Mucofor 300 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Mucofor 300 mg capsules
  • Darreichungsform:
  • capsules
  • Zusammensetzung:
  • erdosteinum 300 mg, color.: E 132, excipiens pro capsula.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Mucofor 300 mg capsules
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Mucolytique

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 48589
  • Berechtigungsdatum:
  • 17-06-1994
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Mucofor® 300 mg, Kapseln

Vifor SA

Was ist Mucofor und wann wird es angewendet?

Mucofor enthält als Wirkstoff Erdostein.

Auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin, dient es zur Behandlung von

Atemwegserkrankungen, die zur Bildung von zähem Sekret führen, welche nicht oder ungenügend

expektoriert werden können, wie akute Bronchitis und akute Schübe einer chronischen Bronchitis.

Mucofor verflüssigt den zähen Schleim und erleichtert dessen Auswurf und somit die Atmung, was

zur Hustenlinderung beiträgt.

Mucofor darf nur auf ärztliche Verschreibung verwendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Die Wirkung von Mucofor können Sie mit genügender Flüssigkeitseinnahme und, falls Sie rauchen,

mit Verzicht auf Tabak unterstützen.

Wann darf Mucofor nicht angewendet werden?

Mucofor darf von Kindern und Jugendlichen nicht eingenommen werden.

Wenn Sie an bekannter Überempfindlichkeit (Allergie) gegenüber Erdostein, an Magengeschwür

oder an schweren Leber- oder Nierenerkrankungen leiden, sollten Sie Mucofor nicht einnehmen. Ihr

Arzt oder Ihre Ärztin weiss, was in solchen Situationen zu machen ist.

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Mucofor Vorsicht geboten?

Bei Patienten mit schweren Leberfunktionsstörungen muss Mucofor vorsichtig dosiert werden.

Hingegen kann Mucofor ohne Problem mit Antibiotika (Clamoxyl, Erythrocin, u.a.) und mit

Theophyllin-Präparaten (Unifyl, Euphyllin, u.a.), falls solche Produkte von Ihrem Arzt oder Ihrer

Ärztin verschrieben wurden, eingenommen werden.

Bei Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen (s. «Welche Nebenwirkungen kann Mucofor

haben?») müssen Sie die Behandlung sofort absetzen und Ihren Arzt oder Ihre Ärztin informieren.

Beim Einnehmen von Mucofor sollten Sie nicht gleichzeitig Arzeinmittel gegen Husten, die

Antitussiva wie Kodein, Dextromethorphan oder Noscapin enthalten, einnehmen. Ein solches

Antitussivum, das die Expektoration verhindert, kann eine Ansammlung der verflüssigten

Sekretionen in den Bronchien verursachen, was das Risiko einer Atemwegsinfektion und eines

Bronchialspasmus erhöht.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder

äusserlich anwenden.

Darf Mucofor während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet

werden?

Auf Grund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt bzw. die Ärztin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Mucofor?

Mucofor kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Wenn vom Arzt nicht anders verordnet:

Erwachsene: 2mal täglich 1 Kapsel zu 300 mg.

Die Kapseln sind unzerkaut und mit etwas Flüssigkeit zu schlucken.

Der Arzt wird die Behandlungsdauer bestimmen. Sie beträgt normalerweise 7 bis 10 Tage. Falls die

Beschwerden über 10 Tage anhalten, sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin wieder konsultieren.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Mucofor haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Mucofor auftreten:

Gelegentlich wurden leichte Magenschmerzen und -brennen, Übelkeit und selten Durchfall

gemeldet.

In seltenen Fällen können Überempfindlichkeitsreaktionen, mit Hautausschlägen, Schwitzen,

Herzklopfen und/oder Atemschwierigkeiten, auftreten.

In einzelnen Fällen können Geschmacksstörungen auftreten, die innerhalb von einigen Wochen

reversibel sind.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, auch wenn kein

Zusammenhang mit dem Arzneimittel besteht, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre

Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel ist bei Raumtemperatur (15–25 °C), vor Licht geschützt, an einem trockenen Ort

und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren. Es darf nur bis zu dem auf der Packung

mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Mucofor enthalten?

1 Kapsel enthält als Wirkstoff 300 mg Erdostein sowie Hilfsstoffe, einschließlich des Indigotin

Farbstoffs.

Zulassungsnummer

48589 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Mucofor? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 20 Kapseln zu 300 mg (Erwachsene).

Zulassungsinhaberin

Vifor SA, Villars-sur-Glâne.

Diese Packungsbeilage wurde im August 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

27-6-2018

Rote-Hand-Brief zu Emerade®: Spritzenblockade während der Stabilitätsuntersuchungen / Mitnahme von zwei Pens

Rote-Hand-Brief zu Emerade®: Spritzenblockade während der Stabilitätsuntersuchungen / Mitnahme von zwei Pens

Emerade® 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem Fertigpen (Adrenalin): Spritzenblockade während der Stabilitätsuntersuchungen

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Arzneimittelstudien für neue, gezielte Therapieansätze: 300 Experten beraten in Bonn Chancen und Herausforderungen komplexer klinischer Studien.

Arzneimittelstudien für neue, gezielte Therapieansätze: 300 Experten beraten in Bonn Chancen und Herausforderungen komplexer klinischer Studien.

Pressemitteilung Nr. 13/17

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

27-4-2018

EpiPen 300 mcg adrenaline auto-injector

EpiPen 300 mcg adrenaline auto-injector

Medicine shortages

Therapeutic Goods Administration - Australia

13-6-2017

Annual report 2016 - Clinical trials of medicines

Annual report 2016 - Clinical trials of medicines

LLast year, the Danish Medicines Agency received 286 clinical trial applications. This is a small decline compared to 2015. However, the number of clinical trial applications has remained stable at around 300 applications per year since 2013.

Danish Medicines Agency

6-4-2017

More batches of EpiPen® are withdrawn

More batches of EpiPen® are withdrawn

MEDA has decided to withdraw four more batches of EpiPen®. The withdrawal concerns two batches of EpiPen® 300 micrograms/dose and two batches of EpiPen® Jr 150 micrograms/dose. The latter is used for acute hypersensitivity reactions in children. The reason for the withdrawal is that there is a risk that the auto-injector does not work.

Danish Medicines Agency

17-3-2017

Withdrawal of a batch of EpiPen® 300 micrograms

Withdrawal of a batch of EpiPen® 300 micrograms

MEDA recalls a batch of the adrenaline product EpiPen® 300 micrograms/dose, which is used for sudden allergic reactions. There is a risk that the auto-injector does not work. The withdrawal concerns product number 578818 with batch number: 5FA665B and expiry date 03/2017.

Danish Medicines Agency

21-2-2017

Takeda Pharma A/S recalls batch of Pamol® in packs of 300 film-coated tablets

Takeda Pharma A/S recalls batch of Pamol® in packs of 300 film-coated tablets

Takeda Pharma A/S recalls a batch of Pamol® in packs of 300 film-coated tablets after the discovery of Ibumetin 600 mg containing ibuprofen in some packs. Both types of medicine are used for the treatment of mild pain, but they work in different ways and may cause different adverse reactions.

Danish Medicines Agency

14-8-2018

Tobramycin Teva 300 mg/5 ml Steri-Neb

Rote - Liste

3-8-2018

CIN 100/300 mg

Rote - Liste

13-7-2018

Ergenyl® chrono 300 mg/500 mg

Rote - Liste

10-7-2018

Venoruton® 300

Rote - Liste

29-6-2018

Dysport® 300 Einheiten/500 Einheiten

Rote - Liste

31-5-2018

Sobelin® 300 mg

Rote - Liste

30-5-2018

Clindamycin AbZ 300 mg Hartkapseln

Rote - Liste

30-5-2018

Allopurinol AbZ 100/300 mg Tabletten

Rote - Liste