagen

B Brombeere

Gallmilben

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 10 kg/ha

Anwendung: Nach Austrieb, bei

Trieblänge 10-15 cm.

1, 2, 3

B Brombeere

Gallmilben

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 20 kg/ha

Anwendung: Austriebsspritzung.

2, 3

B Erdbeere

Echter Mehltau der

Erdbeere

Konzentration: 0.2 - 0.4 %

Aufwandmenge: 2 - 4 kg/ha

3, 4, 5

O Kernobst

Echter Mehltau des

Apfels/der Birne

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Aufwandmenge: 4.8 - 8 kg/ha

Anwendung: Nach der Blüte.

3, 6, 7

A Kultur

Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise

Auflagen

O Kernobst

Echter Mehltau des

Apfels/der Birne

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.5 - 0.75 %

Aufwandmenge: 8 - 12 kg/ha

Anwendung: Vor der Blüte.

3, 7

O Kernobst

Echter Mehltau des

Apfels/der Birne

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.75 %

Aufwandmenge: 12 kg/ha

Anwendung: Beim Austrieb.

3, 7

O Pfirsich / Nektarine

Echter Mehltau des

Pfirsichs

Schorf des Pfirsichs

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Aufwandmenge: 4.8 - 8 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Nach der Blüte.

3, 7

O Steinobst

Schrotschuss

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.75 %

Aufwandmenge: 12 kg/ha

Anwendung: Vor der Blüte.

3, 7, 8

O Steinobst

Schrotschuss

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Aufwandmenge: 4.8 - 8 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Nach der Blüte.

3, 7, 8

W Reben

Echter Mehltau der

Rebe

Konzentration: 0.1 - 0.4 %

Aufwandmenge: 1.6 - 6.4 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Vor- und

Nachblütebehandlungen bis spätestens

Mitte August.

3, 9, 10,

W Reben

Kräuselmilbe

Pockenmilbe der Reben

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 16 kg/ha

Anwendung: Austriebsspritzung.

3, 12

Kürbisgewächse

(Cucurbitaceae)

Echter Mehltau der

Kürbisgewächse

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Aufwandmenge: 1 - 2 kg/ha

Wartefrist: 3 Tage

G Tomaten

Echter Mehltau der

Tomate

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Wartefrist: 3 Tage

Hopfen

Echter Mehltau des

Hopfens

Konzentration: 0.25 %

Wartefrist: 1 Woche(n)

Anwendung: Vorbeugend ab 1 m

Wuchshöhe.

3, 13

Z Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Blumenkulturen und

Echte Mehltaupilze der

Zierpflanzen

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

A Kultur

Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise

Auflagen

Grünpflanzen

Rosen

Z Kirschlorbeer

Schrotschuss

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Auflagen und Bemerkungen:

Bei stärkerem Befall zweite Behandlung.

Für Brombeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis etwa

50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe tragen.

Keine Behandlung von der Blüte bis zum Ende der Ernte.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "Vollblüte bis Beginn Rotfärbung der

Früchte", 4 Pflanzen pro m² sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

Nachblütebehandlungen nur bei schwefelverträglichen Sorten.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.

Aprikosen sind schwefelempfindlich, keine Behandlungen.

Auch für die Luftapplikation.

10.Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 71-81 (J-M, Nachblüte) und

eine Referenzbrühemenge von 1600 l/ha (Berechnungsgrundlage) oder auf ein Laubwandvolumen

von 4500 m³ pro ha.

11.Höhere Aufwandmengen bei starkem Befallsdruck.

12.Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 15-51 (F) und eine

Referenzbrühmenge von 800 l/ha (Berechnungsgrundlage).

13.Maximal 15 Behandlungen im Abstand von ca. 7 Tagen pro Parzelle und Jahr.

Gefahrenkennzeichnungen:

Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette.

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

3-7-2018

Sichere vernetzte Medizinprodukte - die Herstellerperspektive

Sichere vernetzte Medizinprodukte - die Herstellerperspektive

Vortragsfolien von Hannes Molsen, Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck, im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Cybersicherheit bei Medizinprodukten" vom 25. Juni 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

3-7-2018

Sichere vernetzte Medizinprodukte - die Betreiberperspektive

Sichere vernetzte Medizinprodukte - die Betreiberperspektive

Vortragsfolien von Jochen Kaiser, MHBA, Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg, im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Cybersicherheit bei Medizinprodukten" vom 25. Juni 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.