Mutaflor mite

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Mutaflor mite Kapseln
  • Darreichungsform:
  • Kapseln
  • Zusammensetzung:
  • escherichia coli viva (souche: Nissle 1917) 0.5-5 mio. U., excipiens pro kapsel.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Mutaflor mite Kapseln
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Bakterien- und Hefepräparate
  • Therapiebereich:
  • Colitis ulcerosa, wo in der remission

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 684
  • Berechtigungsdatum:
  • 17-02-2005
  • Letzte Änderung:
  • 23-01-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Patienteninformation

Mutaflor®/- mite

VIFOR FRIBOURG

Was ist Mutaflor und wann wird es angewendet?

Die Wirksubstanz von Mutaflor ist ein Bakterium (Escherichia coli Stamm Nissle 1917). Bei Colitis

ulcerosa (chronisch entzündliche Darmerkrankung) verhindert es Rückfälle während der schubfreien

Zeit. Hierbei zeichnet es sich durch eine sehr gute Verträglichkeit aus. Das Bakterium E. coli Stamm

Nissle 1917 wirkt bei seiner Freisetzung im Dickdarm gegen krankheitserregende Mikroorganismen

und fördert die körpereigenen Abwehrkräfte. Darüber hinaus gibt es Substanzen in den Darm ab, die

als Energielieferanten für die Schleimhaut des Dickdarms dienen und ihre Durchblutung fördern.

Das Präparat darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Für Diabetiker: Der Anteil an verdaulichen Kohlenhydraten liegt unter 0,01 BE/Kapsel.

Wann darf Mutaflor nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeiten gegen einen Bestandteil des Päparates.

Nach einer Antibiotika-Behandlung soll mit der Anwendung von Mutaflor 5 Tage zugewartet

werden.

Wann ist bei der Einnahme von Mutaflor Vorsicht geboten?

Sollten Unverträglichkeitserscheinungen auftreten, müssen Sie sofort Ihren Arzt oder Ihre Ärztin

konsultieren.

Bestimmte Antibiotika können die Wirksamkeit von Mutaflor einschränken. Teilen sie daher Ihrem

Arzt oder Ihrer Ärztin mit, welche Antibiotika Sie einnehmen.

Darf Mutaflor während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung während der

Schwangerschaft kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche

Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der

Schwangerschaft möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt oder Apotheker bzw. die

Ärztin oder Apothekerin um Rat fragen.

Systematische wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Mutaflor während der Stillzeit ohne

Bedenken eingenommen werden kann.

Wie verwenden Sie Mutaflor?

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Soweit nicht anders verordnet, soll zur Vorbeugung eines Rückfalls die gesamte Tagesdosis zu einer

Mahlzeit, möglichst zum Frühstück, unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden.

Soweit nicht anders verordnet, gilt zur Vorbeugung eines Rückfalls folgende Dosierung:

Erwachsene und Jugendliche: 1.–4. Tag 1× 1 Kapsel Mutaflor mite täglich, am 5.–6. Tag 1×

2 Kapseln Mutaflor mite täglich. An den folgenden Tagen 1× 3 Kapseln Mutaflor mite täglich.

Sobald 3 Kapseln Mutaflor mite pro Tag gut vertragen werden, kann man zunächst auf 1 Kapsel

Mutaflor pro Tag übergehen und dann auf 2 Kapseln pro Tag steigern.

Kinder: Vom 1.–4. Tag 1 Kapsel Mutaflor mite täglich. Ab dem 5. Tag 1× 2 Kapseln Mutaflor mite

pro Tag.

Soweit nicht anders verordnet, sollte Mutaflor zur Vorbeugung eines Rückfalls dauerhaft

eingenommen werden.

Massnahmen bei Überdosierung

Auch bei Überschreiten der vorgeschriebenen Dosierung sind keine besonderen Massnahmen

erforderlich.

Massnahmen für den Fall, dass die Einnahme einer oder mehrerer Dosen unterlassen wurde

Es sind keine besonderen Massnahmen notwendig. Die Einnahme sollte ohne Berücksichtigung der

ausgelassenen Einnahme fortgesetzt werden.

Welche Nebenwirkungen kann Mutaflor haben?

Gelegentlich auftretende Blähungen verschwinden meist bei Reduzierung der Dosis. Alternativ kann

versucht werden, die Tagesdosis auf mehrere Einzelgaben aufzuteilen.

In sehr seltenen Fällen können unerwünschte Wirkungen wie Bauchschmerzen, Blähsucht,

Darmgeräusche, dünnflüssiger Stuhl oder Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Verstopfung und

Hautrötungen oder Hautausschläge auftreten.

Sollten Sie während der Einnahme von Mutaflor solche oder andere, hier nicht beschriebene,

unerwünschte Wirkungen bemerken, müssen sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre

Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden!

Arzneimittel für Kinder unerreichbar aufbewahren!

Im Kühlschrank bei 2–8 °C aufbewahren!

Was ist in Mutaflor enthalten?

Mutaflor

1 magensaftresistente Kapsel enthält: Biotrockenmasse mit 2,5–25× 109 lebensfähigen Bakterien E.

coli Stamm Nissle 1917.

Mutaflor mite

1 magensaftresistente Kapsel enthält: Biotrockenmasse mit 0,5–5× 109 lebensfähigen Bakterien E.

coli Stamm Nissle 1917.

Mutaflor und Mutaflor mite enthalten jeweils zusätzlich Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

00684 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Mutaflor? Welche Packungen sind erhältlich?

Sie erhalten Mutaflor in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Packungen mit 20 und 100 Kapseln (Mutaflor) bzw. 20 Kapseln (Mutaflor mite).

Zulassungsinhaberin

Vifor SA, Villars-sur-Glâne.

Diese Packungsbeilage wurde im Oktober 2004 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

19-12-2018

Wegmans Issues Voluntary Recall of Fresh Cauliflower Rice, Veggie/Cauliflower Rice Blend and Stir-Fry Mix with Cauliflower

Wegmans Issues Voluntary Recall of Fresh Cauliflower Rice, Veggie/Cauliflower Rice Blend and Stir-Fry Mix with Cauliflower

Rochester, NY – Wegmans Food Markets, Inc. has issued a voluntary recall of fresh Cauliflower Rice, Veggie Cauliflower Rice Blend and Stir-Fry Mix with Cauliflower, sold in the produce department between 12/7/18 and 12/18/18, because it may be contaminated with Escherichia coli O157:H7 bacteria (E. Coli O157:H7). E. coli O157:H7 causes a diarrheal illness often with bloody stools. Although most healthy adults can recover completely within a week, some people can develop a form of kidney failure called He...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

18-12-2018

Adam Bros. Farming, Inc. Recalls Red and Green Leaf Lettuce and Cauliflower Because of Possible Health Risk

Adam Bros. Farming, Inc. Recalls Red and Green Leaf Lettuce and Cauliflower Because of Possible Health Risk

Adam Bros. Farming, Inc. of Santa Maria, California is recalling red leaf lettuce, green leaf lettuce and cauliflower harvested on November 27 through 30, 2018 out of an abundance of caution, because it may be contaminated with Escherichia coli O157:H7 bacteria (E. Coli O157:H7).

FDA - U.S. Food and Drug Administration

16-12-2018

Spokane Produce Voluntarily Recalls Northwest Cuisine Creations and Fresh&Local Sandwiches and Green Leaf Lettuce Filets

Spokane Produce Voluntarily Recalls Northwest Cuisine Creations and Fresh&Local Sandwiches and Green Leaf Lettuce Filets

Spokane Produce Inc. of Spokane, WA initiates a voluntary recall of sandwiches containing green leaf lettuce and foodservice lettuce filets following notice of a produce industry ingredient recall by Adam Bros. Farming Inc. Sandwich products bearing the Northwest Cuisine Creations and Fresh&Local labels. These prod- ucts are recalled because they may be contaminated with Escherichia coli O157:H7 bacteria (E. Coli O157:H7). E. coli O157:H7 causes a diarrheal illness often with bloody stools. Although most...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

13-12-2018

The European Union summary report on trends and sources of zoonoses, zoonotic agents and food-borne outbreaks in 2017

The European Union summary report on trends and sources of zoonoses, zoonotic agents and food-borne outbreaks in 2017

Published on: Wed, 12 Dec 2018 This report of the European Food Safety Authority and the European Centre for Disease Prevention and Control presents the results of zoonoses monitoring activities carried out in 2017 in 37 European countries (28 Member States (MS) and nine non-MS). Campylobacteriosis was the commonest reported zoonosis and its EU trend for confirmed human cases increasing since 2008 stabilised during 2013–2017. The decreasing EU trend for confirmed human salmonellosis cases since 2008 end...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

27-11-2018

INNUENDO: A cross‐sectoral platform for the integration of genomics in the surveillance of food‐borne pathogens

INNUENDO: A cross‐sectoral platform for the integration of genomics in the surveillance of food‐borne pathogens

Published on: Mon, 26 Nov 2018 Abstract In response to the EFSA call New approaches in identifying and characterizing microbial and chemical hazards, the project INNUENDO (https://sites.google.com/site/theinnuendoproject/) aimed to design an analytical platform and standard procedures for the use of whole‐genome sequencing in surveillance and outbreak investigation of food‐borne pathogens. The project firstly attempted to identify existing flaws and needs, and then to provide applicable cross‐sectorial ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

16-11-2018

FDA approves new drug to treat travelers’ diarrhea

FDA approves new drug to treat travelers’ diarrhea

FDA approved Aemcolo (rifamycin), an antibacterial drug indicated for the treatment of adult patients with travelers’ diarrhea caused by noninvasive strains of Escherichia coli (E. coli), not complicated by fever or blood in the stool.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

26-10-2018

Safety and efficacy of l‐threonine produced by fermentation using Escherichia coli CGMCC 7.232 for all animal species

Safety and efficacy of l‐threonine produced by fermentation using Escherichia coli CGMCC 7.232 for all animal species

Published on: Thu, 25 Oct 2018 00:00:00 +0200 The product subject of this assessment is l‐threonine produced by fermentation with a genetically modified strain of Escherichia coli (CGMCC 7.232). It is intended to be used in feed and water for drinking for all animal species and categories. The production strain and its recombinant DNA were not detected in the additive. The product l‐threonine, manufactured by fermentation with E. coli CGMCC 7.232, does not raise any safety concern with regard to the gen...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

27-9-2018

Mauna Loa Macadamia Nut Corporation Voluntarily Recalls

Mauna Loa Macadamia Nut Corporation Voluntarily Recalls

Mauna Loa Macadamia Nut Corporation is voluntarily recalling all of its products produced at the Keaau facility between Sept. 6 - 21, 2018 due to a potential contamination of Escherichia coli (E. coli). The recall was initiated due to E. coli being detected in the well water and distribution system that supplies the firm's operations. No illnesses related to the water have been reported to the state.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

29-8-2018

Scientific Opinion on the state of the art of Toxicokinetic/Toxicodynamic (TKTD) effect models for regulatory risk assessment of pesticides for aquatic organisms

Scientific Opinion on the state of the art of Toxicokinetic/Toxicodynamic (TKTD) effect models for regulatory risk assessment of pesticides for aquatic organisms

Published on: Thu, 23 Aug 2018 00:00:00 +0200 Following a request from EFSA, the Panel on Plant Protection Products and their Residues (PPR) developed an opinion on the state of the art of Toxicokinetic/Toxicodynamic (TKTD) models and their use in prospective environmental risk assessment (ERA) for pesticides and aquatic organisms. TKTD models are species‐ and compound‐specific and can be used to predict (sub)lethal effects of pesticides under untested (time‐variable) exposure conditions. Three differen...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

18-1-2019


Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): Cell-free solution of lysed Escherichia coli culture, strain Laves, decision type: , therapeutic area: , PIP number: P/0328/2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): Cell-free solution of lysed Escherichia coli culture, strain Laves, decision type: , therapeutic area: , PIP number: P/0328/2018

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): Cell-free solution of lysed Escherichia coli culture, strain Laves, decision type: , therapeutic area: , PIP number: P/0328/2018

Europe - EMA - European Medicines Agency