Monuril

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Monuril 3 g - Granulat
  • Einheiten im Paket:
  • 1 Beutel a 8 g, Laufzeit: 36 Monate,2 Beutel a 8 g, Laufzeit: 36 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Monuril 3 g - Granulat
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Fosfomycin
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-20352
  • Berechtigungsdatum:
  • 10-02-1994
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Monuril 3 g - Granulat

Wirkstoff: Fosfomycin-Trometamol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann

anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Monuril und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Monuril beachten?

Wie ist Monuril einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Monuril aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST MONURIL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Fosfomycin ist ein Antibiotikum mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es wirkt gegen eine Vielzahl von

Erregern von Harnwegsinfektionen.

Monuril wird angewendet:

Bei Frauen (Erwachsene und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr) über 50 kg Körpergewicht zur

Behandlung von akuten, unkomplizierten Harnwegsinfektionen, die durch bestimmte (Fosfomycin-

empfindliche) Bakterien verursacht werden.

Zur Vorbeugung von Harnwegsinfektionen bei chirurgischen Eingriffen und Untersuchungen an der

Harnröhre und Blase.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON MONURIL BEACHTEN?

Monuril darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Fosfomycin-Trometamol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind

wenn Sie an Nierenfunktionsstörungen (Kreatininclearance <80 ml/min) leiden

von Kindern unter 12 Jahren, da noch zuwenige Erfahrungen vorliegen

Da eine Dosis von Monuril 3g nicht aufgeteilt werden kann, ist es bei Patienten unter 50kg Körpergewicht nicht

anzuwenden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Monuril einnehmen. Insbesondere

bei Männern, älteren Patienten (über 65 Jahren), Schwangeren, Diabetikern, und Patienten mit

geschwächter körpereigenen Abwehr da gewöhnlich Harnwegsinfektionen bei diesen Patienten nicht als

unkompliziert anzusehen sind. Monuril sollte daher bei diesen Patienten nicht angewendet werden;

bei wiederholt auftretenden Harnwegsinfektionen, da diese Infektionen gewöhnlich nicht als

unkompliziert anzusehen sind;

wenn Sie an Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) leiden: Jeder Beutel Monuril enthält 2,213g Saccharose,

entsprechend 0,19 BE.

wenn Sie an einer Zuckerunverträglichkeit leiden: Bitte nehmen Sie Monuril erst nach Rücksprache mit

Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie an einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

Schwere akute Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie, anaphylaktischer Schock) können während der

Behandlung mit Monuril auftreten. Im Fall einer allergischen Reaktion darf Monuril nicht mehr eingenommen

werden und ein Arzt ist unverzüglich aufzusuchen.

Während oder nach der Behandlung mit Antibiotika, einschließlich Monuril, können

Durchfälle auftreten. Bei starkem oder anhaltendem Durchfall oder wenn Sie feststellen, dass Ihr

Stuhl Blut oder Schleim enthält, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Nehmen Sie keine Arzneimittel

ein, die die Darmbewegung anhalten oder verlangsamen.

Einnahme von Monuril zusammen mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden kürzlich

andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen /

anzuwenden.

Bei Anwendung zweier oder mehrerer Arzneimittel kann eine gegenseitige Beeinflussung im Sinne einer

Verstärkung oder Abschwächung von Wirkung oder Nebenwirkung auftreten.

Metoclopramid (Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen): die gleichzeitige Einnahme verringert die Menge an

Fosfomycin im Urin, wodurch die Wirksamkeit von Monuril beeinträchtigt wird. Deshalb wird eine verzögerte

Verabreichung (2 bis 3 Stunden) der zwei Medikamente empfohlen.

Kalziumsalze: Die gleichzeitige Verabreichung von Monuril mit Kalziumsalzen verringert die Aufnahme von

Fosfomycin, wodurch es möglich sein kann, dass keine ausreichende Wirkstoffkonzentration am Ort der

Infektion erreicht wird. Monuril sollte deshalb entweder 2 Stunden vorher oder mindestens 4 Stunden nach der

Aufnahme Kalzium-haltiger Produkte eingenommen werden.

Andere Antibiotika: Durch die gleichzeitige Einnahme von Monuril mit anderen Antibiotika kann es zu einer

Veränderung bei der Blutgerinnung kommen. Teilen Sie daher Ihrem behandelnden Arzt mit, wenn Sie neben

Monuril noch andere Antibiotika einnehmen, sodass eine geeignete Überwachung der Blutgerinnung erfolgen

kann.

Teilen Sie daher Ihrem behandelnden Arzt mit, welche anderen Arzneimittel Sie sonst noch verwenden. Er kann

dann entscheiden, ob ein Arzneimittel nicht eingenommen werden darf, oder ob die Dosierung des einen oder

anderen Arzneimittels, oder der Einnahmezeitpunkt verändert werden muss.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Monuril sollte während der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch

einen Arzt und unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit

!

beeinträchtigen.

Monuril kann Schwindel hervorrufen und hat möglicherweise einen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das

Bedienen von Maschinen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Monuril

Dieses Arzneimittel enthält 2,213g Saccharose. Bitte nehmen Sie Monuril erst nach Rücksprache mit

Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

Hinweis für Diabetiker:

Jeder Beutel Monuril enthält 2,213g Saccharose, entsprechend 0,19 BE.

3.

WIE IST MONURIL EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie Monuril immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder

Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Frauen (Erwachsene und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr) über 50 kg Körpergewicht:

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis bei:

- unkomplizierten Harnwegsinfekten: 1 x 1 Beutel Monuril,

- der Vorbeugung von Harnwegsinfektionen bei chirurgischen Eingriffen und Untersuchungen an Harnröhre und

Blase: 1 x 1 Beutel Monuril 3 Stunden vor dem Eingriff und 1 x 1 Beutel Monuril 24 Stunden nach dem

Eingriff.

Patienten unter 50 kg Körpergewicht und Kinder unter 12 Jahren:

Da eine Dosis von Monuril 3g nicht aufgeteilt werden kann, ist es bei Patienten unter 50kg Körpergewicht nicht

anzuwenden.

Monuril sollte auf leeren Magen eingenommen werden (am besten ca. 2 Stunden nach dem Abendessen und

nach dem Entleeren der Blase). Der Inhalt eines Beutels wird in einem Glas Wasser aufgelöst und soll sofort

getrunken werden. Kein heißes Wasser verwenden.

Wenn Sie eine größere Menge von Monuril eingenommen haben als Sie sollten,

wenden Sie sich an einen Arzt. Es können Symptome wie Schwindel, gemindertes Hörvermögen, metallischer

Geschmack und generell vermindertes Geschmacksempfinden auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten

müssen.

Folgende Nebenwirkungen können auftreten:

Häufig: (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

Kopfschmerzen, Schwindel

Durchfall, Übelkeit, Verdauungsstörungen

Entzündung des äußeren Genitalbereiches

Erschöpfung

Gelegentlich:

(kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Missempfindung wie Kribbeln oder Taubheit (Parästhesie)

Erbrechen

Schmerzen im Bauchraum

Hautreaktionen (Hautausschlag, Juckreiz)

Selten:

(kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen)

Herzrasen (Tachykardie)

Nicht bekannt: (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Allergische (Überempfindlichkeits-) Reaktion, häufig einhergehend mit Blutdruckabfall, Schwindel,

Übelkeit, event. Atemnot

Asthma

Allergische schmerzhafte Schwellung von Haut und Schleimhaut, v.a. im Gesichtsbereich, Nesselsucht

Niedriger Blutdruck (Hypotonie)

durch Antibiotika ausgelöste Entzündung des Dickdarms (Antibiotika-assoziierte Kolitis)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt

über das nationale Meldesystem anzeigen (siehe Details unten). Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie

dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

5.

WIE IST MONURIL AUFZUBEWAHREN?

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Beutel angegebenen Verfalldatum nicht mehr

anwenden.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Monuril enthält

Der Wirkstoff ist: Fosfomycin-Trometamol

1 Beutel enthält 5,631 g Fosfomycin-Trometamol (entsprechend 3 g Fosfomycin)

Die sonstigen Bestandteile sind: Mandarinen-Aroma, Orangen-Aroma, Saccharin, Saccharose

Wie Monuril aussieht und Inhalt der Packung

Monuril ist ein weißes Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen mit einem charakteristischem

Mandarinen-Aroma.

Packungsgrößen: 1 oder 2 Beutel á 8 g.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Zambon S.p.A.,

Via Lillo del Duca 10,

20091 Bresso – Mailand

Italien

Hersteller:

Zambon S.p.A.,

Via della Chimica 9,

36100 Vicenza,

Italien

Z.Nr.: 1-20352

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im März 2015.