Nardelzine

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Nardelzine Filmtablette 15 mg
  • Dosierung:
  • 15 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Nardelzine Filmtablette 15 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Antidepressiva, mono-Amin-oxidase-inhibitor.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE004697
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Nardelzine 15 mg Filmtabletten

Phenelzin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

-

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann

anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Nardelzine und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Nardelzine beachten?

Wie ist Nardelzine einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Nardelzine aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Nardelzine und wofür wird es angewendet?

Nardelzine enthält den Wirkstoff Phenelzin. Phenelzin ist ein Inhibitor des Enzyms Monoaminooxydase

(MAO-Inhibitor), der zur Gruppe der Antidepressiva gehört.

Nardelzine ist angezeigt zur Behandlung ernsthafter Depression, wenn andere Behandlungsmethoden versagt

haben.

Die Behandlung mit Nardelzine soll vorzugsweise in einer spezialisierten Umgebung begonnen werden.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Nardelzine beachten?

Nardelzine darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Phenelzin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile

dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie an zu hohem Blutdruck, Herzinsuffizienz oder Hirngefässkrankheit leiden.

wenn Sie in der Vorgeschichte Leberleiden oder anormale Leberfunktionstests hatten.

wenn Sie einen Tumor bestimmter Zellen des Nebennierenmarks (Pheochromozytom) haben.

wenn Sie an Epilepsie leiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Nardelzine einnehmen.

Selbstmordgedanken und Verschlimmerung Ihrer Depression oder Ihrer Angststörung

Wenn Sie depressiv sind und/oder wenn Sie an einer Angststörung leiden, ist es möglich, dass

Sie bisweilen Selbstverstümmelungs- oder Selbstmordgedanken hegen. Diese Gedanken können

ausgeprägt sein, wenn Sie eine Behandlung mit Antidepressiva anfangen, da

diese Arzneimittel erst nach einer bestimmten Zeit wirksam werden, in der Regel nach zwei

Wochen aber manchmal auch später.

Insbesondere können bei Ihnen derartige Gedanken auftreten:

Wenn Sie vorher an Selbstverstümmelungs- oder Selbstmordgedanken gelitten haben.

Gebrauchsinformation

Wenn Sie sich im jungen Erwachsenenalter befinden. Daten aus klinischen Studien weisen auf ein

erhöhtes Risiko bei jungen Erwachsenen (unter 25 Jahren) hin, die an psychiatrischen

Erkrankungen leiden, welche mit einem Antidepressivum behandelt wurden.

Sollten Sie Selbstverstümmelungs- oder Selbstmordgedanken nachhängen, nehmen Sie bitte

unverzüglich mit Ihrem Arzt Kontakt auf oder suchen Sie sofort ein Krankenhaus auf.

Es wäre nützlich ein Familienmitglied oder eine(n) nahestehende(n) Freund(in) darüber zu

informieren, dass Sie depressiv sind oder an einer Angststörung leiden und diese bitten,

diese vorliegende Gebrauchsinformation zu lesen. Sie könnten diese Personen bitten, Sie davon in

Kenntnis zu setzen, wenn Ihre Depression oder Ihre Ängste sich in ihren Augen verschlimmern

oder wenn Veränderungen in Ihrem Verhalten sie zur Beunruhigung veranlassen.

Konsultieren Sie regelmäßig Ihren Arzt zwecks sorgfältiger Kontrolle der Behandlung.

Besondere Vorsicht ist bei älteren Personen und bei Patienten mit mangelhafter Nierenfunktion geboten.

Geeignete Vorsichtsmaßnahmen sind zu treffen, wenn Sie an Epilepsie leiden, da Konvulsionen möglich

sind.

Der Blutdruck sollte häufig überprüft werden, um Blutdruckveränderungen festzustellen. Die Behandlung ist

sofort abzubrechen, wenn Herzklopfen und häufige Kopfschmerzen auftreten.

Zu hoher Blutdruck ist durch einige oder alle der folgenden Anzeichen gekennzeichnet: Kopfschmerzen,

Herzklopfen, Genickstarre oder Nackenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schweißausbrüche (manchmal mit

Fieber und manchmal mit Zittern, feuchtkalter Haut), erweiterte Pupillen und Lichtscheuheit. Sowohl

Herzbeschleunigung (Tachykardie) als auch anormal langsamer Herzschlag (Bradykardie) können auftreten

und einhergehen mit drückendem Schmerz in der Brust. Wenn zu hoher Blutdruck auftritt, soll die Therapie

unverzüglich eingestellt und durch eine geeignete Behandlung ersetzt werden, um den Blutdruck zu senken

(z.B. Phentolamin 5 mg in geringer intravenöser Verabreichung).

Kinder und Jugendliche

Nardelzine wird nicht für Patienten unter 18 Jahren empfohlen.

Einnahme von Nardelzine mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

MAO-Inhibitoren verstärken die Wirkungen der Sympathikus-anregenden Arzneimittel (wie Amphetamin,

Kokain, Methylphenidat, Dopamin, Epinephrin, Noradrenalin, Methyldopa, L-dopa, L-Tryptophan, L-

Tyrosin und Phenylalanin). Dies kann zu erhöhtem Blutdruck führen.

Erhöhter Blutdruck kann auch durch die gleichzeitige Einnahme von Nahrungsmitteln verursacht werden, die

eine hohe Konzentration an Tyramin oder Dopamin enthalten (siehe " Einnahme von Nardelzine zusammen

mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alcohol").

Daher sollten alle Nahrungsmitteln mit hohem Proteingehalt vermieden werden, vor allem solche, die durch

Alterung, Fermentierung, Marinierung, Räucherung oder bakterielle Kontaminierung verändert wurden.

Phenelzin darf nicht in Verbindung mit Dextromethorphan oder einem Dämpfer des zentralen Nervensystems

wie Alkohol und bestimmten Betäubungsmitteln gebraucht werden.

Konvulsionen durch Reizung, Delirium, übermäßiges Fieber, Kreislaufkollaps, Koma und tödlicher Ausgang

wurden bei Patienten gemeldet, die einen MAO-Inhibitor zusammen mit einer einzigen Dosis Meperidin

einnahmen.

Phenelzin darf nicht gleichzeitig mit oder kurz nach einem anderen MAO-Inhibitor oder Dibenzazepin-

Derivaten verabreicht werden, da eventuell Konvulsionen, Fieber, starke Schweißausbrüche, Erregung,

Delirium, Zittern, Koma und Kreislaufkollaps auftreten können.

Zwischen dem Ende einer Behandlung mit einem anderen MAO-Inhibitor und dem Beginn einer Phenelzin-

Behandlung müssen mindestens 10 Tage vergangen sein.

Phenelzin darf nicht in Assoziation mit Buspiron gebraucht werden, da verschiedene Fälle von erhöhtem

Blutdruck gemeldet wurden.

Gebrauchsinformation

Zwischen dem Absetzen von Phenelzin und dem Beginn einer Behandlung mit einem anderen

Antidepressivum oder Buspiron müssen mindestens 10 Tage vergangen sein.

Die Verabreichung eines MAO-Inhibitors zusammen mit Bupropion ist gegenangezeigt.

Ernsthafte Reaktionen (stark erhöhte Körpertemperatur, Steifheit, Muskelspasmen und tödlicher Ausgang)

wurden bei der Kombination von einem MAO-Inhibitor und Serotonin Reuptake Inhibitoren oder Venlafaxin

gemeldet. Diese Kombinationen sind also zu vermeiden.

Es müssen mindestens 5 Wochen vergehen zwischen dem Absetzen einer Fluoxetin-Therapie und dem

Beginn einer Phenelzin-Behandlung, und umgekehrt mindestens 10 Tage zwischen der Einstellung von

Phenelzin und dem Beginn einer Behandlung mit Fluoxetin oder einem anderen Serotonin

Wiederaufnahmehemmer.

Berichte nennen Verhaltens- und neurologische Symptome wie Desorientierung, Verwirrung,

Gedächtnisverlust, Delirium, Erregung, hypomaniakale Anzeichen, unkontrollierte Muskelbewegungen,

plötzliche Muskelkrämpfe, Zittern, Auge Schwingungen und Anzeichen von Babinski, wenn ein MAO-

Inhibitor mit Tryptophan kombiniert wurde.

Patienten, die Phenelzin einnehmen, dürfen keinem chirurgischen Eingriff unterzogen werden, bei dem eine

Vollnarkose erforderlich ist.

Vorsicht ist auch geboten bei Gebrauch von Phenelzin zusammen mit Mitteln gegen hohen Blutdruck wie

Thiaziden und Beta-Inhibitoren, da der blutdrucksenkende Effekt verstärkt werden kann.

Bei gleichzeitiger Einnahme mit Clozapin können die zentralen Effekte der MAO-Inhibitoren verstärkt

werden.

Vorsicht ist geboten bei gleichzeitigem Gebrauch von Rauwolfia-Alkaloide-enthaltenden Produkten und

einem MAO-Inhibitor.

Folgende Arzneimittel sollen gemieden werden, und dies bis 2 Wochen nach Ende der Behandlung.

Mitteln gegen Erkältung und Husten (sowie Produkte, die Dextromethorphan enthalten)

Schleimlösende Mittel für die Nase

Arzneimittel gegen Heuschnupfen

Arzneimittel für den Sinus

Asthma-Inhalatoren

Eßlusthemmende Mittel

Abmagerungsmittel

Aufputschmittel

L-Tryptophanhaltige Mittel

Der Gebrauch der obengenannten Produkte kann Reaktionen verursachen wie Kopfschmerzen und andere

ernsthafte Anzeichen, die auf erhöhten Blutdruck zurückzuführen sind. Konsultieren Sie sofort Ihren Arzt,

wenn Kopfschmerzen oder andere ungewöhnliche Erscheinungen auftreten.

Einnahme von Nardelzine zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alcohol

Folgende Nahrungsmittel sollen gemieden werden, und dies bis 2 Wochen nach Ende der Behandlung.

Fleisch und Fisch: geräucherter Hering, Leber, Trockenwurst (sowie verschiedene Salamisorten).

Gemüse: Bohnenschalen/Erbsenhülsen, Sauerkraut.

Molkereiprodukte: Käse, Joghurt (Quark und Hüttenkäse sind erlaubt).

Getränke: Bier, Wein, alkoholfreies oder alkoholarmes Bier und Produkte auf der Basis von Wein

Verschiedene: Hefeextrakte (sowie größere Mengen Bierhefe), Fleischextrakte, übermäßiger Gebrauch von

Koffein und Schokolade, verdorbene oder unsachgemäß gekühlte eiweißreiche Nahrungsmittel wie Fleisch,

Fisch und Molkereiprodukte sowie Nahrungsmittel, die Eiweißveränderungen durchlaufen haben durch

Fermentierung, Alterung, Marinierung oder Räucherung zur Geschmacksverbesserung.

Schwangerschaft und Stillzeit

Im Fall von Schwangerschaft oder Stillzeit konsultieren Sie bitte Ihren Arzt.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Gebrauchsinformation

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Nardelzine kann die Wachsamkeit und die Reflexe beeinträchtigen. Der gleichzeitige Gebrauch von Alkohol

oder anderen Arzneimitteln mit sedativer Wirkung kann diese Probleme verschlimmern. Vorsicht ist geboten

bei Personen, die ein Fahrzeug führen oder mit gefährlichen Werkzeugen arbeiten.

3.

Wie ist Nardelzine einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen

Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die täglich einzunehmende Menge legt der behandelnde Arzt fest.

Die Wirksamkeit des Produkts kann nicht beurteilt werden auf einer Basis einer Behandlung, die kürzer ist

als 4 Wochen.

Wenn die Behandlung nach 2 Monaten keine Ergebnisse zeitigt, sollte die Behandlung mit Nardelzine

abgebrochen werden.

Anfangsdosis: 1 Tablette (15 mg) 3 mal täglich mit den Mahlzeiten.

Erste Phase der Behandlung: Die Dosis muß relativ schnell auf 60 mg pro Tag gesteigert werden, und dies in

Funktion Ihrer Verträglichkeit. Es ist manchmal notwendig, die Dosis auf 90 mg pro Tag zu erhöhen, um die

gewünschte Wirkung zu erzielen. Viele Patienten verzeichnen eine Besserung erst nach einer Behandlung mit

60 mg während mindestens 4 Wochen.

Unterhaltsdosis: Wenn das optimale klinische Ansprechen erreicht wird, soll die Dosis über mehrere Wochen

schrittweise gesenkt werden. Die Unterhaltsdosis kann 1 Tablette pro Tag sein und soll so lange, wie dies

notwendig scheint, eingenommen werden.

Nardelzine ist für orale Verabreichung bestimmt; die Tabletten mit etwas Wasser einnehmen.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Nardelzine wird nicht für Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren empfohlen.

Wenn Sie eine größere Menge von Nardelzine eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie versehentlich eine größere Menge von Nardelzine haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren

Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Krankheitserscheinungen

Eine gewollte oder ungewollte Einnahme einer zu großen Menge (Überdosis) kommt eher bei depressiven

Patienten vor.

Die Möglichkeit, daß mehrere Produkte und/oder Alkohol eingenommen wurden, ist immer in Betracht zu

ziehen.

Je nach Höhe der Überdosis Nardelzine kann sich ein gemischtes oder variiertes klinisches Bild entwickeln.

Dies kann eine Stimulierung des kardiovaskulären und des zentralen Nervensystems und/oder eine

Depression umfassen. Diese Anzeichen können in den ersten 12 Stunden nach der Einnahme minimal oder

nicht vorhanden sein und können sich danach langsam entwickeln, um nach 24 bis 48 Stunden eine

Höchstspitze zu erreichen.

Die Symptome der Überdosierung können folgendes allein oder in Kombination umfassen: Schläfrigkeit,

Schwindel, Schwächegefühl, Reizbarkeit, Hyperaktivität, Erregung, starke Kopfschmerzen, Halluzinationen,

Trismus (schwere Kieferverkrampfung), Opisthotonus (Kontraktion der Nackenmuskeln), Steifheit,

Konvulsionen und Koma, schneller und unregelmäßiger Herzschlag, Hypertension, Hypotension,

Kreislaufkollaps, Schmerzen im Brustbereich, Depression und Insuffizienz der Atmung, hohes Fieber,

starke Schweissausbrüche und feuchtkalte Haut.

Behandlung

Gebrauchsinformation

Eine IMAO-Überdosis ist eine ernsthafte Situation, deren Behandlung sehr schwierig ist. In den meisten

Fällen ist eine Einweisung in ein Krankenhaus erforderlich. Das Auftreten einer verspäteten Reaktion ist

immer möglich, was eine äußerst genaue Beobachtung während mindestens einer Woche erforderlich macht,

wenn eine Vergiftung vermutet wird.

Eine intensive symptomatische und Unterhaltsbehandlung kann erforderlich sein. Erbrechen lassen und

Magenspülung sowie die Verabreichung von Aktivkohle können als erste medizinische Intervention nach

einer Überdosierung nützlich sein. Symptome wie Konvulsionen, die durch eine Stimulierung des zentralen

Nervensystems hervorgerufen werden, sollen mit einer langsamen intravenösen Injektion von Diazepam

behandelt werden. Die Verabreichung von Phenotiazine und zentrale Stimulanzien ist zu vermeiden.

Die Atmung soll mit geeigneten Maßnahmen unterstützt und die Körpertemperatur genau beobachtet werden.

Eine intensive Behandlung des hohen Fiebers kann erforderlich sein.

Für die Behandlung von Hypertension siehe "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen".

Im Fall von Hypotension oder Kreislaufkollaps soll die intravenöse Verabreichung von Flüssigkeiten

sichergestellt werden. Es ist wichtig, die Flüssigkeits- und Elektrolytgleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Es sind keine Daten über die letale Dosis beim Menschen verfügbar. Die toxischen Blutspiegel wurden nicht

festgelegt und die Dosierungsmethoden sind für klinischen oder toxikologischen Gebrauch nicht anwendbar.

Die pathophysiologischen Wirkungen einer starken Überdosis können mehrere Tage anhalten. Mit

geeigneten Maßnahmen kann eine leichte Überdosis in 3 bis 4 Tagen behandelt werden. Hämodialyse,

peritoneale Dialyse und Hämoperfusion mit Holzkohle können bei einer starken Überdosis nützlich sein,

obwohl es nicht genügend Angaben gibt, um sie in solchen Fällen routinemäßig zu empfehlen.

Wenn Sie die Einnahme von Nardelzine vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Nardelzine abbrechen

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Da sich Monoaminooxydase stark im Körper verbreitet, können sich daraus verschiedene pharmakologische

Wirkungen ergeben. Sie verschwinden meist, wenn die Behandlung fortgesetzt wird und werden durch eine

Anpassung der Dosis minimiert. Korrektive Maßnahmen oder die Absetzung der Behandlung sind selten

nötig.

Die üblichen leichten bis mäßigen Nebenwirkungen sind folgende:

Erkrankungen des Nervensystems: Schwindel, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schlafstörungen (sowohl

Schlaflosigkeit als auch Hypersomnie), Müdigkeit, Schwächegefühl, Zittern, Nervenzucken,

Muskelspasmen, erhöhte Reflexe.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: Verstopfung, Mundtrockenheit, Darm- und Magenstörungen

Untersuchungen: Zunahme der Leberenzyme (ohne entsprechende Symptome).

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen: Gewichtszunahme.

Herz- und Gefässerkrankungen: zu niedriger Blutdruck, Wassersucht.

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse: sexuelle Störungen wie Nichteintreten des

Orgasmus, Ejakulationsstörungen und Impotenz.

Leichte und mäßige Nebenwirkungen, die weniger üblich sind (manche nur von einem Patienten oder einem

Arzt gemeldet), sind folgende:

Erkrankungen des Nervensystems: Nervosität, Sprachstörungen, Euphorie, Augenzittern, Prickeln.

Erkrankungen der Nieren und Harnwege: Harnrückhaltung.

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen: übermäßige Konzentration an Natrium im Blut

(Hypernatriämie)

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: Juckreiz, Hautexanthem, Schweißausbruch.

Gebrauchsinformation

Augenerkrankungen: verschwommene Sicht, grüner Star.

Weniger häufige, jedoch ernsthafte Nebenwirkungen (manche nur einmal gemeldet) sind folgende:

Erkrankungen des Nervensystems: unkontrollierte Muskelbewegungen, Schockkoma, toxisches Delirium,

manisch-depressive Reaktion, Konvulsionen, akute Angst, Auslösung von Schizophrenie,

vorübergehende Atmungs- und kardiovaskuläre Depression nach Elektroschock.

Leber- und Gallenerkrankungen: bisher wurde bei einer geringen Anzahl Patienten Leberleiden gemeldet.

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems: Minderung der Zahl der weißen Blutkörperchen

(Leukopenie)

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen: Anzeichen von übermäßigem Stoffwechsel (dies umfaßt,

begrenzt sich aber nicht auf hohes Fieber, beschleunigter Herzrhythmus, beschleunigte Atmung,

Muskelsteifheit, Sauerstoffmangel, Bewußtlosigkeit und kann auf eine Überdosis verweisen).

Erkrankungen des Immunsystems: lupoides Syndrom (erosive Hautkrankheit)

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums: akutes lokales Ödem (Quincke-Ödem).

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort: Fieber und eine Erhöhung des

Muskeltonus.

Nebenwirkungen mit nicht bekannter Häufigkeit sind folgende:

Psychiatrische Erkrankungen: Selbstmordgedanken und -verhalten

Eine Entwöhnung kann einhergehen mit Übelkeit, Erbrechen und Unwohlsein. Ungewöhnliche

Entwöhnungserscheinungen infolge des plötzlichen Absetzens des Produkts wurden auf unregelmäßige

Weise gemeldet. Anzeichen und Symptome dieser Erscheinungen beginnen meist 24 bis 72 Stunden nach

dem Absetzen des Produkts und können variieren von Alpträumen mit Erregung bis zu echter Psychose und

Konvulsionen. Diese Erscheinungen verschwinden im Allgemeinen auf eine erneute Einnahme geringer

Dosen Phenelzin, gefolgt von einer sorgfältigen Dosisverminderung bis zum Absetzen der Behandlung.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen über die Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz, Eurostation II, Victor Hortaplein, 40/40, B-1060 Brüssel

(Website: www.fagg-afmps.be; E-mail: patientinfo@fagg-afmps.be). Indem Sie Nebenwirkungen melden,

können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung

gestellt werden.

5.

Wie ist Nardelzine aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Im Kühlschrank lagern (2°C - 8°C).

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis nach EXP angegebenen Verfalldatum nicht mehr

verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt

bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Nardelzine enthält

Der Wirkstoff ist Phenelzin. Jede Tablette enthält 15 mg Phenelzin (als Sulfat).

Die sonstigen Bestandteile sind: Mannitol, Polyvidon, Magnesiumstearat, Maïsstärke.

Gebrauchsinformation

Filmüberzug : Opadry Rot 20-A-25096.

Wie Nardelzine aussieht und Inhalt der Packung

Flasche mit 100 Tabletten.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Hersteller

Pfizer S.A.

Recipharm Limited

Boulevard de la Plaine 17

Vale of Bardsley, Ashton-under-Lyne

B-1050 Brüssel

Lancashire OL7 9RR, Vereinigtes Königreich

Zulassungsnummer: BE004697

Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im

Das Zulassungsdatum: 02/2016