Lovastatin Stada

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lovastatin Stada 20 mg - Tabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 20 Stück, Laufzeit: 60 Monate,28 Stück, Laufzeit: 60 Monate,30 Stück, Laufzeit: 60 Monate,40 Stück, Laufzeit: 60 Monate,50 Stück
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lovastatin Stada 20 mg - Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Lovastatin
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-25044
  • Berechtigungsdatum:
  • 11-08-2003
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Seite 1

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Lovastatin STADA 20 mg Tabletten

Lovastatin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals

lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese dieselben Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser

Packungsbeilage

steht:

Was ist Lovastatin STADA 20 mg und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Lovastatin STADA 20 mg beachten?

Wie ist Lovastatin STADA 20 mg einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Lovastatin STADA 20 mg aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. Was ist Lovastatin STADA 20 mg und wofür wird es angewendet?

Lovastatin STADA 20 mg gehört zur Klasse der sogenannten „HMG-CoA-Reduktase

Hemmer“ (Lipidsenker). Es ist ein cholesterinsenkendes Arzneimittel für Personen,

die ihren Cholesterinspiegel durch Diät alleine nicht senken können.

Lovastatin STADA 20 mg wird angewendet:

Behandlung

schwerer

Fälle

erhöhter

Blutcholesterinwerte

(Hypercholesterinämie)

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Lovastatin STADA 20 mg beachten?

Lovastatin STADA 20 mg darf nicht eingenommen werden:

Wenn

allergisch

gegenüber

Lovastatin

oder

einem

Abschnitt

genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind

Wenn Sie an einer der folgenden Krankheiten leiden:

Eine Lebererkrankung oder wenn Ihre Leberfunktionstests abnormal

sind

Cholestase (Stauung des Gallenflusses von der Leber)

Myopathie (eine Muskelerkrankung)

Wenn Sie gleichzeitig ein Medikament anwenden, das das Leberenzym CYP3A4

Seite 2

hemmt, wie z.B.:

Mibefradil (Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck)

Itraconazol

oder

Ketoconazol

(Arzneimittel

Behandlung

Pilzerkrankungen)

Bestimmte

Medikamente

Behandlung

AIDS;

HIV-

Proteasehemmer

oder

Delavirdin

(ein

Reverse-Transkriptase-

Hemmer)

die Antibiotika Erythromycin, Clarithromycin oder Telithromycin

Nefazodon (Antidepressivum)

Amiodaron (zur Behandlung von unregelmäßigem Herzschlag)

Während Schwangerschaft und Stillzeit (siehe Abschnitt „Schwangerschaft und

Stillzeit“)

Wenn Sie alkoholabhängig sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Lovastatin STADA

einnehmen, besonders:

- Wenn Sie eine der folgenden Krankheiten haben oder hatten:

Hypothyreose (wenn Ihre Schilddrüse nicht richtig arbeitet)

eine Lebererkrankung

Lovastatin kann einen Anstieg der Leberenzyme bewirken. Aus diesem Grund

wird der Arzt vor und während der Behandlung mit Lovastatin in regelmäßigen

Abständen Ihre Leberfunktion kontrollieren.

Erkrankungen der Muskulatur (Myopathie oder Rhabdomyolyse)

Lovastatin kann in seltenen Fällen schwere Muskelerkrankungen hervorrufen,

speziell bei gleichzeitiger Einnahme mit bestimmten anderen Medikamenten

(siehe Abschnitt „Einnahme von Lovastatin STADA 20 mg zusammen mit

anderen Arzneimitteln“).

Sollten

Ihnen

während

Einnahme

Lovastatin

STADA

Muskelschmerzen, Muskelschwäche oder Krämpfe auftreten, informieren Sie

bitte unverzüglich Ihren Arzt. Ihr Arzt entscheidet gegebenenfalls über ein

Absetzen oder Ändern Ihrer Medikation. Bitte informieren Sie Ihren Arzt auch,

wenn

einem

Ihrer

engen

Verwandten

Muskelerkrankungen

Vergangenheit

vorgekommen

sind.

Informieren Sie ebenfalls Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie an einer ständig

andauernden Muskelschwäche leiden. Zur Diagnose und Behandlung könnten

weitere Untersuchungen und Arzneimittel notwendig sein.

Nierenversagen oder eine schwere Nierenstörung oder Umstände, die das

Risiko eines Nierenversagens erhöhen, wie

Eine schwere akute Infektion

Niedriger Blutdruck (Hypotonie)

Eine größere Operation

Verletzungen (Trauma)

Schwere Störungen des Stoffwechsels oder des Hormonhaushalts

Schwere Störungen in Ihrem Flüssigkeitshaushalt

Unkontrollierte Epilepsie

Seite 3

Homozygote familiäre Hypercholesterinämie (eine seltene Erbkrankheit)

Wenn Sie an dieser Erkrankung leiden, könnte Lovastatin STADA 20 mg nicht

wirken.

Schwere Lungenerkrankung

- Wenn Sie zu viel Alkohol trinken.

- Wenn Sie über 70 Jahre alt sind.

Wenn Sie ein Arzneimittel mit dem Namen Fusidinsäure (ein Arzneimittel gegen

bakterielle Infektionen) einnehmen oder in den letzten 7 Tagen eingenommen

haben, sei es oral oder mittels Injektion. Die Kombination von Fusidinsäure und

Lovastatin STADA kann zu schwerwiegenden Muskelproblemen (Rhabdomyolyse)

führen.

- Wenn Sie eines der Medikamente, die im Abschnitt „Einnahme von Lovastatin

STADA 20 mg zusammen mit anderen Arzneimitteln“ aufgezählt sind, einnehmen.

Während der Behandlung mit Lovastatin STADA wird Ihr Arzt Sie engmaschig

überwachen, wenn Sie eine Blutzuckererkrankung (Diabetes) haben oder das Risiko

besteht,

dass

eine

Blutzuckererkrankung

entwickeln.

Risiko,

eine

Blutzuckererkrankung zu entwickeln besteht, wenn Sie erhöhte Blutzucker- und

Blutfettwerte haben, übergewichtig sind und einen hohen Blutdruck haben.

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit wurde bei Jungen und Mädchen im Alter von 10 – 17

Jahren

untersucht,

einer

vererbten

Krankheit

(heterozygote

familiäre

Hypercholesterinämie)

leiden.

Anwendung

Lovastatin

wurde

nicht

Kindern unter 10 Jahren untersucht. Für weitere Informationen sprechen Sie bitte mit

Ihrem Arzt.

Einnahme von Lovastatin STADA 20 mg zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren

Ihren

Arzt

oder

Apotheker,

wenn

andere

Arzneimittel

einnehmen/anwenden,

kürzlich

andere

Arzneimittel

eingenommen/angewendet

haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Wenn Sie zur Behandlung einer bakteriellen Infektion Fusidinsäure einnehmen,

müssen Sie

dieses Arzneimittel vorläufig absetzen. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen,

wann Sie Lovastatin STADA wieder sicher einnehmen können. Die Einnahme von

Lovastatin

STADA

gemeinsam

Fusidinsäure

kann

seltenen

Fällen

Muskelschwäche, Druckempfindlichkeit oder Schmerzen (Rhabdomyolyse) führen.

Weitere Informationen bezüglich Rhabdomyolyse finden Sie unter Abschnitt 4.

Besondere

Vorsicht

geboten,

wenn

eines

folgenden

Arzneimittel

einnehmen:

Gemfibrozil und andere Fibrate (andere lipidsenkende Arzneimittel)

Niacin (Nikotinsäure), ein lipidregulierendes Arzneimittel, in Mengen von 1 g

oder mehr pro Tag

Amiodaron (Arzneimittel zur Behandlung von irregulärem Herzschlag)

Danazol (ein synthetisches Hormon, das zur Behandlung von Endometriose

und Zysten in der Brust bei Frauen angewendet wird)

Coumarin Antikoagulantien (Arzneimittel zur Blutverdünnung)

Arzneimittel, die das Leberenzym CYP3A4 hemmen. Ihr Arzt kann Ihnen

Seite 4

sagen, welche dazu gehören. Dazu gehören zum Beispiel:

Cyclosporin (ein Immunsupressivum)

Mibefradil oder Verapamil (Arzneimittel zur Senkung des Blutdrucks)

Itraconazol

oder

Ketoconazol

(Arzneimittel

Behandlung

Pilzerkrankungen)

Erythromycin,

Clarithromycin,

Telithromycin

oder

Fusidinsäure

(Antibiotika)

HIV Proteasehemmer zur Behandlung bei AIDS

Nefazodon (ein Antidepressivum)

Einnahme

von

Lovastatin

STADA

20

mg

zusammen

mit

Nahrungsmitteln,

Getränken und Alkohol

Übermäßiger

Alkoholgenuss

erhöht

Risiko

für

eine

Myopathie

(eine

Muskelerkrankung). Aus diesem Grund sollte während der Behandlung kein Alkohol

getrunken werden.

Grapefruit kann die Konzentration von Lovastatin im Blut erhöhen. Deshalb sollten

Sie während der Behandlung keine Grapefruits essen oder Grapefruitsaft trinken.

Lovastatin STADA 20 mg sollte üblicherweise einmal täglich, zum Abendessen,

eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein

oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses

Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Lovastatin kann Ihrem ungeborenen Kind schaden. Wenn Sie schwanger sind oder

versuchen, schwanger zu werden, dürfen Sie Lovastatin STADA 20 mg nicht

einnehmen. Sollten Sie während der Behandlung schwanger werden, beenden Sie

unverzüglich die Einnahme und informieren Sie ihren Arzt. Wenn Sie im

gebärfähigen Alter sind, verwenden Sie eine angemessene Verhütungsmethode

während der Behandlung. Sprechen Sie mit ihrem Arzt wenn Sie sich nicht sicher

sind, welche Verhütungsmethode Sie anwenden sollen.

Nehmen Sie Lovastatin STADA 20 mg nicht ein, wenn Sie stillen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Lovastatin STADA 20 mg hat keinen oder lediglich einen vernachlässigbaren Einfluss

auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Lovastatin STADA 20 mg enthält Lactose (Milchzucker):

Bitte nehmen Sie Lovastatin STADA erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn

Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3. Wie ist Lovastatin STADA 20 mg einzunehmen?

Seite 5

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach der Anweisung des Arztes ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher

sind. Setzen Sie Ihre übliche Diät zur Cholesterinsenkung während der Behandlung

mit Lovastatin STADA 20 mg fort.

Dosierung

empfohlene

Anfangsdosis

beträgt

Einmaldosis

Abendessen.

In manchen Fällen kann die Anfangsdosis auf 10 mg pro Tag reduziert werden.

Dosisanpassungen sollten üblicherweise in Abständen von mindestens 4 Wochen

durchgeführt werden. Abhängig vom Ansprechen auf die Behandlung wird Ihre Dosis

gegebenenfalls angepasst.

Die maximale Dosis beträgt 80 mg pro Tag. Diese kann entweder als tägliche

Einmalgabe mit dem Abendessen oder in 2 Teildosen mit dem Frühstück und

Abendessen eingenommen werden.

Bei gleichzeitiger Einnahme von anderen Medikamenten:

Bei gleichzeitiger Einnahme von Lovastatin STADA 20 mg mit Ciclosporin, Fibraten

oder Nikotinsäure darf eine Dosis von 20 mg täglich nicht überschritten werden.

Beachten

bitte

auch

Abschnitt

(Lovastatin

STADA

20

mg

darf

nicht

eingenommen werden und Einnahme von Lovastatin STADA 20 mg zusammen mit

anderen Arzneimitteln).

Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion

mäßiger

Nierenfunktionseinschränkung

können

normale

Dosis

einnehmen.

Bei schwerer Nierenfunktionseinschränkung sollte die tägliche Dosis 20 mg nicht

überschreiten. Sollten höhere Dosen erforderlich sein, wird Ihr Arzt Sie regelmäßig

untersuchen.

Kinder

Jugendliche

einer

vererbten

Krankheit

(heterozygote

familiäre

Hypercholesterinämie)

empfohlene

Dosierungsbereich

beträgt

mg/Tag;

empfohlene

Höchstdosis beträgt 40 mg/Tag.

Ältere Patienten:

Wenn Sie über 60 Jahre alt sind, können Sie für gewöhnlich dieselbe Dosis, wie für

junge Patienten einnehmen.

Art der Einnahme:

Lovastatin STADA 20 mg Tabletten sollten mit einem Glas Wasser während des

Abendessens eingenommen werden.

Dauer der Behandlung:

Cholesterinsenkende Therapien sind üblicherweise Langzeittherapien.

Wenn Sie eine größere Menge Lovastatin STADA 20 mg eingenommen haben,

Seite 6

als Sie sollten

Wenn Sie versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben, wenden Sie sich

bitte umgehend an Ihren Arzt oder die nächste Notaufnahmestelle.

Wenn Sie die Einnahme von Lovastatin STADA 20 mg vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme einer Dosis Lovastatin STADA 20 mg vergessen haben,

nehmen Sie die normale Menge zum nächsten gewohnten Zeitpunkt ein. Nehmen

Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme mit Lovastatin STADA 20 mg abbrechen:

Sie dürfen die Behandlung nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt abbrechen oder

ändern.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie

Ihren Arzt oder Apotheker.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber

nicht bei jedem auftreten müssen. Die Bewertung von Nebenwirkungen basiert auf

folgenden Häufigkeitsangaben:

Die meisten der beobachteten Nebenwirkungen mit Lovastatin STADA 20 mg

waren geringfügig und endeten nach kurzer Zeit. Dazu gehören:

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Blähungen

(Flatulenz),

Durchfall,

Verstopfung,

Übelkeit,

Verdauungsstörungen,

Drehschwindel

(Vertigo),

Verschwommensehen,

Kopfschmerzen,

Muskelkrämpfe

und -schmerzen, Hautrötung und Bauchschmerzen.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Müdigkeit,

Juckreiz

(Pruritus),

Mundtrockenheit,

Schlaflosigkeit

(Insomnie),

Schlafstörungen und Geschmacksstörungen.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen):

Myopathie

(eine

Muskelerkrankung

Symptomen

Muskelschmerz,

Muskelschwäche oder -krämpfe)

Rhabdomyolyse (eine Muskelerkrankung, verursacht durch einen Zerfall der

Muskelzellen)

Erektionsstörungen

Allergisches Syndrom (Überempfindlichkeit), das mit einem oder mehreren der

folgenden Symptome einhergeht:

Anaphylaxie (schwere allergische Reaktion)

Angioödem (Schwellung von Haut, Lippen oder Zunge)

Lupus-ähnliches

Syndrom

(eine

Autoimmunerkrankung,

Haut,

Gelenke, Herz, Lunge, Nieren und Gehirn betreffen kann)

Polymyalgia rheumatica (eine Rheumaerkrankung mit Schmerzen in der

Schulter und Hüfte)

Dermatomyositis

(eine

Autoimmunerkrankung

Muskeln

Beteiligung der Haut)

Seite 7

Vaskulitis (Entzündung der Blutgefäße)

Thrombozytopenie (verringerte Anzahl der Blutplättchen)

Leukopenie (verringerte Anzahl der weißen Blutkörperchen)

Eosinophilie

(erhöhte

Anzahl

einer

Untergruppe

weißen

Blutkörperchen, der Eosinophilen)

hämolytische Anämie (Anämie, die durch einen abnormalen Zerfall an

roten Blutkörperchen verursacht wird)

positive antinukleäre Antikörper (wenn der Körper sich selbst angreift)

erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit (ein Bluttest zur Messung von

Entzündungen)

Arthritis (Gelenksentzündung) und Arthralgie (Gelenksschmerzen)

Nesselsucht (Urticaria)

Schwächegefühl (Asthenie)

Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht

Fieber

Hautrötung mit Hitzegefühl

Schüttelfrost

Atemnot

allgemeines Unwohlsein.

Folgende Bluttests können während der Behandlung mit Lovastatin STADA 20

erhöhte Werte liefern:

Leberfunktionstest: erhöhte Serumtransaminase, alkalische Phosphatase oder

Bilirubinwerte

Tests auf Erkrankungen der Muskulatur: erhöhte Kreatininkinasespiegel

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

ständig andauernde Muskelschwäche

Über

folgende

sonstige

unerwünschte

Wirkungen

nach

Markteinführung

berichtet worden:

Leberentzündung (Hepatitis)

Gelbsucht

(cholestatischer

Ikterus,

eine

Gelbfärbung

Haut

Augenweißes, verursacht durch einen Gallenstau von der Leber)

Erbrechen

Appetitlosigkeit (Anorexie)

Empfindungsstörungen (Parästhesien)

periphere Polyneuropathie (Nervenstörungen der Extremitäten, insbesondere

bei Langzeitbehandlung)

Beeinträchtigung des Erinnerungsvermögens

psychische Störungen wie Angstgefühle

Haarausfall (Alopezie)

Lyell-Syndrom

(toxisch

epidermale

Nekrolyse,eine

sehr

schwere

Hauterkrankung mit Verlust großflächiger Hautareale)

Erythema multiforme (rote Flecken auf der Haut)

Stevens-Johnson-Syndrom (schwere Hautfunktionsstörung mit Abschälen der

Haut)

Mögliche Nebenwirkungen:

Schlafstörungen, einschließlich Albträume

Seite 8

Gedächtnisverlust

Sexuelle Schwierigkeiten

Depressionen

Atemprobleme,

einschließlich

anhaltendem

Husten

und/oder

Kurzatmigkeit oder Fieber

Blutzuckererkrankung (Diabetes): Das Risiko für die Entwicklung einer

Blutzuckererkrankung wird größer, wenn Sie erhöhte Blutzucker- und

Blutfettwerte haben, übergewichtig sind und einen hohen Blutdruck

haben.Während Sie dieses Arzneimittel einnehmen, wird Ihr Arzt Sie

überwachen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das folgende nationale Meldesystem

anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr

Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. Wie ist Lovastatin STADA 20 mg aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf Schachtel und Blister angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten

Tag des angegebenen Monats.

Keine besonderen Anforderungen an die Lagerung.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden.

Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Lovastatin STADA 20 mg enthält

Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Lovastatin.

1 Tablette enthält 20 mg Lovastatin.

Seite 9

Die sonstigen Bestandteile sind:

Lactose-Monohydrat,

vorverkleisterte

Maisstärke,

mikrokristalline

Cellulose,

Magnesiumstearat, Butylhydroxyanisol, Maisstärke, Patentblau (E 131).

Wie sieht Lovastatin STADA 20 mg aus und Inhalt der Packung

Lovastatin STADA 20 mg Tabletten sind runde, leicht bikonvexe, blassblaue Tab-

letten mit abgeschrägter Kante und Bruchrille auf einer Seite.

Lovastatin STADA 20 mg ist in Packungen mit 30 Tabletten in PVC/PVDC/Al Blistern

erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien

Dieses

Arzneimittel

ist

in

den

Mitgliedstaaten

des

Europäischen

Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Dänemark:

Lovastatin STADA

Finnland:

Lovastatin Stada 20 mg

Deutschland:

Lovastatin STADA 20mg Tabletten

Portugal:

Lovastatina Stada 20 mg

Z.Nr.: 1-25044

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Jänner 2016.

10-9-2018

Silapo (STADA Arzneimittel AG)

Silapo (STADA Arzneimittel AG)

Silapo (Active substance: epoetin zeta) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5944 of Mon, 10 Sep 2018

Europe -DG Health and Food Safety