Napus flüssig

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Napus flüssig
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Napus flüssig
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Herbizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • D-4897
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Napus flüssig (Parallelimport)

Produktekategorie

Ausl. Bewilligungsinhaber

Eidg. Zulassungsnummer

Herbizid

Stefes Pflanzenschutz GmbH D-4897

Packungsbeilagenummer Herkunftsland

Ausl. Zulassungsnummer

7909

Deutschland

PI 006220-00/034

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff: Propyzamide

35.09 % 400 g/l

SC Suspensionskonzentrat

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkun

Dosierungshinweise

Auflagen

B Freiland: Erdbeere

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 1.25 l/ha

Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.

1, 2, 3

Freiland: Rote

Johannisbeere

Freiland: Schwarze

Johannisbeere

Freiland:

Stachelbeere

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 2.5 - 4 l/ha

Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.

1, 2, 3, 4

Freiland: Rote

Johannisbeere

Freiland: Schwarze

Johannisbeere

Freiland:

Stachelbeere

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 5 - 6.25 l/ha

Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.

2, 3, 4

O Kernobst

Einjährige

Aufwandmenge: 2.5 - 4 l/ha

1, 2, 3

A Kultur

Schaderreger/Wirkun

Dosierungshinweise

Auflagen

Steinobst

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Anwendung: Winteranwendung (in der

Vegetationsruhe).

Kernobst

Steinobst

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 5 - 6.25 l/ha

Anwendung: Winteranwendung (in der

Vegetationsruhe).

2, 3

W Reben

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 2.5 - 4 l/ha

Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.

1, 2, 3, 4

W Reben

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 5 - 6.25 l/ha

Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.

2, 3, 4

Chicorée

[Wurzelproduktion]

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 2.5 - 3.75 l/ha

Anwendung: Nach der Saat oder Pflanzung.

1, 3, 5, 6

G Estragon

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3.75 l/ha

Wartefrist: 100 Tage

Anwendung: Vorauflauf. Während der

Winterruhe.

1, 3, 6, 7

G Rhabarber

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3.75 l/ha

Anwendung: Oktober - Dezember

1, 3, 6, 8,

G Römische Kamille

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 3.75 l/ha

Wartefrist: 100 Tage

Anwendung: Anwendung nach der Pflanzung

und nach dem Anwachsen der Kultur im Herbst

oder Anwendung im Winter während der

Vegetationsruhe oder Anwendung von März bis

Mai auf die bestehende Kultur.

1, 3, 5, 6,

G Freiland: Salate

(Asteraceae)

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

Aufwandmenge: 2.5 - 3.75 l/ha

Anwendung: Nach der Saat oder Pflanzung.

1, 3, 5

A Kultur

Schaderreger/Wirkun

Dosierungshinweise

Auflagen

(Ungräser)

Freiland:

Schnittlauch

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 45 Tage

1, 3, 6, 10

F Raps

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 1.25 - 1.875 l/ha

Anwendung: Nachauflauf Herbst: Stadium 14-16

(BBCH).

1, 3, 11

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 2.5 - 4 l/ha

Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.

1, 2, 3, 4

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 5 - 6.25 l/ha

Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.

2, 3, 4

Auflagen und Bemerkungen:

Keine Wirkung auf Klebern und Korbblütler wie Franzosenkraut, Kamille und Kreuzkraut.

Auf schnee- und eisfreien Boden.

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Ausbringen der Spritzbrühe:

Schutzhandschuhe + Schutzanzug tragen. Technische Schutzvorrichtungen während des

Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) können die vorgeschriebene persönliche

Schutzausrüstung ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen vergleichbaren oder höheren

Schutz bieten.

Anwendung frühestens 6 Monate nach Pflanzung.

Bei geringen Niederschlägen und in trockenen Gebieten muss das Produkt nach der Applikation

eingeregnet werden.

Bewilligt als geringfügige Verwendung nach Art. 35 PSMV (minor use).

Anwendung nur in Kulturen zur Produktion von ätherischen Ölen für die Kosmetikindustrie.

Keine Behandlung im Pflanzjahr.

Behandlung nur während der vollständigen Winterruhe der Kultur.

10.Behandlung während der Vegetationsruhe: nach dem Schnitt vor dem erneuten Austrieb.

11.Nach Umbruch von Raps wegen Auswinterung dürfen keine Getreidearten angebaut werden.

Kartoffeln, Rüben, Erbsen, Bohnen, Sommerraps und Mais sind für den Nachbau geeignet.

Gefahrenkennzeichnungen:

Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette.

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

8-6-2018

Rote-Hand-Brief zu bestimmten elektrolyt-und/oder kohlenhydrathaltigen intravenösen Flüssigkeiten: Risiko einer schweren Hyponatriämie

Rote-Hand-Brief zu bestimmten elektrolyt-und/oder kohlenhydrathaltigen intravenösen Flüssigkeiten: Risiko einer schweren Hyponatriämie

In Abstimmung mit dem BfArM informieren die pharmazeutischen Unternehmer über das Risiko irreversibler Hirnschädigungen.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.