Maxitrol

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Maxitrol Augentropfensuspension
  • Darreichungsform:
  • Augentropfensuspension
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Maxitrol Augentropfensuspension
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Entzündungshemmer und Antiinfektiva in Kombination Corticosteroide und Antiinfektiva in Kombination.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE038911
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

MAXITROL Augentropfensuspension

Dexamethason / Neomycinsulfat / Polymyxin B-Sulfat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung

dieses Arzneimittels beginnen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie

Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind,

informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist MAXITROL und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Anwendung von MAXITROL beachten?

Wie ist MAXITROL anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist MAXITROL aufzubewahren?

Weitere Informationen

1.

WAS IST MAXITROL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

MAXITROL ist ein Arzneimittel gegen kontaminierte Augenentzündungen. Es enthält:

Dexamethason, ein starkes Corticosteroid (Stoff, der Entzündungsreaktionen unterdrückt)

Neomycinsulfat und Polymyxin B-Sulfat, zwei Antibiotika.

Es wird angewendet bei der Behandlung von Augenentzündungen, die empfindlich gegen

Corticosteroide sind und die mit einer Infektion durch Mikroben einhergehen.

2.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON MAXITROL BEACHTEN?

MAXITROL darf nicht angewendet werden

Wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Dexamethason, Neomycinsulfat, Polymyxin

B-Sulfat oder einen der sonstigen Bestandteile von MAXITROL sind. Diese Stoffe finden

Sie in Rubrik 6.

Wenn Sie an einer durch Viren, Pilze oder Tuberkulose hervorgerufenen Augeninfektion

leiden.

Nach der Entfernung eines Fremdkörpers aus der Augenoberfläche (Hornhaut).

Bei jeder Erkrankung, bei der die Augenoberfläche angegriffen ist.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von MAXITROL ist erforderlich

Wenden Sie MAXITROL ausschließlich an, um in Ihre Augen zu träufeln.

Wenn Sie Glaukom (eine Augenerkrankung, durch erhöhten Druck im Auge

hervorgerufen) haben, muss Ihr Augeninnendruck wöchentlich ärztlich überprüft werden.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie überempfindlich sind gegen Aminoglykosiden,

die Antibiotikagruppe, zu der auch MAXITROL gehört.

Wenn Sie an einer Erkrankung leiden, die eine Verdünnung des Augengewebes

(Hornhaut oder Lederhaut) verursacht, kann MAXITROL eine Perforation des Augapfels

verursachen. Ihre Augen müssen regelmäßig ärztlich überprüft werden.

Wenn Sie an einer akuten, eitrigen Augenerkrankung leiden, kann MAXITROL eine

bestehende Infektion verbergen oder verschlimmern. Wenden Sie sich an Ihren Arzt,

wenn die Erkrankung sich nicht schnell verbessert.

Bei der Langzeitanwendung:

Ihr Augeninnendruck muss regelmäßig ärztlich überprüft werden. MAXITROL kann den

Augeninnendruck erhöhen und Glaukom oder Katarakt (Trübung der Augenlinse)

verursachen.

Sie können empfindlicher gegen zusätzliche Augeninfektionen werden. Wenn eine

zusätzliche Infektion auftritt, kontaktieren Sie dann Ihren Arzt.

Wenn Sie Kontaktlinsen tragen:

Tragen Sie keine Kontaktlinsen (harte noch weiche) bei der Behandlung mit

MAXITROL.

Wenn Sie dennoch weiterhin Kontaktlinsen tragen, nehmen Sie sie heraus, bevor Sie

MAXITROL anwenden, und warten Sie mindestens 15 Minuten, bevor Sie sie wieder

einsetzen.

Wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, bitte lesen Sie auch die Rubrik “Bei

Anwendung von MAXITROL mit anderen Arzneimitteln“.

Wenn bei Ihnen verschwommenes Sehen oder andere Sehstörungen auftreten, wenden

Sie sich an Ihren Arzt.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn bei Ihnen Schwellungen und Gewichtszunahme am

Rumpf und im Gesicht auftreten, da dies üblicherweise die ersten Anzeichen des

sogenannten Cushing-Syndroms sind. Nach dem Abbruch einer lange andauernden

oder hochdosierten Behandlung mit MAXITROL kann eine Unterdrückung der

Nebennierenfunktion entstehen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Behandlung

selbstständig abbrechen. Diese Risiken sind besonders bei Kindern und Patienten zu

beachten, die mit einem Medikament, das Ritonavir oder Cobicistat enthält, behandelt

wurden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine der oben stehenden Warnhinweise für Ihren Fall gilt

oder in der Vergangenheit gegolten hat.

Bei Anwendung von MAXITROL mit anderen Arzneimitteln

Wenn Sie weitere Augenpräparate anwenden, müssen Sie mindestens 5 Minuten zwischen

jeder Anwendung warten. Wenn Sie auch eine Augensalbe anwenden, tragen Sie diese als

Letztes auf.

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie Ritonavir oder Cobicistat anwenden, da diese die Menge

an Dexamethason in Ihrem Blut erhöhen können.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden

bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige

Arzneimittel handelt.

Bei Anwendung von MAXITROL zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Nahrungsmittel und Getränke haben keinen Einfluss auf Ihre Behandlung.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenden Sie MAXITROL nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit an, es sei denn, Ihr

Arzt findet es unbedingt notwendig.

Wenn Sie schwanger werden möchten, schwanger sind oder stillen, kontaktieren Sie vor der

Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Wenn Sie nach der Anwendung von MAXITROL eine Zeit lang verschwommen sehen, fahren

Sie nicht oder bedienen Sie keine Maschinen, bis Sie wieder klar sehen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von MAXITROL

Das Konservierungsmittel in MAXITROL (Benzalkoniumchlorid) kann Augenirritationen

hervorrufen und weiche Kontaktlinsen verfärben. Vermeiden Sie den Kontakt mit weichen

Kontaktlinsen. Kontaktlinsen müssen Sie vor der Anwendung entfernen und dürfen diese

frühestens 15 Minuten nach der Anwendung wieder einsetzen.

3.

WIE IST MAXITROL ANZUWENDEN?

Wenden Sie MAXITROL immer genau nach Anweisung des Arztes oder Apothekers an. Bitte

fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die übliche Dosis:

Bei weniger schweren Entzündungen:

1 oder 2 Tropfen in das betroffene Auge, 4 bis 6 Mal am Tag.

Bei akuten Entzündungen:

1 oder 2 Tropfen pro Stunde in das betroffene Auge, bis eine Verbesserung eintritt.

Wenn eine Verbesserung der Entzündung eintritt, bauen Sie dann allmählich die

Anzahl der täglichen Verabreichungen ab, bis die Behandlung abgebrochen werden

kann.

Gebrauchsanweisung:

1 2 3

Waschen Sie Ihre Hände, bevor Sie MAXITROL anwenden.

Gut schütteln vor Gebrauch.

Setzen Sie sich vor einen Spiegel, damit Sie sehen, was Sie tun.

Schrauben Sie die Kappe ab.

Berühren Sie jedoch nichts mit der Tropferspitze, da sonst der Inhalt verunreinigt

werden könnte.

Halten Sie die Flasche mit der Spitze nach unten in einer Hand zwischen Daumen und

Mittelfinger.

Beugen Sie den Kopf zurück.

Ziehen Sie mit einem Finger der anderen Hand das untere Augenlid des betroffenen

Auges nach unten (Abbildung 1).

Bringen Sie die Tropferspitze nahe an das Auge heran, ohne es zu berühren, und

drücken Sie mit dem Zeigefinger sanft auf den Flaschenboden (Abbildung 2), so dass 1

oder 2 Tropfen in den Spalt zwischen Auge und unterem Augenlid fallen.

10. Schließen Sie das Auge und drücken Sie 2 Minuten mit einem Finger auf den

Augenwinkel neben der Nase (Abbildung 3). Dies beschränkt die Arzneimittelmenge,

die in Ihr Blut gelangt.

11. Wiederholen Sie, falls erforderlich, die Schritte 6 bis 10 für das andere Auge. Schrauben

Sie die Kappe wieder fest auf die Flasche.

Sollte ein Tropfen nicht ins Auge gelangt sein, tropfen Sie nach.

Behandlungsdauer:

Ihr Arzt wird Sie informieren, wie lange Sie MAXITROL anwenden müssen. Beenden Sie

die Behandlung nicht vorzeitig, selbst nicht dann, wenn die Symptome sich verbessern.

Wenn Sie Glaukom haben, muss die Behandlungsdauer auf zwei Wochen beschränkt

werden, es sei denn, eine Verlängerung ist gerechtfertigt (lesen Sie “Besondere Vorsicht

bei der Anwendung von MAXITROL ist erforderlich”).

Wenn Sie eine größere Menge von MAXITROL angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel MAXITROL in Ihr Auge angewendet haben, als Sie sollten, spülen Sie

das Auge mit lauwarmem Wasser aus.

Wenn Sie eine größere Menge von MAXITROL angewendet haben oder wenn Sie

MAXITROL versehentlich eingenommen haben, sollten Sie keinerlei Nebenwirkungen

erfahren müssen. Nichtsdestoweniger ist es besser, sich in diesem Fall an Ihren Arzt,

Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245) zu wenden.

Wenn Sie die Anwendung von MAXITROL vergessen haben

Tropfen Sie die versäumte Dosis so bald wie möglich nach. Tropfen Sie nicht die doppelte

Dosis ein, um die versäumte Dosis nachzuholen. Sollte es kurz vor der nächsten Dosis

sein, lassen Sie die versäumte Anwendung aus und fahren Sie mit der nächsten

planmäßigen Anwendung fort.

Wenn Sie die Anwendung von MAXITROL abbrechen

Beenden Sie die Behandlung nicht vorzeitig, selbst nicht dann, wenn Ihre Symptome

verschwunden sind. Wenn Sie dieses Arzneimittel zu früh absetzen, können Ihre Symptome

wieder auftreten. Dies wurde bis jetzt noch nicht über MAXITROL gemeldet.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann MAXITROL Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Augenreizung, verschwommenes Sehen

Überempfindlichkeitsreaktionen, die auf Antibiotika zurückzuführen sind:

Hautausschlag - Jucken - Reizung - Schwellung - Rötung - Ansammlung von Flüssigkeit

im Bindehaut und im Augenlid - Rötung der Bindehaut - Hautentzündung.

Reaktionen, die auf Steroiden zurückzuführen sind:

Zunahme des Augeninnendrucks mit eventuellem Glaukom oder Angreifen des

Augennervs zur Folge - Katarakt - verzögerte Wundheilung - Perforation des Augapfels -

Nebenniereninsuffizienz.

Langzeitanwendung kann zu zusätzlichen Infektionen führen.

Hormonprobleme: Wachstum zusätzlicher Körperbehaarung (besonders bei Frauen),

Muskelschwäche und -schwund, rötlich-bläuliche Dehnungsstreifen der Haut, erhöhter

Blutdruck, unregelmäßige oder ausbleibende Perioden, Veränderungen der Eiweiß- und

Kalziumspiegel im Körper, Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen sowie

Schwellungen und Gewichtszunahme des Körpers und Gesichts (sogenanntes

„Cushing-Syndrom”) (siehe Abschnitt 2, „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen”).

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen

Sie erheblich beeinträchtigt, oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser

Gebrauchsinformation angegeben sind.

5.

WIE IST MAXITROL AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Nicht über 25°C lagern. Nicht im Kühlschrank lagern.

Verwenden Sie MAXITROL nicht länger als 4 Wochen nach dem ersten Öffnen.

Sie dürfen MAXITROL nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach “EXP”

angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den

letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie

Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen.

Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

6.

WEITERE INFORMATIONEN

Was MAXITROL enthält

Die Wirkstoffe sind Dexamethason (1 mg/ml), Neomycinsulfat (3.500 I.E./ml) und

Polymyxin B-Sulfat (6.000 I.E./ml).

Die sonstigen Bestandteile sind Benzalkoniumchlorid, Natriumchlorid, Polysorbat 20,

Hypromellose, Salzsäure und/oder Natriumhydroxid und gereinigtes Wasser.

Wie MAXITROL aussieht und Inhalt der Packung

MAXITROL Augentropfensuspension wird in einem Tropfbehältnis aus Plastik von 5 ml

(DROPTAINER®) mit Schraubverschluss geliefert.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Novartis Pharma NV

Medialaan 40

B-1800 Vilvoorde

Hersteller

SA ALCON-COUVREUR NV

Rijksweg 14

B-2870 Puurs

Alcon Cusi S.A.

Camil Fabra 58

08320 El Masnou, Barcelona

Spanien

Zulassungsnummer: BE038911

Art der Abgabe: Verschreibungspflichtig.

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2017.

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 06/2017.

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.