Metronidazol Genericon

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Metronidazol Genericon 0,5 % Infusionsflasche
  • Einheiten im Paket:
  • 100 ml, Laufzeit: 60 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Metronidazol Genericon 0,5 % Infusionsflasche
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Metronidazol
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-18620
  • Berechtigungsdatum:
  • 09-03-1989
  • Letzte Änderung:
  • 08-11-2016

Öffentlichen Beurteilungsberichts

FürdieseArzneispezialitätstehtkeinNPARzurVerfügung.Allerelevanten

Änderungenseit01.07.2011findensichinderLife–CycleTabelle.

RelevanteÄnderungen

Artder

Änderung Genehmigungs-

Datum Fachinformation

Gebrauchsinformation

Kennzeichnung

betroffen Zusammenfassungder

Änderungbzw.

wissenschaftliche

Information

Laufzeit 02.07.2012 FI ÄnderungderLaufzeit:36

Monate

Document Outline

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

MetronidazolGenericon0,5%-Infusionsflasche

Wirkstoff:Metronidazol

LesenSiediegesamteGebrauchsinformationsorgfältigdurch,bevorSiemitderAnwendung

diesesArzneimittelsbeginnen.

BewahrenSiediesePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.Es

kannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselbenBeschwerdenhabenwieSie

WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtinderGebrauchsinformationangegebensind,informieren

SiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiePackungsbeilagebeinhaltet:

1. WasistMetronidazolGenericonundwofürwirdesangewendet?

2. WasmüssenSievorderAnwendungvonMetronidazolGenericonbeachten?

3. WieistMetronidazolGenericonanzuwenden?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistMetronidazolGenericonaufzubewahren?

6. WeitereInformationen

1.WasistMetronidazolGenericonundwofürwirdesangewendet?

Metronidazol,chemischein2-Methyl-5-nitroimidazol-1-aethanol,isteinChemotherapeutikum,das

beieinigenProtozoenerkrankungenundbakteriellenInfektenmitobligatanaerobenKeimenwirksam

ist.DerWirkungstypistbakterizid.

ErwachseneundKinderkönnenMetronidazolGenericonzurBehandlungderfolgendenKrankheiten

erhalten:

1.InfektionenmitMetronidazol-empfindlichenErregernwie:

Peritonitis,Intraabdominal-AbszessundLeberabszess

Haut-undWeichteilinfektionen

gynäkologischeInfektionenwieEndometritis,EndomyometritisundTuboovarial-Abszess,

septischerAbort,infiziertezerfallendeKarzinomeimgynäkologischenBereich

bakterielleSeptikämie

Knochen-undGelenksinfektionen

MeningitisundGehirnabszess

InfektionendesunterenRespirationstrakteswiePneumonie,EmpyemundLungenabszess

Endokarditis(verursachtdurchBacteroides-Spezies)

prophylaktischerEinsatzbeiLaparotomien,chirurgischenundgynäkologischenEingriffen,

besondersdann,wennschonanaerobeInfektionenwiesubphrenischerAbszess,Beckenabszesse

oderPeritonitisbekanntsind,odervermutetwerden;zurOperationsvorbereitungvonEingriffen,

beideneneineKontaminationmitAnaerobiernzuerwartenist,z.B.ausdemgastrointestinalen,

weiblichenGenital-undoropharyngealenBereich.

Beiaeroben-anaerobenMischinfektionenmusszurAbdeckungdesaerobenKeimanteilsein

entsprechendesAntibiotikumzusätzlichverwendetwerden.

BeiderBehandlungvonschwerenAnaerobier-bedingtenInfektionenwirdüblicherweiseanfangsdie

intravenöseFormvonMetronidazolverwendet.DieTherapiekannaber,wennesderZustanddes

Patientenerlaubt,jederzeitaufeineOraltherapieumgestelltwerden.

2.Amoebiasis:

beiintestinalen(akuteAmoeben-Dysenterie)undextraintestinalen(z.B.Amoebenabszessder

Leber)ManifestationeneinerInfektionmitEntamoebahistolytica.

BeiAmoebenabszessenderLebererübrigtsichjedocheinenotwendigeAspirationoderDrainagedes

EitersdurchdieMetronidazoltherapienicht

2.WasmüssenSievorderAnwendungvonMetronidazolGenericonbeachten?

MetronidazolGenericondarfnichtangewendetwerden

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenMetronidazol,andereähnlicheSubstanzen

(Nitroimidazolderivate)odereinendersonstigenBestandteilevonMetronidazolGenericonsind.

beiErkrankungendesblutbildendenSystems.

beiakutenErkrankungendeszentralenNervensystems.

mitAlkoholwährendderBehandlung.

BesondereVorsichtbeiderAnwendungvonMetronidazolGenericonisterforderlich

beischwerenLeberschäden.

DannwirdIhrArztsehrsorgfältigabwägen,obSiemitMetronidazolGenericonbehandeltwerden

sollen.

FallseswährendderBehandlungzuKrampfanfällenoderanderenBeeinträchtigungender

Nervenfunktionkommt(z.B.TaubheitsgefühlindenGliedmaßen),wirdIhreBehandlung

unverzüglichüberprüft.

DaMetronidazolGenericonbeilängerdauernderAnwendungIhreBlutbildungbeeinträchtigenkann,

wirIhrBlutbildwährendderBehandlungüberwacht.

WährendderBehandlungmitAntibiotika,einschließlichMetronidazolGenericon,undselbst

mehrereWochennachdemSiedieBehandlungbeendethaben,könnenDurchfälleauftreten.

BeistarkemoderanhaltendemDurchfalloderwennSiefeststellen,dassIhrStuhlBlutoder

Schleimenthält,informierenSieunverzüglichIhrenArzt.DieBehandlungmitMetronidazol

Genericonmussunverzüglichabgebrochenwerden,dadieslebensbedrohlichseinkann.Nehmen

SiekeineArzneimittelein,diedieDarmbewegunganhaltenoderverlangsamen.

WährendderTherapiemitMetronidazolGenericonistjeglicherAlkoholgenusszuvermeiden.Bei

künstlicherErnährungdesPatientenmitoralenundparenteralenLösungensolltedaraufgeachtet

werden,dassnuräthanolfreieLösungenverwendetwerden.

DieBehandlungmitMetronidazolGenericonwirdinderRegelnichtlängerals10Tagedauern,nur

ausnahmsweiselänger,fallsdieszwingenderforderlichist.EineBehandlungmitMetronidazol

Genericonwirdauchnurdannwiederholt,wenndieszwingenderforderlichist.Siewerdeninsolchen

Fällenbesonderssorgfältigüberwacht.

BeiAnwendungvonMetronidazolGenericonmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwenden

bzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnicht

verschreibungspflichtige(selbstgekaufte)Arzneimittelhandelt.

VonfolgendenArzneimittelnistbekannt,dasssiezuWechselwirkungenmitMetronidazolGenericon

inIhremKörperführen.WirdMetronidazolGenericonzusammenmitdiesenArzneimitteln

angewendet,kanndietherapeutischeWirkungdieserArzneimittelbeeinträchtigtwerden.Außerdem

kannsichdieWahrscheinlichkeitdesAuftretensvonNebenwirkungenerhöhen.

BitteinformierenSieIhrenArzt,wennSieeinesderfolgendenArzneimitteleinnehmen:

Disulfiram(wirdinderAlkohol-Entzugstherapieangewendet)

oraleAntikoagulantien(MittelzurHemmungderBlutgerinnung)

Cimetidin(einMittelzurBehandlungvonMagenerkrankungen)

Phenytoin(einMittelzurBehandlungderEpilepsie)

Phenobarbital(einMittelzurEpilepsiebehandlungundNarkosevorbereitung)

Aztreonam(einAntibiotikum)

Doxycyclin(einAntibiotikum)

Zytostatika(MittelzurBehandlungvonKrebs)

Lithium-Salze(MittelzurBehandlungseelischerErkrankungen)

FolgendeLabortestwertekönnenverändertwerden:SGOT,SGPT,LDH,Triglyceride.

BeiAnwendungvonMetronidazolGenericonzusammenmitNahrungsmittelnundGetränken

SiedürfenwährendeinerBehandlungmitMetronidazolGenericonkeinealkoholischenGetränkezu

sichnehmen,dadieszuUnverträglichkeitsreaktionenwieSchwindelundErbrechenführenkann.

SchwangerschaftundStillzeit

FragenSievorderEinnahme/AnwendungvonallenArzneimittelnIhrenArztoderApothekerumRat.

Schwangerschaft

WennSieschwangersind,wirdSieIhrArztSienurdannmitMetronidazolGenericonbehandeln,

wennerdiesfürabsolutnotwendighält.

Stillzeit

SiesolltenwährendeinerBehandlungmitMetronidazolGenericonundnoch3Tagedanachdas

Stillenunterbrechen,daMetronidazolindieMuttermilchübergeht.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

!Achtung:DiesesArzneimittelkanndieReaktionsfähigkeitundVerkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

SiesolltenwährendeinerBehandlungmitMetronidazolGenericonnichtaktivamStraßenverkehr

teilnehmenoderMaschinenbedienen,daMetronidazolIhrReaktionsvermögenbeeinträchtigenkann.

3.WieistMetronidazolGenericonanzuwenden?

DieVerabreichungerfolgtüblicherweisedurcheinenArztodereineKrankenschwester.

DieDosis,dieIhnenIhrArztverabreicht,richtetsichnachderArtundSchwerederInfektion.Sie

hängtauchvonIhremKörpergewichtabunddavon,wieIhreNierenarbeiten.IhrArztwirdIhnen

dieserklären.

InformierenSiebitteIhrenArzt,wennSieunterLeberproblemenleiden,daIhreDosisgegebenenfalls

angepasstwerdenmuss.

DieüblichenDosierungensind:

Erwachsene

InfektionenmitanaerobenBakterien

ZurTherapieanaeroberInfektioneneignensich7,0mgMetronidazol/kgKGalle8Stundenüber5-

10Tage.Dasentspricht(beieinem70kgschwerenErwachsenen)einerEinzelgabevon500mg(1x

100mlInfusionslösung)undeinerTagesdosisvon1500mgMetronidazol(3x100ml

Infusionslösung).

Initialkönnenauch15mgMetronidazol/kgKG(1gfür70kg)gegebenwerden.

BeibesondersschwerenKrankheitsbildernkanndieTagesdosiserhöhtwerden,jedochdürfennicht

mehrals4gin24hverabreichtwerden.

PerioperativeInfektionsprophylaxe

15mg/kg(ca.1gfür70kg)intravenöspräoperativ,wobeidaraufzuachtenist,dassdieInfusion1h

vorOperationsbeginnbeendetseinsollte,sowiepostoperativzweiweitereGabenvon7,5mg/kg(ca.

500mgfür70kg)imAbstandvon6–8h.

Alssogenannteone-shot-Prophylaxekannaucheine300mlInfusionprä-,post-oderintraoperativ

verabreichtwerden.

Amoebiasis,akuteAmoebendysenterie

3maltäglich500–750mgfür5–10Tage

AmoebenabszessderLeber

3maltäglich500–750mgfür5–10Tage

KinderundJugendliche

InfektionenmitanaerobenBakterien

Kinder>8Wochenbis12Jahre:DieüblicheTagesdosiszurTherapievonInfektionen,diedurch

anaerobeBakterienverursachtsind,beträgt20–30mg/kg/TagalsEinzeldosisoderaufgeteiltauf7,5

mg/kgalle8Stunden.AbhängigvomSchweregradderInfektionkanndieDosisauf40mg/kgerhöht

werden.DieDauerderBehandlungbeträgtüblicherweise7Tage.

Kinder<8Wochen:15mg/kgalsEinzeldosisoderaufgeteiltaufEinzelgabenzu7,5mg/kgalle12

Stunden.

BeiNeugeborenenmiteinemGestationsalter<40WochenkanneineAkkumulationvonMetronidazol

währenddererstenLebenswocheauftreten,weshalbdieKonzentrationvonMetronidazolimSerum

vorzugsweisenachdenerstenTagenderTherapieüberwachtwerdensoll.

bakterielleVaginose

BeibakteriellerVaginosebeiJugendlichenbeträgtdieDosiszweimaltäglich400mgüber5bis7

Tageoder2galsEinzeldosis.

perioperativenProphylaxe

Kinder<12Jahren:einmalig20–30mg/kgeinbiszweiStundenvordemEingriff.

NeugeborenemiteinemGestationsalter<40Wochen:10mg/kgKörpergewichtalsEinzeldosisvor

demEingriff.

urogenitaleTrichomoniasis

Jugendliche:2galsEinmalgabeoder200mgdreimaltäglichüber5Tageoderzweimaltäglich400

mgüber5bis7Tage.

Kinder<10Jahren:40mg/kgoralalsEinmalgabeoder15–30mg/kg/Tagaufgeteiltaufzweibisdrei

Dosenüber7Tage;2g/Dosisdarfnichtüberschrittenwerden.

Lambliasis(Giardiasis)

BeiLambliasis(Giardiasis)werdenKinder>10Jahremit2geinmalproTagüber3Tageodermit

400mgdreimaltäglichüber5Tageodermit500mgzweimaltäglichüber7bis10Tagebehandelt.

Kindervon7bis10Jahre:1000mgeinmaltäglichüber3Tage.

Kindervon3bis7Jahre:600–800mgeinmaltäglichüber3Tage.

Kindervon1bis3Jahre:500mgeinmaltäglichüber3Tage.

Alternativ,angegebeninmg/kgKörpergewicht,erhaltenKinder15–40mg/kg/Tagüber3Tage,

aufgeteiltaufzweibisdreiDosentäglich.

Amöbiasis

BeiAmöbiasiserhaltenKinder>10Jahre400–800mgdreimaltäglichüber5bis10Tage.

Kindervon7bis10Jahre:200–400mgdreimaltäglichüber5bis10Tage.

Kindervon3bis7Jahre:100–200mgviermaltäglichüber5bis10Tage.

Kindervon1bis3Jahre:100–200mgdreimaltäglichüber5bis10Tage.

Alternativ,angegebeninBezugaufdasKörpergewicht,erhaltenKinder35–50mg/kg/Tagaufgeteilt

aufdreiDosenüber5bis10Tage;dieMaximaldosisdarf2400mg/Tagnichtüberschreiten.

ImRahmeneinerKombinationstherapiezurEradikationvonHelicobacterpyloribeiKindernwerden

20mg/kg/Tag(max.zweimal500mg/Tag)über7bis14Tageangewendet.

VorBehandlungsbeginnsinddieoffiziellenTherapieempfehlungenzubeachten.

DosierungbeieingeschränkterNierenfunktionundHämodialyse

IhrArztwirddieDosisdementsprechendanpassen.

DosierungbeieingeschränkterLeberfunktion

IhrArztwirddieDosisdementsprechendanpassen.

DosierungbeiErkrankungendesGastrointestinaltraktes

IhrArztwirddieDosisdementsprechendanpassen.

DosierungbeiälterenPatienten

IhrArztwirddieDosisdementsprechendanpassen.

ArtderAnwendung

MetronidazolGenericonwirdübereinenTropfdirektineineVeneverabreicht(intravenöseInfusion).

DieInfusionsolllangsam(5ml/min)intravenösverabreichtwerden.Nurklareundfarbloseoder

nahezufarbloseLösungenverwenden.

WennSieeinegrößereMengevonMetronidazolGenericonerhaltenhaben,alsSiesollten

SprechenSieindiesemFallunverzüglichmiteinemArzt.

AlsAnzeichenoderSymptomeeinerÜberdosierungkönnenunerwünschteNebenwirkungenwie

Übelkeit,ErbrechenundStörungenderBewegungskoordination,gesteigerteReflexbereitschaft,

beschleunigterPuls,AtemnotundOrientierungsstörungauftreten.

EindirektwirkendesGegenmittelodereinespezielleBehandlungmassiverÜberdosierungen

sindnichtbekannt,jedochkannMetronidazoldurcheineBlutwäsche(Dialyse)ausdemKörper

entferntwerden.

HinweisfürdenArzt:

MaßnahmenbeiÜberdosierungsindamEndedieserGebrauchsinformationangeführt.

WennSiedieAnwendungvonMetronidazolGenericonabbrechen

Esistwichtig,dassSiediesesArzneimittelüberdievorgeschriebeneBehandlungsdaueranwenden.

Siesolltennichtdamitaufhören,weilSiesichbesserfühlen.WennSiezufrühdamitaufhören,kann

dieInfektionwiederkehren.WennSiesichamEndedervorgeschriebenenBehandlungsdauernicht

besserfühlenoderwährendderBehandlungschlechterfühlen,sprechenSiemitIhremArzt.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4.WelcheNebenwirkungensindmöglich

WiealleArzneimittelkannMetronidazolGenericonNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedem

auftretenmüssen.InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführten

NebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieser

Gebrauchsinformationangegebensind.

DieNebenwirkungensindnachKörpersystemenundihrerHäufigkeitgemäßfolgenderEinteilung

geordnet:

Sehrhäufig:mehrals1Behandeltervon10

Häufig:1bis10Behandeltevon100

Gelegentlich:1bis10Behandeltevon1000

Selten:1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten:wenigerals1Behandeltervon10.000

Nichtbekannt:HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar.

Häufigkeit,ArtundSchwerevonNebenwirkungensindbeiKindernundErwachsenengleich.

ErkrankungendesBluesunddesLymphsystems

Gelegentlich VeränderungendesBlutbildes(reversibleNeutropenieundLeukopenie)

Sehrselten VeränderungendesBlutbildes(ThrombozytopenieundaplastischeAnämie)

ErkrankungendesImmunsystems

Gelegentlich Nesselsucht,akutauftretenderHautausschlag(Exanthem),akutauftretender

HautausschlagverursachtdurchdasArzneimittel(fixiertesArzneimittelexanthem,

Juckreiz,Arzneimittelfieber)

Selten schwereÜberempfindlichkeitsreaktionen,dielebensbedrohlichseinkönnen

PsychiatrischeErkrankungen

Selten psychotischeErkrankungeneinschließlichHalluzinationen

ErkrankungendesNervensystems

Gelegentlich zentralnervöseStörungen(Schwindel,StörungenderBewegungskoordination,

Kopfschmerzen,Verwirrtheitszustände,Depression,Krampfanfälle,Kopfschmerzen,

Müdigkeit,Schlaflosigkeit),nervenbedingteStörungdesTemperatur-und

SchmerzempfindensandenExtremitäten

Augenerkrankungen

Selten Sehstörungen

Herzerkrankungen

Sehrselten AbflachungderT-WelleimEKG

Gefäßerkrankungen

Selten VenenentzündungnachintravenöserVerabreichung

ErkrankungendesMagen-Darmtrakts

Häufig Appetitlosigkeit,Übelkeit,Erbrechen,DurchfalloderVerstopfung

Selten OberbauchschmerzenundMagen-Darmkrämpfe

Sehrselten durchAntibiotikaausgelösteSchleimhautentzündungdesDickdarms

(pseudomembranöseColitis),EntzündungderBauchspeicheldrüse

ErkrankungenderNierenundHarnwege

Gelegentlich dunkle,braunroteVerfärbungdesUrins,verursachtdurchdieAusscheidungvon

Metaboliten

Selten erschwerte,gewollteBlasenentleerung(Dysurie),Blasenentzündung

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Gelegentlich scharfer,unangenehmermetallischerGeschmack,Mundtrockenheit,belegteZunge,

verstopfteNase,EntzündungderZunge,EntzündungderMundschleimhaut,eventuell

verbundenmiteinemÜberwuchernvonCandidaalbicans

Selten Candida-SuperinfektionimGenitalbereich

Sehrselten verminderteCholesterin-undTriglyceridwerte

Leber-undGallenerkrankungen

Sehrselten Leberentzündung

5.WieistMetronidazolGenericonaufzubewahren?

Nichtüber25°Clagern.

InderOriginalverpackungaufbewahren,umdenInhaltvorLichtzuschützen.

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemEtikettunddemUmkartonnach“Verw.bis“

angegebenenVerfalldatumnichtmehranwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTag

desMonats.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSieIhren

Apotheker,wiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.DieseMaßnahme

hilftdieUmweltzuschützen.

6.WeitereInformationen

WasMetronidazolGenericonenthält

100mlInfusionslösungenthaltenalsWirkstoff500mgMetronidazol.

DiesonstigenBestandteilesind:

Natriummonohydrogenphosphat-Dodecahydrat,Citronensäure-Monohydrat,Natriumchlorid,Aquaad

injectabilia

WieMetronidazolGenericonaussiehtundInhaltderPackung

MetronidazolGenericonisteineklare,farblosebisgrünlich-gelbeLösung,freivonSchwebeteilchen

miteinempH-Wertvon4,5bis5,5.

Eswerden100mlInfusionsflaschenausfarblosemHüttenglasmitStopfenausChlorbutylKautschuk

imUmkartonangeboten.

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller

GenericonPharmaGesellschaftm.b.H.

A-8054Graz,

E-Mail: genericon@genericon.at

Zulassungsnummer

1-18620

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtimJuli2011.

DiefolgendenInformationensindnurfürÄrzteundmedizinischesFachpersonalbestimmt:

Überdosierung

EineEinzeldosisbiszu15gMetronidazolresultiertinSymptomenwieÜbelkeit,Erbrechenund

Ataxie,Hyperreflexie,Tachykardie,AtemnotundDesorientiertheit.

Nach5–7TagenmitDosenzwischen6und10,4gjedenTagwurdenneurotoxischeEffekte

beobachtet(einschließlichepileptischerAnfallundperiphereNeuropathie).Esistkeinspezifisches

Antidotbekannt.DeshalbsolldieBehandlungsymptomatischundunterstützenderfolgen.

SowohlMetronidazolalsauchdiebeidenHauptmetabolitesindgutdialysierbar.

Inkompatibilitäten

Stabilisierte,gepufferteMetronidazolInfusionslösungenhabeneinenrelativniedrigenpH-Wert.

DaherkanndasHinzufügenvonanderenPräparatengenerellnichtempfohlenwerden.

22-6-2018

Metronidazole intravenous infusion 500 mg/100 mL bag

Metronidazole intravenous infusion 500 mg/100 mL bag

Shortage and althernative supply of Metronidazole intravenous infusion 500 mg/100 mL bag

Therapeutic Goods Administration - Australia