NaCl 0

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • NaCl 0 9 % Fresenius, Infusionslösung
  • Darreichungsform:
  • 9 % Fresenius, Infusionslösung
  • Zusammensetzung:
  • natrii chloridum 9 g, aqua ad iniectabilia q.s. ad solutionem pro 1000 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • für die Allgemeinheit:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • NaCl 0 9 % Fresenius, Infusionslösung
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Parenterale Flüssigkeits- und Kochsalzzufuhr

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 42425
  • Berechtigungsdatum:
  • 26-03-1980
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

Fachinformation

NaCl 0,9% Fresenius

Fresenius Kabi (Schweiz) AG

Zusammensetzung

Wirkstoff: Natriumchlorid.

Hilfsstoff: Wasser für Injektionszwecke.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Infusionslösung.

1 Liter enthält:

Natrium chloratum 9,0 g.

Aqua ad infundibilia ad 1000 ml.

Na+ 154 mmol/l.

Cl– 154 mmol/l.

Theoretische Osmolarität: 308 mosm/l.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Plasmaisotoner Flüssigkeitsersatz; Substitution bei hypochlorämischer Alkalose.

Dieses Arzneimittel kann zusätzlich auch angewendet werden zur Perfusion des extrakorporalen

Systems bei der Hämodialyse.

Dosierung/Anwendung

Erwachsene

Mittlere Dosis 1000 ml pro Tag als intravenöse Dauertropfinfusion bei einer Tropfgeschwindigkeit

bis 180 Tropfen/Minute; ca. 540 ml/Stunde bei 70 kg KG.

Tageshöchstdosis: 2000 ml/Tag, soll nur in extremen Situationen überschritten werden.

Bei der Perfusion des extrakorporalen Systems bei der Hämodialyse richtet sich die Dosierung nach

den, vom Gerätehersteller, angegebenen Mengen.

Allgemein sollten die angewendeten Mengen den wechselnden therapeutischen Erfordernissen

entsprechen.

Kinder

Zur Behandlung von isotonischer Dehydratation in der Pädiatrie. Die Infusionsrate und die tägliche

Dosis sollte individuell nach der Art und Schwere des Elektrolyt- und Wasser Ungleichgewichtes,

durch die Überwachung der entsprechenden Kreislauf- und Laborparameter erfolgen.

* Füssigkeitsbedarf für Säuglinge >1 Monat und Kinder:

Körpergewicht

24-Stunden-Flüssigkeitsbedarf

Unter 10 kg

100 ml/kg Körpergewicht

10-20 kg

100 ml/kg Körpergewicht ≤10 kg, + 50 ml/kg Körpergewicht zwischen 10-20 kg

Über 20 kg

100 ml/kg Körpergewicht ≤10 kg, + 50 ml/kg Körpergewicht zwischen 10-20 kg

und + 20 ml/kg Körpergewicht ab 21 kg (max. 2 l bei Mädchen und 2,5 l bei

Knaben).

* Lokale Richtlinien des Instituts für intravenösen Flüssigkeitsersatz sollten immer konsultiert

werden, wenn eine intravenöse Flüssigkeitsersatztherapie bei Kindern verabreicht wird.

Flüssigkeitsbedarf für Neugeborene: Der Grundflüssigkeitsbedarf für termingeborene Kinder beträgt

bei durchschnittlicher Luftfeuchtigkeit 40-60 ml/kg/Tag plus Verluste durch den Urin. Frühgeborene

benötigen mehr Flüssigkeitsersatz aufgrund der sehr hohen transepidermalen Verluste in den ersten

Lebenstagen, und es kann ein Flüssigkeitsersatz von bis zu 180 ml/kg/Tag erforderlich sein. Lokale

Leitlinien der jeweiligen Einrichtung zum Flüssigkeitsmanagement in der neonatalen Phase sind zu

beachten.

Kontraindikationen

Hypervolämie, hypertone Dehydratation, Hyperchlorämie, Hypernatriämie, Hyperhydratation.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Bei Herz- und Niereninsuffizienz sowie bei Hypertonie, Ödemen, Hypokaliämie und Acidose ist

Vorsicht geboten.

Die Dosierung ist stets der jeweiligen klinischen Situation anzupassen.

Kontrollen des Serumionogramms, der Wasserbilanz sowie des Säure-Basen-Status sind erforderlich.

Interaktionen

Kortikosteroide, Kortikotropin (ACTH) können eine Natriumretention mit kardialer

Dekompensation, Hypervolämie, Ödemen und/oder Hypernatriämie begünstigen.

Schwangerschaft/Stillzeit

Gemäss Erfahrung kann NaCl 0,9% Fresenius während der Schwangerschaft und Stillzeit appliziert

werden.

Risiken für den Föten oder das Neugeborene werden bei korrekter Anwendung nicht erwartet.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Nicht zutreffend, da nur bei stationären Patienten angewendet.

Unerwünschte Wirkungen

Bei sachgemässer Anwendung von NaCl 0,9% Infusionslösungen sind keine unerwünschten

Wirkungen zu erwarten.

Überdosierung

Bei einer Überdosierung können folgende Symptome auftreten:

Überwässerung, Hypernatriämie, Hyperchlorämie, Hyperosmolarität, Induktion einer acidotischen

Stoffwechsellage.

Therapie: Bei Hyperhydratationszuständen als Konsequenz einer Überdosierung von NaCl 0,9%

Fresenius ist die Flüssigkeitszufuhr abzubrechen und rasch wirkende Diuretika (z.B. Furosemid) zu

applizieren. Bei Auftreten einer Oligo-Anurie kann Flüssigkeitsentzug durch Hämofiltration,

Hämodialyse oder Hämodiafiltration notwendig werden.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: B05BB01

NaCl 0,9% Fresenius ist eine mit dem Blutserum isotonische Kochsalzlösung mit einem Gehalt von

9 g NaCl/l zur intravenösen Anwendung als Flüssigkeitsersatz bei Blutverlust oder anderer

Flüssigkeitsersatz wie z.B. als Spül- und Infusionslösung in der Hemodialyse.

Eine 0,9% Natriumchlorid Lösung entspricht der Plasmaosmolarität. Bei Zufuhr von NaCl 0,9%

kommt es zunächst zur Auffüllung des Interstitiums, welches ca. 2/3 des Extrazellulärraums

ausmacht. Nur ca. 1/3 des zugeführten Volumens verbleibt intravasal. Die Lösung ist damit nur

kurzfristig hämodynamisch wirksam.

Pharmakokinetik

Bei parenteraler Zufuhr verteilt sich Natriumchlorid im gesamten Organismus. Die

Ionenkonzentration der Extrazellulärflüssigkeit wird über die Regulation der renalen Ausscheidung

konstant gehalten. Die Ausscheidung über die Haut ist normalerweise gering.

Präklinische Daten

Es liegen keine Daten vor.

Sonstige Hinweise

Inkompatibilitäten

Beim Mischen mit anderen Arzneimitteln ist eine mögliche Unverträglichkeit zu überprüfen.

Haltbarkeit

NaCl 0,9% Fresenius soll nach Ablauf des Verfalldatums nicht mehr angewendet werden!

Besondere Lagerungshinweise

NaCl 0,9% nicht über 25 °C lagern!

Hinweise für die Handhabung

Nur verwenden, wenn die Lösung klar und das Behältnis unbeschädigt sind! Aus mikrobiologischen

Gründen sollte die gebrauchsfertige Zubereitung unmittelbar nach Anbruch verwendet werden. Falls

dies nicht möglich ist, liegen Aufbrauchfristen und Lagerbedingungen in der Verantwortung des

Anwenders und sollten normalerweise nicht länger als 24 Std. bei 2-8 °C betragen.

Bitte Gebrauchsanweisung beachten.

Zulassungsnummer

42425 (Swissmedic).

Packungen

60× 50 ml Beutel Freeflex [B]

50× 100 ml Beutel Freeflex [B]

30× 250 ml Beutel Freeflex [B]

20× 250 ml in 500 ml Beutel Freeflex [B]

20× 500 ml Beutel Freeflex [B]

10× 1000 ml Beutel Freeflex [B]

60× 50 ml Beutel Freeflex+ [B]

50× 100 ml Beutel Freeflex+ [B]

30× 250 ml Beutel Freeflex+ [B]

20× 250 ml in 500 ml Beutel Freeflex+ [B]

20× 500 ml Beutel Freeflex+ [B]

10× 1000 ml Beutel Freeflex+ [B]

40× 100 ml KabiPac Polyethylen-Flasche [B]

20× 250 ml KabiPac Polyethylen-Flasche [B]

10× 500 ml KabiPac Polyethylen-Flasche [B]

10× 1000 ml KabiPac Polyethylen-Flasche [B]

Zulassungsinhaberin

Fresenius Kabi (Schweiz) AG, 6370 Oberdorf NW.

Stand der Information

Mai 2015.

  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.

    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.



  • Dokumente in anderen Sprachen zur Verfügung hier