Loxicom 20 mg ml ad us. vet.

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Loxicom® 20 mg/ml ad us. vet., Injektionslösung
  • Darreichungsform:
  • Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Loxicom® 20 mg/ml ad us. vet., Injektionslösung
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Nichtsteroidaler Entzündungshemmer für Rinder, Schweine und Pferde

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Institut für Veterinärpharmakologie
  • Zulassungsnummer:
  • 65382
  • Letzte Änderung:
  • 02-09-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Loxicom

20 mg/ml ad us. vet., Injektionslösung

ufamed AG

Nichtsteroidaler Entzündungshemmer für Rinder, Schweine und Pferde

ATCvet: QM01AC06

Zusammensetzung

1 ml Loxicom 20 mg/ml enthält:

Wirkstoff: Meloxicam 20 mg

Hilfsstoffe: Conserv.: Ethanol 150 mg, Meglumin, Glycin, Poloxamer 188, Natriumchlorid,

Macrogol 300, Aqua ad injectabila

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Meloxicam

Eigenschaften / Wirkungen

Meloxicam ist ein nichtsteroidales Antiphlogistikum (NSAID) der Oxicam-Gruppe, das die

Prostaglandinsynthese hemmt und dadurch antiphlogistisch, antiexsudativ, analgetisch

und antipyretisch wirkt. Es reduziert die Leukozyteninfiltration in das entzündete Gewebe.

Ausserdem besteht eine schwache Hemmung der kollageninduzierten

Thrombozytenaggregation. Meloxicam hat ebenfalls antiendotoxische Eigenschaften, da

gezeigt werden konnte, dass es die durch Gabe von E. coli-Endotoxin ausgelöste

Thromboxan B-Produktion bei Kälbern und Schweinen vermindert.

Pharmakokinetik

Absorption

Nach subkutaner Verabreichung einer einzelnen Dosis von 0,5 mg Meloxicam/kg wurden

im Plasma bei Kälbern Cmax-Werte von 2,1 µg/ml nach 7,7 Stunden erreicht. Nach zwei

intramuskulären Dosen von 0,4 mg Meloxicam/kg wurden im Plasma bei Schweinen

Cmax-Werte von 1,9 µg/ml nach 1 Stunde erreicht.

Verteilung

Über 98% von Meloxicam werden an Plasmaproteine gebunden. Die höchsten Meloxicam-

Konzentrationen werden in der Leber und Niere gefunden. Vergleichsweise geringe

Konzentrationen finden sich in der Skelettmuskulatur und im Fettgewebe.

Metabolismus

Meloxicam wird vorwiegend im Plasma gefunden. Bei Rindern wird Meloxicam

hauptsächlich über die Milch und Galle ausgeschieden, während Urin nur Spuren der

Muttersubstanz enthält. Galle und Urin von Schweinen enthalten nur Spuren der

Muttersubstanz. Meloxicam wird zu einem Alkohol, einem Säurederivat und mehreren

polaren Metaboliten verstoff-wechselt. Alle Hauptmetabolite haben sich als

pharmakologisch inaktiv erwiesen. Der Metabolismus bei Pferden wurde nicht untersucht.

Elimination

Meloxicam wird nach subkutaner Injektion bei Jungrindern mit einer Halbwertszeit von

26 Stunden und bei Milchkühen mit einer Halbwertszeit von 17,5 Stunden eliminiert. Bei

Schweinen beträgt die mittlere Plasma-Eliminations-Halbwertszeit nach intramuskulärer

Verabreichung 2,5 Stunden. Bei Pferden wird Meloxicam nach intravenöser Verabreichung

mit einer Eliminations-Halbwertszeit von 8,5 Stunden ausgeschieden. Etwa 50% der

verabreichten Dosis werden über den Urin und der Rest über den Kot ausgeschieden.

Indikationen

Rinder:

Zur Anwendung bei akuten Atemwegsinfektionen in Verbindung mit einer geeigneten

Antibiotikatherapie zur Reduktion klinischer Symptome bei Kälbern und Jungrindern.

Zur zusätzlichen Therapie in der Behandlung der akuten Mastitis laktierender Kühe in

Verbindung mit einer geeigneten Antibiotikatherapie.

Schweine:

Zur Anwendung bei nicht-infektiösen Erkrankungen des Bewegungsapparates zur

Reduktion von Lahmheits- und Entzündungssymptomen.

Zur Entzündungshemmung und Schmerzlinderung in Kombination mit einer geeigneten

Antibiotikatherapie bei der Behandlung des Mastitis-Metritis-Agalaktie-Syndroms (MMA)

der Muttersauen.

Pferde:

Zur Linderung von Entzündung und Schmerzen bei akuten und chronischen Erkrankungen

des Bewegungsapparates. Zur Schmerzlinderung bei Kolik.

Rinder:

Einmalige subkutane oder intravenöse Injektion von 0,5 mg Meloxicam/kg Körpergewicht

(entspr. 2,5 ml/100 kg Körpergewicht) in Verbindung mit einer geeigneten

Antibiotikatherapie oder einer oralen Flüssigkeitstherapie, falls erforderlich. Pro

Injektionsstelle sollten nicht mehr als 10 ml injiziert werden.

Schweine:

Einmalige intramuskuläre Injektion von 0,4 mg Meloxicam/kg Körpergewicht (entspr.

2,0 ml/100 kg Körpergewicht) in Verbindung mit einer Antibiotikatherapie, falls erforderlich.

Bei Bedarf kann eine zweite Meloxicam-Gabe nach 24 Stunden erfolgen. Pro

Injektionsstelle sollten nicht mehr als 2 ml injiziert werden.

Pferde:

Einmalige intravenöse Injektion als eine Dosierung von 0,6 mg Meloxicam/kg

Körpergewicht (entspr. 3,0 ml/100 kg Körpergewicht). Für den Einsatz zur Linderung von

Entzündungen und Schmerzen bei akuten und chronischen Erkrankungen des

Bewegungsapparates kann die Therapie oral mit einem geeigneten Meloxicam

enthaltenden Tierarzneimittel zum Eingeben fortgesetzt werden.

Den Stopfen der Durchstechflasche nicht häufiger als 50 Mal durchstechen. Bei

häufigerem Durchstechen sollte eine Entnahmekanüle verwendet werden.

Bei Überdosierung soll eine symptomatische Behandlung gestartet werden.

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nicht anwenden bei Pferden, die jünger als 6 Wochen sind. Nicht anwenden bei Tieren,

die an Leber-, Herz- oder Nierenfunktionsstörungen oder haemorrhagischen

Erkrankungen leiden, oder bei denen Hinweise auf ulcerogene gastrontestinale Läsionen

vorliegen. Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff

oder einem der sonstigen Bestandteile.

Vorsichtsmassnahmen

Falls Nebenwirkungen auftreten, sollte die Behandlung abgebrochen werden und der Rat

eines Tierarztes eingeholt werden. Die Anwendung bei Tieren mit ausgeprägter

Dehydratation, Hypovolämie oder Hypotension, bei denen eine parenterale

Flüssigkeitstherapie erforderlich ist, ist zu vermeiden, da hier ein potentielles Risiko einer

Nierentoxizität besteht.

Ist bei der Behandlung von Koliken bei Pferden eine ungenügende Schmerzlinderung

festzustellen, sollte eine sorgfältige Überprüfung der Diagnose erfolgen, da dies auf die

Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffes hindeuten könnte.

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten

Das Tierarzneimittel wird von Rindern nach subkutaner oder intravenöser Anwendung und

von Schweinen nach intramuskulärer Injektion gut vertragen. Bei Rindern wurde in

klinischen Studien lediglich eine vorübergehende leichte Schwellung an der

Injektionsstelle nach subkutaner Verabreichung beobachtet. Bei Pferden kann es zu einer

vorübergehenden Schwellung an der Injektionsstelle kommen, die von selbst

verschwindet. In sehr seltenen Fällen können anaphylaktoide Reaktionen auftreten, die

symptomatisch behandelt werden sollten.

Anwendung während der Trächtigkeit und der Laktation:

Rinder und Schweine: Kann während der Trächtigkeit und Laktation angewendet

werden.

Pferde: Nicht bei tragenden oder laktierenden Stuten anwenden.

Rinder:

Essbare Gewebe:15 Tage.

Milch:

5 Tage.

Schweine:Essbare Gewebe:5 Tage.

Pferde:

Essbare Gewebe:5 Tage.

Nicht bei Stuten anwenden, deren Milch für den menschlichen Verzehr vorgesehen ist.

Wechselwirkungen

Nicht zusammen mit Glukokortikoiden, anderen nicht-steroidalen Antiphlogistika oder

Antikoagulantien verabreichen.

Sonstige Hinweise

Besondere Vorsichtsmassnahmen für den Anwender

Eine versehentliche Selbstinjektion kann schmerzhaft sein. Personen mit bekannter

Überempfindlichkeit gegenüber nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) sollten den

direkten Kontakt mit dem Produkt vermeiden. Bei versehentlicher Selbstinjektion ist

unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett

vorzuzeigen.

Haltbarkeit

Lichtgeschützt und bei Raumtemperatur (15 - 25°C) in der Umverpackung

aufbewahren.

-Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 28 Tage.

-Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

-Das Präparat darf nur bis zu dem mit "Exp." bezeichneten Datum verwendet werden.

Packungen

Flaschen à 30 ml, 50 ml und 100 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 65'382

Informationsstand: 07/2014

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

22-2-2019

February 20, 2019: Home Health Nurse Sentenced to Federal Prison for Tampering with Patients' Medication

February 20, 2019: Home Health Nurse Sentenced to Federal Prison for Tampering with Patients' Medication

February 20, 2019: Home Health Nurse Sentenced to Federal Prison for Tampering with Patients' Medication

FDA - U.S. Food and Drug Administration

21-2-2019

Annual report of the EFSA Scientific Network for Risk Assessment of GMOs for 2018

Annual report of the EFSA Scientific Network for Risk Assessment of GMOs for 2018

Published on: Wed, 20 Feb 2019 The EFSA Scientific Network for Risk Assessment of GMOs (the GMO Network) was established in accordance with EFSA's strategy for cooperation and networking with Member States. The goals of the GMO Network are to improve dialogue among members, build mutual understanding of risk assessment principles, enhance knowledge and confidence in the scientific assessment carried out in the EU, and increase the transparency of the process among Member States and EFSA. The annual repo...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

19-2-2019

Tagesordnung für die 131. Beratung des Ausschusses Analytik der Deutschen Homöopathischen Arzneibuch-Kommission

Tagesordnung für die 131. Beratung des Ausschusses Analytik der Deutschen Homöopathischen Arzneibuch-Kommission

Das BfArM gibt die Tagesordnung für die 131. Beratung des Ausschusses Analytik der Deutschen Homöopathischen Arzneibuch-Kommission am 20. 02. und 21.02.2019 bekannt.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

14-2-2019

Modification of the existing maximum residue levels for mandipropamid in various crops

Modification of the existing maximum residue levels for mandipropamid in various crops

Published on: Wed, 13 Feb 2019 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicants Syngenta Crop Protection B.V. and Agriculture and Horticulture Development Board (AHDB) submitted, respectively, a request to the competent national authorities in the Netherlands and United Kingdom to modify the existing maximum residue levels (MRLs) for the active substance mandipropamid in various crops. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive MRL propo...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

13-2-2019

CADOREX 300 mg/ml ad us. vet., Injektionsloesung

CADOREX 300 mg/ml ad us. vet., Injektionsloesung

● Die Neuzulassung erfolgte am 13.02.2019.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

21-2-2019

Lamotrigin Desitin® 100 mg Tabletten

Rote - Liste

21-2-2019

Aptivus® 250 mg Weichkapseln

Rote - Liste

20-2-2019


Orphan designation: Rufinamide, Treatment of Lennox-Gastaut syndrome, 20/10/2004, Expired

Orphan designation: Rufinamide, Treatment of Lennox-Gastaut syndrome, 20/10/2004, Expired

Orphan designation: Rufinamide, Treatment of Lennox-Gastaut syndrome, 20/10/2004, Expired

Europe - EMA - European Medicines Agency

20-2-2019

Rizmoic (Shionogi B.V.)

Rizmoic (Shionogi B.V.)

Rizmoic (Active substance: naldemedine) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2019)1520 of Wed, 20 Feb 2019 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4256

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019

Tobramycin PARI (PARI Pharma GmbH)

Tobramycin PARI (PARI Pharma GmbH)

Tobramycin PARI (Active substance: tobramycin) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2019)1504 of Wed, 20 Feb 2019 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/5086

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019

Miglustat Dipharma (Dipharma B.V.)

Miglustat Dipharma (Dipharma B.V.)

Miglustat Dipharma (Active substance: miglustat) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2019)1512 of Wed, 20 Feb 2019 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/004904/0000

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019

Advagraf (Astellas Pharma Europe B.V.)

Advagraf (Astellas Pharma Europe B.V.)

Advagraf (Active substance: Tacrolimus) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2019)1513 of Wed, 20 Feb 2019 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/00002839/201803

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019

Vantobra (PARI Pharma GmbH)

Vantobra (PARI Pharma GmbH)

Vantobra (Active substance: Tobramycin) - Centralised - Withdrawal - Commission Decision (2019)1511 of Wed, 20 Feb 2019

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019

Silgard (Merck Sharp and Dohme Limited)

Silgard (Merck Sharp and Dohme Limited)

Silgard (Active substance: Human Papillomavirus Vaccine [Types 6, 11, 16, 18] (Recombinant, adsorbed)) - Centralised - Withdrawal - Commission Decision (2019)1516 of Wed, 20 Feb 2019

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019

Lusutrombopag Shionogi (Shionogi B.V.)

Lusutrombopag Shionogi (Shionogi B.V.)

Lusutrombopag Shionogi (Active substance: lusutrombopag) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2019)1507 of Wed, 20 Feb 2019 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4720

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019

ATryn (Laboratoire franCais du Fractionnement et des Biotechnologies)

ATryn (Laboratoire franCais du Fractionnement et des Biotechnologies)

ATryn (Active substance: antithrombin alfa) - Centralised - Annual reassessment - Commission Decision (2019)1509 of Wed, 20 Feb 2019 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/587/S/35

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019

Zelboraf (Roche Registration GmbH)

Zelboraf (Roche Registration GmbH)

Zelboraf (Active substance: vemurafenib) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2019)1506 of Wed, 20 Feb 2019

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019

Pixuvri (CTI Life Sciences Deutschland GmbH)

Pixuvri (CTI Life Sciences Deutschland GmbH)

Pixuvri (Active substance: pixantrone) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2019)1510 of Wed, 20 Feb 2019 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/002055/T/0045

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019

Zyprexa (Eli Lilly Nederland B.V.)

Zyprexa (Eli Lilly Nederland B.V.)

Zyprexa (Active substance: Olanzapine) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2019)1515 of Wed, 20 Feb 2019

Europe -DG Health and Food Safety

20-2-2019


Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): Autologous CD34+ hematopoietic stem cells transduced ex vivo with EFS lentiviral vector encoding for the human adenosine deaminase gene, decision type: , therapeutic area: , PIP number: P/0400/20

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): Autologous CD34+ hematopoietic stem cells transduced ex vivo with EFS lentiviral vector encoding for the human adenosine deaminase gene, decision type: , therapeutic area: , PIP number: P/0400/20

Opinion/decision on a Paediatric investigation plan (PIP): Autologous CD34+ hematopoietic stem cells transduced ex vivo with EFS lentiviral vector encoding for the human adenosine deaminase gene, decision type: , therapeutic area: , PIP number: P/0400/2018

Europe - EMA - European Medicines Agency

20-2-2019

Selincro® 18 mg Filmtabletten

Rote - Liste

20-2-2019

Vivace 30/10 mg Tabletten

Rote - Liste

20-2-2019

Rocuroniumbromid-hameln 10 mg/ml

Rote - Liste

20-2-2019

Ismo® 20 Ismo® retard

Rote - Liste

19-2-2019

BENDACITABIN 38 mg/ml

Rote - Liste

15-2-2019

magno sanol® uno 245 mg Kapseln

Rote - Liste

15-2-2019

Aldactone® 10 ml Canrenoat

Rote - Liste

13-2-2019


Orphan designation: Adeno-associated viral vector serotype LK03 encoding human ornithine transcarbamylase, Treatment of ornithine transcarbamylase deficiency, 20/03/2017, Positive

Orphan designation: Adeno-associated viral vector serotype LK03 encoding human ornithine transcarbamylase, Treatment of ornithine transcarbamylase deficiency, 20/03/2017, Positive

Orphan designation: Adeno-associated viral vector serotype LK03 encoding human ornithine transcarbamylase, Treatment of ornithine transcarbamylase deficiency, 20/03/2017, Positive

Europe - EMA - European Medicines Agency

13-2-2019

Canemes® 1 mg Kapseln

Rote - Liste

13-2-2019

Syrea® 500 mg Kapsel

Rote - Liste

12-2-2019

Bendadocel 20 mg/ml

Rote - Liste

11-2-2019

Leukeran® 2 mg Filmtabletten

Rote - Liste

11-2-2019

Rocornal® 200 mg Kapseln

Rote - Liste

8-2-2019

Naramig® 2,5 mg Filmtabletten

Rote - Liste