Moxonidine Sandoz

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Moxonidine Sandoz Filmtablette 0,2 mg
  • Dosierung:
  • 0,2 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Moxonidine Sandoz Filmtablette 0,2 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Antihypertensive agents, anti-adrenerge Medikamente, zentral wirkende

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE255832
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Moxonidine Sandoz 0,2 mg Filmtabletten

Wirkstoff: Moxonidin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann

anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt, oder Sie Nebenwirkungen

bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt

oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist Moxonidine Sandoz und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Einnahme von Monoxidine Sandoz beachten?

Wie ist Moxonidine Sandoz einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Moxonidine Sandoz aufzubewahren?

Weitere Informationen

1. WAS IST MOXONIDINE SANDOZ UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Moxonidine Sandoz wird angewendet zur Behandlung von hohem Blutdruck.

Dieses Arzneimittel wirkt auf das zentrale Nervensystem.

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON MOXONIDINE SANDOZ BEACHTEN?

Moxonidine Sandoz darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Moxonidin oder einen der sonstigen Bestandteile von

Moxonidine Sandoz sind.

wenn Sie schon einmal eine schmerzhafte Hautschwellung über mehrere Tage hinweg

(angioneurotisches Ödem) hatten.

bei bestimmten Herzerregungsstörungen, die bekannt sind als

Sick-Sinus-Syndrom

sinuatrialer Block

AV-Block 2. und 3. Grades

bei einem Puls von weniger als 50 Schlägen pro Minute in Ruhe

bei einer gefährlichen unregelmäßigen oder abnormalen Herzfrequenz

bei Herzversagen

bei schweren Herz-Kreislauf-Beschwerden oder neue oder zunehmende Beschwerden im Brustkorb,

die durch solche verursacht wurden (instabile Angina pectoris).

bei schwer eingeschränkter Leberfunktion.

bei schwer eingeschränkter Nierenfunktion.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Moxonidine Sandoz ist erforderlich

Aufgrund begrenzter Erfahrungen wird Ihr Arzt Ihnen Moxonidine Sandoz nur in den folgenden Fällen

verschreiben, wenn dies unbedingt angezeigt ist:

bei Parkinson-Krankheit.

bei Epilepsie.

bei erhöhtem Augeninnendruck.

bei Depression.

bei leicht eingeschränkter Nierenfunktion – siehe auch Abschnitt 3.

bei verringerter Flüssigkeitszirkulation im Gehirn.

bei kurz zurückliegendem Herzanfall.

bei verringerter Flüssigkeitszirkulation in den Beinen oder Armen, z. B. bei dem Raynaud-Syndrom

oder bei Patienten mit einem gelähmten Bein.

wenn andere Arzneimittel eingenommen werden – siehe unten!

bei Schwangerschaft und in der Stillzeit.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn einer der oben genannten Zustände auf Sie zutrifft.

Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren

Aufgrund nicht ausreichender Daten darf Moxonidine Sandoz von Kindern und Jugendlichen unter 16

Jahren nicht angewendet werden.

Senioren über 65 Jahre

Es ist nicht notwendig, die Dosis Moxonidine Sandoz bei Senioren zu verringern.

Bei Einnahme von Moxonidine Sandoz mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem

eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck

Die blutdrucksenkende Wirkung von Moxonidin kann verstärkt werden.

Wenn Moxonidine Sandoz mit Betablockern kombiniert wird und die Behandlung abgebrochen werden

muss: die Behandlung mit dem Betablocker muss zuerst abgebrochen werden, gefolgt von Moxonidine

Sandoz einige Tage später.

Schlafmittel, Beruhigungsmittel und Sedativa

Moxonidine kann die Wirkung dieser Arzneimittel verstärken. Die depressive Wirkung von

Benzodiazepinen, die Schlafmittel und Beruhigungsmittel sind, kann nach der gleichzeitigen Anwendung

von Moxonidine Sandoz verstärkt sein.

Arzneimittel, die die Blutgefäße erweitern, wie Tolazolin

Tolazolin kann, je nach Dosierung, die Wirkung von Moxonidin abschwächen.

Besondere Arzneimittel zur Behandlung von Depression, wie Amitriptylin (trizyklische

Antidepressiva).

Da keine ausreichenden Daten zur Verfügung stehen, muss die gleichzeitige Anwendung mit

Moxonidine Sandoz vermieden werden.

Bei Einnahme von Moxonidine Sandoz zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Während der Behandlung mit Moxonidine darf kein Alkohol konsumiert werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Da keine ausreichenden Daten vorliegen, dürfen Sie Moxonidine Sandoz nur dann während der

Schwangerschaft einnehmen, wenn Ihnen Ihr Arzt sagt, dass dies unbedingt notwendig ist.

Moxonidine Sandoz darf nicht angewendet werden, wenn Sie stillen, da es in die Muttermilch

übergeht.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Bei der Einnahme von Moxonidine Sandoz können Benommenheit und Schwindel auftreten. Wenn Ihre

Aufmerksamkeit herabgesetzt ist, dürfen Sie weder ein Fahrzeug führen noch Maschinen bedienen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Moxonidine Sandoz

Wenn Ihr Arzt Ihnen gesagt hat, dass Sie eine Unverträglichkeit gegen bestimmte Zuckerarten haben,

wenden Sie sich an Ihren Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

3. WIE IST MOXONIDINE SANDOZ EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie Moxonidine Sandoz immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem

Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die übliche Dosis beträgt:

Anfangsdosis: 1 Tablette jeden Morgen.

Dosierungsanpassung

Wenn notwendig, kann Ihr Arzt nach einem 3wöchigen Intervall die Dosierung auf 2 Tabletten erhöhen.

Diese 2 Tabletten dürfen als Einzeldosis oder in Form von 1 Tablette morgens und 1 Tablette abends

eingenommen werden.

Falls Sie nach weiteren 3 Wochen Behandlung nicht ausreichend auf das Arzneimittel ansprechen, kann

die Dosis auf maximal 3 Tabletten erhöht werden. Diese Dosis muss jedoch auf eine Gabe am Morgen und

eine zweite am Abend verteilt werden.

Maximale Dosis

Die Höchstdosis beträgt 3 Tabletten täglich.

Sie dürfen jedoch nicht mehr als 2 Tabletten auf einmal einnehmen.

Patienten mit leicht eingeschränkter Nierenfunktion

In diesem Fall darf eine Einzeldosis von 1 Tablette und eine tägliche Dosis von 2 Tabletten nicht

überschritten werden.

Anwendungsdauer

Über die Dauer der Anwendung entscheidet Ihr behandelnder Arzt.

Beendigung der Behandlung

Ein plötzlicher Abbruch der Behandlung mit Moxonidine Sandoz wird nicht empfohlen. Falls Ihr Arzt die

Behandlung beendet, wird er die Verabreichung der Tabletten über einen Zeitraum von 2 Wochen

allmählich absetzen.

Bitte nehmen Sie Moxonidine Sandoz Tabletten oral, unzerkaut und mit einem Glas Wasser ein. Sie dürfen

die Tabletten vor, zu oder nach den Mahlzeiten einnehmen.

Wenn Sie eine größere Menge von Moxonidine Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten

Im Falle einer Überdosierung wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt, Apotheker oder den Giftnotruf

(070/245.245). Dieser wird über das weitere Vorgehen entscheiden.

Nach einer Überdosierung ist mit folgenden Symptomen zu rechnen:

Sedierung.

verstärkter Blutdruckabfall.

Kreislaufbeschwerden, wie Bewusstlosigkeit beim Aufstehen aus der liegenden Position.

verlangsamter Herzschlag.

Mundtrockenheit.

In seltenen Fällen können Erbrechen und ein widersprüchlicher Anstieg des Blutdrucks auftreten.

Wenn Sie die Einnahme von Moxonidine Sandoz vergessen haben

Nehmen Sie die vergessene Dosis ein, sobald Sie sich daran erinnern, es sei denn, es ist schon beinahe Zeit für

die nächste Dosis. In diesem Fall setzen Sie Ihr übliches Einnahmeschema fort.

Nehmen Sie niemals die doppelte Dosis Moxonidine Sandoz ein, wenn Sie die vorige Dosis vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Moxonidine Sandoz abbrechen

Brechen Sie die Behandlung nicht ab, ohne Ihren Arzt zu konsultieren, da ein abrupter Abbruch der

Moxonidine-Behandlung Ihren Blutdruck erhöhen kann.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Moxonidine Sandoz Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten

müssen.

Folgende Nebenwirkungen können üblicherweise auftreten, insbesondere zu Beginn der Behandlung:

Mundtrockenheit.

Kopfschmerzen.

Schwäche.

Schwindel.

Oft verschwinden Häufigkeit und Schwere dieser Symptome im Laufe der Behandlung.

Nebenwirkungen können mit folgenden Häufigkeiten auftreten:

Sehr häufig, tritt bei mehr als 1 von 10 Anwendern auf

Benommenheit.

Kopfschmerzen.

Schwindel.

Schläfrigkeit.

Mundtrockenheit.

Häufig, tritt bei mehr als 1 von 100 Anwendern auf

Verzerrte Gedanken.

Schlafstörungen.

Übelkeit.

Verstopfung und andere Darm- oder Magenbeschwerden.

Schwäche.

Erweiterte Blutgefäße.

Gelegentlich, tritt bei 1 bis 10 von 1.000 Anwendern auf

Depressionen.

Angstzustände.

Sedierung.

Allergische Hautreaktionen.

Flüssigkeitsansammlung in verschiedenen Körperbereichen.

Schmerzhafte Hautschwellung, die einige Tage andauert.

Blutdruckabfall, auch mit Schwindel bei Veränderung der Position.

Plötzliche Bewusstlosigkeit.

Stechende, juckende oder kribbelnde Empfindungen an den Extremitäten ohne Ursache.

Allgemeine Flüssigkeitszunahme im Körper.

Appetitlosigkeit.

Schmerzen in den großen Speicheldrüsen, die sich vor den Ohren befinden.

Durchblutungsstörungen an den Händen und Füßen (Raynaud-Syndrom).

Krampfartige Schmerzen im Bein aufgrund von Durchblutungsstörungen in den Beinarterien

(Claudicatio intermittens).

Vergrößerung der männlichen Brustdrüse.

Impotenz und Verlust der Libido.

Harnverhaltung oder Inkontinenz.

Trockene juckende oder brennende Empfindung am Auge.

Informieren Sie bitte Ihren behandelnden Arzt, wenn Sie Anzeichen der oben aufgeführten Nebenwirkungen

bemerken.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich

beeinträchtigt, oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben

sind.

5. WIE IST MOXONIDINE SANDOZ AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Blister und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht

mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht über 30 °C lagern.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker,

wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt

zu schützen.

6. WEITERE INFORMATIONEN

Was Moxonidine Sandoz enthält:

Der Wirkstoff ist Moxonidin.

1 Filmtablette enthält 0,2 mg Moxonidin.

Die sonstigen Bestandteile sind: Crospovidon, Hypromellose, Lactose-Monohydrat, Macrogol 400,

Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Povidon K25, Farbstoffe rotes Eisenoxid (E 172), Titandioxid (E 171).

Wie Moxonidine Sandoz aussieht und Inhalt der Packung

Moxonidine Sandoz ist in Packungen mit 10, 20, 28, 30, 50, 60, 98, 100, 400, (20x20, 10x40 nur als

Anstaltspackung) Filmtabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Sandoz NV, Telecom Gardens, Medialaan 40, B-1800 Vilvoorde.

Hersteller

Chanelle Medical, IDA Industrial Estate, Loughrea, Co. Galway, Irland.

Salutas Pharma GmbH, Otto-von-Guericke Allee 1, D-39179 Barleben, Deutschland.

Zulassungsnummer

BE255832

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter

folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Niederlande: Moxonidine Sandoz 0,2 mg, filmomhulde tabletten

Österreich: Normohex 0,2 mg -Filmtabletten

Belgien: Moxonidine Sandoz 0,2 mg filmomhulde tabletten

Deutschland: Moxobeta 0,2 mg Filmtabletten

Vereinigtes Königreich: Moxonidine 200 µg Tablets

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt im 09/2008 genehmigt.

30-7-2018

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5097 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4320

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5098 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4866

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5099 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4865

Europe -DG Health and Food Safety

13-7-2018

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Active substance: etanercept) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4712 of Fri, 13 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4480 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Active substance: pemetrexed) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4485 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

23-5-2018

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Active substance: infliximab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)3215 of Wed, 23 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4647

Europe -DG Health and Food Safety