Marbovet

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Marbovet Injektionslösung 100 mg/ml
  • Dosierung:
  • 100 mg/ml
  • Darreichungsform:
  • Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Marbovet Injektionslösung 100 mg/ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V500275
  • Letzte Änderung:
  • 17-04-2018

Packungsbeilage

Notice – Version DE

MARBOVET 100 MG/ML

GEBRAUCHSINFORMATION FÜR

MARBOVET 100 mg/ml Injektionslösung für Rinder und Schweine

1.

NAME

UND

ANSCHRIFT

DES

ZULASSUNGSINHABERS

UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Vet-Agro Multi-Trade Company Sp. z o.o.

Gliniana 32, 20-616 Lublin, Polen

Tel.+48 81 445 23 00

Fax +48 81 44 52 320

E-Mail vet-agro@vet-agro.pl

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

MARBOVET 100 mg/ml Injektionslösung für Rinder und Schweine

Marbofloxacin

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1 ml Lösung enthält:

Wirkstoff:

Marbofloxacin

100,0 mg

Sonstige Bestandteile:

Metacresol

2,0 mg

Thioglycerin

1,0 mg

Dinatriumedetat

0,1 mg

Grünlich-gelbe bis braungelbe, klare Lösung.

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Rinder:

Zur Behandlung von Atemwegsinfektionen, die durch Marbofloxacin-empfindliche Stämme von

Pasteurella multocida, Mannheimia haemolytica, Mycoplasma bovis und Histophilus somni verursacht

werden.

Zur Behandlung akuter Mastitiden während der Laktationsperiode, die durch Marbofloxacin-

empfindliche Stämme von Escherichia coli verursacht werden.

Schweine (Sauen):

Zur Behandlung

des durch Marbofloxacin-empfindliche Erreger verursachten Mastitis-Metritis-

Agalaktie-Syndroms (PPDS, postpartales Dysgalaktiesyndrom).

Notice – Version DE

MARBOVET 100 MG/ML

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden bei Tieren mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Fluorchinolonen oder einem

der sonstigen Bestandteile.Nicht anwenden bei Resistenz des Erregers gegenüber anderen

Fluorchinolonen (Kreuzresistenz).

6.

NEBENWIRKUNGEN

Bei intramuskulärer oder subkutaner Verabreichung kann es zu vorübergehenden entzündlichen

Reaktionen an der Injektionsstelle kommen, die nicht von klinischer Bedeutung sind.

Die intramuskuläre Injektion kann vorübergehende lokale Reaktionen wie Schmerzen und

Schwellungen an der Injektionsstelle und entzündliche Veränderungen verursachen, die für mindestens

12 Tage nach der Injektion bestehen bleiben können.

Es wurde gezeigt, dass die subkutane Injektion bei Rindern lokal besser verträglich ist als die

intramuskuläre Injektion. Die subkutan Injektion wird daher bei schweren Rindern empfohlen.

7.

ZIELTIERART(EN)

Rind und Schwein (Sau)

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Rinder:

Atemwegsinfektionen:

Die empfohlene Dosis beträgt 8 mg Marbofloxacin/kg Körpergewicht (= 2 ml/25 kg KG) als einmalig

verabreichte intramuskuläre Injektion. Falls das Injektionsvolumen 20 ml überschreitet, sollte es an

zwei oder mehreren Injektionsstellen verabreicht werden.

Im Falle einer durch Mycoplasma bovis verursachten Atemwegsinfektion beträgt die empfohlene

Dosis 2 mg Marbofloxacin/kg Körpergewicht (= 1 ml/50 kg KG), einmal täglich über 3 bis 5

aufeinanderfolgende Tage, als intramuskuläre oder subkutane Injektionen. Die erste Injektion kann

auch intravenös verabreicht werden.

AkuteMastitis:

Die empfohlene Dosis beträgt 2 mg Marbofloxacin/kg Körpergewicht (= 1ml /50 kg KG) einmal

täglich über 3 aufeinanderfolgende Tage, als intramuskuläre oder subkutane Injektionen. Die erste

Injektion kann auch intravenös verabreicht werden.

Schweine (Sauen):

Die empfohlene Dosis beträgt 2 mg Marbofloxacin/kg Körpergewicht (= 1ml /50 kg KG) einmal

täglich über 3 aufeinanderfolgende Tage, als intramuskuläre Injektion.

Rinder und Schweine (Sauen):

Um eine korrekte Dosierung sicherzustellen, sollte das Körpergewicht so genau wie möglich bestimmt

werden, um eine Unterdosierung zu vermeiden.

Die empfohlene Injektionsstelle ist bei Rindern und Schweinen der Halsbereich.

Der Stopfen kann bis zu 30-mal ohne Bedenken durchstochen werden.

Der Anwender sollte für die zu behandelnde Tierart passende Flaschengröße wählen.

Notice – Version DE

MARBOVET 100 MG/ML

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Keine.

10.

WARTEZEIT

Rinder:

2 mg/kg über 3 bis 5 Tage (IV/IM/SC)

Essbare Gewebe: 6 Tage

Milch: 36 Stunden

8 mg/kg einmalig (IM)

Essbare Gewebe: 3 Tage

Milch: 72 Stunden

Schweine:

Essbare Gewebe: 4 Tage

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Das Behältnis im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nach dem

„verwendbar bis“ nicht mehr anwenden.

Haltbarkeit nach dem ersten Öffnen des Behältnisses: 28 Tage

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart

Bei der Anwendung des Tierarzneimittels sind die offiziellen und örtlichen Richtlinien für Antibiotika

zu beachten. Fluorchinolone sollten der Behandlung klinischer Erkrankungen vorbehalten bleiben, die

auf andere Klassen von Antibiotika unzureichend angesprochen haben bzw. bei denen mit einem

unzureichenden Ansprechen zu rechnen ist. Fluorchinolone sollten möglichst nur nach erfolgter

Empfindlichkeitsprüfung angewendet werden.

Eine von den Vorgaben in der Fachinformation abweichende Anwendung des Tierarzneimitels kann

die Prävalenz von Bakterien, die gegen Fluorchinolone resistent sind, erhöhen und die Wirksamkeit

von Behandlungen mit anderen Chinolonen infolge möglicher Kreuzresistenzen vermindern.

Daten zur Wirksamkeit zeigen, dass das Tierarzneimittel für die Behandlung akuter Mastitiden durch

grampositive Bakterien unzureichend ist.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für

den Anwender

Sorgfältig anwenden, um eine versehentliche Selbstinjektionen zu vermeiden, da diese zu leichten

Reizungen an der Injektionsstelle führen können. Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unverzüglich

ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.

Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Chinolonen sollten den Kontakt mit dem

Tierarzneimittel vermeiden.

Nach versehentlichem Haut- oder Augenkontakt die betroffenen Stellen gründlich mit Wasser

gründlich abwaschen bzw. ausspülen.

Notice – Version DE

MARBOVET 100 MG/ML

Nach Anwendung Hände waschen.

Trächtigkeit und Laktation:

Laboruntersuchungen

Ratten

Kaninchen

ergaben

keine

Hinweise

teratogene,

embryotoxische oder maternotoxische Effekte von Marbofloxacin.

Es wurde nachgewiesen, dass die Anwendung des Tierarzneimittels bei Rindern und Sauen in einer

Dosierung von 2 mg/kg Körpergewicht bei tragenden Kühen und saugenden Kälbern und Ferkeln

unbedenklich ist. Das Tierarzneimittel kann daher während der Trächtigkeit und Laktationsperiode

angewendet werden.

Nicht untersucht wurde die Unbedenklichkeit einer Dosis von 8 mg/kg Körpergewicht bei tragenden

Kühen oder bei Saugkälbern nach der Anwendung des Tierarzneimittels bei Kühen. Die Anwendung

sollte daher nach einer Nutzen/Risikobeurteilung durch den Tierarzt erfolgen.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

Nicht bekannt.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Nach Verabreichung des Dreifachen der empfohlenen Dosis an Rinder wurden keine Anzeichen einer

Überdosierung beobachtet.

Eine Überdosierung kann zu akuten neurologischen Störungen führen, die symptomatisch behandelt

werden sollten.

Inkompatibilitäten:

Da keine Untersuchungen hinsichtlich der Kompatibilität durchgeführt wurden, sollte dieses

Tierarzneimittel nicht mit anderen Tierarzneimitteln gemischt werden.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den

nationalen Vorschriften zu entsorgen.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

August 2016

15.

WEITERE ANGABEN

Faltschachtel mit einer 100-ml-Flasche.

BE-V500275

AT: Rezept- und apothekenpflichtig.

BE: Verschreibungspflichtig