Moduretic

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Moduretic Tabletten
  • Darreichungsform:
  • Tabletten
  • Zusammensetzung:
  • amiloridi hydrochloridum anhydricum 5 mg, hydrochlorothiazidum 50 mg, color.: E 110, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Moduretic Tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Diureticum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 37254
  • Berechtigungsdatum:
  • 16-05-1972
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Moduretic®/Moduretic® mite

MSD Merck Sharp & Dohme AG

Was ist Moduretic und wann wird es angewendet?

Moduretic ist ein Arzneimittel mit zwei Wirksubstanzen, welche beide die Salz- und

Wasserausscheidung der Niere erhöhen. Die Wirksubstanz Amilorid ist ein Arzneimittel, das in die

Gruppe der Antikaliuretika gehört (sogenannt kaliumsparende Arzneimittel); Amilorid ist ebenfalls

ein schwaches Diuretikum (wasserausscheidendes Arzneimittel). Die Wirksubstanz

Hydrochlorothiazid ist ein Arzneimittel, das in die Gruppe der Diuretika gehört. Die Kombination

dieser beiden Substanzen, die als Diuretika bezeichnet werden, bewirkt, dass unerwünschte Verluste

von Kalium und Magnesium vermindert werden.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin hat Ihnen Moduretic verschrieben, um Ihre Blut-Kaliumwerte normal zu

halten.

Das Arzneimittel dient zur Senkung des erhöhten Blutdruckes. Moduretic ermöglicht auch die

Behandlung von Ödemen (Ansammlung von Wasser an den Knöcheln, Füssen oder in den Beinen als

Folge einer Herzschwäche), oder Aszites (Ansammlung von Wasser in der Bauchhöhle) als Folge

einer Leberzirrhose (eine Erkrankung der Leber).

Wann darf Moduretic nicht eingenommen/angewendet werden?

Moduretic soll nicht angewendet werden, wenn Sie

·auf einen Wirkstoff oder Bestandteil der Tablette überempfindlich reagieren (siehe «Was ist in

Moduretic enthalten?»)

·auf Sulfonamide überempfindlich reagieren (fragen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie nicht

wissen, was Sulfonamide sind)

·bereits über hohe Kaliumkonzentration im Blut verfügen

·andere Arzneimittel oder Salze einnehmen, um Ihre Kaliumkonzentration im Blut zu erhöhen, sowie

Diätsalze, die Kalium einhalten, einnehmen

·an Nierenkrankheiten leiden

·schwanger sind oder stillen.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie Moduretic einnehmen sollen, so fragen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre

Ärztin.

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Moduretic Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann Ihre Reaktionszeit, Ihre Fähigkeit, ein Auto zu fahren oder Maschinen zu

bedienen, einschränken. Dies trifft insbesondere bei Behandlungsbeginn, bei Erhöhung der

Dosierung, beim Wechsel von Arzneimitteln und in Kombination mit Alkohol auf.

Teilen Sie dem Arzt bzw. der Ärztin alle Krankheiten, die Sie durchgemacht haben oder an denen

Sie jetzt leiden, mit.

Sagen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin falls Sie hohe Blut-Kaliumwerte, eine Herz- oder

Lungenerkrankung, eine Erkrankung der Nieren oder der Leber, Gicht oder Lupus Erythematosus

haben, oder wenn Sie bereits mit anderen Diuretika (wasserausscheidende Arzneimittel) behandelt

werden. Dies ist besonders für ältere Patienten/Patientinnen wichtig. Teilen Sie ihm/ihr ebenfalls mit,

wenn Sie eine Diät befolgen oder wenn Sie an Durchfall oder Erbrechen leiden. Ihr Arzt bzw. Ihre

Ärztin wird in diesen Fällen die Dosierung Ihrer Arzneimittel möglicherweise anpassen. Teilen Sie

ihm/ihr ebenfalls mit, wenn Sie an Zuckerkrankheit leiden, weil unter Diuretika (Thiazide) eine

Dosisanpassung der antidiabetischen Behandlung inklusive Insulin nötig sein kann.

Sagen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin vor chirurgischen Eingriffen und einer Narkose (auch beim

Zahnarzt bzw. bei der Zahnärztin), dass Sie Moduretic einnehmen, da es in Kombination mit einer

Narkose zu einem plötzlichen Abfall des Blutdruckes kommen kann.

Im allgemeinen kann Moduretic zusammen mit anderen Arzneimitteln eingenommen werden. Es ist

jedoch wichtig, Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin über andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!), die Sie

einnehmen, zu informieren, da sich bestimmte Arzneimittel in ihrer Wirkung gegenseitig

beeinflussen können. Insbesondere sollten Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen, wenn Sie eines

der folgenden Arzneimittel einnehmen: ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten oder

kaliumsparende bzw. kaliumergänzende Arzneimittel, andere Arzneimittel zur Blutdrucksenkung,

andere Diuretika, Anionentauscher zur Reduktion des Cholesterins (wie z.B. Quantalan®,

Colestid®), Arzneimittel gegen Zuckerkrankheit inklusive Insulin, Adrenalin und verwandte Stoffe,

gewisse Schmerz- und Arthritismittel, Abführmittel, Digoxin- oder kortisonhaltige Arzneimittel,

Arzneimittel, die das Immunsystem beeinflussen (z. Bsp. nach einer Transplantation; Sandimmun®,

Neoral®, Prograf®), oder Lithium (ein Arzneimittel zur Behandlung von gewissen Depressionen).

Beruhigungsmittel, Schlafmittel, Alkohol und Schmerzmittel können die blutdrucksenkende

Wirkung von Moduretic verstärken.

Die Anwendung von Moduretic bei Kindern und Jugendlichen ist zur Zeit nicht untersucht.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Darf Moduretic während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet

werden?

Moduretic darf in der Schwangerschaft (die Anwendung während der Schwangerschaft ist nicht

geprüft) und in der Stillzeit (Bestandteile des Arzneimittel gehen in die Muttermilch über) nicht

verwendet werden.

Wie verwenden Sie Moduretic?

Nehmen Sie Moduretic genau so ein, wie es Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin verschrieben hat. Es ist

sehr wichtig, Moduretic so lange einzunehmen, wie es Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin verschrieben hat.

Nehmen Sie nicht mehr Tabletten ein, als Ihnen verschrieben wurde und ändern Sie nicht von sich

aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu

stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Die folgenden Dosierungsrichtlinien gelten für Moduretic und Moduretic mite Tabletten (zwei

Tabletten Moduretic mite enthalten die gleiche Wirkstoffmenge wie eine Tablette Moduretic).

Behandlung von Bluthochdruck, Oedemen, Leberzirrhose mit Aszites

Die Anfangsdosis beträgt in der Regel eine Tablette Moduretic (dies entspricht zwei Tabletten

Moduretic mite) einmal täglich oder aufgeteilt in Einzeldosen.

Moduretic kann mit einem Glas Wasser eingenommen werden.

Es ist wichtig, dass Sie unter der Behandlung mit Moduretic die Kontrolluntersuchungen bei Ihrem

Arzt bzw. Ihrer Ärztin regelmässig einhalten, damit er bzw. sie die Therapie individuell Ihren

Beschwerden anpassen kann.

Falls Sie eine Dosis vergessen, holen Sie die Einnahme nicht mit einer Extradosis nach, sondern

nehmen Sie die nächste Dosis zum üblichen Zeitpunkt gemäss dem Dosierungsschema ein.

Im Falle einer Überdosierung sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin sofort kontaktieren, so dass die

nötigen Massnahmen getroffen werden können. Die zu erwartenden Symptome beinhalten

Benommenheit und Schwindel aufgrund einer Reduktion des Blutdruckes, starken Durst,

Verwirrung, eine Veränderung der ausgeschiedenen Urinmenge und/oder schnelles Herzklopfen.

Welche Nebenwirkungen kann Moduretic haben?

Als häufigste Nebenwirkungen wurden Kopfschmerzen, Schwäche, Übelkeit, Appetitlosigkeit,

Hautausschläge und Verwirrtheit beobachtet.

Es wurde seltener über Magen-Darm-Beschwerden, Müdigkeit, Durst, Prickeln der Haut, Atemnot

und unregelmässigen Herzschlag berichtet.

Weitere, seltene Nebenwirkungen können ebenfalls auftreten. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin für mehr Information über solche Nebenwirkungen. Beide

verfügen über eine vollständige Liste der Nebenwirkungen.

Falls Sie Nebenwirkungen haben, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin kontaktieren. Während der Behandlung mit Moduretic

sollten Sie weitere Arzneimittel nur dann einnehmen, wenn Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin

oder Apothekerin damit einverstanden ist. Teilen Sie Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin

oder Apothekerin umgehend mit, wenn solche oder andere ungewöhnliche Symptome auftreten.

Was ist ferner zu beachten?

Die Tabletten sollten in der verschlossenen Originalpackung an einem für Kinder unerreichbaren Ort

bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Beachten Sie bitte das Haltbarkeitsdatum auf der

Packung und verwenden Sie Moduretic nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten

Datum.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, die über

die ausführliche Fachinformation verfügen.

Was ist in Moduretic enthalten?

Moduretic enthält als Wirkstoffe 50 mg Hydrochlorothiazid und 5 mg Amilorid Hydrochlorid (als

Amilorid Hydrochlorid Dihydrat). Als Farbstoff ist Gelborange (E-110) beigefügt.

Moduretic mite enthält als Wirkstoffe 25 mg Hydrochlorothiazid und 2,5 mg Amilorid Hydrochlorid

(als Amilorid Hydrochlorid Dihydrat). Diese Tablette enthält keinen Farbstoff.

Zulassungsnummer

37254 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Moduretic? Welche Packungen sind erhältlich?

Moduretic erhalten Sie in Apotheken nur gegen ärztliches Rezept.

Moduretic: Packungen zu 20 oder 100 Tabletten zu je 50 mg Hydrochlorothiazid und 5 mg Amilorid

HCl. Tabletten bezeichnet mit «MSD 917».

Moduretic mite: Kalenderpackungen zu 28 oder 98 Tabletten zu je 25 mg Hydrochlorothiazid und

2,5 mg Amilorid HCl. Tabletten bezeichnet mit «MSD 923».

Zulassungsinhaberin

MSD MERCK SHARP & DOHME AG, Luzern.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2006 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

WPPI-MUE-T-112002 / MK0870A-CHE-2018-017277