Muxol

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Muxol dragees
  • Darreichungsform:
  • dragees
  • Zusammensetzung:
  • bisacodylum 10 mg, excipiens pro compresso obducto.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Muxol dragees
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Abführmittel

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 26339
  • Berechtigungsdatum:
  • 24-10-1960
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Muxol®

VERFORA SA

Was ist Muxol und wann wird es angewendet?

Muxol ist ein Kontaktabführmittel mit Wirkung am Dickdarm. Es löst die stuhlfördernde

Eigenbewegung des Dickdarms aus.

Muxol wird zur kurzfristigen Behandlung von gelegentlichen Verstopfungen, z.B. bei

Kostumstellung, Ortwechsel (Reise) oder Bettruhe eingesetzt.

Was sollte dazu beachtet werden?

Bei Verstopfung sollten Sie, wenn möglich, ballaststoffreiche Nahrung (Gemüse, Früchte,

Vollkornbrot) sowie viel und regelmässig Flüssigkeit einnehmen und auf körperliche Betätigung

(Sport) achten.

Bei chronischer Verstopfung muss deren Ursprung vom Arzt bzw. von der Ärztin bestimmt werden.

Bei Kindern, Patientinnen und Patienten mit schweren Erkrankungen ist ärztliche Beratung

erforderlich.

Wann darf Muxol nicht eingenommen werden?

Muxol darf nicht eingenommen werden bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, bei drohendem

Darmverschluss (Ileus), bei Entzündungsprozessen in der Bauchhöhle und schwerer Dehydratation

oder bei Überempfindlichkeit gegenüber Bisacodyl.

Muxol darf nicht verwendet werden bei Übelkeit, Erbrechen, Leibschmerzen oder sonstigen

Anzeichen einer Blinddarmentzündung.

Bei schweren Erkrankungen wird fachliche Beratung empfohlen.

Kindern unter 6 Jahren darf Muxol nicht gegeben werden.

Wann ist bei der Einnahme von Muxol Vorsicht geboten?

Kindern unter 12 Jahren darf Muxol nur nach ärztlicher Verschreibung verabreicht werden.

Muxol darf nur gelegentlich und nicht länger als 1 bis 2 Wochen angewendet werden.

Langzeitbehandlungen gehören unter ärztliche Kontrolle.

Wenn Sie Diuretika (harnstofftreibende Mittel), orale Kortikosteroide oder Herzmittel (Digitalis)

einnehmen, sollten Sie Muxol nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. mit Ihrer Ärztin

verwenden (Möglichkeit von Interaktionen).

Es empfiehlt sich, Muxol frühestens eine halbe Stunde nach der Anwendung eines Arzneimittels

gegen Magenbrennen oder Geschwür (Antazida) einzunehmen.

Beim Auftreten von Durchfall oder Bauchbeschwerden ist die Behandlung abzubrechen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen.

Darf Muxol während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Es wurden keine systematischen wissenschaftlichen Untersuchungen durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt bzw. die Ärztin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Muxol?

Falls nicht anders vom Arzt bzw. von der Ärztin verordnet, beträgt die übliche Dosierung:

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 1-2 Dragées je nach Schweregrad der Obstipation.

Kinder von 6 bis 12 Jahren: nur auf ärztliche Verschreibung, 1 Dragée.

Die Dragées werden unzerkaut geschluckt.

Die Dragées sollten abends vor dem Schlafengehen eingenommen werden, damit die

Darmentleerung am nächsten Morgen erfolgt. Bei Einnahme am Abend kommt es nach etwa 10

Stunden, also ohne Störung der Nachtruhe, am nächsten Morgen zu ein bis zwei Entleerungen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder von der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Muxol haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Muxol auftreten:

Nach der Einnahme von Muxol kann eine Rotfärbung des alkalischen Urins auftreten. Dabei handelt

es sich um eine normale Erscheinung, die zu keinerlei Bedenken Anlass geben soll.

In seltenen Fällen kann Muxol Blähungen, Bauchkrämpfe oder Überempfindlichkeitsreaktionen

verursachen.

Bei hohen Dosen, längerem oder zu häufigem Gebrauch können Durchfälle mit Wasserverlust und

Störungen des Mineralstoffhaushaltes (u.a. Kaliumverlust) auftreten. Es kann zu Beschwerden der

Herzfunktion und zu einer Muskelschwäche führen, insbesondere bei Patienten, die mit

harntreibenden Mitteln (Diuretika), Kortikosteroiden oder Arzneimittel für das Herz (Digitalis)

behandelt werden.

Beim Auftreten von Durchfall ist die Behandlung abzubrechen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Muxol ist in der Originalpackung bei Raumtemperatur (15-25 °C) und für Kinder unerreichbar

aufzubewahren. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten

Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Muxol enthalten?

1 Dragée enthält als Wirkstoff 10 mg Bisacodyl; sie enthält zudem 0,1 g Saccharose, Diethylphthalat

und weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

26339 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Muxol? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung

Packung zu 30 Dragées.

Zulassungsinhaberin

VERFORA SA, Villars-sur-Glâne.

Diese Packungsbeilage wurde im Juli 2007 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.