Naabak

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Naabak collyre
  • Darreichungsform:
  • collyre
  • Zusammensetzung:
  • natrii N-acetyl-aspartylglutamas 49 mg, excipiens ad-Lösung für 1 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Naabak collyre
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • (Hornhaut) allergische konjunktivitis

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 56998
  • Berechtigungsdatum:
  • 28-07-2006
  • Letzte Änderung:
  • 15-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Naabak® 4,9%

THEA Pharma SA

Was ist Naabak und wann wird es angewendet?

Die Naabak-Augentropfen werden bei akuten oder chronischen allergisch bedingten

Bindehautentzündungen verabreicht.

Der Wirkstoff von Naabak hemmt gewisse Reaktionen und verhindert die Freisetzung ganz

bestimmter Stoffe, die für die allergischen Symptome verantwortlich sind.

Naabak darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen zur Behandlung Ihrer gegenwärtigen Augenbeschwerden von

Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verordnet. Verwenden Sie es nicht für die Behandlung anderer

Erkrankungen oder von Drittpersonen.

Hinweis für Kontaktlinsenträger

Da diese Augentropfen kein Konservierungsmittel enthalten, können sie bei weichen Kontaktlinsen

angewendet werden.

Wann darf Naabak nicht angewendet werden?

Dieses Arzneimittel darf bei bekannter oder vermuteter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff

von Naabak, N-acetyl-aspartyl-Glutaminsäure, nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Naabak Vorsicht geboten?

·Wenn Sie nach der Anwendung der Naabak-Augentropfen verschwommen sehen, sollten Sie vom

Autofahren oder Bedienen von Maschinen absehen.

·Wenn Sie gleichzeitig mit Naabak noch andere Medikamente am Auge anwenden müssen, sollten

Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin konsultieren. Zwischen den beiden Applikationen müssen

mindestens 5 Minuten liegen.

·Waschen Sie sich vor der Instillation sorgfältig die Hände; die Tropferspitze sollte nicht mit dem

Auge und dem Augenlid in Kontakt kommen.

·Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben, oder bereits andere Arzneimittel einnehmen oder am Auge

anwenden (auch selbst gekaufte!).

Darf Naabak während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Naabak darf während der Schwangerschaft und der Stillzeit nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt

oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin angewendet werden.

Der Übertritt des Wirkstoffs von Naabak in die Muttermilch wurde nicht untersucht.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Naabak?

Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren:

4 mal täglich 1 Tropfen in den Bindehautsack einträufeln.

Die Anwendung und die Sicherheit von Naabak, Augentropfen bei Kindern unter 4 Jahren sind

bisher nicht geprüft worden.

Das Fläschchen nach jeder Anwendung wieder verschliessen.

Bei gleichzeitiger Behandlung mit anderen Augentropfen sollten Sie die Tropfen jeweils erst nach 5-

minütiger Wartezeit einträufeln.

Diese Augentropfen enthalten kein Konservierungsmittel.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin

oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Naabak haben?

Bei der Anwendung von Naabak können folgende Nebenwirkungen auftreten:

Leichtes Brennen oder Kribbeln können manchmal unmittelbar nach Applikation der Augentropfen

auftreten.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Zur Vermeidung jeglicher Verunreinigung durch Mikroben sollten Sie sich vor der Anwendung die

Hände sorgfältig waschen und die Tropferspitze sollte das Auge nicht berühren.

Das Fläschchen nach Gebrauch gut verschliessen.

Das Fläschchen mit diesen Augentropfen darf nur von derjenigen Person verwendet werden, die es

angefangen hat.

Aufbewahrung

Die Naabak-Augentropfen bei Raumtemperatur (15-25 °C) und ausser Reichweite von Kindern

aufbewahren. Nicht einnehmen.

Haltbarkeit

Diese Augentropfen dürfen nur bis zu dem auf dem Fläschchen mit «EXP» bezeichneten Datum

verwendet werden.

Nach dem ersten Öffnen des Fläschchens dürfen die Augentropfen nicht länger als 4 Wochen

verwendet werden. Das Öffnungsdatum kann an einer dafür bestimmten Stelle auf dem Fläschchen

vermerkt werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Naabak enthalten?

1 ml der Augentropfen enthält 49 mg N-acetyl-aspartyl-Glutaminsäure (Natriumsalz) und Hilfsstoffe

für Augenlösung.

Zulassungsnummer

56998 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Naabak? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Fläschchen, 10 ml.

Zulassungsinhaberin

THEA Pharma S.A., 8200 Schaffhausen.

Diese Packungsbeilage wurde im März 2016 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

27-7-2018

EU/3/16/1635 (Leadiant GmbH)

EU/3/16/1635 (Leadiant GmbH)

EU/3/16/1635 (Active substance: N-acetyl-D-mannosamine monohydrate) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)5053 of Fri, 27 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/228/15/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

EU/3/13/1220 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/13/1220 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/13/1220 (Active substance: Poly[2-[(4-{[1-carboxy-2-(hexadecylcarbamoyl)ethyl]sulfanyl}-2,3-bis({2-[((2S)-2-(2-{[(2R)-2-carbamoyl-(2-{[(2S)-1-ethoxy-3-(3-hydroxy-4oxo-1,4-dihydropyridin-1-yl)-1-oxopropan-2-yl]carbamoyl}ethyl]sulfanyl}-3-{[(2S)-1-ethoxy-3-(3-hydroxy-4-oxo-1,4-dihydropyridin-1-yl)-1-oxopropan-2-yl]carbamoyl}propanamido)-3-(3-hydroxy-4-oxo-1,4-dihydropyridin-1-yl)propanoyl Ethyl ester) )-methoxy]acetyl}oxy)butyl)sulfanyl]-3-(hexadecylcarbamoyl)propanoic acid]-poly(ethylene glycol)-este...

Europe -DG Health and Food Safety

23-3-2018

EU/3/18/1989 (FGK Representative Service GmbH)

EU/3/18/1989 (FGK Representative Service GmbH)

EU/3/18/1989 (Active substance: (2S,4R)-1-(2-(3-acetyl-5-(2-methylpyrimidine-5-yl)-1H-indazol-1-yl)acetyl)-N-(6-bromopyridine-2-yl)-4-fluoropyrrolidine-2-carboxamide) - Orphan designation - Commission Decision (2018)1878 of Fri, 23 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/208/17

Europe -DG Health and Food Safety