Neo Stop L 300

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Neo Stop L 300
  • Darreichungsform:
  • HN Heissvernebelungsmittel
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Neo Stop L 300
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Regulator für die Pflanzenentwicklung

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-5743
  • Letzte Änderung:
  • 15-11-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Handelsbezeichnung: Neo Stop L 300

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.11.2018)

Produktkategorie:

Bewilligungsinhaber:

Eidg. Zulassungsnummer:

Regulator für die Pflanzenentwicklung

Arysta LifeScience Switzerland

Sàrl

W-5743

Stoff(e):

Gehalt:

Formulierungscode:

Wirkstoff: Chlorpropham (CIPC)

Beistoffe, zusätzlich zu deklarieren:

Dichlormethan

23.4 % 300 g/l

Heissvernebelungsmittel

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

L Erntegut

Keimhemmung

Aufwandmenge: 20 - 60 ml/Tonne

Kartoffeln

Wartefrist: 4 Woche(n)

Anwendung: Im Herbst.

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8

Auflagen und Bemerkungen:

Niemals Saatkartoffeln mitlagern.

Nur trockene und gesunde Knollen behandeln.

Die behandelten Kartoffeln dürfen frühestens 1 Monat nach der Behandlung konsumiert werden.

Nur in Räumen anwenden, die ausschliesslich der Speise- und Futterkartoffel-Lagerung dienen.

Nachfolgearbeiten in behandelten Kulturen: bis 48 Stunden nach Ausbringung des Mittels

Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen.

Nach Abschluss der Behandlungszeit: Raum vor dem Wiederbetreten gründlich lüften

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug + Schutzbrille oder Visier tragen.

Bewilligt nur für die Behandlung folgender Erntegüter: Speise- und Futterkartoffeln (nicht für

Kartoffeln zur Pflanzgutproduktion).

Gefahrenkennzeichnungen:

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung

einhalten.

H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H319 Verursacht schwere Augenreizung.

H335 Kann die Atemwege reizen.

H336 Kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen.

H351 Kann vermutlich Krebs erzeugen.

H373 Kann die Organe schädigen bei längerer oder wiederholter Exposition.

H411 Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Signalwort:

Achtung

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

GHS07

GHS08

GHS09

Symbol

Gefahrenbezeichnung Vorsicht gefährlich Gesundheitsschädigend Gewässergefährdend

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.