Nasic

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Nasic Nasenspray
  • Darreichungsform:
  • Nasenspray
  • Zusammensetzung:
  • xylometazolini hydrochloridum 1 mg, dexpanthenolum 50 mg, conserv.: benzalkonii chloridum, excipiens ad-Lösung für 1 ml, muss die Dosierung für den Behälter 100.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Nasic Nasenspray
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Schnupfen

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 56839
  • Berechtigungsdatum:
  • 24-05-2005
  • Letzte Änderung:
  • 15-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Wie verwenden Sie Nasic?, Zulassungsinhaberin, Stand der Information

Nasic® Nasenspray

Was ist Nasic und wann wird es angewendet?

Nasic ist ein Nasenspray mit Sprühvorrichtung und enthält zwei Wirkstoffe: Xylometazolin hat

gefässverengende Eigenschaften und bewirkt dadurch Schleimhautabschwellung. Dexpanthenol ist

ein Abkömmling des Vitamins Pantothensäure, das sich durch wundheilungsfördernde und

schleimhautschützende Eigenschaften auszeichnet.

Nasic wird angewendet zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen. Auf ärztliche

Verschreibung hin kann Nasic auch angewendet werden bei anfallsweise auftretendem

Fliessschnupfen (Rhinitis vasomotorica) und zur Behandlung der Nasenatmungsbehinderung nach

operativen Eingriffen an der Nase.

Nasic ist für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren bestimmt.

Wann darf Nasic nicht angewendet werden?

Dieses Arzneimittel dürfen Sie nicht anwenden bei:

-Überempfindlichkeit gegenüber einem der Bestandteile von Nasic,

-trockener Entzündung der Nasenschleimhaut mit Borkenbildung (Rhinitis sicca),

-bei Engwinkelglaukom (grüner Star),

-Säuglingen und Kleinkindern unter 6 Jahren.

Wann ist bei der Anwendung von Nasic Vorsicht geboten?

Bei längerer Anwendung oder höherer Dosierung von Nasic sind Wirkungen auf Herz- und

Kreislauffunktionen oder das Nervensystem nicht auszuschliessen. In diesen Fällen kann die

Fähigkeit zum Führen eines Kraftfahrzeuges und zur Bedienung von Maschinen beeinträchtigt sein.

Dauergebrauch von Nasic kann zu chronischer Schwellung und schliesslich zum Schwund der

Nasenschleimhaut führen.

Nasic darf nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt, Apotheker bzw. Ärztin oder Apothekerin

angewendet werden wenn Sie:

-mit Monoaminoxidase-Hemmern (MAO-Hemmern) und anderen potentiell blutdrucksteigernden

Arzneimitteln behandelt werden,

-erhöhtem Augeninnendruck,

-unter schweren Herz- und Kreislauferkrankungen (z.B. koronarer Herzkrankheit, Hypertonie)

leiden,

-gewisse Krebsformen (Phäochromozytom),

-Hyperthyreose,

-Diabetes.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

Selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Nasic während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Nasic soll in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da unzureichende Untersuchungen über

das ungeborene Kind vorliegen. Eine Anwendung in der Stillzeit sollte unterbleiben, da nicht

bekannt ist, ob der Wirkstoff Xylometazolinhydrochlorid in die Muttermilch übergeht.

Wie verwenden Sie Nasic?

Schnupfen: Soweit nicht anders verordnet, wird bei Erwachsenen und Schulkindern nach Bedarf bis

zu 3-mal täglich je ein Sprühstoss Nasic bei senkrecht gehaltener Flasche in jede Nasenöffnung

eingebracht; während des Sprühvorgangs wird leicht durch die Nase eingeatmet. Die Dosierung

richtet sich nach der individuellen Empfindlichkeit und der klinischen Wirkung.

Nach operativen Eingriffen an der Nase: gemäss ärztlicher Verordnung.

Anleitung: Die Schutzkappe für den Sprühkopf abziehen. Vor der ersten Anwendung mehrmals

pumpen, bis ein gleichmässiger Sprühnebel austritt. Den Sprühkopf möglichst senkrecht in die

Nasenöffnungen einführen und jeweils 1-mal pumpen. Dabei leicht durch die Nase einatmen. Nach

Gebrauch den Sprühkopf aus hygienischen Gründen abwischen und die Schutzkappe wieder

aufsetzen. Bei allen weiteren Anwendungen ist der Dosierspray sofort gebrauchsfertig, wenn Sie die

Schutzkappe abziehen und ihn wie oben beschrieben verwenden.

Nasic sollte nicht länger als 7 Tage angewendet werden, es sei denn auf ärztliche Anordnung.

Eine erneute Anwendung sollte erst nach einer Pause von mehreren Tagen erfolgen.

Zur Anwendungsdauer bei Kindern sollte grundsätzlich der Arzt befragt werden.

Sollten Sie vergessen Nasic anzuwenden, wenden Sie beim nächsten Mal nicht die doppelte Menge

an, sondern führen Sie die Anwendung wie in der Dosierungsanleitung beschrieben fort.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Nasic haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Nasic auftreten:

Atemwege

Nasic kann insbesondere bei empfindlichen Patienten vorübergehende leichte Reizerscheinungen

(Brennen oder Trockenheit der Nasenschleimhaut) hervorrufen.

Häufig kommt es nach Abklingen der Wirkung zu einer verstärkten Schleimhautschwellung (reaktive

Hyperämie).

Längerer oder häufiger Gebrauch sowie höhere Dosierung von Nasic kann zu Reizerscheinungen

(Brennen oder Trockenheit der Schleimhaut) und verstärkter Schleimhautschwellung führen, die

durch verstärkten Arzneimittelgebrauch verschlimmert werden (Rhinitis medicamentosa). Dieser

Effekt kann schon nach 5-tägiger Behandlung auftreten und bei fortgesetzter Anwendung eine

bleibende Schleimhautschädigung mit Borkenbildung (Rhinitis sicca) hervorrufen.

Nervensystem

Selten treten Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit oder auch Müdigkeit auf.

Herz und Kreislauf

Gelegentlich kommt es zu Wirkungen auf Herz und Kreislauf, wie z.B. Herzklopfen,

Pulsbeschleunigung, Blutdruckanstieg.

Immunsystem

In sehr seltenen Fällen können allergische Reaktionen mit Atemnot auftreten.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden. Haltbarkeit nach Öffnen des Nasensprays: 12 Wochen.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) lagern.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Nasic enthalten?

10 g Lösung enthalten: Wirkstoffe: 10 mg Xylometazolinhydrochlorid und 500 mg Dexpanthenol.

Hilfsstoffe: 2,0 mg Benzalkoniumchlorid, Kaliumdihydrogenphosphat,

Natriummonohydrogenphosphat, Gereinigtes Wasser.

1 Sprühstoss zu 0,1 ml Lösung (entspricht 0,10 g) enthält 0,1 mg Xylometazolinhydrochlorid und 5,0

mg Dexpanthenol.

Zulassungsnummer

56839 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Nasic? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Lösung; Nasenspray à 10 ml.

Zulassungsinhaberin

Melisana AG, 8004 Zürich.

Diese Packungsbeilage wurde im Oktober 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.